Thema verfehlt, setzen, sechs.

von Sara veröffentlicht am 26. Oktober 2009, 12:07 Uhr

Sicherlich ist es nicht einfach, tolle Werbemailings zu verfassen, die auch noch perfekt auf die Zielgruppe zugeschnitten sind. Um einem Webhoster per Brief mit der Überschrift “Harte Zeiten im Automobil- und Maschinenbau” den Verkauf des Unternehmens vorzuschlagen (und dazu Beratungsleistungen anzubieten) muss man aber schon ganz gehörig im Blindflug unterwegs sein.

Okay, unsere Firma beinhaltet den Namensbestandteil “…factory”. Aber nein, wir sind weder im Maschinenbau noch in der Automobilbranche tätig. Irgendwie schade um das schöne Porto.

Trackbacklink · RSS-Feed der Artikelkommentare: RSS 2.0
Veröffentlicht in Interna · Schlagworte:

Kommentare & Trackbacks

Rainer.D 26. Oktober `09 19:05 Uhr

Och, wiesoooo? :) Verkaufen Sie doch DF! xx? Millionen sehen gut aus auf dem Konto. Kein Stress mehr, nur noch Party und Urlaub! Ich weiß nicht wie alt Sie sind, aber ein erfolgreicher Geschäftsmann arbeitet doch höchstens bis 40, danach lebt man von den Zinsen. Jetzt ist der ideale Zeitpunkt zum Verkauf! *g*

Besim Karadeniz 30. Oktober `09 14:11 Uhr

Das können wir besser. Unser Firmenname enthält “…manufacture”. Erst mal ist es hochinteressant, in wie vielen Fassungen man “manufacture” aussprechen und schreiben kann (mein persönlicher Favorit ist “… manucactor”. Und dann ist es interessant, wie schnell man mit so einem Namenszusatz tatsächlich bei Menschen das Urteil auslöst, man würde quasi tischlern.