Die besten Static Site Generatoren (SSG)

Wenn heute von Website-Generatoren gesprochen wird, fallen den meisten die großen CMS-Systeme wie WordPress oder Joomla ein. Für größere Seiten mit dynamischen Inhalten wie Kalender und Shopsysteme ergibt das auch Sinn. Aber wenn Sie einfach nur eine Online-Visitenkarte für sich erstellen möchten? Oder einfach nur kurz etwas zu Ihrem Verein zeigen möchten?

Dann sind Static Site Generatoren oft eine bessere Wahl. Sie können in Ihrer bevorzugten Programmiersprache bedient werden und im Handumdrehen erstellen Sie einfache, statische Webseiten. Da sich diese Systeme aufgrund der Einfachheit immer größerer Beliebtheit erfreuen, stehen Ihnen mittlerweile über 200 verschiedene Systeme zur Verfügung. Oft ist auch keine große Installation notwendig, denn die kleinen Datenpakete funktionieren out-of-the-box. Natürlich können Sie immer noch etwas mehr einbauen wie einen Git-Support oder sich immer die neuesten Sources holen. Viele arbeiten aber tatsächlich schon mit einer kleinen Grundlage an Daten.

Damit Ihnen die Wahl leichter fällt, haben wir hier die größten Vertreter zusammengestellt und verglichen.

Das Wichtigste in Kürze

  • SSGs erstellen einen minimalen Code.
  • Meist wird nur HTML verwendet, seltener CSS oder gar JS.
  • Für kleine Webseitenprojekte ist die Anwendung von SSG ideal.
  • Da Sie keine Datenbank benötigen, zeigt sich die Anwendung sehr performant.

Jekyll

Jekyll ist sozusagen der Platzhirsch. Im Jahr 2008 erblickte Jekyll das Licht der Welt. Er wurde von einem Mitgründer von GitHub erstellt und bildet nun unter anderem die Grundlage für GitHub Pages. Die Sprache, in der man Code in Jekyll schreibt, nennt sich Markdown. Sie wurde für Textformatierung geschrieben und wird nach der Fertigstellung über die Liquid Template Engine in HTML eingebunden. Bibliotheken wie Bootstrap können verwendet werden, um die Seiten attraktiver und einfacher zu gestalten.

Wenn Sie eine Webseite mit einem CMS erstellt haben, könnte es gut sein, dass Sie diese einfach in Jekyll importieren können. Zu diesem Zweck wurden verschiedene Importer entwickelt, unter anderem für WordPress.

Hugo

Hugo wird meist in einem Atemzug mit Jekyll genannt, da der Inhalt ebenso in Markdown geschrieben wird. Allerdings ist Hugo neuer und punktet durch seine hohe Performance. Die Inhalte basieren auf Go-Templates, da Hugo in Go geschrieben ist.

  • Die Installation ist relativ einfach, da sie nur eine kleine ZIP-Datei ist.
  • In dieser Datei finden Sie im Ordner bin eine kleine .exe-Datei. Mehr ist tatsächlich nicht notwendig, um die Entwicklung zu starten, alle Seiten zu gestalten und sie auf dem mitgelieferten Server zu testen.
  • Kein Xampp, keine Node-Server und Git ist auch nicht notwendig.

Gatsby

Gatsby ist eher für JavaScript-Programmierer gedacht. Es funktioniert mit Node.js und verwendet GraphQL, sowieReact, das Frontend-Framework von Facebook. Durch diese Kombination lassen sich sehr gute Singe-Page-Apps schreiben, deren Navigationsgeschwindigkeit überragend ist.

Durch die Service Worker, Routen-basiertes Code-Splitting und Offline-Support werden immer nur die Teile der Webseite, bzw. App, geladen, die wirklich benötigt werden. Somit wird der Datentransfer so gering wie möglich gehalten. Über Pre Caching wird dann schon mal weiteres Material vorbereitet, damit dieses schneller nachgeladen wird, wenn der Besucher diesen Punkt erreicht. Insgesamt ein gelungenes Konzept.

Metalsmith

Metalsmith arbeitet etwas anders. Anstatt die Basisdateien zu verändern, arbeitet Metalsmith mit Plugins, die aus den Basisdaten JavaScript-Outputs generieren.

  • Auf der Webseite von Metalsmith finden Sie unzählige Plugins, mit denen Sie schnell Ergebnisse erzielen können.
  • Kurz installieren, Basisdaten auslesen, bearbeiten und in ein Zielverzeichnis speichern. Das ist schon alles.

Zu den spannenderen Plugins zählen diejenigen, die aus Ihren Blog-Posts auch ePub-Dateien oder PDFs erstellen können. Damit können Sie auch nicht-Blog-Leser für Ihre Texte begeistern.

Metalsmith richtet sich allerdings eher an erfahrenere Programmierer, da der Aufwand ansonsten doch recht hoch ist. Ohne Kenntnisse dauert die Einarbeitung länger, um Metalsmith zu meistern. Für Einsteiger und Hobby-Programmierer eignen sich andere Systeme besser.

Middleman

Middleman richtet sich an die Programmierer, die in Ruby on Rails fit sind. Es ist etwas flexibler in seiner Ziellösung, Sie können nicht nur Blogs erstellen. Die Standard Template Engine ist ERB (Embedded Ruby) und unterstützt SCSS, Sass, Haml und CoffeeScript.

Middleman ist stark erweiterbar und es stehen bereits sehr viele Erweiterungen zur Verfügung, da es fast so alt ist wie Jekyll. Auch, wenn die Community nicht ganz so groß ist, setzen Unternehmen wie MailChimp auf Middleman.

Pelican

Pelican eignet sich sehr gut für Blogs, allerdings sind Sie hier nicht nur auf eine Sprache beschränkt. Eine der anderen Sprachen, in denen Pelican bedient werden kann, ist Markdown. Zum Programmieren sind generell Python-Kenntnisse notwendig. Hier hilft immerhin die Unterstützung von Syntax Highlighting. Auch für Pelican stehen Ihnen mehrere Importer zur Verfügung, so dass Sie mehr Zeit mit neuen Inhalten verbringen können.

Für Blogger sehr interessant: Um Ihren Blog direkt vom ersten Moment an bekannt zu machen, können Sie einen eigenen RSS-Feed einbinden.

Fazit

Static Site Generatoren sind eine echte Alternative zu den gängigen CMS- und Blogsystemen, wenn man sich mit einer Programmiersprache beschäftigen möchte. Wenn Sie bereits programmieren können, fällt Ihnen die Umstellung wahrscheinlich leicht, denn für viele SSGs stehen Importier-Möglichkeiten aus den großen Systemen zur Verfügung. Machen Sie doch mal einen Geschwindigkeitsvergleich.

End of article

DomainFactory

Über den Autor

DomainFactory

Als Qualitätsanbieter überzeugen wir mit HighEnd-Technologie und umfassenden Serviceleistungen. Mit mehr als 1,3 Millionen verwalteten Domainnamen gehören wir zu den größten Webhosting-Unternehmen im deutschsprachigen Raum.

0 Kommentare

Bitte füllen Sie das Captcha aus : *

Reload Image

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der domainfactory GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.df.eu/datenschutz