Neu: CentOS6 ab sofort bei JiffyBox verfügbar

Nachdem das Linux-Betriebssystem CentOS6 seit dem gestrigen Sonntag offiziell freigegeben worden ist, steht es ab sofort nun auch schon bei unseren virtuellen JiffyBox-Cloudservern in der 32- und 64-bit Version für das Anlegen neuer virtueller Server zur Verfügung :-). Dabei kommt nicht mehr – wie bei CentOS 5 – der Xen-Kernel zum Einsatz, sondern der aktuelle PV-Kernel (2.6.39).

Die neueste CentOS-Version kann beim anlegen neuer virtueller Server einfach in der Betriebssystemliste ausgewählt werden:

 

End of article

Sara Marburg

Über den Autor

Sara Marburg

Geschäftsführung (bis 11/13)

12 Kommentare

Bitte füllen Sie das Captcha aus : *

Reload Image

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der domainfactory GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.df.eu/datenschutz


  • Daniel Sasse
    Daniel Sasse - 13. Juli 2011 um 13:53 Uhr

    Besteht die Möglichkeit 5.6er Releases ebenso mit diesem Kernel auszustatten (auf einen Weg sodass die Box danach auch noch zu booten ist)? Damit CloudLinux installiert werden kann?

    Es gibt noch keine CloudLinux Version für die 6er… 🙁
    daher.

    Trotzdem vielen Dank für die schnelle Bereitstellung des neuen Releases! 🙂

  • Sara
    Sara - 18. Juli 2011 um 07:47 Uhr

    @Danuel Sasse: Vielen Dank für Ihre Frage. Leider ist uns noch nicht so ganz klar, auf was Sie hinaus möchten.

    In einem Test konnten wir jedenfalls ein frisch installiertes CentOS 5.6 mit dem aktuellen PV-Kernel (2.6.39.1-jb1) ohne Probleme booten. Den Zusammenhang mit CloudLinux verstehen wir jedoch noch nicht so ganz, zumal dessen Nutzung mit dem mitgelieferten pvgrup an sinnvollsten sein sollte?

  • Daniel Sasse
    Daniel Sasse - 28. Juli 2011 um 08:03 Uhr

    Ich muss mich korrigieren – das booten klappt nach Umstellung jedoch nicht der Start der ganzen verwendeten Web Dienste (CPanel) – was für mich dann auf das Gleiche hinaus läuft.

    Außerdem ist auch keinerlei SSH Verbindung möglich 🙁

    EDIT: Es wurde ganz unten die veraltete Version ausgewählt – mit der erwähnten neuesten – klappt es.

    Zu Cloudlinux:
    Es konnten unter xen Kernel nicht alle notwendigen Dateien & Dienste installiert werden, was dazu führte das man es überhaupt nicht für Ressourcenmanagement nutzen konnte.

    Aber: Ich mache Ihnen deswegen keinerlei Vorwurf, denn das mit mangelnder XEN Kompatiblität hätte man aus meiner Sicht auch mal erwähnen können auf der Cloudlinux Webseite 😉

    MfG – D.Sasse

  • Daniel Sasse
    Daniel Sasse - 29. Juli 2011 um 08:42 Uhr

    Also es funktioniert nun definitiv auch nicht mit dem anderen Kernel, der Wechsel schon und das Booting aber eben der Rest nicht.

    Wenn man es gemäß Info installieren möchte:
    /usr/local/cpanel/bin/cloudlinux_system_install -k

    Erscheint diese Info:
    This script does not support the xen pv environment.

    Irgend ein Bezug ist noch immer zu diesem XEN,
    auch per „yum install kernel“ wird mir aber versichert das der genannte Kernel läuft.

    Bitte um Hilfe!

    Es kann ja nicht sein das ich davon ausgehen muss das es mit dem anderen Kernel laufen wird, es aber unterm Strich keinerlei Veränderungen gibt und es noch immer nicht funktioniert – es stimmt also grundsätzlich estwas nicht!

    MfG D.Sasse

  • Sara
    Sara - 29. Juli 2011 um 08:44 Uhr

    @Daniel Sasse: Danke für Ihr Feedback, ich habe es intern weitergegeben und warte auf entsprechende Rückmeldung.

  • Daniel Sasse
    Daniel Sasse - 1. August 2011 um 17:32 Uhr

    Danke!

  • Nils Dornblut
    Nils Dornblut - 1. August 2011 um 19:32 Uhr

    @Daniel Sasse: Wenn unsere Recherchen diesbezüglich richtig sind, dann benötigt das Cloudlinux einen eigenen Kernel, mit speziellen eigenen Erweiterungen. Aus diesem Grund funktioniert das aktuell nicht richtig mit den von der JiffyBox zur Verfügung gestellten Kerneln.

