von Anna veröffentlicht in Allgemein, Presse

Was bedeutet „klimaneutrales Hosting“ eigentlich?

Das Betreiben eines Rechenzentrums, aber natürlich auch der Bürobetrieb an sich (Stromverbrauch und Heizung, die Fahrten der Mitarbeiter von und zur Arbeitsstätte, Geschäftsreisen etc.) belasten trotz umsichtigen Verbrauchs die Umwelt.

Wir sind uns dessen bewusst und investieren daher aktiv in den Schutz unserer Umwelt:

Durch den Ankauf von Emissionsminderungszertikaten schaffen wir einen Ausgleich der von uns verursachten Emissionen. Wir investieren in die Produktion emissionsfreier Energie (Windenergie, Wasserkraft), die in gleicher Menge der von uns verursachten Emissionen in das Stromnetz eingespeist wird.

Klimaneutral seit sechs Jahren

Seit sechs Jahren leisten wir nun einen Beitrag zur Umwelt, indem wir die durch uns verursachten Emissionen ausgleichen. Unsere bisherigen Klimaschutzprojekte sind hier zu finden:

ClimatePartner – domainfactory GmbH

CO2-Emissionen konnten 2013 stabil gehalten werden

Über 90 % unseres Stromverbrauchs entfällt auf das Rechenzentrum.

Rechenzentrum:

Mit dem Anstieg der bei uns gehosteten Webpräsenzen, für die wir entsprechend mehr Server benötigen, nimmt der Stromverbrauch natürlich zu.

Im Vorjahr konnten wir die Servertechniken immer weiter verbessern und dem höheren Stromverbrauch trotz steigender Zahl der auch immer leistungshungrigeren Webpräsenzen entgegenwirken. Aber jetzt haben wir die Einsparmöglichkeiten weitgehend ausgeschöpft, sodass die Emissionen analog zum Wachstum des Unternehmens angestiegen sind.

So konnten wir im vergangenen Jahr die CO2-Emissionen stabil halten, die unserem Wachstum entsprechend um 10,5 % anstiegen.

Bürobetrieb:

Im Bürobetrieb konnten Einsparungen erzielt werden.

Auch im täglichen Bürobetrieb macht sich umweltbewusstes Denken bezahlt: So konnten wir im letzten Jahr in unserem Büro Energieeinsparungen im zweistelligen Prozentbereich erzielen!

Ob nun beim Papier- und Wasserverbrauch, bei Geschäftsreisen oder beim Heizen – wir sind uns der Belastung unserer Umwelt im Alltag bewusst und streben ständig nach Einsparungen und vermeiden unnötigen Verbrauch.

„Trendsetter der Branche“

Besonders freut es uns, wenn auch andere Unternehmen unserem Beispiel folgen und einen Ausgleich der entstandenen Emissionen schaffen.

Zitat aus dem Pressebericht vom  22.04.2014 – Moritz Lehmkuhl, Geschäftsführer von ClimatePartner:

„Neben produzierenden Unternehmen engagieren sich auch immer mehr Internetunternehmen und Onlinehändler für den Klimaschutz. Für sie ist klimaneutrales Webhosting ein wesentlicher Baustein ihrer Klimastrategie.“ domainfactory biete bereits seit sechs Jahren klimaneutrales Hosting an und gehöre damit „zu den Trendsettern der Branche“.

Aktuelles Projekt

Durch den Kauf von Emissionsminderungszertifkate unterstützen wir derzeit ein Wasserkraftprojekt in Renun, Indonesien.

Im Rahmen des Wasserkraftprojekts kann Indonesien sein Potenzial zur Gewinnung von Energie aus Wasserkraft ausbauen und so CO2-Einsparungen erzielen. Der gewonnene Strom versorgt die Bevölkerung auf Sumatra.

Zudem werden durch das Projekt nicht nur Wiederaufforstungsmaßnahmen sowie die öffentliche Infrastruktur und lokale Schulen, Kirchen und Moscheen unterstützt, sondern auch Arbeitsplätze geschaffen und das öffentliche Gesundheitssystem verbessert.

