9
11. Oktober 2011
Kategoriebild allgemein.png
Hintergrund: OpenSource-Applikationen als vorinstallierte Anwendungen

In allen unseren Webhosting-Tarifen mit dynamischen Inhalten und den ManagedServern bieten wir über das Kundenmenü eine komfortable Möglichkeit, verschiedene Open-Source-Applikationen wie beispielsweise ein CMS oder einen Blog mit nur wenigen Angaben und Klicks einfach installieren zu können, ohne von Hand das Paket auf der Seite des Herstellers herunterzuladen, auf dem Webspace aufspielen und danach die Setuproutine manuell starten zu müssen.

Immer wieder kommt von Kunden die Rückfrage, weshalb wir nur “so wenig” Open-Source-Applikationen anbieten und ob wir nicht dieses oder jenes noch mit aufnehmen können. Für diese Vorschläge möchten wir uns bedanken und mit diesem Blogeintrag genauer darauf eingehen, weshalb wir nicht jeden dieser Wünche erfüllen und unzählige OpenSource-Applikationen in unser Kundenmenü „implementieren“ können.

Mit derzeit je nach Tarif bis zu knapp 20 unterschiedlichen Applikationen sind wir bereits sehr gut aufgestellt und bieten einen großen Querschnitt der populärsten Software aus den unterschiedlichsten Bereichen wie Blogs, CMS, Foren, Bildergalerien, Shops, Wiki-Software etc.

Die Updates dieser in unserem Kundenmenü bereitgestellten Applikationen auf die jeweils neueste Version erfolgt bei uns weitestgehend manuell, damit vorher jeweils Bereiche wie die Installationsroutine, der Anwendungsaufruf und das Login sowie einige Grundfunktionen erneuten Tests unterzogen werden können. Dadurch ist der Aufwand für uns zwar relativ hoch, dies nehmen wir im Interesse einer möglichst reibungslosen Nutzung jedoch gerne in Kauf, auch wenn dadurch die neuesten Versionen unter Umständen erst einige Zeit nach deren Freigabe durch den Hersteller in unserem Kundenmenü zur Installation bereit stehen.

Da wir bestehende Installationen an sich nicht automatisiert updaten können, da ein solcher Eingriff in die Kundendaten nicht unproblematisch wäre (eingesetzte Erweiterungen funktionieren mit der neuen Version nicht mehr, Templates verhalten sich ‘komisch’, das Livesystem fällt für mehrere Minuten aus usw.), stellt diese etwas spätere Zurverfügungstellung der neuesten Versionen im Regelbetrieb auch kein Problem dar.

Vor dem oben erwähnten Hintergrund erhöht jede neue Applikation, die wir anbieten würden, den bei entstehenden Aufwand um den Faktor X, da die Release- und Updatezyklen sowie der Aufwand bei Updates bei jeder Open-Source-Applikation sehr unterschiedlich sind. In regelmäßigen Abständen prüfen wir daher, ob eine weitere Automatisierung zusätzlicher Anwendungen sinnvoll umsetzbar ist (Kosten/Nutzen-Faktor) und haben dabei auch fertige Lösungen von Anbietern im Blick, die weit über 100 verschiedene Tools und Software für solche Vorinstallationen anbieten. Leider gab es für uns bislang immer Kriterien, die gegen die Umstellung auf eine externe Lösung für OpenSource-Applikationen oder einen zusätzlichen Partner hierfür sprachen. Dazu zählen entgegen der Werbeversprechen die durchaus komplexe Implementation durch Anpassung in unsere bestehenden Systeme speziell in den für uns wichtigen Bereichen aktueller Web-Technologien, den Sicherheitsaspekten und der individuellen Anpassbarkeit in das Kundenmenü. Auch wären wir bei der Nutzung externer Angebote im Regelfall auf Updates seitens des jeweiligen Anbieters angewiesen, wobei wir feststellen mussten, dass Updates beispielsweise von den bei uns derzeit angebotenen Open-Source-Applikationen deutlich langsamer zur Verfügung standen, als durch unsere derzeitige Inhouse-Lösung.

Nichtsdestotrotz freuen wir uns natürlich auch weiterhin über Vorschläge, sei es hier im Blog, im Forum oder per E-Mail, über neue Opensource-Software. Denn gerne werden wir zukünftig weitere, insbesondere sehr häufig gewünschte und noch nicht abgedeckte Anwendungen über unser Kundenmenü zur Installation bereitstellen, wenn dies aus Kundensicht sinnvoll und aus administrativer Sicht vertretbar ist. Dementsprechend konnten wir unser Angebot zuletzt Ende August um die Shopsoftware OXID eShop Community Edition erweitern (Wir hatten hier berichtet) und planen solche Neuerungen natürlich auch weiterhin für die Zukunft.

