10 Jahre dF: Isar-Floßfahrt

In unserem Jubiläumsjahr sollen neben den Kunden unsere Mitarbeiter natürlich nicht zu kurz kommen. Nach dem aufregenden Gokart-Event und einer schönen Bergtour stand nun die lustige, feucht-fröhliche 😉 Isar-Floßfahrt auf dem Programm, an der immerhin 35 von rund 60 Mitarbeitern teilgenommen haben. Die übrigen Landratten 😉 haben dafür gesorgt, dass im Büro und Rechenzentrum alles seinen Gang geht.

Das Wetter hat zum Glück mitgespielt und so konnten wir am vergangenen Freitag einen rundum schönen Tag mit Livemusik, Unterhaltung, leckerem Mittagessen und jeder Menge guter Laune genießen. Und einen Bierkrug samt schönem Foto (siehe unten) gab es für jeden als Souvenir.

Aus dem Programm:

Frühmorgens beginnen die Flößer an der Ablegestelle in Wolfratshausen Ihren Arbeitstag. Die Flöße werden, wie vor 100 Jahren, noch auf die gleiche Weise zusammengebaut. Am Ende der Fahrt wird das Floß wieder zerlegt und auf Schwertransportern nach Wolfratshausen zurückgebracht. Auf jedem Floß befinden sich zwei Mann Besatzung, vorne der Floßführer – der Förg – und hinten der Steuermann – Stürer. Ein Floß wiegt ca. 20 Tonnen und hat eine Länge von 18 m und eine Breite von 7 m.

Um 8.30 Uhr Abfahrt mit dem Bus nach Wolfratshausen. An Bord des Floßes erwartet Sie bereits eine flotte Band, die für die richtige Stimmung sorgen wird. Gegen 9.30 Uhr verlassen Sie die Floßlände, und zur Stärkung wird Ihnen eine Brotzeit gereicht.

In gemütlicher Fahrt mit Stimmungsmusik und Brotzeit fahren Sie in Richtung „Mühltal“ bei Straßlach. Dort kommen Sie nach 2,5 bis 3 Stunden an und es erwartet Sie ein bayrisches Mittagessen  Schweinebraten mit Knödel – im Biergarten oder, bei schlechtem Wetter, in der urigen Gastwirtschaft

Gestärkt setzen Sie nach 1 1/2 Stunden Pause die Fahrt fort und erleben auch gleich die erste der drei großen Floßrutschen der Isaramperwerke, die mit einer Länge von 365 m und einem Höhenunterschied von 18 m die größte Europas ist. Ab hier geht die Fahrt weiter auf der malerischen Natur-Isar. Weitere Floßrutschen erwarten Sie in Baierbrunn mit einem Höhenunterschied von 9 m und in Pullach mit einem Höhenunterschied von 11 m. Sie fahren vorbei am Georgenstein, der nach dem heiligen Georg, einem der 14 Nothelfer benannt ist. An dieser Stelle muss der Flößer präzise Arbeit leisten um an dem 9m hohen Felsen mitten im Flusslauf vorbeizukommen. Je nach Wasserlauf und Wasserstandshöhe kommen die Flößer hier richtig ins Schwitzen.

Jetzt befinden Sie sich auf dem Weg in Richtung München und kommen an Burg Schwaneck, heute eine Jugendherberge, vorbei. Anschließend sehen Sie Burg Grünwald, die sich jetzt in Privatbesitz befindet. Dann geht´s hinunter in Richtung Großhesselohe und Thalkirchen. Am Flößerdenkmal erfolgt die Einfahrt zur Floßlände, die noch einmal mit einigen spritzigen Staustufen aufwartet.

Gegen 17.00 Uhr kommen Sie an der Floßlände Thalkirchen an. Dort wartet bereits der Bus wieder auf Sie, der Sie zurück nach München fährt. Ankunft am Hauptbahnhof gegen 17.30 Uhr.

End of article

Sara Marburg

Über den Autor

Sara Marburg

Geschäftsführung (bis 11/13)

2 Kommentare

Bitte füllen Sie das Captcha aus : *

Reload Image

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der domainfactory GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.df.eu/datenschutz


  • Rabensohn
    Rabensohn - 24. August 2010 um 14:35 Uhr

    Das sieht ja nach sehr viel Spaß aus. Ich hoffe es war mindestens halb so lustig 🙂

  • Separatist
    Separatist - 26. August 2010 um 16:28 Uhr

    Große Truppe da auf dem Floß‘