Detaillierte Informationen zu dem Projekt finden Sie hier:

Wasserkraft in Renun, Indonesien

Unser Ziel ist es, den CO2-Ausstoß so gering wie möglich zu halten. Wo das nicht geht, sind die Emissionsminderungszertifikate ein sinnvoller Weg, die entstandenen Emissionen zu kompensieren.

Auch in Zukunft setzen wir uns selbstverständlich mit aller Kraft für die Verbesserung unserer Klimabilanz und Energieeffizienz ein.

von Anna veröffentlicht in Allgemein

Dieses Wochenende, am 19. April 2014, ist unser Angebot „JiffyBox“
4 Jahre alt geworden!

Jiffy… was?

Was genau ist eigentlich eine JiffyBox und wofür braucht man sie?

Kurz gesagt: Eine JiffyBox ist ein virtueller Rootserver mit sekundengenauer Abrechnung und skalierbaren Leistungsstufen.

Eine schöne Erklärung, was genau das bedeutet, ist in diesem Video zu finden:

(Direkt-Link: JiffyBox Video)

Einige Besonderheiten der JiffyBox:

  • Gratis-Test:
    Bevor man sich für (oder gegen) eine JiffyBox entscheidet, kann das Angebot 24 Stunden lang kostenfrei und unverbindlich getestet werden. Hierzu genügen lediglich die Telefonnummer und E-Mailadresse, es ist keine Angabe von Name, Adresse oder Kontodaten erforderlich.
  • Keine Mindestvertragslaufzeit, sekundengenaue Abrechnung:
    Die JiffyBox wird sekundengenau abgerechnet. Wird sie gelöscht, stoppt damit automatisch die Berechnung.
  • Einfrieren:
    Wird die JiffyBox gerade nicht aktiv genutzt, jedoch weiterhin benötigt, kann sie eingefroren werden. Der Server bleibt damit mit deutlich geringeren Kosten bestehen und kann jederzeit wieder für eine aktive Nutzung aufgetaut werden.
  • Voller Rootzugriff:
    Auf die JiffyBox besteht voller Rootzugriff, sie kann also ohne Einschränkungen über die Konsole oder auch über die API gesteuert werden.
  • Skalierbarkeit:
    Zwischen den zehn zur Verfügung stehenden Leistungsstufen kann jederzeit online skaliert werden.
  • Serverstandort Deutschland:
    Alle unsere Server befinden sich in Deutschland, es findet keine Datenspeicherung im Ausland statt.
  • Kostensicherheit durch Traffic-Flatrate:
    Unbegrenzter Traffic ohne Mehrkosten.
  • Umfangreiche Backupmöglichkeiten:
    Bis zu vierfaches Backup – täglich, wöchentlich, zweiwöchentlich sowie manuelle Sicherung per Mausklick – möglich.
  • …und vieles mehr!

Wir freuen uns sehr, dass JiffyBox in den letzten 4 Jahren einen so großen Anklang gefunden hat, sodass wir das Angebot immer wieder erweitern konnten und inzwischen 10 verschiedene Leistungsstufen zur Verfügung stellen!

Eine Übersicht mit den zehn Leistungsstufen sowie allen JiffyBox-Features ist hier zu finden.

Was hat sich getan in den letzten 4 Jahren?

Gestartet hat JiffyBox mit 5 Leistungsstufen, bei denen die enthaltenen Leistungen (z.B. Festplattengröße) geringer waren als heute. Das Angebot mitsamt dem Controlpanel wurde immer weiter nach den Wünschen unserer Kunden ausgebaut, auch stehen inzwischen viele hilfreiche Anleitungen zur Administration der JiffyBox zur Verfügung:

FAQ Bereich CloudServer / Anleitungen

Zudem verfügt unser Forum über gut genutzte Bereiche speziell für die JiffyBox, wo sowohl unsere Moderatoren, als auch andere JiffyBox Nutzer für alle Fragen rund um die CloudServer bereitstehen und sich freuen, wenn es etwas zum Tüfteln gibt!

