18. Mai 2011
Kategoriebild allgemein.png
IPv6 Welttag am 8. Juni 2011

Die heute genutzten IPv4-Adressen gehen unweigerlich zu Ende. Um IPv6 als seit vielen Jahren nicht richtig in die Gänge kommenden Nachfolger ein Stück weit voran zu bringen, findet am 8. Juni 2011 der “IPv6 Welttag” statt. Weitere Informationen dazu gibt es z.B. bei heise online sowie, in englischer Sprache, auf der offiziellen Homepage.

Auch wir werden, neben vielen weiteren großen und kleinen Firmen, an diesem sehr sinnvollen Testtag mit unseren SharedHosting- und ManagedServer-Angeboten teilnehmen. Konkret bedeutet dies, dass vom 8. Juni 2011 8:00 Uhr bis 9. Juni 2011 8:00 Uhr alle entsprechenden Server parallel per IPv4 (wie bisher) und zusätzlich per IPv6 erreichbar sein werden.

Im Normalfall spüren Kunden und Webseitenbesucher davon nichts, da deren Internetzugang und Router von selbst entweder IPv4 oder, falls unterstützt, eben das “neue” Protokoll IPv6 nutzen werden. In – voraussichtlich sehr seltenen Fällen – kann es jedoch zu einem Problem kommen, wenn z.B. bei einem Benutzer ein lokales Konfigurationsproblem vorliegt und daher weder IPv4 noch IPv6 richtig funktioniert. Im schlimmsten Fall sind dann für solche Internetnutzer am IPv6 Welttag sehr viele Webseiten, darunter Google, Facebook, Yahoo, uvm. nicht zu erreichen.

Selbstverständlich werden wir unsere Kunden individuell per E-Mail benachrichtigen und für Partner, die eine Teilnehme ihrer Webseiten am IPv6 Welttag nicht möchten, eine “Opt-Out” Möglichkeit anbieten. Zwar hoffen wir, dass möglichst viele Kunden das sinnvolle Anliegen des IPv6 Welttages unterstützen. Gleichzeitig lassen wir unseren Kunden jedoch die Wahl.

Zwar wird es trotz der insgesamt endlich einsetzenden Bewegung in Sachen “IPv6″ noch lange dauern, bis auf die etablierten IPv4 Adressen verzichtet werden kann. Dennoch ist es geradezu unvermeidbar, dass dem Thema endlich die nötigen Aufmerksamkeit in der Praxis gewidmet wird.

von Sara veröffentlicht in Allgemein, Technik
Trackbacklink - RSS-Feed der Artikelkommentare: RSS 2.0
Veröffentlicht in Allgemein, Technik
Schlagwörter: , , , ,

Kommentare & Trackbacks

Tobias Schwarz
18. Mai 2011
14:36 Uhr

Obwohl ich die Entwicklung in Sachen IPv6 durchaus begrüße stehe ich der ganzen Aktion sehr skeptisch gegenüber. Ich habe große Bedenken, dass all unsere Seiten mit IPv6 korrekt funktionieren und Tests am Livesystem halte ich für keine gute Idee. Meine größte Sorge sind z.B. die SSL-Zertifikate. Sind diese nicht an eine IP gebunden?

Auch das generelle Umstellen aller Kundensysteme halte ich für grob fahrlässig. Ich glaube das selbst verbreitete Software Probleme haben kann wenn plötzlich eine IPv6 IP statt einer IPv4 Ip in $_SERVER['REMOTE_ADDR'] steht und verarbeitet werden muss.

Ich würde daher eher auf einen Opt-In als einen Opt-Out setzen um größere Probleme zu vermeiden. Darüber hinaus würde ich ggf. Tests im Vorfeld ermöglichen (ipv6.example.com).

Ps.: Heise hat im Rahmen seiner IPv6 Umstellung die Seite lange Zeit über einen Subdomain per IPv6 erreichbar gemacht. Ein solches Szenario würde ich begrüßen.

Sara
18. Mai 2011
14:49 Uhr

@Tobias Schwarz: Aus Sicht der Umsetzung bei uns kann ich Sie beruhigen: Wir sind für die parallele Einführung von IPv6 gut gerüstet und unsere Technik hat “grünes Licht” gegeben. Der Parallelbetrieb wird also alles andere als “grob fahrlässig” sein :-).

Bezüglich der SSL-Zertifikate: Für (Sub-)Domains mit einem SSL-Zertifikate wird keine IPv6-Adresse vergeben; diese sind also automatisch “opt-out” und nehmen nicht am Test teil. Ein Problem dahingehend ist somit ausgeschlossen.

