Tipps & Tutorials

E-Mail-Marketing-Tipps: Starten Sie mit E-Mail-Kampagnen durch!


Veröffentlicht am 12.04.2019 von DomainFactory

E-Mail-Marketing zählt auch in Zeiten von Social Media zu den nützlichsten Werkzeugen im Online-Marketing. Der Aufwand ist gering, die Effektivität messbar und maximierbar. Ein Ziel im E-Commerce ist die Optimierung der Conversion, also der Umwandlung von Lesern in Käufer. Der Newsletter soll den Leser auf den Onlineshop zum Bestell-Button und Kaufabschluss führen. Handelt es sich bei der Website um eine rein informative Präsenz, wie etwa ein Online-Magazin, sind Reichweite und Verweildauer die angestrebten Ziele nach dem Klick in den Newsletter. Im schlimmsten Fall wandert die E-Mail direkt in den Papierkorb und der Kunde meldet sich ab. Mit den folgenden E-Mail-Marketing-Tipps erreichen Sie Ihre Zielgruppe und bauen eine persönliche Beziehung zu Ihren Kunden auf.

1. DSGVO

einhalten und Zustimmung der Empfänger per Double-Opt-In einholen

Sie

dürfen Newsletter nur dann an (potenzielle) Kunden verschicken, wenn diese dem

Empfang zuvor zugestimmt haben. Die Zustimmung müssen Sie im Zweifel nachweisen

können. Dies geschieht in der Regel über ein Double-Opt-In-Formular nach der Newsletter-Anmeldung.

Dabei

bestätigt der Empfänger nach der Registrierung mit einem Klick auf den Link in

der erhaltenen Registrierungs-Mail sein Interesse. Auf diese Weise erfüllen Sie

die Anforderungen der DSGVO und können das Einverständnis des E-Mail-Empfängers

nachweisen. Die Wahrscheinlichkeit sinkt, dass versendete E-Mails direkt

abbestellt werden.

Tipp:

Verwenden Sie für den Versand keine noreply@E-Mail-Adresse, sondern besser

einen richtigen Absendernamen. Bitten Sie Empfänger zudem, die Versandadresse

in die Kontaktliste aufzunehmen. So landet die E-Mail nicht im Spam-Ordner.

2. Die Anmeldung

zum Newsletter

Eine

beliebte Möglichkeit zur Newsletter-Einladung ist ein Fenster, das auf der

Website beim Herunterscrollen erscheint und mit einem Geschenk wie einem

kostenlosen E-Book lockt. Alternativen sind ein Call-to-Action-Button am Ende

der Artikel und ein eigener Menüpunkt im Footer. Zusätzlich ergibt es Sinn, den

Newsletter mit Mehrwert für bestimmte Zielgruppen in den sozialen Medien

anzupreisen. Nutzen Sie auch weitere Werkzeuge, wie die Anmeldung durch

Einscannen eines QR-Codes auf Flyern oder per SMS.

3. Zielgruppen

identifizieren und individualisierte E-Mail-Kampagnen starten

Die

meisten Onlineshops bedienen mehrere Zielgruppen, zum Beispiel Damenschuhe oder

Sportbekleidung. Eine einfache Geschlechterunterscheidung ermöglicht bereits

die Zusendung personalisierter Newsletter für die jeweilige Zielgruppe, in

denen Sie auf die unterschiedlichen Interessen eingehen. Erstellen Sie also

zwei oder mehr Verteiler.

Tipp:

Arbeiten Sie für eine höhere Anmelderate mit zweistufigen Anmeldeformularen. Im

ersten Formular erfragen Sie lediglich die E-Mail-Adresse und erst anschließend

weitere Daten wie Name, Geschlecht und Geburtsdatum.

E-Mail-Marketing-Tipps

4. Der Inhalt:

Betreff mit 50 Zeichen und ein knackig kurzer Text

Weckt

der Betreff der E-Mail nicht die Neugier des Empfängers, wird der Leser die

Mail nicht öffnen. Sie müssen die Zielgruppe daher mit dem Betreff gezielt

ansprechen und genau das schreiben, was den Inhalt der E-Mail widerspiegelt.

