“Vollpfosten”

10. August 2011
Kategoriebild df_insights.png

Viele Schuldner haben einen durchaus ehrlichen und engagierten Umgang mit ihren offenen Posten und bemühen sich, ein eventuelles Versehen zu bereinigen oder Verbindlichkeiten Stück für Stück abzutragen. Auch das muss erwähnt und darf nicht vergessen werden, wenn man sich mit einem anderen Teil unserer Schuldner befasst. Schuldnern, denen nicht nur jedes Schuldbewusstsein fehlt, sondern die sich in Beleidigungen als Ausdruck ihrer Hilflosigkeit flüchten.

So auch aktuell bei einem Kunden, der Mitarbeiter nicht nur als “Vollpfosten” beschimpft, sondern auch noch eine sexuelle Belästigung unterster Schublade “drauf legt”.

Gut, dass der Vertrag bereits [EDIT]fristlos[/EDIT] gekündigt worden ist. Denn auch wenn wir Tag für Tag über so manchen verbalen Fehlgriff in E-Mails kommentarlos hinwegsehen, gibt es Grenzen. Grenzen, die auch schon mal nicht nur per Kündigung sondern ebenfalls in Form einer anwaltlichen Abmahnung oder Strafanzeige aufgezeigt werden, wenn nötig. Das sorgt zwar für zusätzlichen Aufwand und Kosten bei uns, ist jedoch aus Gründen des Mitarbeiterschutzes in besonders gravierenden Fällen manchmal einfach notwendig.

Wobei wir uns schon fragen: Reden solche Leute immer so oder verlieren sie erst “im Internet” alle Hemmungen?!

6 Kommentare

Folgende HTML-Elemente sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>


  • A.Wachert - 10. August 2011 um 09:23

    Der vermeintliche “Schutz” der digitalen vermeintlich nicht realen Welt… ja das kenne ich zur genüge :P erlebt man nahezu täglich. Mediale Unternehmen sind ja auch “nur” Internetprojekte und keine reellen Firmen, so scheinen doch manche zu denken wie man meinen mag.

  • Marc - 10. August 2011 um 09:23

    Schuldner sind sehr oft in einer “abwärts Spirale” und überfordert dieser sachlich gegenüber zutreten.
    In dieser Hilflosigkeit (Druck) schwinden die moralischen Grenzen.
    [da man ihnen ja sowieso nichts mehr anhaben kann, weder durch Gerichtsvollzieher, noch durch Strafanzeigen usw.]

  • Holger - 10. August 2011 um 12:46

    @Marc: Traurig aber wahr!!!!

  • Johannes Hoppe - 10. August 2011 um 15:00

    Den freundlichen Schuldnern könnte ihr auch unseren Schuldenberatung-Service empfehlen! ;-)

  • Marcel - 10. August 2011 um 15:39

    @ Johannes: russisch Inkasso ??? :)

  • Finoki - 16. August 2011 um 06:33

    In den Tiefen des Webs, ja….
    ….da machen sich so einige, welche salopp gesagt im echten leben nicht die (bitte verzeiht) Eier in der Hose haben Kommentare, welche unter die Gürtellinie gehen. Es gibt massig Beweise für solche Anwandlungen und diese sind mit unter nicht schön.
    Ich bin viel im Bereich Browsergames/MMO, und vor allem im MMO bereich trifft man andauernd auf solche Menschen, welche denken, das diese im Web vollkommen Anonym sind.
    Sicher, eine gewisse Anonymität ist gewährleistet, doch im endeffekt wird man überall seine Spuren hinterlassen.
    Doch ich schweife ab ;)
    Ich für meinen Teil bin der Meinung, das sich dieses Verhalten über die generationen hinweg bei dem einen oder anderen Menschen entwickelt hat. Ich kann solch ein Verhalten im grunde so gut wie nicht tollerieren, und ich kann verstehen wenn man irgendwann sagt: “Hey, ich habe kein bock mich hier von dir beleidigen zu lassen” oder: “Meine güte, hier werde ich andauernd beleidigt, ich habe keinen bock mehr darauf, ich kündige”. Daher währe aus meiner Sicht der erste schritt mich von Kunden zu trennen, welche mich auf das übelste beleidigen.

    O Weh, das ist doch ein halber Roman geworden
    so far
    Finoki

x