Tobias Schwarz
18. Mai 2011
15:20 Uhr

@Sara: Ich glaube nicht das eure Technik das Problem darstellen wird. IPv6 ist ja nun ja wirklich nicht neu und gut getestet. Ich glaube das die von den Kunden eingesetzte Software das Problem darstellen wird und einige Kunden die Auswirkungen nicht abschätzen können. Für problematisch halte ich daher ohne Auftrag (Opt-In) auf IPv6 umzustellen obwohl man schon jetzt erahnen kann, dass es bei diverser Software zu Problemen kommen wird. Da auch einige Provider an dem Tag IPv6 testen dürfte der Anteil am IPv6 Traffic auch deutlich höher ausfallen als sonst.

Um ein Beispiel für eine Problemsoftware zu nennen:

Das von euch selbst im Rahmen eures Forums eingesetzte vBulletin hat ein Feld in dem bei der Registrierung normalerweise die IP-Adresse des Nutzers gespeichert wird. Dieses Feld ist lediglich für IPv4 IPs ausgelegt. Ich möchte keine Prognose abgeben wie sich dies auf einen IPv6 Nutzer auswirkt.

Grüße Tobias

LeereDose
18. Mai 2011
17:11 Uhr

Eure Teilnahme am v6-Tag finde ich sehr gut und ein Schritt in die richtige Richtung.

Einen expliziten Opt-Out finde ich auch sehr gut. – Bei uns hat eine Umstellung gezeigt, dass kaum eine Software wirkliche uns unlösbare Probleme mit v6 hat – zumindest solange das (z.B. PHP-Skript) einigermaßen sauber und ordentliche geschrieben wurde.

An alle die hier rumschreien: Da ihr es ja so oder so umstellen müsstet, wäre jetzt der richtige Zeitpunkt dafür, denn IPv6 gibt es nicht erst seit gestern. :D

Empfangt ihr an dem Tag eigentlich auch Mails per IPv6?

Axel
18. Mai 2011
17:29 Uhr

Sehr gute Idee, an dem Tag teilzunehmen.

Auch eine sehr gute Idee, nur ein Opt-Out zu machen, damit man mal wirklich die Auswirkungen beobachten kann.

IPv6 gibt es ja schließlich schon lange genug.

Wird auch webmail.df.eu über v6 erreichbar sein?
Gibt es schon einen Plan, wann v6 bei euch produktiv nutzbar ist?
Spricht JiffyBox an dem Tag auch v6?

U. Klauer
18. Mai 2011
18:44 Uhr

Auch ich finde es sehr gut. Vor allem gefällt mir, daß die Technik den Aufwand wohl kaum für eine eintägige Aktion allein getrieben hat und also demnächst mit mehr zu rechnen ist. :-)

ad1601com
18. Mai 2011
19:20 Uhr

Ich schließe mich aus technischer Sicht Tobias S. Meinung an. Auch ich sehe hier – etwas krasser ausgedrückt – die fahrlässige Hinnahme von Problemen auf von Kunden eingesetzter Software gegeben. (Auch trotzt der begrüßenswerten Opt-Out-Option, ich denke eine kompetente Einschätzung wird nur ein Bruchteil der Kunden leisten können)

Ich halte es aber dennoch für richtig. Wenn “Das Internet” mal einen Tag global als Testbox herhalten muss, ist die Thematik auch gut zu verkaufen.

DF sollte jedoch einen whitelabel-IPv4-Proxy bereitstellen, der nur über IPv4 erreichbar ist, und einen IPv4-Zugriff auf die Kundenpräsenzen ermöglicht, ähnlich dem sslsites.de-Konzept. (= oder ist der sogar genau dieser Proxy?)

Grüße
Andreas

Daniel
18. Mai 2011
19:37 Uhr

Es ist hier wohl zu beachten, dass “alle entsprechenden Server parallel per IPv4 (wie bisher) und zusätzlich per IPv6 erreichbar sein werden.”
Wenn also ne Seite mit IPv6 nicht funktioniert, kann man Sie ja per IPv4 ansurfen ;)

LeereDose
18. Mai 2011
20:36 Uhr

@ad1601com:
Es gibt IPv6 seit *14* Jahren. Und jetzt kommt ihr aus euren Löchern gekrochen?

Sehe es doch einmal realistisch: Wo kann denn überhaupt ein Problem auftreten? IMHO lediglich dort, wo die REMOTE_ADDR Eingabe verarbeitet wird. Ich wage mal zu behaupten, dass min. 95% aller derzeit eingesetzten Software (sofern sie halbwegs was taugt) IPv6 korrekt verarbeiten kann oder zumindest keine gravierenden Fehler erzeugt, wenn in der entsprechenden Variable ne v6-Adresse statt ner v4-Adresse auftaucht.

LeereDose
18. Mai 2011
20:38 Uhr

Nachtrag:
Und außerdem: Wie willst Du denn eventuelle Fehler im Produktiv-Betrieb herausfinden, wenn Du zuvor nie vernünftig die Gelegenheit hast, es zu testen?
Klar, man kann auf Test-Systemen irgendwelche Fälle konstruieren – im Zweifelsfall zeigt aber nur die Realität woran es denn wirklich hakt (falls es überhaupt tut).

