Produkteinführung

Viele Kleinigkeiten, Verbesserungen und Änderungen nehmen wir intern mittels direkter Abstimmung zwischen den Abteilungen und Beteiligten unter Verwendung eingestpielter und effizienter Prozesse vor. Wie sieht es aber bei der vollständigen Neueinführung eines Produktes aus?

Der Weg bis zum Start ist in diesem Fall deutlich länger, obwohl das alles eigentlich am liebsten ganz schnell (bis gestern) passieren sollte. Nicht immer ist die höchstmögliche Geschwindigkeit jedoch der richtige Ansatz, zumal natürlich auch bei Weitem nicht jeder Einfall eine realistische Chance auf Umsetzung hat. Vielmehr muss sich ein Idee überhaupt erst im Rahmen einer Evaluierung intern beweisen, um weiter verfolgt zu werden. Ansonsten würden wir nichts anderes tun, als auf den ersten Blick tolle Ansätze aufzugreifen und am Ende jede Menge Zeit mit Dingen zu verlieren, die sich am Ende als nicht machbar, finanzierbar oder durch die Kunden gewünscht herausstellen. Alleine für die selbstkritische Prüfung und Vorstellung einer neuen Idee vergeht also bereits etwas Zeit, die aber gut investiert ist.

Sobald wir dann überzeugt sind und Feuer gefangen haben, geht es dafür aber auch mit Priorität und Vollgas an mehreren Fronten los.  Themenkomplexe wie die technische Umsetzung  müssen vollumfänglich geplant, die Rechtslage im Detail geprüft und berücksichtigt sowie die exakte Position im Marktumfeld festgelegt werden. Ebenso erfordert die Kalkulation einen erheblichen Aufwand. All diese Punkte sind durchaus umfangreich, vielschichtig und dazu geeignet, einem die einen oder anderen Nerven zu kosten. Hinzu kommen selbstverständlich noch Fragen rund um z.B. das Marketing oder viele oft zeitraubende „Kleinigkeiten“ einschließlich beispielsweise neuen Servicerufnummern, Abstimmung der internen Schulungen, uvm.

Für unser voraussichtlich nächste Woche neu an den Markt gehendes Angebot waren die Arbeiten besonders umfangreich, da wir uns in einem anderen Produktbereich als bisher bewegen und dafür auch eine neue Marke erschaffen haben. Wer sich einmal die Mühe gemacht hat, einen neuen Produktnamen zu finden weiß um den damit verbundenen Aufwand: Bezeichnung schon markenrechtlich geschütz, Domains von einem Grabber registriert, Name passt nicht perfekt, … es kann mitunter Wochen dauern, bis die Firmierung des neuen Brands feststeht.

Die Entscheidung für einen eigenständigen Auftritt war in diesem Fall aber immerhin sehr einfach zu treffen, da sich das neue Produkt nicht ideal in die bestehenden dF-Tarife eingliedern würde und eine gesonderte Präsentation zusätzliche Chancen für uns eröffnet hat. Eine Rollte spielte zudem der Umstand, dass unsere dF Systeme sehr lange gewachsen sind. Das ist gut, weil wir enorm viele Wünsche damit abdecken und ganz, ganz  viele Details im Laufe der Jahre immer wieder hinzugefügt und ergänzt haben. Für ein neues, schlankes Angebot kann eine solche komplexe Infrastruktur jedoch zur Belastung werden. Wir haben daher auch viele Dinge neu entwickelt, anstatt sie einfach von dF zu übernehmen.

Die genaue Dauer aller Arbeiten „von der Idee bis zum Produkt“ hängt natürlich vom Einzelfall ab. Bei unserer neuen Marke (deren Name wir hier vorerst noch offen lassen wollen) betrug die Gesamtzeitspanne zum Beispiel gut sechs Monate, wobei der Start vorerst in einem vorsorglich als „Beta“ bezeichneten Stadium erfolgen wird. Nicht, weil Testläufe fehlen oder wir Zweifel haben. Sondern weil bei einem so umfangreich neuen Produkt trotz aller Vorarbeiten der eine oder andere „Ruckler“ vermutlich nicht zu vermeiden sein wird.

Derzeit befinden wir uns jedenfalls auf der Zielgerade. Hinter uns liegen viele, viele Mannstunden intensiver Arbeit, rauchende Köpfe, manche Momente der Verzweiflung 😉 und eine gespannte Vorfreude darauf, ob unsere eigene Begeisterung auch durch unsere Kunden und Interessenten geteilt werden wird.

Am Ende hoffen wir sagen zu können: Die Arbeit hat sich gelohnt.