    Cloudlinux liefert jedoch einen XEN kompatiblen Kernel mit. Den müssten Sie installieren und vor allem auch booten.

    Eigene Kernel können bei der JiffyBox via „pvgrub“ gebootet werden, was im Control-Panelin den JiffyBox Profilen eingestellt werden kann.

    Wenn Sie damit Probleme haben, steht natürlich auch der Support über das Control-Panel zur Verfügung. Dann wir Ihnen sicher schnell und einfach geholfen 🙂

  • Daniel Sasse
    Daniel Sasse - 3. August 2011 um 13:32 Uhr

    Vielen Dank für die Info,
    ich befürchte es gibt da meinerseits ein Verständigungsproblem.

    Wenn ich auf pvgrup_64 umstelle & boote dann starten keinerlei Dienste mehr – ich kann nicht einmal per SSH auf dei Maschine zugreifen.

    Ist vor Umstellung auf pvgrup noch etwas zu beachten? Bzw. muss da noch vorher was in das Filesystem kopiert werden, was sonst nicht vorhanden ist???

    Des Weiteren befürchte ich das ich mit der XEN Begrifflichkeit, Kernel / Plattform etwas durcheinander komme was die jeweilige Bedeutung angeht.

    Mache das jetzt schon ein Weilchen aber mit diesem Kernel Thema habe ich keinerlei Erfahrung.

    Besteht die Möglichkeit das in ein Paar Schritten bezogen auf CentOS 5.6 zu beschreiben, wie man genau vorgeht???

  • Nils Dornblut
    Nils Dornblut - 3. August 2011 um 19:30 Uhr

    @Daniel Sasse: Wir haben das einmal selbst probiert und Sie bekommen hier gerne eine Anleitung von uns. Nach dieser funktioniert das einwandfrei. Sollten Probleme auftreten, wenden Sie sich bitte über das Control-Panel an die Technik, da wir dann schneller und gezielter helfen können. Hier also nun die Anleitung, die technisch kurz gehalten ist:

    1. In unserem Fall: CloudLevel 2, Centos 5.6 64Bit, frisch übers Menü angelegt
    2. einloggen, yum update
    3. cd /root ; wget http://repo.cloudlinux.com/cloudlinux/sources/cln/centos2cl
    4. sh centos2cl -k
    5. yum install kernel-xen kernel-xen-devel (installiert kernel-xen-2.6.18-338.12.1.el5.lve0.8.34, CloudLinux Kernel für XEN)
    6. Datei /boot/grub/menu.lst anlegen mit folgendem Inhalt:
    default=0
    timeout=5
    terminal console

    title CloudLinux
    root (hd0)
    kernel /boot/vmlinuz-2.6.18-338.12.1.el5.lve0.8.34xen root=/dev/xvda ro console=xvc0
    initrd /boot/initrd-2.6.18-338.12.1.el5.lve0.8.34xen.img

    7. im JiffyBox Menü auf pvgrub64 umstellen, rebooten
    8. einloggen, yum update
    9. yum install mod_hostinglimits
    10. fertig 🙂

  • Daniel Sasse
    Daniel Sasse - 4. August 2011 um 12:31 Uhr

    Ja, genau so meinte ich in etwa – das verstehe ich soweit und kann den Test in ein Paar Stunden kaum abwarten!

    Vielen Dank!

    das ist sogar so gut, dass ich finde das es ein Fall für das Wiki wäre 😉

    Nochmals vielen Dank für das Tut! 🙂

  • Daniel Sasse
    Daniel Sasse - 4. August 2011 um 20:33 Uhr

    So weit, so schlecht – bei jedem Installationsversuch bekomme ich das hier:

    pcilib: Cannot open /proc/bus/pci
    lspci: Cannot find any working access method.
    pcilib: Cannot open /proc/bus/pci
    lspci: Cannot find any working access method.

    Was zur Folge hat das Cloudlinux dann zwar installiert wird, mehr oder weniger – ich dann aber nach pvgrub 64 Zuweisung wieder Spaß habe (bootet, aber genutzte Webdienste inkl. Root SSH funktioniert nicht mehr)

    Noch eine Idee??? 🙁

  • Nils Dornblut
    Nils Dornblut - 5. August 2011 um 17:24 Uhr

    @Daniel Sasse: Da leider es hier im Blog als Kommentar einige Einschränkungen gibt, wurde die Anleitung nun als Wiki-Eintrag erstellt:

    https://wiki.jiffybox.de/CentOS_zu_CloudLinux_migrieren

    Bitte es mit dieser neu probieren. Sie erklärt die Probleme 🙂