7. September 2011
Kategoriebild interna.png
Lieferung bis Bordsteinkante

Zur Verbesserung der Getränkeversorgung sollen drei neue Kühlschränke, einer für jede der drei Flächen, angeschafft werden. Nach einigen Recherchen und Vergleichen hatten wir uns für ein Modell entschieden und um Angebote zur Lieferung gebeten. Ergebnis nach mehrfachem hin und her: Das ist gar nicht so einfach.

Denn eine Lieferung ist nur bis zur Bordsteinkante möglich. Und nicht bis zum direkten Aufstellort im Büro. Auch nicht gegen Aufpreis. Grund: Der lokale Handel würde sich ansonsten beschweren.

Nun hilft es uns wenig, wenn am Ende drei schwere Kühlschränke bei uns auf der Straße stehen und wir selbst sehen dürfen, wie wir sie ins Büro bekommen. Also heißt es nun, einen anderen Anbieter zu finden, der das gewünschte Modell führt und zu einem vergleichbaren Preis liefern kann. Und zwar in die Büroräume, nicht nur vors Gebäude ;-).

von Sara veröffentlicht in Interna
Trackbacklink - RSS-Feed der Artikelkommentare: RSS 2.0
Veröffentlicht in Interna
Schlagwörter: , ,

Kommentare & Trackbacks

olto78
7. September 2011
12:47 Uhr

Hallo Sara,

>> Grund: Der lokale Handel würde sich ansonsten beschweren.

Auf welcher Grundlage hat der lokale Handel das Recht sich
zu beschweren ?

Grüße,

Oliver

Sara
7. September 2011
12:49 Uhr

Nun, vermutlich, weil ihm “das Internet” sein Geschäft abgräbt, wenn Firma x einfach bei einem Onlineshop bestellt und liefern lässt, an stelle sich in den Laden vor Ort zu begeben und dort einen Auftrag zu erteilen. Einerseits natürlich verständlich, andererseits lässt sich die Entwicklung aber auch nicht aufhalten (sonst hätten wir heute noch Pferdekutscher ;-)).

Das möchte der Kühlschrankhersteller nicht, weshalb er – zumindest bei den bei uns kontaktierten Lieferanten, die eine Lieferung direkt ab Herstellerwerk veranlassen – nur die Zustellung bis zur Bordsteinkante erlaubt.

Andy
7. September 2011
12:51 Uhr

Wo ist das Problem die selbst hochzutragen? Sind doch genug junge kräftige Menschen vor Ort :)

Gerald
7. September 2011
13:09 Uhr

Mir ist so eine Regel nicht bekannt. Wer bei mir etwas bestellt (auch im Internet) und es von mir liefern lassen will bekommt es gegen Aufpreis auch in den 12. Stock ohne Aufzug. Leider würde euch eine Lieferung durch mich zu teuer kommen da ihr zu weit weg seit (ich liefere preisgünstig nur in die nächste Umgebung).

Kauft euch doch einen guten Treppensteiger, Sackkarren oder bei mehr Platz einen Hubwagen oder eine Ameise. Damit dürfte es möglich sein die Kühlschränke dorthin zu bekommen wo ihr sie braucht.

Das ist eindeutig ein schlechter Service von den Firmen (die wahrscheinlich andere Firmen mit der Lieferung beauftragen die eben nur bis Bordsteinkante liefern). Hier ein weiteres Beispiel von schlechten Service:
https://minikurier-sts.de/w/?p=141

Christian
7. September 2011
13:17 Uhr

Meine Erfahrung: Bis Bordsteinkante bestellen – gegen ein kleines Trinkgeld für die Fahrer wurde mir bisher noch jedes Großgerät in den zweiten Stock gebracht.

Denis
7. September 2011
13:35 Uhr

@Christian
So siehts aus.

Michael
7. September 2011
14:31 Uhr

Alternativ, wenn’s mit dem Trinkgeld nicht klappt, ein paar Meter des Bordsteins vor der Firma ausbuddeln und in den vorgesehenen Räumen platzieren.

Marc
7. September 2011
15:50 Uhr

Die Mitarbeiter sollen mal ran, das spart den Studio-Gang an diesem Abend. Des weiteren sind die Kühlschränke nicht mehr so schwer wie früher. ;-)

Rainer.D
7. September 2011
17:00 Uhr

Sind es denn A+++ Geräte? Das richtige Kältemittel gewählt? Wurde die Isolierung umweltfreundlich geschäumt? :)

Gerald
7. September 2011
17:39 Uhr

@Marc
Ich denke daß es keine normalen Haushaltskühlschränke, sondern spezielle für Getränke(flaschen?) sind. Die sind schon schwerer. Oder die großen mit Eiscrasher….

Martin
7. September 2011
18:13 Uhr

1. DHL Zweipersonen Service buchen, Abholung Oskar-Messter-Str. 33 EG, Zustellung an Oskar-Messter-Str. 33, 1. Stock.

2. ???

3. Profit! ;)

Patrick
8. September 2011
05:20 Uhr

Da lob ich mir, dass ich in einer Handwerker-Firma arbeite – dort gibt es solche Probleme nicht ;)

Alexander
12. September 2011
10:35 Uhr

Ist denn die Idee, die Produkte beim lokalen Handel zu kaufen, so absurd??

fwolf
14. September 2011
17:07 Uhr

@ Alexander: Das klappt natürlich nur, wenn der “lokale Handel” auch Geräte mit gewünschter Ausstattung liefern kann.
Das würde etwa bei mir vor Ort auch nicht klappen.

Off-Topic: Leute, baut mal euer WP-Theme aus – ne Reply-Funktion wär echt klasse! Threading is ja offensichtlich auch integriert, nur nicht mit CSS hinterlegt.

cu, w0lf.

Alexander
15. September 2011
11:05 Uhr

@fwolf: Der lokale Handel kann sicher jede Ausstattung liefern, die beim Hersteller bestellt werden kann. Es mag bei lokalen Händler ein paar Euro mehr kosten – aber es ist zu überlegen, ob einem der Erhalt der lokalen Infrastruktur dieser Beitrag nicht wert ist. Den kostenintensiven Service am Freitagabend wird der entfernte Internet-Händler wohl kaum leisten.

Kühlschränke, 2. Versuch » dF Blog
16. September 2011
08:01 Uhr

[...] der Versandhandel nicht leisten konnte (nämlich die Lieferung und Aufstellung von drei Getränkekühlschränken in den jeweiligen Büroflächen und nich…), macht jetzt ein dem bisherigen Kontakt nach sehr sympathischer Händler aus München möglich. [...]

Die “Bar” ist eröffnet » dF Blog
26. September 2011
10:22 Uhr

[...] unseren drei Büroflächen die inzwischen befüllten Kühlschränke zur Nutzung bereit (siehe auch hier und hier). Wir haben uns übrigens bewusst für eine Variante mit Glastür entschieden, damit nicht [...]

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen.

"