Kommentare deaktiviert

25 Jahre .at-Domains

von Peter Veröffentlicht in Allgemein

Die österreichische Top-Level-Domain feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum, im Januar 1988 wurde .at im Domain Name System eingetragen. 25 Jahre später erfreuen sich .at-Domains großer Beliebtheit. Derzeit sind knapp 1,2 Millionen Domains bei nic.at, der Vergabestellte für .at-Domains, registriert.

Auf der Webseite von nic.at können Sie bei Interesse einige wichtige Meilensteine der Entwicklung der österreichischen Top-Level-Domain nachlesen: 25 Jahre .at – Meilensteine der .at-Zone

 

von Peter Veröffentlicht in Allgemein

Die internationale Top-Level-Domain .org, kurz für “Organisation”, feiert das Erreichen von mehr als 10 Millionen registrierten Domains. Damit ist .org nach .com und .net die dritte generische Domain-Endung, die aktuell mehr als 10 Millionen registrierte Domains zählt.

.org war ursprünglich als Domain-Endung für Non-Profit-Organisationen vorgesehen, verfügt jedoch über keine diesbezüglichen Registrierungsbeschränkungen und erfreut sich bereits seit langem auch außerhalb des Non-Profit-Bereichs großer Beliebtheit. Übrigens auch in Europa und gerade in Deutschland. Immerhin ca. 5 % aller registrierten .org-Domains weisen einen Domain-Inhaber mit deutschem Sitz aus.

Schlagworte:, , ,
von Peter Veröffentlicht in Allgemein, Fachchinesisch

Heute geht es also los. Ab dem 12.01.2012 nimmt die ICANN Bewerbungen für die “neuen Top-Level-Domains” (TLD) entgegen. Von einigen zur größten Revolution des Internets in den vergangenen 20 Jahren ausgerufen, von anderen zur großen Gefahr für die Sicherheit im Netz heraufbeschworen. Die Wahrheit wird wie so oft irgendwo dazwischen liegen.

Fest steht jedoch, dass um Inhalt und Start des Programms zur Einführung neuer Top-Level-Domains bis zuletzt heftig gerungen und gestritten wurde. Und das nicht nur hinter den Kulissen. Noch in den vergangenen Wochen haben sich zwei Unterausschüsse des Kongresses in den USA mit dem Thema beschäftigt und neben deutlicher inhaltlicher Kritik auch eine Verschiebung des Einführungsprozesses gefordert.

Auch wenn der späte Zeitpunkt – immerhin gibt es bereits seit vielen Jahren entsprechende Planungen – verwundern mag, zu welchem insbesondere der ein oder andere mächtige US-Lobbyverband das Vorhaben von ICANN kritisiert hat: Selbst Brancheninsider und eigentliche Befürworter tun sich teilweise schwer, dass Programm zur Einführung der neuen generischen TLDs vorbehaltlos gutzuheißen. Denn trotz langjähriger Vorbereitungs- und ca. 1,5 Jahren konkreter Planungsphase sind von ICANN auch mit dem Start der Bewerbungsphase noch immer einige Fragen ungeklärt. Das mehrere hundert Seiten umfassende Bewerberhandbuch, welches potentiellen Bewerbern um eine Top-Level-Domain eigentlich als Grundlage für eine Bewerbung dienen und entsprechend Gewissheit zu den Rahmenbedingungen schaffen soll, ist in einigen Punkten immer noch “subject to change” und kann sich somit in den kommenden Wochen und Monaten noch ändern. Planungssicherheit sieht sicherlich anders aus.

Bei den vielen Nebengeräuschen in den vergangenen Monaten, die wahrscheinlich auch den gesamten weiteren Einführungsprozess begleiten werden, scheint ein wenig der Fokus für den eigentlich ausschlaggebenden Faktor über Erfolg oder Misserfolg, Sinn oder Unsinn, der potentiellen neuen Top-Level-Domains verloren gegangen zu sein: “Der Internetnutzer”

Denn im Allgemeinen erscheint eine Erweiterung der Optionen bei den generischen Top-Level-Domains zwar durchaus wünschenswert. Insbesondere angesichts von inzwischen nahezu 100 Millionen registrierten .com-Domains und der damit verbundenen Knappheit von freien, “guten” Domainnamen (von den teils astronomischen Preisen für reizvolle Domains auf dem Sekundärmarkt einmal ganz abgesehen) kann man mehr Wettbewerb in diesem Bereich nur begrüßen.