Dass Angebot der JiffyBox erfreut sich inzwischen sehr großer Beliebtheit – und natürlich arbeiten wir auch in Zukunft weiter daran, die Leistungen und Möglichkeiten immer weiter auszubauen, up-to-date zu halten und wie bisher auch ein stabiles und sicheres System für alle Nutzer anbieten zu können!

Auf die nächsten 4 Jahre! :)

von Anna veröffentlicht in Allgemein

Wir wünschen Euch allen ein frohes Osterfest und erholsame Feiertage!

Frohe Ostern!

Viel Spaß beim Eier bemalen und viel Erfolg bei der Eiersuche! ;)

Liebe Ostergrüße vom domainFACTORY-Team

Schlagworte:
von Anna veröffentlicht in Allgemein

typo3camp_stuttgartVom 23.5.2014 – 25.5.2014 findet das TYPO3Camp Stuttgart statt, dass domainFACTORY als Premium-Sponsor unterstützt.

Das Interesse ist in diesem Jahr sehr groß, so dass nach bereits eineinhalb Stunden alle normalen Tickets ausverkauft waren!

Umso mehr freut es uns, dass wir unter unseren Blog-Lesern 2 x 1 Ticket für das TYPO3Camp Stuttgart im Wert von je 59,50 € verlosen können!

An der Verlosung nehmen alle zu diesem Beitrag bis einschließlich Dienstag, den 29.04.2013, abgegebenen Kommentare teil (ausgenommen MitarbeiterInnen und Angehörige der domainfactory GmbH). Die Auslosung erfolgt mittels des Zufallsgenerators auf random.org unter allen rechtzeitig abgegebenen Kommentaren.

Allen Teilnehmern wünschen wir viel Glück bei der Verlosung und allen Teilnehmern des Camps bereits jetzt viel Spaß und Erfolg!

von Anna veröffentlicht in Allgemein

Wir verlosen 3 x 1 Milka Schmunzelhasen! :)

osterhasen

Wer teilnehmen möchte, schreibt einfach einen Kommentar zu diesem Beitrag. Unter allen Kommentaren, die bis heute (16. April 2014) 13:00 Uhr eingegangen sind, ermitteln wir mittels random.org die drei Gewinner.

Es zählt nur ein Kommentar pro Teilnehmer, teilnehmen kann jeder mit Ausnahme der MitarbeiterInnen der domainfactory GmbH.

UPDATE:

Die Gewinner stehen fest:

Kommentar Nr. 11: Mathias

Kommentar Nr. 11: Karlheinz

Kommentar Nr. 32: Thomas

Herzlichen Glückwunsch! :)

Schlagworte:,
von Anna veröffentlicht in Interna

Monty ist ja inzwischen (gerade auf unserer Facebook-Seite) bekannt wie ein bunter Hund.

monty

Aktuell ist er der einzige „Bürohund“ bei dF.

Warum ist das so, wo doch auch viele andere Kollegen einen Hund haben?

Unfair?

Es soll sich keiner benachteiligt oder ungerecht behandelt fühlen, weil Monty hier sein darf und es bei anderen Hunden leider einfach nicht geht.

Aber wir müssen in erster Linie auf die Kollegen Rücksicht nehmen, die sich in der Gegenwart eines Hundes nicht so wohl fühlen und auch die Konzentration darf durch einen Hund im Büro natürlich nicht gestört werden.
Daher gibt es ein paar Bedingungen, die erfüllt werden müssen und die ja eigentlich auch selbstverständlich sind.

Nicht zu laut

Der Hund darf nicht den ganzen Tag Radau machen. Wir müssen uns schließlich konzentrieren und ständiges Gebelle, Gewinsel, Knurren oder Grummeln könnte den ein oder anderen sehr ablenken und würde sicher auch einigen auf die Nerven gehen.

laut

Zu dem kommt:
Was ein „Dauer-Kläffer“ zum Beispiel im Kundenservice bedeuten würde, kann sich wohl jeder denken: „domainFACTORY? Ah ne, da braucht man nicht anrufen, hört man eh nur den Hund bellen…“

Natürlich kann jeder Hund mal bellen oder anderweitig ein bisschen Lärm verursachen. Dagegen sagt auch keiner was – es ist ja schließlich ein Lebewesen, das sich auch mitteilen will.
Es sollte halt kein Dauerzustand sein.

