Contao – das Vierte seines Namens*

Contao ist eines der beliebtesten Content Management Systeme auf dem deutschen Markt. Version 4 startet jetzt richtig durch.

Ein wahrhaft phantastisches CMS

Für alle, die sich gerade fragen „Con… – Wer?“, hier eine kurze Einordnung. Contao (https://contao.org/de/) wird seit 2006 als Open Source-CMS kontinuierlich weiterentwickelt. Es setzt auf offene Standards, bietet hohe Sicherheit und ist dabei doch leicht an die eigenen Wünsche und Anforderungen anpassbar. Dank des durchgängigen Bedienkonzeptes finden sich Benutzer intuitiv zurecht. Für uns als Agentur besonders wichtig: Contao bietet LTS-Versionen, d.h. bestimmte Versionen mit einem Support von mehreren Jahren. Für die (noch) aktuelle Version 3.5 endet der Support erst Mitte 2017. Das gibt unseren Kunden Investitionssicherheit. Contao legt auch großen Wert auf Barrierearmut und Suchmaschinenfreundlichkeit, was insbesondere mobilen Webseiten zugutekommt. Tauchen dennoch einmal Probleme auf, gibt es vielfältigen Support von professionellen Partnern wie uns, der Community oder der Contao-Association: vom Tipp im Forum bis zum Schulungsprogramm live vor Ort.

Inzwischen ist Contao in der deutschlandweiten Verbreitung als CMS für Webseiten laut CMSCrawler auf Platz 6, Tendenz steigend. Gemäß Webworker-Umfrage 2014 ist Contao sogar das drittbeliebteste CMS hinter WordPress und ganz knapp hinter TYPO3.

Version 4 – Ein Tanz mit Drachen

Pünktlich zur Contao-Konferenz Ende Mai 2015 wurde die Version 4.0 öffentlich präsentiert. Für Anwender ändert sich erst einmal wenig, dafür umso mehr für Entwickler: Mit dem bekannten und beliebten PHP-Framework Symfony2 hat Contao einen neuen technischen Unterbau bekommen. Contao ist jetzt ein Symfony-Bundle und kann als solches leicht über Composer installiert werden. Derzeit ist das noch etwas für Menschen, die wissen, wie man mit einer Shell umgeht. Doch damit funktioniert die Installation zumindest auf unseren lokalen Systemen und denen von domainFACTORY reibungsfrei. Derzeit arbeiten die Entwickler am gewohnten Installationsprogramm, eine grafischen Oberfläche für Composer und einem Migrationstool, um Contao 3-Präsenzen leichter auf die Version 4 zu bringen.

Diese Umstellung war natürlich ein Tanz mit Drachen, da zwei ausgewachsene und etablierte Systeme miteinander verheiratet wurden. Ich finde, das ist dem Entwickler-Team um Contao-Erfinder Leo Feyer sehr gut gelungen. Symfony bietet Entwicklern viele neue Möglichkeiten: Vom gelungenen Debug-Modus bis zu über 2.500 Bundles, die sich meist recht leicht in Contao integrieren lassen. Gleichzeitig sind die Inkompatibilitäten nicht zu groß geworden. Eigene Erweiterungen können relativ einfach auf den aktuellen Stand gebracht werden.

Contao hat inzwischen auch etwas höhere Hosting-Anforderungen: Pflicht ist jetzt MySQL 5 (oder höher), PHP 5.4 (oder höher), PHP-Short-Open-Tags, ein vom Root-Ordner abweichender Document-Root und ein etwas gestiegenes Speicherlimit. Also nichts, was domainFACTORY-Kunden in Bedrängnis bringen könnte.

Ein Blick in die Zukunft

Mit Version 4 hat das Contao-Team wieder einen großen Meilenstein genommen. Wie bei Contao üblich folgen die für Nutzer interessanten Features dann in den sog. Minor-Releases, also 4.1, 4.2, etc. In Version 3 waren das das datenbankgestützte Filesystem sowie vor allem die Unterstützung von Responsive Images, die das Erstellen von mobilen Webseiten deutlich vereinfacht hat. Aber auch ohne magische Fähigkeiten sehen wir der Zukunft also sowohl gelassen als auch gespannt entgegen!

