von Sara Veröffentlicht in Allgemein

Und hier folgt sie, die zweite exklusive Blog- und Twitteraktion für den Monat Mai 2010. Dieses Mal dürfen sich die zehn GewinnerInnen über jeweils einen ManagedHosting-Tarif im Wert von 9,95 € für dauerhaft 1,00 € freuen. Das macht mal eben ordentliche 107,40 € Ersparnis – Jahr für Jahr.

Der ManagedHosting-Tarif ist unser Top-Angebot im SharedHosting-Bereich und bietet eine enorme Bandbreite an Leistungen und Ressourcen. Durch einen individuellen Tarif-Konfigurator lassen sich die Grundleistungen wie Mailspace, Webspace und Performance (in Form der garantierten Nutzerhöchstzahlen pro Server) ganz nach Bedarf anpassen und auch jederzeit ändern. Details dazu siehe unter http://www.df.eu/de/produkte/managedhosting/managedhosting/

Wer teilnehmen möchte, schreibt hier bitte einfach einen kurzen Kommentar bis spätestens heute, 24:00 Uhr (Blogzeit). Die Gewinner werden dann zeitnah ermittelt. Jeder darf bei diesem Gewinnspiel nur einmal teilnehmen und MitarbeiterInnen der domainfactory GmbH sind von der Teilnahme ausgeschlossen.  Wer im Spamfilter hängen bleibt, muss sich natürlich keine Sorgen machen: Es gilt der Zeitpunkt der Absendung des Beitrages, nicht der Freischaltung.

PS: Der iPad (Hauptgewinn unseres WM2010 Tippspiels) ist gekommen :).

Schlagworte:
von Sara Veröffentlicht in Allgemein

Zwar dieses Mal erst Ende Mai, aber besser spät als nie: Hier kommt die Browser- und Betriebssystemstatistik für den vergangenen Monat (April 2010).

Um zwei Prozentpunkte zugelegt hat bei den Betriebssystemen Windows 7, MacOS büßt dafür 1,1 Prozentpunkte ein. Eine besondere Erklärung hierfür scheint nicht ersichtlich, spiegelt sich aber auch bei den Browser wieder. Dort reduziert sich der Safari-Anteil auf 13,6% und damit den niedrigsten Wert seit Monaten. Der IE6 ist leider immer noch mit 3,3% (Vormonat 3,5%) vertreten.

Hier mal zum Vergleich die Statistik für unser Angebot JiffyBox (ebenfalls April 2010). Die technischere Zielgruppe ist durchaus ablesbar ;).

von Sara Veröffentlicht in Interna

Mitteilung aus der Buchhaltung:

Ein Kunde hat uns heute seinen offenen Posten überwiesen mit folgendem Verwendungszweck:

“Kundennummer K12xxxx RG. 12xxxxx Bearbeitungsgebühr verweigert wg. Paragraph 309 Nr. 5B BGB
RA Hxxx”

http://dejure.org/gesetze/BGB/309.html

Was besagt denn der schöne § 309 Nr. 5B BGB nun genau?

Auch soweit eine Abweichung von den gesetzlichen Vorschriften zulässig ist, ist in Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam (…) die Vereinbarung eines pauschalierten Anspruchs des Verwenders auf Schadensersatz oder Ersatz einer Wertminderung, wenn (…) dem anderen Vertragsteil nicht ausdrücklich der Nachweis gestattet wird, ein Schaden oder eine Wertminderung sei überhaupt nicht entstanden oder wesentlich niedriger als die Pauschale.

Nun handelt es sich aber bei der in Folge von Rücklastschriften vereinbarungsgemäß berechneten 10 Euro weder um einen pauschalisierten Anspruch auf Schadenersatz noch um Ersatz einer Wertminderung. Sondern um die vertraglich (Preisliste, AGB) geregelte Bearbeitungsgebühr in Folge des manuellen Mehraufwandes bei Rückbuchungen.

Fazit: Wichtig klingender Verwendungszweck mit wenig Substanz. Aber man kann es ja mal versuchen… ;)

von Sara Veröffentlicht in Interna

Ungewünschte Inhalte für Kunden aus dem Internet zu entfernen – dieses Ziel hat sich ein Unternehmen gesetzt, welches ihre Dienstleistung für rund 35 € pro Schreiben anbietet. Dazu sendet der Anbieter Formschreiben an z.B. Forenprovider und fordert diese auf, bestimmte Texte oder Seiten zu entfernen.

Zuletzt haben auch wir einige Schreiben dieser Firma erhalten. Darin wurden wir aufgefordert, Inhalte von Kundenwebseiten zu entfernen. Das Ansinnen haben wir zurückgewiesen, da wir als technischer Dienstleister für die nicht offensichtlich rechtswidrigen Inhalte nicht verantwortlich sind. Zudem waren die vorgebrachten Beschwerden zum Teil überhaupt nicht nachvollziehbar oder zutreffend.

