Die Verteilung der MySQL-Versionen

Vor fast genau einem Jahr haben wir zum ersten mal ein paar Zahlen veröffentlicht, wie sich die Verteilung der einzelnen MySQL-Versionen bei unseren Kunden gestaltet. Von den bei uns erstellten MySQL-Datenbanken sind mit Stand 27. Mai 2013

  • 10% eine in Version 3 (2012: 13%)
  • 16% eine in Version 4 (2012: 20%)
  • 74% eine in Version 5 (2012: 67%)

Insgesamt sind zwar mehr Datenbanken angelegt als vor einem Jahr, wodurch es zu einer Verschiebung der Prozent-Zahlen kommt aber auch in absoluten Zahlen freut es uns sehr, dass die Tendenz klar in Richtung der aktuellsten Version zeigt.

Sowohl die Anzahl der Datenbanken mit MySQL 3 als auch 4 hat sich verringert und die Aktualisierung der 5er Version Ende Januar auf die Version 5.5.28 und die regelmäßigen Hinweise zur empfohlenen Aktualisierung haben sicherlich mit dazu beigetragen.

MySQL-Versionsverteilung
Dennoch werden noch über ein Viertel (ca. 26% ) aller angelegten Datenbanken mit einer Datenbankversion betrieben, die veraltet ist, da sowohl MySQL3 als auch 4 nicht mehr weiterentwickelt werden.

Besitzen Sie Datenbanken in Ihrem Account, die nur für Tests bestimmt waren und die Sie nicht mehr nutzen, so können Sie diese jederzeit online löschen oder Sie testen damit einfach einmal eine Umstellung auf die nächstgrößere Version.

Für die Umstellung von MySQL 3 auf 4 steht dazu im Kundenmenü mit wenigen Klicks sogar ein komfortabler Automatismus zur Verfügung 🙂 Editieren Sie einfach die Datenbank und ändern im Dropdown der Version diese von Version 3 auf 4. Bitte vergessen Sie nicht, Angaben zum Datenbankhost in Ihren Skripten ebenfalls anzupassen von mysql3.ihredomain.endung einfach auf mysql4.ihredomain.endung

Wir empfehlen vor der Änderung eine Sicherung der Datenbankinhalte z.B. mittels phpMyAdmin.

Hilfe zum Upgrade

In unseren FAQ finden Sie Hinweise zum Upgrade von Datenbanken auf eine neuere Version sowie hier im Blog. Selbstverständlich finden Sie darüber hinaus auch in unserem Kundenforum einige Beiträge zu diesem Thema, das dort regelmäßig von Kunden angesprochen wird. Die Suchfunktion hilft Ihnen weiter.

Natürlich können Sie jederzeit unseren Kundenservervice kontaktieren, sollten Sie Fragen zu diesem oder anderen Themen haben. Um der Frage vorzubeugen: Auch die bei uns aktuell verfügbare MySQL 5.5-Version ist nicht mehr ganz „TOP“-aktuell, eine Aktualisierung auf den Versionszweig 5.6 ist zum aktuellen Zeitpunkt aber noch nicht geplant. Wir informieren sie natürlich bei Änderungen rechtzeitig 🙂

End of article

Dietmar

Über den Autor

Dietmar

Dietmar ist seit 2005 bei domainFACTORY in wechselnden Aufgabenbereichen tätig. Seit 2013 unterstützt er als "Spezialist Qualitätssicherung Web" die Kollegen in der Entwicklungsabteilung bei allen Themen rund um Quality Assurance / Testing. Dabei kommt ihm die jahrelange Erfahrung im direkten und indirekten Kundensupport und der Begleitung bei der Einführung unseres ResellerProfessional-Systems zu Gute. Auch für viele Kollegen ist er bei Fragen dazu oder sehr alten Tarif-Konstellationen noch immer gerne eine Anlaufstelle.

8 Kommentare

Bitte füllen Sie das Captcha aus : *

Reload Image

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der domainfactory GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.df.eu/datenschutz


  • Steffen Gebert
    Steffen Gebert - 27. Mai 2013 um 13:09 Uhr

    Hallo Dietmar,

    warum erlaubt ihr überhaupt noch das Anlegen von Datenbanken in den antiken Versionen?

    Das will doch sicher keiner mehr, sondern ist meist bestimmt aus Unwissenheit gewählt.

    Gruß
    Steffen

  • JK
    JK - 27. Mai 2013 um 13:36 Uhr

    Ich glaube aber auch, dass die Open Source Gemeinde mit der Entwicklung Ihrer Projekte zu dieser Veränderung geführt hat. Aktuelle Versionen setzen MySQL5 voraus und ein Update ist mit einer alten DB-Version nicht möglich

    @Steffen Vielleicht möchte jemand steinalte Skripte nutzen und benötigt dafür PHP und eine alte Datenbank 😉

  • Dietmar Leher
    Dietmar Leher - 27. Mai 2013 um 14:04 Uhr

    Hallo Steffen,
    vorausgewählt ist immer die 5er Version, man kann also versehentlich eigentlich nicht eine 3er anlegen 😉 Wir haben das Thema alle paar Monate wieder auf dem Tisch und das unterbinden der Neuanlage ist natürlich eine denkbare Option für die Zukunft.

  • Dietmar Leher
    Dietmar Leher - 27. Mai 2013 um 14:04 Uhr

    @JK: Da stimmen wir durchaus zu, wobei mir persönlich eher auffällt, dass bei vielen Open-Source-Tools die Voraussetzungen eher bei höheren PHP-Versionen liegen und bei den MySQL-Major-Versionen sich nicht so viel tut.

    MySQL4 wird von einigen Applikationen (z.B. MediaWiki) und gerade auch Eigenentwicklungen noch viel genutzt. Was nicht heißt, dass diese mit einer 5er nicht auch funktionieren würden. Da heißt es eben leider Zeit investieren zum ausprobieren und gründlichen testen.

  • ad1601com
    ad1601com - 27. Mai 2013 um 14:13 Uhr

    Mir ist an aktueller Software gelegen. Dennoch bin ich sehr froh, dass ich bis heute bei dF MySQL4-DBs erstellen kann. Für verschiedene Kunden haben wir teils >10 Jahre alte Individualprogrammierungen in PHP/PERL im Einsatz, die sich leider nicht ohne weiteres migrieren lassen.

    Grüße
    Andreas

  • Rainer.D
    Rainer.D - 29. Mai 2013 um 22:59 Uhr

    MariaDB wird auch immer interessanter, meine Meinung …

  • Nils Dornblut
    Nils Dornblut - 2. Juni 2013 um 16:11 Uhr

    @Rainer: Wir haben MariaDB im Blick. Hier steht schon ein wenig dazu in den Kommentaren: http://www.df.eu/blog/2013/01/30/neu-mysql-5-5-verfugbar/

  • Alexander Herbert
    Alexander Herbert - 19. Dezember 2018 um 17:52 Uhr

    Also, da immer mehr JSON in DB enthalten ist, wird seit längerem eine DB Version benötigt, die auch JSON_SET und ähnliche Statements verarbeiten kann. Das wäre aber erst ab MySQL 5.7 oder MariaDB möglich. Systeme werden immer öfter auf andere migriert, gerade hier fehlt diese Flexibilität. Wäre es denkbar, das MySQL Upgrades oder DB Wechsel einzurichten wären, ohne gleich einen Root Server verwenden zu müssen, oder die Migration lokal durchzuführen?

    Grüße itdah