Ist das nicht der Fall, öffnet der Leser die nächste Werbemail wahrscheinlich

nicht mehr – oder meldet sich gleich wieder ab. Dabei gilt: 50 Zeichen sind das Maximum für den Betreff.

Im

nächsten Schritt kommt es auf die ersten

20 Wörter der Mail an. Die Aufmerksamkeitsspanne von Lesern schrumpft im

Internet im Verlauf. Deswegen müssen Sie Ihre Leser sofort fesseln und den

folgenden Text leicht nach interessanten Informationen „scannbar“ machen.

Nerven Sie die Leser nicht mit langen Texten. Schreiben Sie kurze Absätze,

fetten Sie wichtige Schlüsselwörter und verwenden Sie Zwischenüberschriften

sowie geeignete Bilder.

Der

Newsletter-Inhalt sollte zu 90 Prozent einen Mehrwert bieten und nur 10 Prozent

Werbung enthalten. Gehen Sie nicht in Tiefe, sondern integrieren Sie Links zu

Beiträgen auf der Website mit weiterführenden Informationen.

Wichtig:

Sie möchten Newsletter-Abmeldungen

zwar vermeiden, dennoch müssen Sie die Möglichkeit leicht auffindbar anbieten.

Ein geeigneter Platz ist das Ende der E-Mail. Gegebenenfalls können Sie die

Abmeldung mit einem kurzen Fragebogen verbinden, um mehr über die Gründe der

Abbestellung zu erfahren und Ihre E-Mail-Marketing zu optimieren.

5. E-Mail-Marketing-Tipps

für das Design

E-Mails

für erfolgreiches Marketing müssen übersichtlich, leicht scannbar, kurz und

knapp sowie zielführend sein. Berücksichtigen Sie folgende Design-Tipps:

  • Verwenden Sie Ihr Logo.
  • Integrieren Sie einen Link für die Webansicht.
  • Achten Sie auf ein responsives Design und eine Optimierung für mobile Endgeräte.
  • Horizontales Scrollen ist zu vermeiden.

Wichtig:

Achten Sie beim Design der E-Mails auf die Optimierung für mobile Endgeräte,

denn mehr als die Hälfte der Nachrichten werden inzwischen mit dem Smartphone

oder Tablet geöffnet.

6. Mit A/B-Tests

den Erfolg messen

Versenden

Sie möglichst zielgruppenorientierte Nachrichten und probieren Sie mehrere

Versionen aus. Erstellen Sie E-Mails mit unterschiedlichen Bildern und Textinhalten

und testen Sie den Erfolg mithilfe von A/B-Tests. Denken Sie auch an eine

natürliche Fehlerkultur: Sie müssen „Fehler“ machen, um Ihr Business zu

optimieren.

7. Mit

professioneller Versandsoftware arbeiten

Einer

der wichtigsten E-Mail-Marketing-Tipps folgt zum Schluss: Arbeiten Sie mit

professioneller Versandsoftware. Die folgenden Tools bieten mindestens

Double-Opt-In-Anmeldeformulare für die Website, eine umfangreiche

Empfängerverwaltung und A/B-Tests:

  • CleverReach mit kostenloser Testphase und Prepaid-Tarif ab 25,90 Euro
  • Clever Elements mit 30-tägiger-Testphase und Preisen ab 5 Euro pro Monat oder per Prepaid-Tarif
  • RapidMail ist pro Mailing buchbar, bis zu 2.000 Empfänger kosten 10 Euro
  • Newsletter2go bietet drei Preisvarianten: Lite, Standard und Pro; bis 1.000 Mails pro Monat in der Lite-Version kostenlos
  • Backclick mit ausgefeilten Auswertungen für messbaren Erfolg, Starter-Paket kostet 99 Euro im Monat

Mailchimp zählt zu den bekanntesten Anbietern, für bis zu 2.000 E-Mail-Empfänger

und 12.000 E-Mails pro Monat kostenlos

 

 

Der Autor:


Als Qualitätsanbieter überzeugen wir mit HighEnd-Technologie und umfassenden Serviceleistungen. Mit mehr als 1,3 Millionen verwalteten Domainnamen gehören wir zu den größten Webhosting-Unternehmen im deutschsprachigen Raum.

Kommentare

Keine Kommentare.