Für uns ist das ein lästiger Mehraufwand. Und für den Auftraggeber aufgrund der 35 € ein teurer Spaß. Mit vermutlich geringem Nutzen. Zumindest, wenn man das so pauschal, fehlerhaft und ungenau wie dieser Dienstleister macht. Denn für manche Zwecke (z.B. bei unberechtigten Tatsachenbehauptungen) kann Unterstützung durch einen Fachmann durchaus sinnvoll sein. Wenn das kein Rechtsanwalt sein soll, empfiehlt sich aber zumindest eine genaue Auswahl, um einen seriösen Partner zu finden. Und keinen teuren Formbriefversender.

Schlagworte:
von Jochen Veröffentlicht in Fachchinesisch

Co-Autor: Sebastian Färber

Im Februar haben wir eine Pressemeldung darüber veröffentlicht, dass wir unseren CO2-Ausstoß  trotz Wachstum um 16% gesenkt haben: Der Hauptbeitrag kam durch ca. 11% Einsparung  im Rechenzentrum. Auf die Pressemeldung hin haben uns viele ungläubige Fragen ereilt wie wir das – trotz gestiegener Kunden- und Rechnerzahlen – erreicht haben.  Geschafft haben wir dies nicht durch eine einzige, sondern durch ein ganzes Bündel von Maßnahmen.  Dabei haben wir ein paar Dinge gelernt die wir gern teilen möchten.

Weiterlesen »

von Jochen Veröffentlicht in Allgemein, Fachchinesisch

Seit einigen Wochen befindet sich unser neues Angebot  „JiffyBox – CloudServer on Demand“  im Betrieb. Wir möchten nun einen kleinen Einblick hinter die Kulissen gewähren. Wie ist JiffyBox realisiert?

JiffyBox besteht aus einer Kombination von hochwertiger Hardware und selbstentwickelter Software gepaart mit OpenSource-Technologien. Hier ein Blick auf die Architektur. Weiterlesen »

von Peter Veröffentlicht in Allgemein

Jede Kollegin und jeder Kollege bei domainFACTORY hat die Möglichkeit, bei Bedarf ein betriebliches Smartphone mit entsprechendem Mobilfunkvertrag zur Verfügung gestellt zu bekommen. In Verbindung mit den intern genutzten ManagedExchange-Postfächern ist das einfach eine superpraktische und zuverlässige Lösung, um auch unterwegs sein kleines persönliches Office immer dabei zu haben. Das stellt doch eine ganz erhebliche Arbeitserleichterung dar und sorgt für mehr Flexibilität im Arbeitsalltag.

Nun kann es natürlich vorkommen, dass einzelne Mobilfunkverträge irgendwann einmal nicht mehr benötigt werden, sei es weil ein Mitarbeiter ausscheidet oder einfach kein Bedarf mehr besteht. Als gewerblicher Rahmenvertragskunde für uns glücklicherweise kein Problem, da alle unsere Mobilfunkverträge über kurze Laufzeiten mit einer Kündigungsfrist von 30 Tagen verfügen. So wurde auch im Januar ein Vertrag “zum nächstmöglichen Zeitpunkt” gekündigt, einige Tage später war die Bestätigung des Anbieters mit Kündigungsdatum Ende Februar vorliegend.

Bei der Kontrolle der aktuellen Monatsabrechnung für April ist dann aufgefallen, dass die entsprechende Nummer immer noch auf der Abrechnung aufgeführt ist und berechnet wird. Ein Blick auf die Kündigungsbestätigung und siehe da: Der Vertrag wurde nicht zu Ende Februar 2010, sondern erst zu Ende Februar 2011 gekündigt. Ist im Eifer des Gefechts bei uns ärgerlicherweise übersehen worden.

Der Vorfall hat sich dann aber letztlich schnell und problemlos klären lassen. Dem Anbieter ist bei der Kündigung einfach ein kleiner Fehler unterlaufen, der Mobilfunkvertrag wurde nun per sofort gekündigt und die seit Ende Februar zu viel geleisteten Beträge werden zurückerstattet.

Wir nutzen derzeit übrigens O2 als Mobilfunkanbieter. Dort können alle Mobilfunkverträge innerhalb unseres Rahmenvertrags kostenfrei untereinander telefonieren, ebenso sind Gespräche von den Mobilfunknummern in unser Headoffice in Ismaning inkl. aller Durchwahlen kostenfrei.

Für die internen Exchange-Postfächer nutzen wir unsere eigene Lösung ManagedExchange, mehr Informationen bei Bedarf hier.

von Peter Veröffentlicht in Allgemein

Wir hatten hier eine Preissenkung für externe Domains angekündigt. Diese wurde soeben durchgeführt, neu bestellte externe Domainnamen werden ab sofort mit dem neuen günstigen Preis berechnet. Bestehende und “betroffene” Domains werden ab dem jeweils nächsten Abrechnungszeitraum ebenfalls mit dem günstigeren Preis in Rechnung gestellt.