Damit aus den neuen TLDs jedoch eine sinnvolle Erweiterung des Domain Name Systems wird, müssen die Internetnutzer die neuen Endungen auch annehmen. Und sollten aus der Bewerbungsphase tatsächlich mehrere hundert neue TLDs hervorgehen, so darf man zumindest gespannt sein, inwieweit einige davon wirklich auf Akzeptanz stoßen. Denn gerade für unerfahrene Internetnutzer ist eine Domainendung gleichbedeutend mit den in der jeweiligen Region bekannten TLDs – in erster Linie handelt es sich dabei in der Regel um die zutreffende CountryCode-TLD (z.B. .de für Deutschland, .at für Österreich) und zusätzlich eben um die besonders bekannten und beliebten generischen TLD wie .com. Kommen dann auf einmal besonders exotische und zudem besonders viele neue Endungen ins Spiel, kann dies bei unerfahrenen Nutzern verständlicherweise zu Unsicherheiten führen. Auf der anderen Seite ist aber natürlich festzuhalten, dass die Internet-Kompetenz weiterhin sehr stark zunimmt und die Benutzung des Webs für immer mehr Menschen immer noch selbstverständlicher wird. In der Folge könnten sich Bedenken in dieser Hinsicht als unbegründet erweisen, insbesondere wenn große, weltweit bekannte Marken tatsächlich vermehrt den Schritt wagen sollten und nicht nur eine eigene Top-Level-Domain beantragen, sondern diese auch aktiv für ihre Kommunikation und ihr Marketing nutzen.

Welche Top-Level-Domains im Rahmen der Bewerbungsphase beantragt werden und wer hinter den jeweiligen Bewerbungen steckt, wird übrigens erst im Anschluss an das entsprechende Zeitfensters bekannt gegeben. Der weitere Prozess von der Evaluierung der Bewerbungen bis zur endgültigen Zuteilung einer TLD soll dann transparent über die ICANN-Webseite zu den neuen TLDs für die Öffentlichkeit nachvollziehbar sein. Mit der tatsächlichen Registrierungs- und/oder Nutzungsmöglichkeit neuer TLDs ist dabei frühestens Ende dieses Jahres zu rechnen.

von Peter Veröffentlicht in Allgemein, Fachchinesisch

Im November konnte nicht nur .eu die Marke von 3,5 Millionen registrierten Domains knacken. Auch andere große Top-Level-Domains konnten ihr Wachstum fortsetzen und die Anzahl an registrierten Domainnamen teilweise deutlich erhöhen. Nachfolgend einige der wichtigsten TLDs in der Übersicht:

  • .com: 98.884.902
  • .de: 14.708.930
  • .net: 14.328.728
  • .uk: 9.841.776
  • .org: 9.615.985
  • .info: 8.249.975
  • .nl: 4.778.094
  • .ru: 3.541.101
  • .eu: 3.481.645
  • .biz: 2.167.935
  • .at: 1.093.927

Besonders beeindruckend sind natürlich die Zahlen für .com-Domains, welche beim derzeitigen Wachstum voraussichtlich im Februar 2012 die Marke von 100 Millionen registrierten Domainnamen überschreiten werden.

Die deutsche Top-Level-Domain .de kann den zweiten Platz im Ranking der größten TLDs weiterhin behaupten, der Abstand zu .net verringert sich jedoch weiter. Betrug der Abstand im Juli noch ca. 500.000 Domains, so trennen die beiden TLDs derzeit nur noch ca. 380.000 Domains. Mittelfristig wird die generische .net das deutsche Länderkürzel vom zweiten Platz wohl verdrängen.

(Zahlen zum Monatswechsel November/Dezember 2011, Quellen: DENIC, weitere Registries, eigene Recherche)

Schlagworte:, ,
von Peter Veröffentlicht in Allgemein

Die europäische Top-Level-Domain .eu hat heute die Grenze von 3,5 Millionen registrierten Domainnamen geknackt. Die im internationalen Vergleich auf Platz 9 der größten Top-Level-Domains liegende .eu kann damit ihr konstantes Wachstum fortsetzen und sich weiter in den TOP10 der weltweit beliebtesten TLDs etablieren. Herzlichen Glückwunsch!