Nicht gefährlich

Auch sollte der Hund nicht furchteinflößend oder gar gefährlich sein. Die Kollegen sollen schließlich ohne Angst zur Arbeit kommen und sich wohl fühlen.

gefaehrlich

Ein Hund, der um Wurstsemmeln bettelt, indem er den Kollegen die Zehen abbeißt, aggressiv wird oder der den Kollegen droht, wäre sicher nicht als „Bürohund“ geeignet.

Es ist ja selbstverständlich, dass niemand mit tiefen Bisswunden in den Feierabend gehen soll.

Nicht zu groß

Dass ein Hund nicht zu groß sein sollte, hat wieder mit der Angst mancher Kollegen zu tun.
Auch wenn jetzt sicher viele Hundekenner einwenden, dass die kleinen „Wadenbeißer“ oftmals viel „temperamentvoller“ sind als große Hunde, wirken die gutmütigen Bernhardiner doch auf viele bedrohlicher als ein kleiner Racker.

gross

Und zum Thema „in die Waden beißen“ gibt es ja den Punkt, dass das Hündchen nicht gefährlich sein darf. ;)

Keine Überraschungen

Klar: Der Hund muss sauber sein. Keiner soll aufpassen müssen, hier im Büro nicht in Pfützen auszurutschen oder gar in Häufchen zu treten.

Dazu muss nicht mehr gesagt werden, oder?

Nicht zu wild

Ein Pfeil, der durch das Büro schießt, dabei im schlimmsten Fall noch ein paar Monitore vom Tisch reißt, blitzschnell das Essen von den Tischen klaut – oder kurz gesagt: ein kleiner Wildfang ist auch eher schwierig und kann die Konzentration sehr stören.

wild

!Und ganz wichtig!

Wenn ein Kollege gerade nicht anwesend ist, soll der Hund doch bitte auch mal kurz einspringen können. Ein bisschen Fachkompetenz setzen wir schon voraus. ;)

arbeitsersatz

Und nun nochmal zu unserem kleinen „Bürohund“:

Monty ist ein sehr lieber, kleiner Hund und selbstverständlich sind auch alle damit einverstanden, dass er da ist. Er ist ruhig, strawanzt ab und zu mal durch das Büro, macht so gut wie nie einen Mucks und ist harmloser als so mancher Mitarbeiter ;)

Natürlich gilt hier für jeden Hundehalter unter den Kollegen, dass der Hund gerne mit ins Büro darf (erst mit dem Vorgesetzten besprechen!).
Aber sicher hat jeder Verständnis dafür, dass die oberen Punkte beachtet und erfüllt werden müssen und wichtig sind, damit sich jeder hier im Büro wohlfühlen kann – ob Hundefreund oder nicht.

Schlagworte:
von Anna veröffentlicht in Allgemein, Interna

Dass Kunden uns z.B. nach einer Rücklastschrift Geld überweisen, ist normal. Dass es mal ein bisschen zu viel oder zu wenig ist, ist auch normal.

Dass ein Kunde einfach so über 15.000 EUR überweist, ist ungewöhnlich.

Natürlich überweisen wir den Betrag sofort zurück, da es sich offensichtlich um ein Versehen handelt.
Um ganz sicher zu gehen, rufen wir in einem solchen Fall dann aber lieber nochmal bei unserem Kunden an und lassen uns die Bankverbindung für die Überweisung in einem authentifizierten Ticket bestätigen und einen Auszahlungsbeleg zuschicken.

Sicher ist sicher, und schließlich soll der doch sehr beachtliche Betrag nun seinen Platz auf dem richtigen Bankkonto finden.

Schlagworte:,
von Anna veröffentlicht in Allgemein

In diesem Blogartikel hatten wir bereits über die Sicherheitslücke in OpenSSL, den sogenannten “Heartbleed Bug”, berichtet.

