E-Mail und Kalkulation

Ein Kunde fragt an, weshalb wir keine beliebig großen Postfächer anbieten.

Die Antwort:

Vielen Dank für Ihre E-Mail und den damit verbundenen Vorschlag. Eine Überprüfung der Mailboxengrößen nehmen wir regelmäßig vor und haben diese auch bereits mehrfach in den vergangenen Jahren erhöht. Eine erneute Anhebung im Laufe der kommenden Monate ist daher durchaus wahrscheinlich.

Grundsätzlich sind sehr große Postfächer leider in der Praxis nicht ganz unproblematisch, da z.B. häufig Anwender von vorne herein den größten Wert vergeben und dann das Postfach irgendwann nicht mehr nutzen. Im Laufe der Zeit entstehen so Datenruinen, die sich mehr und mehr mit z.B. Newslettern, Spam-Mails, usw. füllen und in der Summe einen sehr großen Speicherplatz belegen, obwohl der Kunde das – für ihn kostenfreie – Postfach schon längst nicht mehr aktiv nutzt.

Diese Mehrnutzung hat – gerechnet über alle weit über 100.000 Kunden hinweg – einen Anstieg der durchschnittlichen Nutzung im Rahmen der bei Hosting üblichen Mischkalkulation und somit steigende Preise zu Folge. Denn sämtliche Anbieter kalkulieren im Hostingbereich nicht die theoretischen Kosten für eine angebotene Leistung, sondern nur, wie stark diese Leistung in der Praxis auch durchschnittlich wirklich genutzt wird. Dadurch sind sehr hohe Leistungen für alle Kunden bei vergleichsweise sehr geringen Preisen möglich.

Wenn wir die Postfachgrößen also nicht ganz frei vergeben lassen oder beliebig stark erhöhen können, hat dies keinen „bösen“ Hintergrund sondern dient dem Schutz aller Kunden vor steigenden Preisen durch Szenarien wie dem oben genannten. Dennoch ist es selbstverständlich, dass wir nicht stillstehen oder uns laufend weiterentwickeln. Dabei haben wir – erneut im Interesse aller Kunden – nicht nur ein Themengebiet vor Augen, sondern sehr viele unterschiedliche Bereiche, die wir z.T. gleichzeitig, z.T. wechselnd überarbeiten bzw. für die wir Neuerungen einführen. Im Bereich des Mailspace war dies zuletzt die Einführung von ManagedExchange mit 4 GB großen Postfächern und ist es laufend die Optimierung der Mailserver-Performance, der Aufbau der mehrfach redundanten Infrastruktur gemessen an Spam-Peaks und die Verbesserung der – bereits sehr guten aber laufend neu zu optimierenden – Viren- und Spamfilter.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Antwort und den kurz angerissenen Hintergründen weitergeholfen zu haben und stehe für Rückfragen natürlich jederzeit gerne zur Verfügung. Falls wir uns bis Weihnachten nicht mehr sprechen sollten, bereits heute und an dieser Stelle: Frohe Weihnachten und ein gutes Neues Jahr!

Die Reaktion des Kunden darauf erfolgte in Form einer stark vereinfachten „Über-den-Daumen“-Kalkulation mit Rückfrage, ob das so hinkommen. So gerne wir auch offen und ehrlich Fragen beantworten: Das geht dann doch in den Bereich „Betriebsgeheimnis“ hinein, was einer Antwortmöglichkeit starke Grenzen setzt:

Gerne hätte ich Ihre Frage beantwortet. Bitte haben Sie jedoch dafür Verständnis, wenn solche Informationen als Betriebsgeheimnis gelten und nicht weitergegeben werden können.Grundsätzlich ist die Struktur unserer Mailsysteme jedoch sehr komplex und teuer. So kommen dedizierte Maileingangs-, Postfach- und Mailausgangsservercluster zum Einsatz, die durch andere System- und Netzwerkkomponenten ergänzt werden. Dinge wie Spam- und Virenschutz kosten zusätzlich Geld je Postfach, da wir auf professionelle und erstklassige Lösungen auch in diesen Bereichen setzen.

Allgemein ist anzumerken, dass die Hostingbranche einem starken Preis- und Wettbewerbsdruck unterliegt, in dessen Folgen je nach Segment, Produkt und Kundengruppe die Margen durchaus sehr klein sein können.

End of article

Sara Marburg

Über den Autor

Sara Marburg

Geschäftsführung (bis 11/13)

10 Kommentare

Bitte füllen Sie das Captcha aus : *

Reload Image

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der domainfactory GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.df.eu/datenschutz


  • Agnostiker
    Agnostiker - 15. Dezember 2009 um 08:06 Uhr

    Wenn man ab und an mal die Email-Anhänge löscht, dann kommt man sehr gut aus mit einem Postfach von 2GB.

