Vorratslager

Nachdem wir bereits ein paar Mal über unsere betriebliche Verpflegung mit Getränken, Kaffee, Tee, Wasserspender, Obst, Snackautomat und Frühstück (siehe u.a.  hier) berichtet haben, geben wir heute mal einen kleinen Einblick in unser Lager. Da es sich um „tote“, nicht produktiv nutzbare Flächen handelt, sind wir über den zum Glück doch überschaubaren Platzbedarf froh. Naturgemäß benötigen die Getränke deutlich mehr Raum als die Snacks – in der Summe passt der Gesamtbedarf jedoch gut. Im Notfall ließe er sich zudem noch etwas optimieren, damit nur ein so geringer Teil der teuren Büroräume „brach liegt“.

[Edit und Klarstellung: Eine ausgewogene Ernährung ist wichtig. Daher bieten wir ein vielseitiges Frühstück sowie verschiedene Sorten Tee, Wasser (mit/ohne Kohlensäure) und die Versorgung mit frischem Obst an. „Leider“ ist aber eben auch eine Nachfrage nach verschiedenen Energy- und Softdrinks (in normaler oder Light-Variante) sowie nach Snacks vorhanden, der wir uns nicht entziehen können.  Immerhin beschwert sich mancher Mitarbeiter schon über ein kleines Körnchen oder etwas Grünzeug beim Frühstück ;-). Da sich unsere Beschäftigten wohl und nicht gegängelt fühlen sollen, richtet sich das Angebot daher eben auch nach dem Bedarf und der Nachfrage. Eine vernünftige Eigenverantwortung jedes Einzelnen lässt sich daher nicht ersetzen und ist in der Praxis auch gegeben: Niemand stürzt sich auf Schokoriegel oder Nüsse, nur weil sie kostenfrei sind und oder trinkt unzählige Dosen Cola jeden Tag (und wenn doch, würde er es auch ohne unser Getränkeangebot tun). Wie bei vielen Dingen gilt eben auch hier: Die Dosis macht das Gift! :-)]

Hier mal ein Auszug aus dem Raum mit dem Getränkelager:

Und drei Bilder von unserem Vorrat an Snacks und Knabbereien. Der Ruf „greif zu“ ist nicht zu überhören, wenn man direkt davor steht :-D.

Die für das Obst benötigten Lagerkapazitäten sind da schon gar nicht mehr erwähnenswert, da es zweimal pro Woche bei uns zugestellt wird. Und  auch für das Frühstück benötigen wir neben Abstellflächen dank täglich frischer Lieferung ebenfalls nur einen sehr überschaubaren Platzbedarf.

 

End of article

Sara Marburg

Über den Autor

Sara Marburg

Geschäftsführung (bis 11/13)

7 Kommentare

Bitte füllen Sie das Captcha aus : *

Reload Image

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der domainfactory GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.df.eu/datenschutz


  • maha
    maha - 6. Juli 2012 um 11:14 Uhr

    Habe soeben die URL von diesem Posting für meine Mitarbeiter gesperrt.

  • Anon
    Anon - 6. Juli 2012 um 13:32 Uhr

    Soso Fritz-Cola und keine Club Mate… Das lässt einige Rückschlüsse auf das durchschnittliche Mitarbeiteralter zu… 😉

  • nurso
    nurso - 6. Juli 2012 um 14:05 Uhr

    und dabei schmeckt die fritz cola noch wie 39 pfennig cola aus dem aldi.

  • Martin
    Martin - 6. Juli 2012 um 16:09 Uhr

    Anon: Das Admineralwasser kann ich mir auch selbst mitbringen 😉

  • Kulturchaot
    Kulturchaot - 6. Juli 2012 um 22:07 Uhr

    Ich vermisse da auch eine Kiste Club-MATE. Stellt doch ‚mal bei nächster Gelegenheit ein paar Flaschen kalt. Es findet sich bestimmt der eine oder andere Kollege, der sich dran gewöhnen wird 😉

  • Martin
    Martin - 7. Juli 2012 um 03:38 Uhr

    Kulturchaot: Clubmate und deren Derivate sind in München-Stadt nicht ganz einfach zu bekommen (gerade wenn man die 0,5er Flaschen möchte). Da hat zu großen Teilen ein/zwei Getränkehändler den Finger drauf.

    Aber im Landkreis bekommt man Mate dann wirklich nur noch durch Lieferung aus der Stadt heraus, sodass der Preis dann auch recht schnell uninteressant wird.

    Aber wer weiß – vielleicht haben wir ja auch irgendwann Mal „Berliner Zustände“ was Mate angeht, wo man sich für 80 Cent an jedem Späti ne Flasche holen kann 😉

  • dF Reseller
    dF Reseller - 7. Juli 2012 um 20:34 Uhr

    wo sind die Gummibärchen?
    Kann man überhaupt ohne?
    😀