Viel spannender fände ich, einmal für einen Tag v4 komplett abzuschalten…

Achim
18. Mai 2011
21:53 Uhr

Wo ist der Nutzen wenn man v4 einen Tag abschaltet? Dann geht halt nichts mehr, das weiß man doch jetzt auch schon …

Sven
19. Mai 2011
00:00 Uhr

mal ein paar sachen zum schmöckern

http://www.heise.de/netze/artikel/Der-IPv6-Tag-bei-www-heise-de-2-Update-1066054.html
http://www.heise.de/netze/artikel/IPv6-Testbetrieb-fuer-heise-online-2-Update-221527.html
http://www.heise.de/netze/meldung/Bei-heise-online-beginnt-die-Internet-Zukunft-1099221.html

wobei der interessanteste artikel wohl dieser hier ist
http://www.heise.de/netze/meldung/IPv6-Tag-bei-heise-de-Erste-Ergebnisse-1081201.html

allein der erste satz sagt alles, Der IPv6-Tag bei http://www.heise.de ist vorbei, und wenn wir nicht intensiv darauf hingewiesen hätten, hätte ihn wahrscheinlich niemand bemerkt :-)

ich finds gut, domainfactory daumen hoch. sind die jiffyboxen auch dabei?

Sara
19. Mai 2011
06:28 Uhr

Guten Morgen,

JiffyBox wird aus technischen Gründen nicht am IPv6 Welttag teilnehmen. Dies gilt auch für E-Mail und – wie oben bereits erwähnt – für alle mittels SSL-Zertifikat genutzte (Sub-)Domains.

Viele Grüße

Sara

Elias
19. Mai 2011
07:21 Uhr

Wir setzen Skripte ein, die z.B. die IP des Users in einer Datenbank speichern oder bestimmte Unterseiten z.B. nur einem bestimmten IP-Adressbereich freigeben.
Hier wird jedoch immer nur die IPv4-Adresse zum Abgleich genutzt. Was passiert nun mit diesen Skripten am IPv6-Tag oder auch irgendwann in der Zukunft nach Abschaltung von IPv4?

U. Klauer
19. Mai 2011
09:26 Uhr

Ich nehme mit Jiffybox teil, seit Monaten schon. :-) Nur eben über einen Tunnel statt über native Anbindung.

@Elias: Was mit den Skripten passiert? Anpassen. Eines Tages wäre das ohnehin nötig.

LeereDose
19. Mai 2011
09:57 Uhr

@Achim:
Naja, “nichts” stimmt so auch nicht. – Das Problem ist (und das wurde auf einigen Konferenzen schon ausprobiert), dass da u.U. noch v4 Dependencies bei DNS existieren.

@Tobia: Schade, dass E-Mails und Jiffybox nicht dran teilnehmen.

Michael
19. Mai 2011
10:43 Uhr

Mein Kommentar als IP-noob:
Irgendwer muss ja mal damit anfangen. v4 und v6 “dual” anzubieten ist ein Schritt, den ich definitiv unterstütze. Aber, wie geht es dann weiter?
Von meinem DSL-Anbieter z.B. ist nicht zu erfahren, ob die schon v6 unterstützen, für meinen DSL-Router muss ich eine Beta-Firmware installieren, nur meine Endgeräte sind ganz sicher alle v6-Tauglich.
Also, Huhn oder Ei – einer muss mal anfangen und das vielleicht dauerhaft, dass sich mal was dreht?

killerbees19
29. Mai 2011
21:03 Uhr

Naja, die fehlerhafte Verarbeitung der REMOTE_ADDR in diversen Scripten ist schon bedenklich und wird für einige Probleme bei euren Kunden sorgen. Ich bin froh, nicht in eurem Support bzw. der Technik Abteilung sitzen zu müssen, Have Fun beim Abarbeiten der Tickets kann ich da nur sagen ;-)

killerbees19
29. Mai 2011
21:03 Uhr

Achja: Bei der JiffyBox nutze ich IPv6 auch schon seit Monaten dank diverser kostenloser Tunnel Lösungen :)

Telemedicus
8. Juni 2011
13:25 Uhr

Telemedicus auf IPv6…

Heute ist IPv6-Tag. Auch Telemedicus ist heute, wie fast alle Angebote, die bei Domainfactory gehostet werden, über IPv6 erreichbar. Aus diesem Anlass weisen wir auch kurz darauf hin, dass der anstehende Wechsel auf IPv6 auch das Internet- und Medienre…

http://www.telemedicus.info/article/2022-Telemedicus-auf-IPv6.html

[...] World-IPv6-Tag ist da. Wie angekündigt haben wir heute um 08:00 für knapp 700.000 Domains auf mehreren tausend unserer Server IPv6 [...]

Andi
8. Juni 2011
22:06 Uhr

So, nachdem ich bisher keinen Unterschied feststellen konnten, sind bei mir aktuell viele Google Dienste nicht erreichbar. Ob das mit IPV6 zusammenhängt…. :)

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen.