14. September 2011
Kategoriebild infos_service.png
10.000 Tage sollten reichen

Ein ManagedServer-Kunde hatte wiederholt Probleme mit Überlastungen , die stets einer bestimmten IP-Adresse zugeordnet werden konnten. Natürlich haben wir dem Wunsch entsprochen und den Verursacher mehrfach für 24 Stunden gesperrt. Da dieser sich davon wenig beeindruckt gezeigt und immer nach Aufhebung der Sperren für weitere Lastprobleme gesorgt hat, ist es unserem Kunden und seinem festen “PremiumVIP Individual” Ansprechpartner zu bunt geworden. Entnervt wurde die Technik darum gebeten, die störenden Zugriffe mindestens so lange zu sperren, “bis Weihnachten und Ostern auf einen Freitag den 13. fallen”.

Da das schwierig werden dürfte, hat die Technik stattdessen eine – natürlich rein für diesen einen Kundenserver wirksame – Sperrung mit Enddatum “28.01.2039” vorgenommen. Das sind exakt 10.000 Tage und wir werden selbstverständlich am 29.01.2039 berichten, ob nach der Aufhebung noch Zugriffe von der IP-Adresse kommen. Was nicht nur angesichts der Umstellung von IPv4 auf IPv6 ein kleines Wunder wäre ;-).

von Sara veröffentlicht in Infos & Service
Trackbacklink - RSS-Feed der Artikelkommentare: RSS 2.0
Veröffentlicht in Infos & Service
Schlagwörter: , , ,

Kommentare & Trackbacks

Reseller4711
14. September 2011
11:54 Uhr

“…Das sind exakt 10.000 Tage und wir werden selbstverständlich am 29.01.2039 berichten…”

… ich bin gespannt :-)

Gerald
14. September 2011
12:18 Uhr

Mich persönlich würde die IP interessieren. Muß ja irgendwie ein dummer Bot sein. Für einen DAU ist es wieder schon zu dumm. Oder sind da Rachegedanken im Spiel. Auch andere Maßnahmen ergriffen?

Oliver
14. September 2011
12:51 Uhr

Ein DENY FROM aaa.bbb.ccc.ddd in der .htaccess tut auch Wunder.

Jürgen
14. September 2011
13:12 Uhr

Ein DENY FROM aaa.bbb.ccc.ddd in der .htaccess tut auch Wunder.

ja, hier gibt es nähere Informationen zu dem Thema:

http://www.hp-profi.info/htaccess.php#2

Gerald
14. September 2011
15:34 Uhr

@Oliver und Jürgen
selbst bei einem “Deny from” in der .htaccess wird Traffic auf dem Server verursacht. Jeder Versuch/Anfrage (hier anscheinend immer wieder) muß ja entsprechend vom Server beantwortet werden und wenn es eine 403 (du kommst hier nicht rein) ist.. Die Anfrage darf also erst gar nicht am Server ankommen oder der Server darf nicht antworten. Es wird also etwas sein daß nur von dF selbst eingestellt werden kann (oder zu kompliziert für den Kunden).

Oliver
15. September 2011
13:12 Uhr

Vorteil von .htaccess: Kann man selbst verwalten. Last ist minimal, da ja keine Scripts aufgerufen werden oder teure DB-Zugriffe erfolgen.

olaf
16. September 2011
12:04 Uhr

Ganz viel minimal in ganz kurzer Zeit erzeugt auch Überlast. Daher ist die Lösung von DF warscheinlich vile optimaler.

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen.