Es war einmal…

in einem Land vor unserer Zeit… nun, ganz so lange ist es dann doch nicht her gewesen – aber manchmal will Gut Ding eben doch Weile haben!

So geschehen bei uns mit der Bestellung eines Kunden. Diese wurde im Jahr 2005 aufgegeben und konnte aufgrund einer kleinen Unklarheit auf dem unterschriebenen Vertrag nicht umgehend freigeschaltet werden, weshalb sich unsere Vetragsbearbeitung zur Klärung des Sachverhalts per E-Mail an den Kunden gewendet hat. Der Sachverhalt konnte geklärt werden, wir haben eine entsprechende Antwort des Kunden erhalten – fünf Jahre später im aktuellen Jahr 2010 😉

Die seinerzeit aufgegebene Bestellung konnte natürlich nicht mehr durchgeführt werden. Die Bestellung war bereits aus unseren Systemen gelöscht, darüber hinaus haben sich in der Zwischenzeit natürlich auch zahlreiche Änderungen an unserer Tarif- und Preisstruktur ergeben.

Ende gut, alles gut: Die Bestellung wurde nun „wiederholt“ durchgeführt und wir dürfen einen neuen und hoffentlich zufriedenen Kunden bei domainFACTORY begrüßen. Die seinerzeit bestellte Domain war übrigens noch oder wieder verfügbar 😉

End of article

Peter Mueller

Über den Autor

Peter Mueller

Geschäftsführung (bis 11/14)

3 Kommentare

Bitte füllen Sie das Captcha aus : *

Reload Image

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der domainfactory GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.df.eu/datenschutz


  • Gerald
    Gerald - 21. Juli 2010 um 13:17 Uhr

    Da sieht man mal wieder wie lange emails unterwegs sein Können 🙂 . Angeblich soll es doch in unserem elektronischen Zeitalter schneller gehen…aber das hilft auch nicht wenn dahinter ein ganz normaler Mensch steckt 😉 .
    PS: Telefonieren soll manchmal helfen 😉 .

  • Rainer.D
    Rainer.D - 21. Juli 2010 um 16:28 Uhr

    Die Post E-Mails, die guten teuren für 0,55 EUR, sind bestimmt schneller … *g*

  • Michael
    Michael - 21. Juli 2010 um 18:34 Uhr

    Aber die Briefe gehen auch verloren. Zumindest die wo man eine Empfangsbestätigung haben will. (Einschreiben mit Rückschein). Da hab ich glaube ich sogar schon 2x 25 Euro kassiert wegen Schadenersatz. Mir kam da die Idee das öfter zu machen vielleicht rechnet sich das ja.

    Außerdem: Wenn eine Mail beim Empfänger nicht ankommt und er sich mehrere Tage nicht meldet, frage ich doch mal nach, ggf auf anderem Wege, wie Rauchzeichen, Brieftaube oder Flaschenpost. Wer erst nach 5 Jahren auf die Idee kommt, für den kann es wohl nicht so wichtig sein, erst recht nicht eine bestimmte Domain vor Sedo zu schützen.