Wählen Sie Ihren Login

Kontaktieren Sie uns

Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Sie erreichen uns auch telefonisch über eine kostenlose Hotline-Nummer und per E-Mail.

Kontaktieren Sie uns

Am 6. September 2012 von Sara veröffentlicht in Interna
Kategoriebild interna.png
12
Neue Auszubildende

Seit August 2011 erwirbt ein Auszubildender bei uns alle notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten, um am Ende seine Prüfung als “Fachinformatiker Systemintegration” (hoffentlich) erfolgreich abschließen zu können. Nun haben wir zum 1.9. noch einen zweiten Ausbildungsplatz geschaffen und mit einer sehr sympathischen Schulabgängerin besetzt. Sie erlernt im Bereich des Kundenservice den Beruf der “Kauffrau für Bürokommunikation”.

Wir freuen uns sehr, damit das ursprünglich gesetzte Ziel eines zweiten Ausbildungsplatzes erreicht zu haben und werden auch in Zukunft versuchen, in weiteren Abteilungen jungen Menschen den bestmöglichen Start ins Berufsleben bieten zu können.

Am 23. April 2012 von Sara veröffentlicht in Interna
Kategoriebild interna.png
3
Zugesagt. Abgesagt.

Immer wieder kommt es vor, dass Bewerberinnen und Bewerber kurzfristig nach bereits erfolgter Zusage abspringen und die Stelle doch nicht antreten möchten. Die Gründe hierfür sind vielseitig und manchmal mehr, manchmal weniger gut zu verstehen. Besonders ärgerlich ist es, wenn man sich auf die erwartete Zusammenarbeit verlassen und anderen Interessenten bereits abgesagt hat. Dies gilt vor allem, wenn das für den Rückzieher verantwortliche Thema im Rahmen des Bewerbungsgespräches angesprochen und – an sich – geklärt worden ist. Zum Beispiel, in dem der Bewerber versichert hat, dass der von ihm selbst angebotene Umzug wirklich kein Problem oder der Einsatz in der beworbenen Abteilung tatsächlich in Ordnung ist, auch wenn das langfristige persönliche Ziel in eine andere Richtung geht.

Eine mögliche Konsequenz aus diesen Erfahrungen wäre es, Bewerberinnen und Bewerber mit häufiger zu einem Rückzieher führenden Hintergrund (Umzug aus einer anderen Region erforderlich, bereits im Gespräch wird erwähnt, dass die zu besetzende Stelle zwar interessant aber nur ein Zwischenschritt sein soll) eher nicht mehr zu berücksichtigen. Damit würden wir jedoch all denen Interessenten Unrecht tun, die sich wirklich und ernsthaft für die Zusammenarbeit interessieren und sich vorher überlegt haben, was sie möchten – oder eben auch nicht.

Unser Wunsch an zukünftige potentielle Kolleginnen und Kollegen: Bitte überlegt euch vorher, ob ihr von eurer Heimat wirklich in den Großraum München ziehen möchtet. Es ist in Ordnung, wenn der damit verbundene Schritt zu groß ist weil man Familie, Freunde und geliebtes Umfeld “zurücklassen” müsste. Sich zuerst zu bewerben und den Umzug als kein Problem darzustellen, um dann kurze Zeit später doch einen Rückzieher zu machen, hinterlässt jedoch keinen guten Eindruck und macht uns jede Menge zusätzliche Arbeit. Das gleiche gilt für Fälle, in denen die beworbene Stelle nur ein Zwischenschritt sein soll. Denn gerne unterstützen wir natürlich im Rahmen der betrieblichen Möglichkeiten eine langfristige Weiterentwicklung und bieten individuelle Perspektiven. Zu erwarten, dass dann von Anfang an die Tätigkeit im Arbeitsvertrag auf wenige Monate begrenzt ist und bereits vor Arbeitsantritt ein nicht näher definierter anderer Arbeitsplatz fest zugesagt wird, ist jedoch realitätsfern. Denn wir haben nun einmal jetzt eine bestimmte Stelle zu besetzen und es macht überhaupt keinen Sinn, dies in wenigen Monaten erneut tun zu müssen und dafür bereits heute etwas zu versprechen, was wir weder absehen noch einschätzen können.

