Kurz notiert: Interviewanfrage

Der Betreiber eines Blogs rund um Selbstständigkeit und Existenzgründung mit rund 90.000 Besuchern pro Monat hat uns wegen eines Interviews rund um das Thema Hosting kontaktiert. Spontan haben wir zugesagt und sind auf die Fragen gespannt. Diese und die zugehörigen Antworten werden dann natürlich auch hier veröffentlicht.

End of article

Sara Marburg

Über den Autor

Sara Marburg

Geschäftsführung (bis 11/13)

7 Kommentare

Bitte füllen Sie das Captcha aus : *

Reload Image

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der domainfactory GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.df.eu/datenschutz


  • Tobias Schwarz
    Tobias Schwarz - 21. März 2011 um 17:14 Uhr

    Ich bin gespannt auf das Interview! Ich hoffe es werden euch auch technische Fragen zum Thema Script- und Seiten-Performance gestellt. Mich würde zum Beispiel brennend interessieren wie und wann Domainfactory seine Managed-Hosting Produkte in Zukunft auf noch mehr Geschwindigkeit trimmen will.

    Google hat Anfang April 2010 bekanntgegeben, dass die Geschwindigkeit von Webseiten ein Ranking-Faktor innerhalb der Suchergebnisseiten ist (http://googlewebmastercentral.blogspot.com/2010/04/using-site-speed-in-web-search-ranking.html). Tests bei Amazon.com haben bereits 2007 gezeigt, dass pro 100ms zusätzlicher Ladezeit die Verkäufe um 1% zurückgehen. Tests bei Microsoft im Rahmen der Live-Search zeigten, dass um eine Sekunde verzögerte Suchergebnisse zu einem Rückgang der Anfragen um 1% und zu einem Rückgang der Werbeklicks von 1,5% führten. Noch mehr Hintergründe und Quellen dazu in englischer Sprache hier: http://www.websiteoptimization.com/speed/tweak/psychology-web-performance/

    Seitenperformance ist in letzter Zeit für viele Seitenbetreiber ein riesen Thema und wird immer wichtiger. Letzte Woche habe ich gerade im Rahmen der SEO-Campixx (http://www.seo-campixx.de/) an einem gut besuchten Workshop zum Thema teilgenommen und es gibt unter den richtig großen Webhostern in Deutschland nur sehr wenige die das Thema im Rahmen von Managed-Hosting schon ausreichend auf dem Radar haben und Konfigurationen nahe des Optimums anbieten und bewerben: Opcode-Cache für PHP, eine optimierte MYSQL-Config mit Querycache und mehreren GB Arbeitsspeicher und INNODB-Storageengine sowie eine Apache-Konfiguration mit Keep-Alive und Mod_deflate/Mod_gzip sind die Leistungsmerkmale

    MfG
    Tobias

  • Nils Dornblut
    Nils Dornblut - 21. März 2011 um 20:03 Uhr

    @Tobias Schwarz: Das Thema Geschwindigkeit ist der domainFACTORY natürlich wichtig. Die Pakete im Managed Hosting sind sehr gut optimiert und bieten ausgezeichnete Geschwindigkeiten, dank ausgezeichneter Hardware. In größeren Paketen teilen sich nur noch wenig Kunden einen CPU-Kern. Bei der 6-Sterne-Performance z. B. nur 2 Kunden/CPU-Kern.

    PHP wird, wie beim Webhosting oft üblich, aus Sicherheitsgründen als CGI ausgeführt und daher ist ein Cache für PHP nicht direkt sinnvoll und bringt keine Verbesserung. MySQL ist bestmöglich optimiert und die Server natürlich auch großzügig mit Arbeitsspeicher ausgestattet. Keep-Alive ist im Shared Hosting nicht sinnvoll einsetzbar. Das wurde erst erneut vor einigen Tagen geprüft. Außerdem bringt es nur minimale Verbesserungen in bestimmten Anwendungsfällen. Mod_deflate ist aktiv.

    Natürlich wird darüber hinaus ständig geschaut, was weiter optimiert werden kann. Alternativ stehe eigene ManagedServer zur Verfügung, die absolut unabhängig von anderen Kunden sind und in vielen Punkten auch noch individueller angepasst werden können.

    Mit freundlichen Grüßen

    Nils Dornblut

  • trythis
    trythis - 21. März 2011 um 20:51 Uhr

    Würde mich interessieren in wie fern Scriptgeschwindigkeit mit dem Interview für Existenzgründung zusammenhängt.

