Fax-Attacke

Ein Kunde hat gegen uns eine grundlose Anzeige wegen „Stalking“ und „Nötigung“ erstattet. Stalking und Nötigung kann man hingegen wohl eher das Verhalten unseres Kunden nennen, der uns mit massvenhaften Spam-Faxen bombardiert und den Geschäftsbetrieb beeinträchtigt. Zuletzt am Sonntag in Form von 1.500 Fax-Seiten.

End of article

Sara Marburg

Über den Autor

Sara Marburg

Geschäftsführung (bis 11/13)

18 Kommentare

Bitte füllen Sie das Captcha aus : *

Reload Image

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der domainfactory GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.df.eu/datenschutz


  • Jörg
    Jörg - 12. April 2010 um 09:50 Uhr

    Da hat der Mensch seine Telefonflatrate ja gut ausgenutzt am WE.

    @Tobia: Rufnummerkennung blockieren?

  • Richard
    Richard - 12. April 2010 um 09:53 Uhr

    Unfassbar…

  • Besim Karadeniz
    Besim Karadeniz - 12. April 2010 um 10:00 Uhr

    Hübsch… 1.500 Seiten. Ich bin immer wieder überrascht, wie erschreckend zuverlässig Telefax sein kann. Was hat der Kunde denn da alles reingeschrieben? Seinen gesamten E-Mail-Verkehr der letzten drei Jahre?

  • Stephan
    Stephan - 12. April 2010 um 10:55 Uhr

    unglaublich. Gab es denn keine Möglichkeit, den Ausdruck abzubrechen?

  • Torben
    Torben - 12. April 2010 um 11:07 Uhr

    Frage wieso druckt ihr eure Faxe ?!?

  • Tobia Sara
    Tobia Sara - 12. April 2010 um 11:09 Uhr

    Faxe sind bei uns (derzeit noch, wir stellen dieses Jahr auch in diesem Bereich auf vollständig digitale Bearbeitung um) ganz klassische Papiermitteilungen. Was normalerweise vom Volumen her auch kein Problem ist.

    Viele Grüße

    Sara
    ———————————–
    Tobia Sara Marburg
    Geschäftsführende Gesellschafterin
    domainfactory GmbH
    ———————————–

  • Jörg
    Jörg - 12. April 2010 um 11:19 Uhr

    Endlospapier-Fax? 😉

  • Sebastian Winkelmann
    Sebastian Winkelmann - 12. April 2010 um 11:27 Uhr

    Gut (für den Kunden und die Umwelt) dass es keine Einzel-Empfangsbestätigungsbenachrichtiung pro Seite in Papierform gibt.

  • Marcel
    Marcel - 12. April 2010 um 11:28 Uhr

    Hat er auf jedes Blatt einen Buchstaben seines 10 Seitigen Dokumentens gedruckt? Dann viel spass beim Knobeln 😛

  • Torben
    Torben - 12. April 2010 um 11:37 Uhr

    Finde ich vernünftig, ich meine ok Faxe an sich finde ich schon ziemlich unvernünftig aber digital geht das schon. Man kann ja nicht überall auf der Höhe der Zeit sein. Ansonsten seit Ihr ja was so etwas angeht schon mehr als top 😉

  • Odde23
    Odde23 - 12. April 2010 um 11:48 Uhr

    Sowas finde ich mal echt richtig daneben. Also wenn man eine Meinungsverschiedenheit mit jemand hat, egal ob im privaten oder geschäftlichen Bereich, dann sollte man das durch eine Diskussion aus der Welt schaffen, aber tausende Faxe zu verschicken, ist echt total daneben. So disqualifiziert man sich doch selbst und zeigt, welch Geistes Kind man ist. Wenn das jeder machen würde, dem mal was nicht passt…. *Kopfschüttel*

    Ich hoffe der Mensch kommt noch zur Einsicht.

  • Agnostiker
    Agnostiker - 12. April 2010 um 12:12 Uhr

    Sowas geht sehr einfach:
    Einfach drei Seiten Papier mit Klebeband aneinanderheften und ins Fax. So bald die erste Seite unten raus kommt mit dem noch oben rausstehenden Teil zusammenkleben und für ein paar Stunden rotieren lassen.
    Ich wars aber in dem Fall nicht, hab mich damit nur schon mal für ungefragten Fax-Spam mit 0800er-Rückantwort-Nummer revanchiert! 🙂

  • Michael P.
    Michael P. - 12. April 2010 um 12:48 Uhr

    Solang er euch nur Faxe schickt ist ja alles ok, besser als kot in paketform oder sowas xD

  • Marcus B.
    Marcus B. - 12. April 2010 um 14:30 Uhr

    Klingt nach einem Fall für die Herren in Weiß…

  • Nathanael
    Nathanael - 12. April 2010 um 20:43 Uhr

    Mich würde interessieren, ob die 1500 Seiten etwas sinnvolles beinhalten, hier scheint ja davon ausgegangen zu werden, dass das ein rein destruktiver Akt ist.

    Weiter würde mich interessieren, womit die Anzeige wegen Nötigung und Stalking begründet wird, da bin ich wirklich gespannt drauf.

  • Tobia Sara
    Tobia Sara - 13. April 2010 um 09:21 Uhr

    Hallo Nathanael,

    die Faxe enthielten „Nonsense“, auch unsere Anwälte wurden auf diese Art „zugefaxspamt“. Die genauen Details für die Anzeige sind mir nicht bekannt, diese wurde bereits mangels Tatverdacht wieder eingestellt. Meines Wissens hat sich der Kunde jedoch darüber geärgert, dass wir ihm Zahlungserinnerung haben zukommen lassen (E-Mail / später anwaltliches Inkasso).

    Viele Grüße

    Sara
    ———————————–
    Tobia Sara Marburg
    Geschäftsführende Gesellschafterin
    domainfactory GmbH
    ———————————–

  • Nathanael
    Nathanael - 13. April 2010 um 09:48 Uhr

    Danke für die Aufklärung. Was für ein sympathischer Kerl.

  • John
    John - 14. April 2010 um 00:33 Uhr

    Tja, da würd ich doch jetzt einfach mal den „Schaden“ bzw. Papier, Toner u.s.w. in Rechnung stellen.