 

.eu-Domain registrieren und eines von zehn iPad2 gewinnen

Unabhängig von aber passend zum eben erreichten Meilenstein veranstaltet EURid, die Vergabestelle für .eu-Domains, derzeit ein Gewinnspiel zur gerade startenden Vorweihnachtszeit. Die Chance auf eines von zehn iPad2 bietet sich allen, die zwischen dem 24.11.2011 und dem 25.12.2011 eine .eu-Domain registrieren. Verlost werden an vier Ziehungstagen im genannten Zeitraum jeweils zwei iPad2-Geräte sowie in einer abschließenden Gesamtziehung nochmals zwei iPad2. Und so kann man am Gewinnspiel teilnehmen:

  • Es gibt vier Ziehungstermine, an welchen jeweils zwei Gewinner ermittelt werden. Termine sind der 02.12., 09.12., 16.12. sowie 27.12.
  • Teilnehmen kann jeder, der im Gewinnspielzeitraum eine .eu-Domain registriert. Die Registrierung kann dabei natürlich sehr gerne bei domainFACTORY erfolgen ;-) Aber auch bei anderen Registraren registrierte .eu-Domains sind teilnahmeberechtigt.
  • In einer abschließenden Ziehung nehmen alle im Aktionszeitraum teilnehmenden .eu-Registrierungen an einer Verlsoung von weiteren zwei Geräten teil. Auch kommen etwaig nicht in Anspruch genommene Gewinne aus den vorhergehenden Verlosungen nochmals zur Ziehung.
  • Melden Sie sich für die Teilnahme zum Gewinnspiel an unter http://winwith.eu und Beantwortung der entsprechenden Fragen. Dort finden Sie auch weitergehende Informationen sowie den genauen Wortlaut der Teilnahmebedingungen. Bei den Fragen 2 und 3 geht es übrigens natürlich nur darum, möglichst nahe an der vermutlich zutreffenden Anzahl zu liegen.

Allen Teilnehmern viel Glück beim Gewinnspiel!

von Peter Veröffentlicht in Allgemein, Fachchinesisch

Am 20. Juni dieses Jahres hat die Internet-Verwaltung ICANN die grundsätzliche Einführung neuer so genannter generischer Top-Level-Domains beschlossen. Eine Entscheidung, der ein jahrelanges Tauziehen unterschiedlicher Interessensgruppen voran gegangen war, und die auch nach dem Beschluss für kontroverse Diskussionen und Berichterstattungen, sowohl innerhalb der Domainbranche als auch in Mainstream-Medien, sorgt.

gTLD VS. ccTLD
Die generischen Top-Level-Domains unterscheiden sich im Vergleich zu anderen Top-Level-Domains (TLD) dadurch, dass grundsätzlich jeder Begriff als TLD verwendet werden kann während andere TLDs i.d.R. einen geographischen Bezug haben. Beispiele für generische Top-Level-Domains sind .com (steht für “commercial”) oder .org (steht für “organization”). Beispiele für so genannte ccTLD (“Country Code Top Level Domains”) mit geographischem Bezug sind .de (für “Deutschland”) oder .at (für “Österreich”).

Gibt es für jedes Land sowie einige weitere geographische Regionen, die eigentlich kein Land im eigentlichen Sinne darstellen (z.B. .eu für “Europäische Union” oder .cat für “Katalonien”), eine eigene ccTLD, so ist die Vergabe der generischen Top-Level-Domains mit etwas mehr als 20 TLDs bisher relativ strikt erfolgt. Neben den weithin bekannten wie .com oder .net gibt es dabei auch einige exotische und wenig verbreitete Endungen wie .edu für Bildungseinrichtungen (wird überwiegend in den USA genutzt) oder .aero, welche ausschließlich von Organisationen im Bereich der Luft- und Raumfahrt genutzt werden kann. Zum Vergleich: Die beliebteste generische Endung .com bring es Ende Juli 2011 auf mehr als 96 Millionen Domainnamen, .aero verzeichnet zu diesem Zeitpunkt ca. 7.500 registrierte Domains.

Neue Vergabepolitik
Mit dem Beschluss zur Einführung neuer generischer Endungen soll die restriktive Handhabung bei der Vergabe aufgegeben und der Namensraum für zahlreiche neue Top-Level-Domains geöffnet werden. Es gibt dabei unzählige Beispiele für mögliche Anwendungsszenarien. Angefangen von großen Marken, die sich unter ihrer eigenen TLD präsentieren möchten (z.B. .facebook) über einen branchen- und/oder interessenspezifischen Namensraum wie beispielsweise .cars bis hin zu Städten (z.B. .berlin), die regionale Zielgruppen ansprechen möchten.