    100ms Verzögerung = minus 1% Verkauf im Onlineshop klingt extrem theoretisch.

  • JCG
    JCG - 22. März 2011 um 09:13 Uhr

    > 100ms Verzögerung = minus 1% Verkauf im
    > Onlineshop klingt extrem theoretisch.

    Isses auch, und ich bezweifle die Wertigkeit dieser Studie. Natürlich ist möglichst hohe Performance „nice to have“, und es macht Spass, mit einem performanten System zu arbeiten.

    Aber in so hohem Ausmaß direkt umsatzrelevant ist sie meiner langjährigen Erfahrung zuvolge definitiv bei weitem nicht.

    Als Rankingfaktor bei Google ist die Ladezeit ein Faktor unter mehreren hundert Faktoren. Dieser Faktor wird vergleichsweise wenig gewichtet, d.h. auch hier ist die Site Performance überbewertet.

  • Tobias Schwarz
    Tobias Schwarz - 22. März 2011 um 15:36 Uhr

    @trythis: Die Veränderungen durch Verzögerungen sind leider extrem real. Bei dem Interview geht es um das Thema Hosting. Lediglich das Blog beschäftigt sich mit dem Thema Existenzgründung. Gerade einen Existenzgründer dürfte die Geschwindigkeit seiner Seite interessieren wenn sich dadurch Verkäufe steigern oder mehr Kontaktanfragen generieren lassen. Geht man mal davon aus, dass ca. 5% der Nutzer in gewünschter Weise mit einer Seite interagieren, dann ist eine Steigerung auf 6% eine Steigerung der Interaktionen um 20%.

    @JCG: Ich bin einfach mal den Link Ihres Nutzerprofils gefolgt und habe dann naturkost.com angeschaut. Ich gehe davon aus, dass es sich dabei um Ihre Seite handelt. Aus meiner Sicht ist die Seite in keinster Weise auf Geschwindigkeit optimierte. Bei 100 mittels Apache Benchmark durchgeführten Requests brauchte die reine HTML-Seite ohne Bilder etc. durchschnittlich 1,6 Sekunden. Ich wage also zu bezweifeln, dass man mit solchen Seiten statistisch relevanten Zahlen erheben kann, die Rückschlüsse auf die Auswirkung von der Geschwindigkeit auf den Umsatz zulassen. Google, Microsoft und Amazon haben sicher deutlich bessere Möglichkeiten aussagekräftige und mathematisch korrekte Daten zu erheben.

    @Domainfactory: Als langjähriger Kunde kenne ich die Produkte von Domainfactory sehr gut. Die Hardware ist ausgezeichnet, leider ist Geschwindigkeit jedoch zunehmend ein Thema der Software.

    Mir ist durchaus bewusst, dass PHP bei den meisten Hostern als CGI ausgeführt wird. Sicherheitsgründe halte ich hier jedoch für ein vorgeschobenes Argument denn es ist durchaus möglich in Multi-User-Umgebungen für jeden User ein eigenes FastCGI zu haben welches mit Userrechten läuft und nur Requests des Users bedient oder unterschiedliche PHP-Versionen zur Verfügung stellt. Im Rahmen von Managed-Servern könnte man darüber hinaus auch dem Kunden die Entscheidung bezüglich der Sicherheit überlassen.

    Ihre Aussage „MySQL ist bestmöglich optimiert“ ist aus meiner Sicht falsch. Soweit ich informiert bin ist z.B. der Mysql-Query-Cache auf den Systemen normalerweise deaktiviert. Teure Requests können also nicht zwischengespeichert werden und müssen erneut ausgeführt werden. Hinzu kommt, dass selbst bei den Managed-Server Tarifen mit 12 GB Ram aufgrund des eingesetzten 32-Bit Betriesbssystems maximal 2 GB Ram pro Thread verwendet werden können. Bei großen Datenbanken lässt sich also der ganze Ram selbst im Rahmen einer Anpassung der MySQL-Config nicht nutzen.

    In Sachen Keep-Alive stimme ich Ihnen für Shared-Hosting durchaus zu. Im Rahmen der Managed-Server könne man es den Kunden aber durchaus ermöglichen Keepalive über das Kundenmenü schnell und unkomplizeirt zu aktivieren oder deaktivieren.

    Im Bezug auf die Anpassbarkeit von Managed-Servern muss ich sagen, dass dies für uns in der Vergangenheit nicht ganz unproblematisch war. Mir wurde auch bei mehreren Anfragen mitgeteilt, dass unsere Wünsche (im wesentlichen Opcode Cache und mehr Ram für Mysql) nicht erfüllbar sind und auch nicht von Domainfactory supportet (also im Rahmen von Updates geprüft und beibehalten) werden könnten.