Natürlich muss man das nicht tun. Man kann auch dem möglichen Arbeitgeber erst mal freundlich alles mögliche erzählen um eine Zusage zu erhalten. Und im Hintergrund heimlich weiter nach anderen Stellen suchen, um ggf. kurz vor Arbeitsantritt noch abspringen zu können. Ob es für das Karma gut ist, steht auf einem anderen Blatt geschrieben ;-). In Ordnung ist es jedenfalls nicht.

Schlagwörter: ,
Am 4. April 2012 von Sara veröffentlicht in Interna
Kategoriebild interna.png
4
Kleiner “Umbau” in der Buchhaltung

Als Vorbereitung für die neue Position in der Personalabteilung sowie aufgrund eines weiteren benötigten Arbeitsplatzes im Bereich der Buchhaltung nehmen wir derzeit einige kleinere Umbaumaßnahmen vor. Dies betrifft im ersten Schritt weniger bauliche Änderungen, sondern eher die Neustrukturierung einer bisher räumlich geteilten Bürofläche.

Nachdem die sich auf dem früher durch eine Schrankwand abgetrennten Bereich befindlichen Mitarbeiter bereits vor einiger Zeit ihren neuen Büroraum bezogen haben, wurden inzwischen die Schränke umgestellt und zusätzliche Arbeitsplätze aufgebaut. Im Vergleich zu vorher ist die Fläche insgesamt deutlich heller und freundlicher geworden, was natürlich neben den praktischen Anforderungen einen sehr schöner Nebeneffekt darstellt.

Hier ein paar aktuelle Fotos. Man sieht, dass der neue Bereich noch etwas kahl und unfertig wirkt. Das kommt aber noch :-). Leider haben wir ein “Vorher-Foto” vergessen, weshalb die frühere Abtrennung  … sagen wir: stark vereinfacht ;-) grafisch dargestellt wird.

Bis Ende April werden alle noch ausstehenden Arbeiten fertiggestellt sein. Dazu gehört neben Dingen wie der Anbringung noch fehlender Blenden auf Schrankrückseiten oder der Beschaffung zusätzlicher Pflanzen dann auch der Einbau einer neuen räumlichen Trennung in Form zusätzlicher Glaswände, die den neu entstandenen Bereich zusammenfasst und zusätzlich gesondert absichert, um das bereits bestehende Schutzniveau zusätzlich zu erhöhen.

Am 3. April 2012 von Sara veröffentlicht in Interna
Kategoriebild interna.png
2
Personalreferentin: Gesucht. Gefunden!

Die Suche nach einem Personalreferenten oder einer Personalreferentin hat ein glückliches Ende gefunden. Nach keinesfalls leichter oder gar leichtfertiger Vorauswahl und intensiven Abwägungen haben wir am Freitag einer Bewerberin telefonisch zugesagt. Der Vertrag wurde heute unterzeichnet und wir freuen uns bereits sehr auf die Zusammenarbeit und die damit verbundene Weiterentwicklung unserer Personalarbeit.

Leid tut es uns für alle ernsthaften Interessenten, die nicht zum Zuge gekommen sind. Es gab aber eben nur eine Stelle zu besetzen, was aufgrund der beinahe 100 eingegangenen Bewerbungen natürlich zu jeder Menge Absagen führen musste. Bei einigen offensichtlich gleichgültig und “lieblos” wirkenden Anfragen ist das nicht schwer gefallen. In anderen Fällen hingegen, z.B. aufgrund des guten Eindrucks oder des netten Kontaktes, schon.