End of article

Sara Marburg

Über den Autor

Sara Marburg

Geschäftsführung (bis 11/13)

16 Kommentare

Bitte füllen Sie das Captcha aus : *

Reload Image

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der domainfactory GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.df.eu/datenschutz


  • Agnostiker
    Agnostiker - 9. April 2010 um 13:32 Uhr

    Wie fies so eine „Ankündigung“! Das hätte der Steve Jobs nicht besser hinbekommen: Ich weiß noch nichts über das neue Produkt, aber irgendwie will ich es jetzt schon haben! 😉

  • Odde23
    Odde23 - 9. April 2010 um 13:46 Uhr

    Hat Steve Jobs bei euch eigentlich einen Beratervertrag? Das neue Produkt heißt bestimmt iDF 🙂

  • rabe
    rabe - 9. April 2010 um 18:59 Uhr

    df Cloud or JiffyBox eventuell???

  • T
    T - 9. April 2010 um 22:55 Uhr

    @rabe:

    Danke! Ich war letztens über Google auf einen ominösen whois Eintrag gestoßen (JiffyBox.com). Als ich den Blogeintrag „Handfeste Visualisierung“ zum neuen Produkt und das J B auf dem Foto sah, fiel mir sofort ein:
    da war doch was…., konnte mich aber nicht mehr an den Namen erinnern.

    Danke für die Erinnerung.

    Es wird spannend 🙂

  • T
    T - 9. April 2010 um 23:13 Uhr

    Es gibt bei Twitter einen Account namens jiffybox, von einem Peter Mueller. Oh Zufall 😀 bei df im Customer Service arbeitet ein Peter Mueller. hmmmm…

  • Elias
    Elias - 10. April 2010 um 00:10 Uhr

    Ich sag nur 302009074302 😉

  • Odde23
    Odde23 - 10. April 2010 um 13:27 Uhr

    Ich tippe auch ganz stark auf 302009074302. Die Frage ist halt, was verbirgt sich genau dahinter ;-).

  • T
    T - 10. April 2010 um 14:03 Uhr

    3020090743029 bekräftigt die These nur weiter 🙂

    Btw.: mal versucht ein paar Subdomains von der Website aufzurufen?

    Nicht jede landet auf ein „Not found“ oder redirect auf df.eu 😀

    Das ganze hat schon Ähnlichkeit mit Apples Informationspolitik.
    Es bleibt spannend.

  • Odde23
    Odde23 - 10. April 2010 um 18:33 Uhr

    Schade, ich habe leider noch keine Subdomain gefunden, mit der ich auf das neue Angebot komme. Lande entweder per Redirect auf df.eu oder aber bkomme die „Not found“ :-(.

  • Sebastian Winkelmann
    Sebastian Winkelmann - 10. April 2010 um 23:40 Uhr

    „300200 irgendwas“? Hab ich was verpasst? Cloud-Dingens? Jiffy-Box?

  • T
    T - 11. April 2010 um 15:25 Uhr

    @Sebastian Winkelmann:
    302009074302 mal beim DPMARegister gesucht? 😉

    @Odde23:
    Hab ich auch noch nicht. Bei einigen subdomains kommt aber zumindest ein 403 Forbidden oder ein Connectiontimeout (vielleicht anderer Port, oder nur von intern erreichbar).

    Möchte ich auch nicht weiter versuchen, bald kommen ja die Blog-Exklusiven Infos. 🙂

  • Odde23
    Odde23 - 12. April 2010 um 08:34 Uhr

    Ich hoffe Tobia spannt uns nun nicht länger auf die Folter. Ist ja kaum noch auszuhalten. Konnte am WE fsat nimmer schlafen ;-).

  • Thomas
    Thomas - 14. April 2010 um 03:01 Uhr

    Ich wollte nur sagen, dass ich nun schon öfters das Wort „letztendlich“ hier im Blog gelesen habe. Dieses Wort gibt es nicht – nur „letztlich“ oder „letzten Endes“ 🙂

    Bin schon wieder weg 😉

    • Sara
      Sara - 15. April 2010 um 08:07 Uhr

      Hallo Thomas,

      danke für den Hinweis. Ich werde versuchen, daran zu denken.

      Viele Grüße

      Sara

    • Sara
      Sara - 15. April 2010 um 08:12 Uhr

      Wobei nach einer kurzen Google-Recherche das Wort „letztendlich“ ziemlich weit verbreitet zu sein scheint. Es gibt sogar Seiten mit Synonymen dazu (z.B. http://www.wie-sagt-man-noch.de/synonyme/letztendlich.html). Diskussion dazu siehe z.B. auch: http://canoo.net/blog/2007/01/20/letztendlich/. Selbst der „Microsoft Word“-Thesaurus kennt „letztendlich“. Spannend.

    • Sara
      Sara - 15. April 2010 um 08:17 Uhr

      Und überhaupt: ich kann in keinem einzigen Blogeintrag das Wort „letztendlich“ finden ;-).