Für alle Administratoren, die bis zur Aktualisierung auf die gepatchte Version eine der betroffenen Versionen (1.0.1 bis einschließlich 1.0.1f) genutzt haben, wird ein Austausch des SSL-Zertifikats dringend empfohlen.

WICHTIG: Da unsere Webhosting-Server von dem Bug nicht betroffen sind, ist ein Austausch der bei uns genutzten SSL-Zertifikate nicht notwendig.

Allen Kunden, die ein SSL-Zertifikat von uns nutzen und von dem „Heartbleed Bug“ betroffen sind, bieten wir gerne einen kostenfreien Austausch des SSL-Zertifikats für die aktuelle Laufzeit an.

Kontaktieren Sie dafür bitte unseren Kundenservice in Ihrem Kundenmenü über den Menüpunkt “Kundenservice” (Bereich “Technik”).

Bitte beachten Sie dazu folgende Hinweise:

  • Sobald das neue Zertifikat ausgestellt wurde, wird das bislang genutzte Zertifikat ungültig. Sie sollten es also auf Ihrem Server direkt tauschen.
  • Bei dem Zertifikatstyp “GeoTrust TrueBusinessID mit erweiterter Validierung” kann die Neuausstellung einige Tage dauern.
  • Ein Zertifikat kann auf mehreren Servern genutzt werden (Multiserverfähigkeit). Haben Sie das Zertifikat auf mehreren Servern im Einsatz, müssen Sie es auf allen Servern tauschen, da das alte Zertifikat umgehend mit der Neuausstellung ungültig wird.

Hinweis: Über die Webseite von Geotrust besteht für Sie die Möglichkeit, Ihr SSL-Zertifikat selbst zu erneuern. Wir möchten Sie jedoch bitten, dies nicht zu tun, da es sonst bei künftigen Zertifikats-Verlängerungen zu Problemen kommen kann.

von Anna veröffentlicht in Allgemein

Am letzten Freitag, den 4. April 2014, wurde eine kritische Sicherheitslücke im CMS Contao bekannt gegeben. Aktualisierungen sind hier zu finden:

Contao 2.11.17: https://contao.org/de/news/contao_2-11-17.html

Contao 3.2.9: https://contao.org/de/news/contao_3-2-9.html

Schlagworte:,
von Anna veröffentlicht in Allgemein

In OpenSSL wurde eine Sicherheitslücke entdeckt, durch die Angreifer private Schlüssel von Servern auslesen können.

Dies betrifft eine sehr hohe Anzahl von Web- und Mailserver im Internet, zu denen eine verschlüsselte Verbindung durch den Bug nicht mehr sicher ist.

Auf den Webhosting- und Mail-Servern von domainFACTORY wird keine der betroffenen Versionen eingesetzt, diesbezüglich besteht also kein Grund zur Sorge.

Alle Nutzer von JiffyBox, die OpenSSL einsetzen, sollten jedoch dringend die eingesetzte Version prüfen! Betroffen sind alle Versionen von 1.0.1 bis einschließlich 1.0.1f.
Bei der älteren Version 1.0.0 und den 0.9 Versionen besteht der Fehler nicht.

Die Sicherheitslücke wurde mit der heute veröffentlichten Version 1.0.1g geschlossen.
Ein Update mit anschließendem Neustart aller Services, die TLS-Verbindungen nutzen, wird dringend empfohlen!

Leider lässt sich ein möglicher Angriff nicht auf dem Server nachvollziehen, so dass allen Nutzern von OpenSSL in den betroffenen Versionen zusätzlich zu einem Update geraten wird, vorsorglich alle TLS-Zertifikate auszutauschen und durch neue Zertifikate mit neuem privaten Schlüsseln zu ersetzen.

Detaillierte Informationen zu der Sicherheitslücke sind auf der Seite http://heartbleed.com/ zu finden.

UPDATE: Für JiffyBox wurden mehrere Distributionen aktualisiert, um die Sicherheitslücke zu schließen. Informationen dazu sind hier, in unserem Forum zu finden.