    Dennoch würde mich ein ManagedExchange-Account sehr reizen, kann man doch damit Adressbuch und Termine von Smartphone und mehreren Rechner schön synchron halten.
    Abschreckend sind nur die 12,95€ – von denen ja wohl einiges in Microsofts Taschen fließen muss, sonst kann ich mir einen solch hohen Preis pro Postfach einfach nicht vorstellen.

  • Tobia Sara
    Tobia Sara - 15. Dezember 2009 um 08:10 Uhr

    Die Kosten für ManagedExchange basieren neben den Lizenzkosten vor allem auf der mehrfach redundanten und besonders komplexen Infrastruktur. Dem Preis stehen jedoch auch entsprechende Leistungen und Features gegenüber, die insbesondere für professionelle Nutzer und Firmen ihr Geld mehr als Wert sind. Auch haben wir bei den im Vorfeld durchgeführten Vergleichen und Tests keine andere Lösung gefunden, die insgesamt die Anforderungen an das Produkt und der Zielgruppe genau so gut erfüllt. Ansonsten wären wir da sehr schmerzlos gewesen, was die Wahl des Produktes angeht: Hauptsache, gut bzw. bestmöglich für unsere Kunden.

    Auch intern nutzen wir Microsoft Exchange und können daher aus eigener, praktsicher Erfahrung den Mehrwert und Nutzen einschätzen. Wobei klar ist, dass es bei diesem Thema natürlich – wie bei allen Dingen – auch unterschiedliche Einschätzungen und Bewertungen aus subjektiver Sicht gibt bzw. die „Geschmäcker“ einfach verschieden sind.

  • Gerald
    Gerald - 15. Dezember 2009 um 08:56 Uhr

    Ich hatte mit der Größe des Postfaches noch keine Probleme. Solange man keine Mails mit multimedialen Anhängen bekommt ist dies auch kein Thema. Kritisch wird es bei Übermittlung von Filmen, aber da sollte man schon allein aufgrund der Geschwindigkeit andere Möglichkeiten im Internet nutzen. Für Bewerbungen, Fotos, etc. hat bei mir 1GB völlig ausgereicht, wobei ich ja mehrmals täglich abhole.
    Ein größeres Postfach bietet halt mehr Sicherheit falls man mal ein paar Tage nicht da ist. Aber man kann ja nachbuchen oder auf „abwesend“ stellen.
    Wenn man seine Spamfilter gut einstellt dürfte der Spam auch nicht der Rede wert sein und kaum Platz einnehmen.

  • Steffen Gebert
    Steffen Gebert - 15. Dezember 2009 um 11:30 Uhr

    @Gerald
    An dir ist wohl IMAP vorbeigegangen… nichts mit abholen.

    Aber klar – ab und an sollten die Mails einfach mal lokal archiviert werden. Zu diesem Zweck finde ich 2 GB für den Durchschnittsanwender auch ausreichend.

  • Gerald
    Gerald - 15. Dezember 2009 um 14:44 Uhr

    @ Steffen
    Ich kenne IMAP schon, nutze es aber nicht. Ich glaube bei einen anderen Anbieter habe ich so ein Konto konnte mich aber bis jetzt nicht recht damit anfreunden 😉 .
    Ich habe meine Mails lieber ohne große Kopien im Internet auf dem eigenen lokalen Rechner. Gefiltert wird vorher.
    Für andere mag IMAP sicher einen Vorteil bieten (Zugriff auch von fernen Orten) und mehr Speicher sicher sinnvoll sein…aber nur bis zu einer bestimmten Größe (max 8GB).
    Das ist jetzt aber nur meine unbedeutende Meinung ohne Anspruch auf Durchsetzung 😉

  • naturkost.com
    naturkost.com - 16. Dezember 2009 um 10:33 Uhr

    @ Gerald:

    > Ich kenne IMAP schon, nutze es aber nicht.

    Das mag sein, aber das ist nicht repräsentativ. IMAP4 wird mittlerweile intensiv genutzt, Funktionsumfang und Möglichkeiten von POP3 sehen im Vergleich dazu aus wie eine steinzeitliche Form der Kommunikation.

    IMAP4 erzeugt im Vergleich zu POP3 eine immense Last auf den Systemen des Anbieters. Bedenke, dass sogar rechenintensive Suchoperationen serverseitig ausgeführt werden. Das ist übrigens der Grund, weshalb sich IMAP4 viele Jahre lang nicht durchsetzte – die Hoster scheuten schlicht Traffic und Systemlast.

