Bayern Factory

Vielleicht sollten wir unseren Namen ändern? Jedenfalls legt dies die Anrede eines Kunden nahe, der uns wiederholt als „Bayern Factory“ bezeichnet hat. Nett scheint dies aber nicht gemeint gewesen zu sein, da diese Formulierung nur im Rahmen von Unmutsäußerungen aufgrund offener Posten genutzt wurde.

Jedenfalls arbeiten wir „schlauen Bayern“ seiner Auffassung nach „dumm„, was ein „Grundsatzproblem“ sei – trotz unserer „Bayern-Schläue„, von der er sich (worin auch immer) „voll bestätigt“ fühle.

Worum es ihm gehe (nämlich insbesondere einer Ankündigung zukünftiger Rechnungen mindestens sechs Wochen im Voraus), müssten wir nur nachlesen – er habe ja alles in klarem Hochdeutsch geschrieben. Vielleicht liegt darin das Problem begründet? Immerhin verstehen Bayern ja bekanntlich auch nur bayerisch, oder? 😉

End of article

Sara Marburg

Über den Autor

Sara Marburg

Geschäftsführung (bis 11/13)

9 Kommentare


  • Odde23
    Odde23 - 8. September 2010 um 11:08 Uhr

    Als Schwabe muß ich mir auch gelegentlich was von hochdeutschsprechenden Mitbürgern anhören. Ich nehme dies aber sehr gelassen hin, denn wir Schwaben können eben alles außer Hochdeutsch. Damit kann ich gut leben. Ähnlich sieht die Sache in Bayern aus. Insbesondere bei dF. Der Erfolg gibt Euch doch Recht – sowhl dF als auch den Bayern im Allgemeinen. Da muß man drüber stehen, man kann es leider nicht immer allen Recht machen.

  • Michael Kunesch
    Michael Kunesch - 8. September 2010 um 11:10 Uhr

    Imma de Preißn

    Grüße von am Frankn ;P

    Falls nur Bahnhof:
    http://respekt-empire.de/Translator/

  • Michael
    Michael - 8. September 2010 um 13:00 Uhr

    Also wenn ich, als ich vor hatte nach dF zu gehen gewusst hätte dass ihr in Bayern sitzt, hätte ich mir das 3 mal überlegt 😉

    Aber inzwischen sehe ich ja dass es sich nicht nachteilig für mich ergeben hat.

    Nur das mit der „Bayern Factory“ solltet ihr lieber sein lassen. Das klingt eher nach Privatbrauerei für die Spieler von Bayern-München. Auf die bin ich eh schlecht zu sprechen. Aber die 1860-Konkurrenz zeigt, dass es auch in Bayern normale Fußballmannschaften gibt.

  • TobiLei
    TobiLei - 8. September 2010 um 13:17 Uhr

    Hallo,

    Wo domainFACTORY seinen Sitz hat, ist doch nicht entscheidend, die Mitarbeiter jedenfalls verstehen mehr als bayrisch, die kommen nämlich aus allen möglichen Ecken in Deutschland 🙂 .

    TobiLei

  • Gerald
    Gerald - 8. September 2010 um 13:40 Uhr

    Na da habe ich die passende Tastatur für euch.
    http://minikurier-sts.de/serendipity/uploads/brettl.jpg

  • Stagos
    Stagos - 9. September 2010 um 08:20 Uhr

    Und meine Domain (also der DF-Server) ist ja auch laut IP-Lokalisierung nur leicht nördlich der Bayern-Allianz-Arena gelegen.

    http://www.infosniper.net/index.php?ip_address=stagos.com&map_source=1&overview_map=1&lang=2&map_type=1&zoom_level=7

    Eine Tatsache die ich als bekennender Schalke-Fan nur ganz schwer ertragen kann 🙁 Aber Eure Firmenpolitik macht das schon wett 😉

  • Michael Kunesch
    Michael Kunesch - 9. September 2010 um 10:07 Uhr

    Das sollte man als nicht Bayer beachten wenn man hier in Bayern Urlaub macht:

    http://bar.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Bazi

  • Michael
    Michael - 9. September 2010 um 10:53 Uhr

    @Michael Kunesch:
    Heißt das jetzt ihr Bayer wollt uns Deutsche am Besten gar nicht in eurem Freistaat haben?

  • Sara
    Sara - 9. September 2010 um 11:11 Uhr

    Aber hallo! Bevor die Diskussion jetzt hier in die falsche Richtung geht, beenden wir die Kommentarfunktion besser. 🙂