* So ganz richtig ist die Überschrift eigentlich nicht: die Älteren unter uns werden sich daran erinnern, dass Contao bis in die Version 2 hinein noch TYPOlight hieß. Glücklicherweise wurde der Name geändert!

End of article

Oliver Reiff (Gastautor)

Über den Autor

Oliver Reiff (Gastautor)

Ich bin mit meiner Firma trilobit GmbH seit 2006 Reseller von dF. Seit 2010 haben wir über 50 Contao-Präsenzen umgesetzt und sind seit 2013 Premium-Partner bei Contao für Webdesign und Programmierung. trilobit wäre auch gerne Hosting-Partner von Contao, doch dafür müssten wir die Server selbst administrieren. Das überlassen wir aber lieber den professionellen Händen und Köpfen von DomainFactory. Wir finden: Contao und dF ist eine prima Kombination! Weitere Informationen zu uns: https://www.trilobit.de

17 Kommentare

Bitte füllen Sie das Captcha aus : *

Reload Image

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der domainfactory GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.df.eu/datenschutz


  • Christian Säum
    Christian Säum - 29. Juni 2015 um 13:14 Uhr

    Jo auch für mich das CMS meiner Wahl. Ich habe unter Typolight angefangen und immer wieder zwar meinen Blick zu anderen CMS Systemen geworfen. Aber dennoch immer wieder zurückgekehrt oder gar nicht erst gewechselt.

    Zusammen mit Avisota (http://avisota.org) und Contao-2-Foundation (http://www.foundation-to-contao.de) das beste System was man für seine Webseite nutzen kann.

  • Gerriet
    Gerriet - 29. Juni 2015 um 19:15 Uhr

    Also ich kann das geschriebendene nicht so teilen. Warum ? Ich kenne das CMS auch seit Typolight und hab es zwischendurch immer mal getestet und versucht damit umzugehen. Vielleicht bin ich aber auch zu Drupal verwöhnt, obwohl meine aktuelle Webseite auf WordPress basiert ;D

    Denke eher das das CMS wieder mal was für die Agenturen ansich ist und das diese auch mehr bedient werden, wie halt auch Typo3, das ja auch als das beste CMS überhaupt angepriesen wird, warum auch immer ?

  • Eduard78
    Eduard78 - 30. Juni 2015 um 16:03 Uhr

    Bietet Cantao als Content Management System auch die Möglichkeit Responsive Webseite zu erstellen? Da ich mich im Webdesign nicht so sehr auskenne, suche ich derzeit ein gutes CMS , welches mir viel Arbeit abnimmt und zuverlässig funktioniert.

    • Christian Säum
      Christian Säum - 30. Juni 2015 um 16:22 Uhr

      Ja klar

      siehe doch meinen obigen Link mit den Foundation2Contao

      Oder hier meine eigene Seite für die ich noch keine Zeit hatte diese komplett fertigzustellen.
      Hypnosepraxis Lichte Kraft Oberfranken
      Ist auch damit umgesetzt.

    • Gast
      Gast - 30. Juni 2015 um 16:24 Uhr

      Responsive ist nur eine Technik, unabhängig vom CMS (siehe „CSS media queries“). Das heißt also ja, man kann. Contao erfordert aber, wie jedes CMS, trotz allem etwas Einarbeitung. Das besondere an Contao ist für mich nicht das CMS selbst, sondern das Catalog-Plugin. Wenn du dich nicht groß mit Webentwicklung und -Design beschäftigen möchtest nimm WordPress, da gibt es tausende teils kostenlose Templates und Plugins.

      • Gast 2
        Gast 2 - 2. Juli 2015 um 01:45 Uhr

        Wenn das so ist, dann ist Contao nichts besonderes mehr. „Catalog“ funktionierte nur bis Version 2.9 und für den „Catalog“-Nachfolger „MetaModels“ wird immer noch Geld gesammelt, damit er vervollständigt wird.

      • Thorsten Neuhaus
        Thorsten Neuhaus - 12. August 2015 um 10:01 Uhr

        Nachdem „MetaModels“ nicht so richtig aus dem Quark gekommen ist, gibt es mittlerweile einen anderen Nachfolger für den „Catalog“ – das Modul „CustomCatalog“ von Premium Contao Themes:
        http://www.premium-contao-themes.com/customcatalog.html

    • Oliver Reiff
      Oliver Reiff - 30. Juni 2015 um 17:14 Uhr

      Ja, Responsive Design ist zunächst einmal unabhängig vom CMS. Jedes CMS unterstützt RWD „irgendwie“. Contao bietet dafür aber eine breite Unterstützung.

