DomainFactory FAQ

FAQCloudServerAnleitungenSMTP-Authentifizierung mit Postfix (Debian)

SMTP-Authentifizierung mit Postfix (Debian)

Haben Sie Fragen?

Sie kommen aus Deutschland?

Dann besuchen Sie unsere deutsche Webseite.

Um Produkte und Leistungen bestellen zu können, müssen Sie Ihre jeweilige Länderversion auswählen. Befinden Sie sich derzeit in Deutschland, wählen Sie bitte DE, in Österreich AT und außerhalb Deutschlands und Österreich INT.

Sie kommen aus Österreich?

Dann besuchen Sie unsere österreichische Webseite.

Um Produkte und Leistungen bestellen zu können, müssen Sie Ihre jeweilige Länderversion auswählen. Befinden Sie sich derzeit in Österreich, wählen Sie bitte AT, in Deutschland DE und außerhalb Deutschlands und Österreich INT.

Sie befinden sich außerhalb Deutschlands oder Österreichs?

Dann besuchen Sie unsere internationale Webseite.

Um Produkte und Leistungen bestellen zu können, müssen Sie Ihre jeweilige Länderversion auswählen. Befinden Sie sich derzeit außerhalb Deutschlands oder Österreichs, wählen Sie bitte INT, in Österreich AT und in Deutschland DE.

Diese Anleitung beschreibt, wie Sie den Mailserver Postfix unter Debian mit Cyrus-SASL um SMTP-Authentifizierung (SMTP-Auth) erweitern. So können Sie E-Mails mittels SMTP-Auth versenden. Die Anleitung ist geprüft unter Debian Lenny.

Cyrus-SASL installieren

1. Installieren Sie Cyrus-SASL mit folgendem Befehl:

# apt-get update
# apt-get install libsasl2 libsasl2-modules sasl2-bin

2. Damit der SASL-Authentifizierungs-Server (saslauthd) beim Systemstart gestartet wird, editieren Sie die Datei /etc/default/saslauthd. Fügen Sie dort den folgenden Eintrag ein:

START=yes

3. Damit Postfix problemlos mit "saslauthd" zusammenarbeitet, muss der Benutzer "postfix" in der Gruppe "sasl" sein. Setzen Sie hierfür in der Datei /etc/group folgenden Eintrag:

sasl:x:45:postfix

SMTP-Auth mit SASL

1. Um SASL konfigurieren zu können, darf Postfix nicht im chroot-Verzeichnis laufen. Ändern Sie hierfür die Datei master.cf folgendermaßen ab:

# ==========================================================================
# service type  private unpriv  chroot  wakeup  maxproc command + args
#               (yes)   (yes)   (yes)   (never) (100)
# ==========================================================================
smtp      inet  n       -       n       -       -       smtpd

Unter dem Punkt "chroot" muss hier somit ein "n" stehen.

2. Starten Sie anschließend den Postfix-Dienst neu:

# service postfix restart

SMTP-Auth mit lokalen Benutzern

1. Bei dieser Konfiguration werden die Passwörter der lokalen Benutzer unter "/etc/shadow" verwendet. Ändern Sie hierfür in der Datei /etc/default/saslauthd den Wert für MECHANISMS auf shadow:

MECHANISMS="shadow"

2. Erstellen Sie dann eine Datei /etc/postfix/sasl/smtpd.conf und fügen Sie die folgenden Einträge in die Datei ein:

pwcheck_method: saslauthd
mech_list: PLAIN LOGIN
log_level: 9

3. Nehmen Sie anschließend die folgenden Einstellungen in Postfix vor:

smtpd_tls_auth_only = yes
smtpd_sasl_auth_enable = yes
broken_sasl_auth_clients = yes
smtpd_sasl_security_options = noanonymous

Ein paar weitere Informationen zu folgender Option:

smtpd_tls_auth_only = yes

Da bei der Anmeldung am Server die Passwörter im Klartext übermittelt werden, bietet es sich an, den Client zu "zwingen", die Anmeldung über TLS vorzunehmen. Das kann mit dieser Option konfiguriert werden.

4. Starten Sie nun Postfix neu, um die Konfiguration zu übernehmen:

# service postfix restart

Danach ist es möglich, E-Mails mittels SMTP-Auth zu versenden.

DFFeedbackformular positiv

DFFeedbackformular positiv

Geben sie uns Ihr Feedback

Das freut uns und wir haben Ihre positive Rückmeldung vermerkt. Wenn Sie möchten, teilen Sie uns gerne noch Details mit: Was hat Ihnen besonders gefallen? Welche Informationen waren besonders hilfreich?

DFFeedbackformular negativ

DFFeedbackformular negativ

Geben sie uns Ihr Feedback

Es tut uns leid, dass Sie mit den FAQ nicht zufrieden sind. Welche Information vermissen Sie? Was können wir besser machen?

nach oben

Bitte haben Sie einen Moment Geduld. Die Seite wird geladen.