Wie es nun weiter geht

Die Mappe mit den für den Vertragsabschluss erforderlichen Unterlagen haben wir bereits am Montag fertig gestellt und im Rahmen der Vertragsunterzeichnung “abgearbeitet”. Dabei handelt es sich nicht nur um den Arbeitsvertrag, sondern um einige weitere Dokumente, Vordrucke und Informationen, die ausgefüllt bzw. ausgehändigt werden wollen. Einen kleinen Überblick hierzu geben diese Fotos:

Zum Eintrittstermin beginnt dann die umfangreiche Einlernphase, die wir mit mehreren Monaten  großzügig dimensioniert haben. Dadurch kann unsere neue Personalreferentin den Ist-Stand ebenso kennen lernen wie die unterschiedlichen Abteilungen und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Erst das umfangreiche Verständnis für die individuellen Anforderungen und Bedürfnisse macht es später möglich, bestmöglich weiterhelfen und Unterstützung bieten zu können.

Der Weg bis zum Ziel ist also noch weit und arbeitsreich. Der Aufwand wird sich am Ende jedoch gelohnt haben und für alle Beteiligten im hoffentlich bestmöglichen Sinne spürbar sein :-).

Am 7. März 2012 von Sara veröffentlicht in Allgemein, Interna
Kategoriebild allgemein.png
20
domainfactory sucht neue Mitarbeiter

Derzeit suchen wir mehrere neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für unseren Standort in Ismaning bei München. Konkret geht es dabei um zu besetzende Stellen als

  • Kundenberater (m/w)
  • Personalreferent (m/w)
  • Systemadministrator (m/w)
  • Web-Entwickler (m/w)

Die Arbeit bei domainfactory ist anspruchsvoll und herausfordernd, aber zugleich mit vielen Chancen und Annehmlichkeiten verbunden. Dazu gehören flache Hierarchien und ein (leider nicht überall selbstverständliches) gutes Arbeitsklima ebenso wie  individuelle Entwicklungsmöglichen und eine interessante Tätigkeit. Zudem bieten wir eine umfangreiche Versorgung mit Getränken, Snacks und Frühstück (und Krapfen ;-)) und stellen mit mehreren AufenthaltsbereichenMassagesessel, Kicker und Punchingball samt kunddligen Bürohunden verschiedene Möglichkeiten zur Entspannung zur Verfügung.

Insgesamt ist uns eine gute “Work-Life-Balance” sehr wichtig. Immerhin möchten wir unseren Kunden das Beste bieten und das geht eben nur, wenn die eigene Arbeit Spaß macht und der Ausgleich nicht zur kurz kommt.

Alle Details zu den Stellen sind online unter http://www.df.eu/de/unternehmen/jobs/ abrufbar. Wir freuen uns über jede Bewerbung :-).

Am 22. Februar 2012 von Sara veröffentlicht in Interna
Kategoriebild interna.png
7
“Work-Life-Balance mit Kippe”

Die Süddeutsche Zeitung (SZ) berichtet über ein Angebot der “Helios Kliniken” für ihre Arbeitnehmer: wer während der Arbeitszeit und auf dem Betriebsgelände auf das Rauchen verzichtet, erhält einen zusätzlichen Urlaubstag geschenkt. Ein Beispiel, so die SZ*, das Schule machen sollte.

Das sehen wir auch so. Immerhin schenken wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bereits seit mehreren Jahren zwei zusätzliche Urlaubstage, wenn sie während der Arbeit und auf dem Firmengelände nicht rauchen. Voraussetzung hierfür ist nur eine kurze Vereinbarung, die jeweils am Jahresanfang erneuert wird.

Dieses Angebot wird gerne und reichlich angenommen, wenngleich manche hartnäckigen überzeugten Raucher lieber auf den Extraurlaub verzichten als auf den blauen Dunst.