      Als Beispiel möchte ich die Unterstützung von Responsive Images nennen, die Martin Auswöger sehr gut beschrieben hat.

      Der Redakteur pflegt ein Bild und gibt dazu einen „bedeutenden Bereich“ an. Die Anzeige erfolgt je nach Kontext unterschiedlich. Damit kommen Redakteure auch gut zurecht, wenn sie nicht regelmäßig einen Contao-Auftritt pflegen.

  • Karlheinz Schmidthaus
    Karlheinz Schmidthaus - 2. Juli 2015 um 01:38 Uhr

    Ein Zeitraum von 24 Monaten ist für „LTS“ nicht viel und meiner Meinung nach viel zu kurz.

  • Ronald Raßmann
    Ronald Raßmann - 7. August 2015 um 14:20 Uhr

    Contao ist neben WordPress meine 1. Wahl. Ich hatte in der Vergangenheit neben WordPress, Drupal, Joomla und auch Typo3 angeschaut. Also alle auf dem Server installiert und näher betrachtet. Ich fand die alle total unübersichtlich für mich. Das Backend ist sehr klar und logisch struktuiert und man findet sich wirklich gut zu recht. Auch Websites, die auf mobilen Endgeräten eine gute Figur machen sollen, lassen sich mit Contao meiner Meinung nach gut erstellen. Ideal eben für kleine und mittelständische Unternehmen. Ok, wer sich in einen anderem CMS eingearbeitet hat, wird dieses natürlich favorisieren.

  • Phil
    Phil - 11. April 2016 um 11:24 Uhr

    reicht das „Basic“ Paket von DomainFactory für eine kleine Seite basierend auf Contao?

    • Anna
      Anna - 11. April 2016 um 14:11 Uhr

      Ja, ManagedHosting Basic reicht aus.

  • Birgit Kump
    Birgit Kump - 17. Oktober 2017 um 06:58 Uhr

    Zitat aus dem Blogbeitrag:
    »Contao hat inzwischen auch etwas höhere Hosting-Anforderungen: … und ein etwas gestiegenes Speicherlimit. Also nichts, was domainFACTORY-Kunden in Bedrängnis bringen könnte.«

    Nunja 🙂 das hat sich leider als nicht ganz korrekt herausgestellt – siehe hier: https://github.com/contao/contao-manager/wiki/Domainfactory
    Contao 4 lässt sich mit dem Contao-Manager tatsächlich problemlos installieren, bei der Installation von Erweiterungen ist aber Schluss. Der Umweg über SSH funktioniert, ist aber nicht im Sinne des Erfinders. Wird sich das noch ändern? Ich habe großes Interesse daran, mit meinen Kunden bei der DF zu bleiben, allerdings darf SSH nur eine Übergangslösung sein.

    • Nils Dornblut
      Nils Dornblut - 17. Oktober 2017 um 20:51 Uhr

      Was ist denn genau das Problem an SSH? Was ist das Problem bei der Installation über die Weboberfläche und hat unsere Technik sich das angesehen? 128 MB Speicher pro Aufruf sollte auch für größere Skripte ausreichen. Wir haben die Werte in den letzten Jahren auch immer wieder erhöht. Gerne würden wir Ihnen helfen, wenn Sie uns mehr Informationen liefern wo das Problem genau liegt bzw. sich äußert.

      • Birgit Kump
        Birgit Kump - 18. Oktober 2017 um 06:07 Uhr

        Hallo Herr Dornblut,

        danke für die Antwort. Darf ich Sie einfach mal auf die Diskussion bei github verweisen, hier finden Sie kompetentere Aussagen: https://github.com/contao/contao-manager/issues/133#issuecomment-337157161
        Vielleicht können Sie sich das ja mal gemeinsam ansehen.

      • Nils Dornblut
        Nils Dornblut - 18. Oktober 2017 um 13:32 Uhr

        Okay, das machen wir und melden uns dort.

  • flumi33
    flumi33 - 4. Februar 2019 um 13:18 Uhr

    Kann mir jemand sagen, ob die aktuelle Contao Version 4.6 hier bei Domainfactory einwandfrei funktioniert?