DomainFactory FAQ

FAQCloudServerAnleitungenVPN-Server mit PPTP (Debian, Ubuntu)

VPN-Server mit PPTP (Debian, Ubuntu)

Haben Sie Fragen?

Sie kommen aus Deutschland?

Dann besuchen Sie unsere deutsche Webseite.

Um Produkte und Leistungen bestellen zu können, müssen Sie Ihre jeweilige Länderversion auswählen. Befinden Sie sich derzeit in Deutschland, wählen Sie bitte DE, in Österreich AT und außerhalb Deutschlands und Österreich INT.

Sie kommen aus Österreich?

Dann besuchen Sie unsere österreichische Webseite.

Um Produkte und Leistungen bestellen zu können, müssen Sie Ihre jeweilige Länderversion auswählen. Befinden Sie sich derzeit in Österreich, wählen Sie bitte AT, in Deutschland DE und außerhalb Deutschlands und Österreich INT.

Sie befinden sich außerhalb Deutschlands oder Österreichs?

Dann besuchen Sie unsere internationale Webseite.

Um Produkte und Leistungen bestellen zu können, müssen Sie Ihre jeweilige Länderversion auswählen. Befinden Sie sich derzeit außerhalb Deutschlands oder Österreichs, wählen Sie bitte INT, in Österreich AT und in Deutschland DE.

Dieser Artikel beschreibt, wie Sie Ihre JiffyBox als PPTP-Server konfigurieren und ist geprüft mit Ubuntu 10.04.3.

Notwendige Pakete herunterladen und installieren

1. Führen Sie folgenden Befehl aus, um alle benötigten Pakete auf Ihrer JiffyBox zu installieren:

# apt-get install pptpd telnet iptables

Dadurch werden auf Ihrer JiffyBox die Pakete "pptpd", "telnet" und "iptables" installiert:

  • Bei PPTPD handelt es sich um einen Server, der eine VPN-Verbindung von einem Windows-Client zu einem Linux-Server ermöglicht.
  • Telnet ist ein weitverbreitetes Client/Server-Netzwerkprotokoll, das auf einem zeichenorientierten Datenaustausch über eine TCP-Verbindung basiert.
  • Das Paket iptables dient dazu, die im Linux-Kernel enthaltene Firewall zu konfigurieren.

Den PPTP-Server konfigurieren

1. Ermitteln Sie die IP-Adresse Ihrer JiffyBox über das Kundenmenü oder zum Beispiel über folgenden Befehl auf Ihrer Konsole – in der zweiten Zeile hinter "inet addr:" wird dabei Ihre IP-Adresse angezeigt:

# ifconfig

2. Editieren Sie die Datei pptpd.conf und fügen Sie am Ende der Datei einen Eintrag für localip <IP Ihrer JiffyBox> ein:

localip 123.123.123.123

Sie können die Datei, wie auch die nachfolgenden Dateien, mit einem Editor Ihrer Wahl, zum Beispiel "vim" oder "nano", editieren.

3. Editieren Sie nun noch die Datei /etc/ppp/pptpd-options und fügen Sie am Ende der Datei gültige Nameserver ein. In diesem Beispiel verwenden wir die Nameserver des JiffyBox-Systems:

ms-dns 109.239.48.251
ms-dns 109.239.48.250
ms-dns 109.239.49.251

Die hier eingegebenen Nameserver dienen den Client-Rechnern, die mit Ihrem VPN verbunden sind, als DNS-Server. Die erste IP-Adresse entspricht dabei dem Primary DNS, die zweite dem Secondary DNS.

Sollten Sie auf Probleme mit diesen Nameservern stoßen, so können Sie auch einmal die Nameserver von Google oder weitere testen:

ms-dns 8.8.8.8
ms-dns 8.8.4.4

4. Jetzt können Sie sichere Zugangsdaten in der Datei /etc/ppp/chap-secrets hinterlegen:

# Secrets for authentication using CHAP
# client        server  secret                  IP addresses
Benutzer        pptpd   IhrPasswort             *

Dabei gibt client den Benutzernamen an und server den zu verwendeten Dienst, der hierbei stehts pptpd ist. Unter secret wird das Passwort im Klartext hinterlegt und bei IP addresses kann die IP eingetragen werden, die der Client erhalten soll.

Die Firewall konfigurieren

1. Führen Sie jetzt die folgenden zwei Befehle auf der Konsole aus, um die Firewall-Pakete entsprechend weiterleiten zu lassen:

# iptables -t nat -A POSTROUTING -o eth0 -j MASQUERADE
# sysctl net.ipv4.ip_forward=1

Mit iptables ändern Sie Ihre Firewall. -t nat entspricht dabei der zu ändernden Tabelle, -A POSTROUTING der Kette -o eth0 dem Interface eth0, über welches das Paket gesendet wird, und -j MASQUERADE maskiert. Dadurch werden die Quell-IPs durch die IP des Servers ersetzt. Wir bitten Sie, bei einer eigenen Firewall eine entsprechende Regel zu erstellen.

2. Um die Firewall bei einem Neustart automatisch zu konfigurieren, passen Sie nun noch die Datei /etc/sysctl.conf an. Fügen Sie am Ende der Datei folgende Zeilen ein:

iptables -t nat -A POSTROUTING -o eth0 -j MASQUERADE
sysctl net.ipv4.ip_forward=1

3. Um die Einstellungen zu übernehmen, starten Sie PPTPD beispielsweise mit folgendem Befehl auf der Kommandozeile Ihrer JiffyBox neu:

# service pptpd restart

Weiterführende Links

Weitere Informationen zu Firewall mit IP-Tables erhalten Sie in der Anleitung "Firewall mit iptables".

Eine weitere, englischsprachige Anleitung zu OpenVPN erhalten Sie auf der offiziellen OpenVPN-Webseite unter folgendem Link: https://openvpn.net/index.php/open-source/documentation/howto.html

DFFeedbackformular positiv

DFFeedbackformular positiv

Geben sie uns Ihr Feedback

Das freut uns und wir haben Ihre positive Rückmeldung vermerkt. Wenn Sie möchten, teilen Sie uns gerne noch Details mit: Was hat Ihnen besonders gefallen? Welche Informationen waren besonders hilfreich?

DFFeedbackformular negativ

DFFeedbackformular negativ

Geben sie uns Ihr Feedback

Es tut uns leid, dass Sie mit den FAQ nicht zufrieden sind. Welche Information vermissen Sie? Was können wir besser machen?

nach oben

Bitte haben Sie einen Moment Geduld. Die Seite wird geladen.