PS: Die Regelung gilt übrigens auch für “E-Zigaretten”, da der angebotene Nichtraucherurlaub auch ein kleiner zeitlicher Ausgleich für alle Beschäftigten ist, die nicht an “Raucherpausen” teilnehmen. Dieser Ausgleich wäre wieder dahin, wenn der “Nichtraucher” dann am Ende doch rauchen geht – wenn auch “nur” in Form einer “Elektrokippe”.

*) Der durch den letzten Absatz im SZ-Artikel entstehende ironische Unterton (Ansatz auch auf den Gang zur Toilette und in die Kaffeeküche  ausdehnen) ist schade; immerhin ist der Nichtraucherurlaub sowohl aus Sicht der Gesundheitsförderung als auch vor dem Hintergrund eines Arbeitszeitausgleichs für Nichtraucher bzw. bei Verzicht auf Raucherpausen sinnvoll und fair. Mit dem Verkneifen vom Gang in die Kaffeeküche oder zur Toilette hat das wenig zu tun…

Schlagwörter: , ,
Am 24. August 2011 von Sara veröffentlicht in Interna
Kategoriebild interna.png
19
Sommergrillen

Gestern haben wir spontan beschlossen: Es wird gegrillt! Dank der tatkräftigen Unterstützung einiger Kollegen und insbesondere unseres “Master of Grill” konnten wir diese Idee bereits heute in die Tat umsetzen. In der Mittagszeit und ohne für Kunden spürbare Beeinträchtigungen war es dann auch so weit und mehr als [Edit: selbst marinierte :-)] 100 Stück Fleisch, 100 Würste, Semmeln, Kartoffelsalat, Saucen sowie alkoholfreies Bier/Radler standen für alle rund 60 MitarbeiterInnen bereit.

Herzlichen Dank an die Beteiligten für die tolle Unterstützung und insbesondere an M. für seine unermüdliche Geduld vor und mit dem Grill! :-)

PS: Wer den Smiley findet, darf ihn behalten ;-).

Am 10. August 2011 von Sara veröffentlicht in Interna
Kategoriebild interna.png
3
Wir bilden aus :-)

Dieses Jahr ist es endlich so weit: Wir bilden unseren ersten Azubi aus. Konkret handelt es sich um einen Ausbildungsplatz zum “Fachinformatiker Systemintegration”, für den der zuständige Vorgesetzte in diesem Jahr die erforderliche Fortbildung absolviert und die zugehörige Prüfung erfolgreich bestanden hat. Der Ausbildungsvertrag wurde auch bereits geschlossen und somit kann bald in der Praxis losgehen.

Intern werden noch mit allen Abteilungsleitern die letzten Details abgestimmt, damit unser Auszubildender in allen Bereichen bestmöglich betreut werden kann. Natürlich ist da insgesamt schon etwas Mehraufwand mit verbunden, aber wenn andere Unternehmen das schaffen, wird es auch für uns kein unlösbares Problem sein. Im Gegenteil: Wir freuen uns darüber, einen jungen Menschen ausbilden und ihm das bestmöglichste mit auf den Weg geben zu dürfen. Die damit verbundenen Aufgaben sind eine positive Herausforderung und wir werden alles tun, damit die Ausbildung so gut und erfolgreich wie irgend möglich verläuft.

Bei positivem Verlauf steht einer Erhöhung der Ausbildungsplätze z.B. in anderen Abteilungen nichts entgegen. Übrigens: Natürlich hätten wir bereits früher einen Auszubildenden beschäftigen können und haben das Thema daher auch seit längerer Zeit auf dem Schirm. Es war und ist uns aber wichtig, alle erforderlichen Voraussetzungen für die mit einer Ausbildung verbundenen Punkte so gut wie möglich erfüllen zu können. Die praktische Umsetzung wurde daher mehrfach verschoben, weil einfach andere Dinge erst noch erledigt werden mussten. Nun ist es aber so weit und darauf kommt es an :-).