    > Ich habe meine Mails lieber ohne große Kopien im
    > Internet auf dem eigenen lokalen Rechner.

    Du, ja. Viele andere sehen das mittlerweile anders. Ohne IMAP wäre mein gesamter Kommunikations-Workflow nicht realisierbar, mit Synchronisierung verschiedenster Client-Systeme von iPhone über MacBook Pro bis hin zu zwei PCs und Webmail.

    > aber nur bis zu einer bestimmten Größe (max 8GB)

    Wie kommst Du denn auf diesen Maximalwert? Aktuell arbeite ich mit 90 Gbyte, inklusive entsprechender Speicherplatzreserve. (Keine Sorge, Tobia Sara, meine groß dimensionierten E-Mail-Accounts sind nicht bei dF gehostet, ich habe Web- und E-Mail-Hosting seit jeher getrennt voneinander :-)) ).

  • Gerald
    Gerald - 16. Dezember 2009 um 11:23 Uhr

    @naturkost
    Die 8GB bezogen sich darauf was maximal ohne Kostenerhöhung durchgesetzt werden könnte. Aber du hast schon recht, ich bin dafür nicht der richtige Ansprechpartner.
    Gerade weil ich weiß welche Last auf dem Server des Anbieters entsteht (und nicht nur da) – bei meinem IMAP habe ich ja auch eine Kopie auf dem heimischen Rechner- und ich aus Gründen der Sicherheit meine Kundenmails nach Ablauf des Auftrages lösche (ich lege keine Kundenkartei an-auch im Shop wird sie immer gelöscht falls jemand aus Versehen sich unnötigerweise einloggt–besser gesagt, es sind keine Daten von Kunden bei mir elektronisch vorrätig) nutze ich nur POP3.
    Mir ist aber durchaus bewußt daß es für andere wieder andersherum besser ist. Ich habe auch nur meine Situation geschildert und für einen „Workflow“ bin ich einfach zu klein, bzw. ich kann alles noch ganz gut alleine überblicken und das möchte ich auch gar nicht anders haben 😉
    Ich glaube wir können uns darauf einigen daß wohl jeder andere Bedürfnisse hat, aber Otto Normaluser eigentlich nicht soviel Speicher braucht.

  • Tobias
    Tobias - 16. Dezember 2009 um 11:41 Uhr

    der preis von fast 13 eur pro exchange postdach ist, im vergleich zur konkurrenz, nicht der günstigste, bei gleichem funktionsumfang. wobei DF der einzige anbieter ist, meines wissens nach, wo von grundauf 4 gb speicherz ur verfügung stellt.

    nutzt man hosted exchange, macht man dies eigentlich auch unter andere voraussetzung, vor allem was die kommunikation im team angeht, also auch datenspeicherung in öffentlichen ordner. da finde ich ein großes postfach durchaus gerechtfertigt.

    pop-postfächern hingegen finde ich 1 gb sicherlich ausreichend. sichert ihr eure emails regelmäßig, wenn diese nur im postfach liegen udn immer nur per webinterface und imap zugregriffen wird? bei nem crash ist das geschrei immer groß 😉

    außerdem ist das email-protokoll sicherlich nicht dafür gemacht multimediadateien á la 50 mg und größer zu verschicken. vor allem da durch das kodieren der dateien die email-größe nochmal mindestens um 25 % steigt.

  • Lorenz Mayer
    Lorenz Mayer - 16. Dezember 2009 um 22:45 Uhr

    ManagedExchange benutze ich auch und bin sehr zufrieden damit. Zwar sind die 12,95 € schon viel, aber DF bietet auch einiges dafür. Und die 4 GB reichen für mich völlig aus. Was auch gut ist, dass alles auf dem Server gespeichert wird, wie z.B. Mails, Adressbuch und Kalender. Außerdem auch noch von überall zugreifbar.

    Lorenz Mayer

  • Philipp
    Philipp - 19. Dezember 2009 um 14:46 Uhr

    Ich hatte auch vor ein paar Monaten mal bei df angefragt, ob es nicht größere E-Mail Postfächer geben würde. Selbstverständlich bezahle ich dafür auch gerne mehr, aber bisher ist es ja garnicht möglich 🙁
    Ich habe alle meine Mails ständig per IMAP verfügbar und werde diesen Komfort auch nie mehr aufgeben, Exchange kommt nicht in Frage. Vielleicht tut sich in der Hinsicht ja in nächster Zeit doch noch was…