Wir hoffen, dass wir Ihnen damit die Beweggründe genauer darstellen konnten und Ihnen zudem einen kleinen Einblick in betriebsinterne Abläufe gegeben zu haben :-)

Gerne möchten wir Sie einladen, sich einmal die im angebotenen Open-Source-Applikationen im Kundenmenü anzusehen. Auch in unseren FAQ finden Sie darüber hinaus weitere Informationen zu diesem Thema:
http://www.df.eu/de/service/df-faq/open-source-applikationen/

(dl)

4
Kategoriebild interna.png
Man kann es auch überreizen

Kulanz ist für uns etwas schönes und wichtiges, weshalb wir sie gerne praktizieren und uns dabei mitunter weit aus dem Fenster lehnen, um mehr als nur einmal beide Augen zuzudrücken. Manchmal meinen Kunden jedoch, dieses entgegenkommende Verhalten ausnutzen und uns für dumm verkaufen zu müssen. Und wundern sich dann, wenn sie irgendwann mit dem Kopf gegen eine (sanft gepolsterte ;-)) Wand rennen.

So auch in einem aktuellen Fall, bei dem sich ein Kunde beschwert hat. Er hätte nach einer Rücklastschrift sozusagen in gutem Glauben erwartet, dass wir den offenen Betrag erneut abbuchen und sei nun gesperrt worden. Trotz seiner sofortigen Reaktion in Form einer Überweisung stelle sich unser Kundenservice auf stur und verweigere die Freischaltung des Accounts vor Eingang des Geldes bei uns.

Das liest sich natürlich erst einmal dramatisch und hat intern mehrere Alarmglocken läuten lassen. Immerhin nehmen  wir nicht von Haus aus an, dass uns Kunden Unsinn erzählen sondern unterstellen erst einmal, dass die uns gegenüber gemachten Angaben (ungefähr) stimmen und wirklich etwas ganz schrecklich schief gelaufen sein könnte.

Ist es aber nicht.

Denn die Tatsachen unterscheiden sich ganz deutlich von dem, was in der rührselig geschriebenen E-Mail vorgetragen worden ist:

  • Der Kunde hatte in den vergangenen Monaten bereits ungezählte offene Posten, die er wiederholt so lange nicht bezahlt hat, dass es zu einer Accountsperrung gekommen ist.
  • In mehreren Fällen wurde dem Kunden die Sperrung aus Kulanz auf seine Bitte hin bereits vor Geldeingang aufgehoben.
  • Bei allen früheren Außenständen war bereits jeweils der Ausgleich per Überweisung erforderlich, worauf wir ja auch in allen Zahlungserinnerungen sehr eindeutig hinweisen.
  • Im aktuellen Fall bestehen die offenen Posten seit mehr als 6 Wochen und wurden wöchentlich angemahnt.
  • In all diesen Zahlungserinnerungen wurde erneut – wie auch bei den früheren Außenständen – darauf hingewiesen, dass eine Überweisung des offenen Betrages erforderlich ist.
  • Erst die erneute Accountsperrung hat nun zu einer in Aussicht gestellten Zahlung geführt – und zum ersten Mal wurde dieses Mal diese Aussicht nicht schon wieder in Form einer Vorab-Entsperrung honoriert, sondern darauf hingewiesen, dass die Entsperrung nach Eingang des Geldes erfolgt. Immerhin warten wir schon wieder einmal seit über 6 Wochen auf unser Geld und irgendwann kommt dann eben auch bei uns der Punkt, an dem unser Entgegenkommen an eine Grenze stößt.

Das der Kunde jetzt die Kündigung in Aussicht gestellt hat, weil wir ihn dieses Mal (nachdem wir wie gesagt seit Wochen und zum x-ten Mal auf seine Zahlung warten) nicht sofort wieder freigeschaltet haben und uns in seinen Augen wie eine “Behörde” verhalten, kommt vor diesem Hintergrund nicht ganz so bedrohlich an, wie es vielleicht gemeint gewesen sein mag. Zumal der Schuldner auch noch in Aussicht gestellt hat, das Thema “öffentlich” zu diskutieren; eine objektive Tatsachendarstellung ist bei der bisher an den Tag gelegten Uneinsichtigkeit wohl nicht zu erwarten. In solchen Fällen ist es manchmal wirklich besser, getrennter Wege zu gehen. Schon schade :-(.

PS:  Warum ziehen wir nicht einfach zurückgegebene Lastschriften erneut ein? Nun, erstens ist dies aufgrund der von uns mit der Bank getroffenen Vereinbarung nicht zulässig. Und zweitens würde es in den meisten Fällen wohl einfach zu einer zweiten Rücklastschrift führen, weil das Konto noch nicht wieder gedeckt ist.