    Ich kann mit all diesen Dingen zum jetzigen Zeitpunkt leben, da ich generell mit Ihren Leistungen sehr zufrieden bin und auch keinen besseren Hoster kenne. Ich finde es trotzdem schade, dass sich seit wir zu Domainfactory gewechselt haben (2007) keine wesentlichen Verbesserungen bei der Software-Performance ergeben haben und hoffe daher, dass ich ein wenig für das Thema sensibilisieren konnte.

    Mit freundlichen Grüßen
    Tobias Schwarz

  • Nils Dornblut
    Nils Dornblut - 22. März 2011 um 18:43 Uhr

    @Tobias Schwarz: Die domainFACTORY hat massive Verbesserungen bei Hard- und Software in den letzten Jahren umgesetzt. Die einzelnen Hardwaresetups werden ständig optimiert und verbessert. Im Softwarebereich wurde z. B. im letzten Jahr sehr aufwendig auf Apache 2.2 aktualisiert und alles wesentlich zukunftssicherer gestaltet.

    An FastCGI wird generell gearbeitet. Allerdings ist ein Setup hiermit leider nie zuverlässig bisher gelaufen. Hierfür wurden neben internen Experten auch externe Berater hinzugezogen. Allerdings konnte kein absolut zuverlässiger Betrieb gewährleistet werden, was Bedingung für einen Einsatz sein muss. Außerdem müssen sehr viele Teile hier entsprechend auf die Belange des Shared Hosting umprogrammiert werden, was recht aufwendig ist. Das Thema ist aber garantiert aktuell und es wird daran gearbeitet. Wann mit Ergebnissen zu rechnen ist, ist aber nicht absehbar aktuell.

    MySQL läuft nach unseren Erfahrungen sehr gut auch bei sehr abfragelastigen Seiten. Allgemeine Probleme mit großen Abfragen und ein Fehlen an RAM sind nicht bekannt. Natürlich wird auch weiterhin in dem Bereich versucht zu optimieren. Allerdings ist kein direktes praktisches Problem bekannt.

    Keep-Alive ist durch einmalige Nachricht an die Technik auf einem ManagedServer direkt aktivierbar. Eine Automatik lohnt sich hier nicht nach internen Einschätzungen.

    Die Aufrüstung von Servern gibt es nicht mehr, weil dies kaum nachgefragt wurde. Die ManagedServer durchlaufen sehr komplexe Tests und werden vor der Einführung neuer Angebote in allen Komponenten genau geprüft. Für die meisten Ansprüche sollte die Konfiguration passen. Individuelle Anpassungen sind leider sehr teuer und lohnen sich daher für beide Seiten fast nie. Installationen von zusätzlicher Software wie z. B. Apache, PHP als Modul und Einsatz eines Cache wird zwar durch eine Installationsroutine unterstützt. Die Pflege obliegt aber dem Kunden, das ist richtig, da eine Überwachung durch die domainFACTORY ablauftechnisch nicht möglich ist bzw. sich aufgrund der Kosten für den Kunden nicht lohnen würde.

    Mit freundlichen Grüßen

    Nils Dornblut

  • Nils Dornblut
    Nils Dornblut - 23. März 2011 um 19:50 Uhr

    @Tobias Schwarz: Gerne noch ein paar zusätzliche Anmerkungen zu den angesprochenen Themen!

    Bei Konfigurationsänderungen ist es im Regelfall kein Problem, dass sich ManagedServer Kunden direkt an die Technik wenden. Hier wird bestmöglich die Konfiguration angepasst, wenn es dann keine Widersprüche im Setup gibt und sicherheitsrelevante Teile berührt werden.

    Der Mysql-Query-Cache bringt im Shared-Hosting nicht viel, da dort zu unterschiedliche Anfragen laufen, sodass die Querys zu schnell aus dem Cache entfernt werden. Bei ManagedServern mit nur wenig Seiten, welche immer die gleichen Querys ausführen, bringt der Query-Cache einiges und kann auch jederzeit durch die Technik aktiviert werden.

    Es ist richtig, dass pro Thread nur 2 GB allokiert werden können. Allerdings sollten 2GB pro Thread sollte für Anfragen durchaus ausreichen. Der MySQL5 Server, der bei der domainFACTORY genutzt wird, ist kein normaler MySQL mehr, sondern ein spezielles Produkt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Nils Dornblut