DomainFactory FAQ

FAQCloudServerAnleitungenDistributionskernel (Debian)

Distributionskernel (Debian)

Haben Sie Fragen?

Sie kommen aus Deutschland?

Dann besuchen Sie unsere deutsche Webseite.

Um Produkte und Leistungen bestellen zu können, müssen Sie Ihre jeweilige Länderversion auswählen. Befinden Sie sich derzeit in Deutschland, wählen Sie bitte DE, in Österreich AT und außerhalb Deutschlands und Österreich INT.

Sie kommen aus Österreich?

Dann besuchen Sie unsere österreichische Webseite.

Um Produkte und Leistungen bestellen zu können, müssen Sie Ihre jeweilige Länderversion auswählen. Befinden Sie sich derzeit in Österreich, wählen Sie bitte AT, in Deutschland DE und außerhalb Deutschlands und Österreich INT.

Sie befinden sich außerhalb Deutschlands oder Österreichs?

Dann besuchen Sie unsere internationale Webseite.

Um Produkte und Leistungen bestellen zu können, müssen Sie Ihre jeweilige Länderversion auswählen. Befinden Sie sich derzeit außerhalb Deutschlands oder Österreichs, wählen Sie bitte INT, in Österreich AT und in Deutschland DE.

Bei einem Distributionskernel handelt es sich um einen Kernel, der für die jeweilige Linux-Distribution angepasst wurde. Oft enthalten diese Kernel zusätzliche Funktionen, die in den Standardkerneln nicht enthalten sind. In einigen Fällen kann es sinnvoll sein, den Distributionskernel zu verwenden – z.B. wenn Sie die Kernel-Header für die Installation von Software benötigen. Dieser Artikel beschreibt, wie Sie den Distributionskernel unter Debian einrichten. Die Anleitung ist geprüft mit der Kernel-Version 3.2.0-4 unter Debian Wheezy (7.0).

Benötigte Pakete installieren

Der Distributionskernel ist in der Regel vorinstalliert. Dies lässt sich auch mit folgendem Befehl prüfen:

# dpkg -l | grep linux-image

Wenn in der Ausgabe ein Linux-Image mit "ii" am Anfang der Zeile gekennzeichnet ist, ist der Distributionskernel vorinstalliert und Sie können mit dem Konfigurieren der JiffyBox fortfahren. Zur Sicherheit ist es empfehlenswert, zuvor die Dateien in dem Verzeichnis /boot zu prüfen. Ist eine Datei vorhanden, die im Namen vmlinuz trägt, so ist der Kernel installiert. 

Sollte der Kernel auf Ihrer JiffyBox nicht installiert sein, führen Sie bitte die folgenden Schritte durch:

1. Installieren Sie zunächst den Kernel. Für 64-Bit-Systeme benötigen Sie einen 64-Bit-Kernel. Um diesen zu installieren, führen Sie folgenden Befehl aus:

# apt-get install linux-image-amd64

2. Außerdem benötigen Sie den Bootloader "Grub", den Sie mit folgendem Befehl installieren können:

# apt-get install grub-legacy

3. Legen Sie dann ein Verzeichnis an und richten Sie Grub ein:

# mkdir /boot/grub
# update-grub

JiffyBox konfigurieren

Legen Sie nun im Control-Panel ein Profil an, das den Distributionskernel bootet.

1. Loggen Sie sich dafür zunächst in das Control-Panel ein, klicken Sie bei Ihrer JiffyBox auf "Konfigurieren" und wählen Sie "Profile und Festplatten".

2. Kopieren Sie das Profil "Standard" und vergeben Sie einen Namen für das neue Profil – z.B. "Debian Kernel".

3. Ändern Sie dann das soeben kopierte Profil: Wählen Sie bei "Kernel" den "Bootmanager 64bit (pvgrub64)".

4. Aktivieren Sie das Profil und starten Sie die JiffyBox neu.

DFFeedbackformular positiv

DFFeedbackformular positiv

Geben sie uns Ihr Feedback

Das freut uns und wir haben Ihre positive Rückmeldung vermerkt. Wenn Sie möchten, teilen Sie uns gerne noch Details mit: Was hat Ihnen besonders gefallen? Welche Informationen waren besonders hilfreich?

DFFeedbackformular negativ

DFFeedbackformular negativ

Geben sie uns Ihr Feedback

Es tut uns leid, dass Sie mit den FAQ nicht zufrieden sind. Welche Information vermissen Sie? Was können wir besser machen?

nach oben

Bitte haben Sie einen Moment Geduld. Die Seite wird geladen.