ICANN selbst geht von der Einführung mehrerer hundert neuer Top-Level-Domains in den kommenden Jahren aus, die aus der Anfang 2012 startenden Bewerbungsphase hervorgehen. Und tatsächlich ist davon auszugehen, dass zahlreiche Anträge für den Betrieb neuer TLDs eingereicht werden – trotz hoher Hürden für Bewerber wie beispielsweise einer 185.000,00 Dollar hohen Bewerbungsgebühr.

Zunächst soll ab September 2011 seitens ICANN eine weltweit angelegte Kampagne gestartet werden, um rund um die neuen gTLD auch außerhalb der Domainbranche eine möglichst große Aufmerksamkeit zu generieren. Dieser auf vier Monate angesetzten Phase soll dann die eigentliche Bewerbungsphase folgen, innerhalb welcher Anträge zur Vergabe einer neuen Top-Level-Domain durch Unternehmen, Verbände und weitere Organisation eingereicht werden können. Mit der tatsächlichen Vergabe und in der Folge entsprechender Registrierungsmöglichkeiten ist daher frühestens Ende des kommenden Jahres zu rechnen.

Alles klar – oder doch nicht?
Welche und wie viele Endungen dann jedoch tatsächlich vergeben und unter welchen Bedingungen Domainnamen von Interessenten registriert werden können, ist derzeit noch vollkommen offen. Zwar gibt es Absichtserklärungen von potentiellen Bewerbern für einige Top-Level-Domains und einige Anbieter bieten auch bereits zum jetzigen Zeitpunkt <ganz dicke Anführungszeichen>Vorbestellungsmöglichkeiten</Anführungszeichen> für Domainnamen unterhalb solcher potentieller neuer Endungen an. Ob diese TLD dann jedoch tatsächlich Einzug in das Domain Name System halten werden, ist derzeit eigentlich in keinster Weise seriös absehbar.

von Peter Veröffentlicht in Allgemein

Kräftig zulegen bei den Neuregistrierungen konnte zuletzt die internationale Top-Level-Domain “.org”. Mit einem Wachstum von 7,6 Prozent im ersten Halbjahr 2010 ist inzwischen eine Zahl von insgesamt 8,5 Millionen registrierter Domainnamen mit der Endung .org erreicht.

Die Top-Level-Domain mit der für “Organisation” stehenden Abkürzung als Endung festigt damit im Jahr ihres 25-jährigen Bestehens den dritten Platz der größten internationalen Top-Level-Domains nach .com und .net. Während die meisten Domaininhaber mit 70 Prozent erwartungsgemäß aus den USA kommen, beweist die .org-Domainendung mit einem 4-prozentigen Anteil von Domaininhabern aus Deutschland auch die Relevanz dieser Top-Level-Domain für den Markt im deutschsprachigen Raum.

Mehr aktuelle Informationen und Zahlen finden sich im Halbjahresbericht (in englischer Sprache) der Public Internet Registry, der Vergabestelle von .org-Domains:

http://pir.org/pdf/dashboard_1H_2010.pdf

von Peter Veröffentlicht in Allgemein

Für die auch bei domainFACTORY erhätliche Top-Level-Domain .info veranstaltet, Afilias, die Vergabestelle von .info-Domains, derzeit einen Wettbewerb um die beste .info-Website. Beurteilt werden u.a. Kriterien wie die Präsentation des Inhalts, das Design sowie die Usability.

Mitmachen kann jeder Inhaber und Website-Betreiber einer .info-Domain. Unter allen eingegangenen Bewerbungen werden durch eine Jury die besten 10 Websites ausgewählt und der Öffentlichkeit zur Wahl gestellt.

Den am Ende drei bestplatzierten Websites winken attraktive Gewinne: Für den ersten Platz gibt es 7.500 $, für den zweiten Platz 5.000 $ und für den dritten Platz 3.000 $.

Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 10.09.2010, die öffentliche Wahl aus den TOP10 erfolgt dann im Oktober bis einschließlich 02.11.2010.

Alle Informationen rund um den Wettbewerb sowie eine Anmeldemöglichkeit finden sich (in englischer Sprache) bei Bedarf auf http://www.info-award.info