Mehr Infos finden sich bei Bedarf in unserem Forum:

http://forum.df.eu/forum/showthread.php?t=57052

von Sara Veröffentlicht in Presse

Wir haben einige Zitate aus redaktionellen Berichten über unsere virtuellen Server mit Cloud-Funktionen nun auf www.JiffyBox.de integriert:

https://www.jiffybox.de/darum_index.html

von Sara Veröffentlicht in Allgemein, Fachchinesisch

Derzeit ist es unseren Resellern sowie DomainManager-Nutzern vorbehalten, für registrierte Domainnamen selbst den Domaininhaber und die administrativen und technischen Ansprechpartner festzulegen bzw. zu ändern. In allen übrigen Fällen erfolgt eine automatische Vergabe der Daten anhand der hinterlegten Stammdaten, wobei wir selbst als Tech-C und Zone-C in den Whois-Datenbanken auftauchen.

Aufgrund von Kundenwünschen werden wir diese sehr restriktive Handhabung ändern. Zukünftig ist daher in allen multidomainfähigen Tarifen die freie Vergabe der o.g. Daten durch unsere Kunden möglich. Damit möchten wir unseren Privat- und Firmenkunden entgegen kommen, die immer wieder wegen einer solchen Funktion anfragen. Die Gründe dafür sind vielfältig:

  • ein Privatkunde möchte auch Domains für seine Angehörigen und Freunde registrieren
  • ein Entwickler und Professional bietet Bekannten an, einen Domainnamen für sie schnell mit zu sichern
  • bei einer Firma soll der technische Ansprechpartner in der Whois-Datenbank als “Tech-C” hinterlegt werden
  • der Vorstand einer Gesellschaft möchte nicht selbst als Admin-C auftauchen, sondern den Syndikusanwalt angeben
  • ein Konzern will die Verwaltung von Domainnamen für Tochterunternehmen vornehmen

In all diesen Fällen müssen wir bisher auf einen (an der insgesamt intensiveren Mehrnutzung orientierten und kalkulierten) Resellertarif hinweisen, was sehr häufig und aus verständlichen Gründen keine geeignete Lösung für die betroffenen Kunden darstellt. Denn wer kein Reselling betreibt (also weder kostenpflichtig noch kostenfrei Hosting- und Domainleistungen Dritten zur Verfügung stellt), möchte auch keinen Resellertarif buchen, “nur” weil nicht alle Domains auf ihn/sie selbst registriert werden sollen.

Hier schafft unsere Neuerung Abhilfe. Wobei wir gleichzeitig – auch im Kundenmenü bei den entsprechenden Funktionen – darauf hinweisen werden, dass gemäß unseren AGB und Domainregistrierungsbedingungen

  • ein kostenpflichtiges und kostenfreies Reselling nur in Resellertarifen gestattet ist
  • für jede Inhaberänderung die schriftliche Zustimmung des bisherigen Inhabers vorliegen muss
  • alle hinterlegten Daten richtig und vollständig sein müssen

Ebenso wie bisher gehen wir inbesondere gegen die Hinterlegung unrichtiger Daten sowie gegen unberechtigte Inhaberänderungen vergleichsweise scharf (wenn auch selbstverständlich fair und korrekt) vor, um uns und die eigentlichen Domaininhaber zu schützen. Im Worstcase-Fall wäre damit auch die Geltendmachung einer Vertragsstrafe verbunden, wobei das an sich nur in schweren Fällen passiert und falls sonst keine vernünftige Einigung/Lösung möglich ist.

Dank der bisherigen Erfahrungen mit unserem (nicht primär von Resellern sondern Serverbetreibern und Domainnutzern verwendeten) DomainManager-Tarif gehen wir jedoch nicht davon aus, dass die Anzahl der Problemfälle nennenswert ansteigen wird.

Der genaue Einführungstermin steht übrigens noch nicht fest, ist jedoch für die nächste Zeit zu erwarten.

[EDIT]

Reselling oder nicht? Einige Beispiele:

  • Unentgeltliche Domainverwaltung und Hosting für alle Freunde und Bekannte -> kein Reselling (natürlich dürfen die Kosten ersetzt werden)
  • Entgeltliche Domainverwaltung und Hosting für alle Freunde, Bekannte -> Reselling
  • Unentgeltliche Domainverwaltung und Hosting für fremde Dritte (“Neu für alle Besucher von meinedomain.tld: Gratis-Webspace und 3rd Level Domain, jetzt anmelden”) -> Reselling

[/EDIT]

Schlagworte:, ,