WooCommerce vs Shopify – Was ist das optimale Shopsystem für meine Ansprüche?

(Update) WooCommerce und Shopify sind Shopsysteme, die als Basis für professionelle Onlineshops mit Tausenden Kunden dienen können. Beide Lösungen bieten Vorteile und gehören zu den weltweit beliebtesten E-Commerce-Plattformen. Lernen Sie die Eigenschaften und Unterschiede der beiden Onlineshop-Systeme jetzt kennen.

WooCommerce vs Shopify – ein Überblick

DerHauptunterschied: WooCommerce ist eine kostenlose Erweiterung für das Content-Management-System WordPress. Shopify ist eine E-Commerce-Komplettlösung.

Abbildung 1 - WooCommerce-vs-Shopify - WooCommerce_Hosting-Vorteile
Die Vorteile von WooCommerce-Hosting bei DomainFactory.

WooCommerce ist selbst-gehostet und flexibler. Für einen WooCommerce-Shop können Sie ein E-Commerce-Hosting-Paket buchen, damit sind Sie für den Start bestens ausgerüstet. Sie profitieren bei der Konfiguration von enormen Möglichkeiten und Freiheiten.

Shopify wird gehostet und ist anfängerfreundlicher. Für einen Shopify-Shop müssen Sie sich auf der Website des Anbieters registrieren. Der Onlineshop lässt sich in kürzester Zeit fertigstellen, der Komfort ist jedoch mit Kosten verbunden.

Abbildung 2 - WooCoomerce-vs-Shopify - Distribution
WooCommerce ist die beliebteste Basis für Onlineshops.

Laut der Website builtwith.com nutzen 30 Prozent der E-Commerce-Shops WooCommerce und 18 Prozent Shopify. Magento folgt mit neun Prozent auf dem dritten Platz. Bei den beliebtesten Websites (Top 1 Million) liegt der Anteil von WooCommerce bei 3,5 Prozent und von Shopify bei 2,1 Prozent.

Die folgende Tabelle fasst die Unterschiede zusammen.

KriteriumWooCommerceShopify
BedienungBei WooCommerce ist die Einarbeitungszeit etwas länger.Shopify punktet mit extrem einfacher Bedienung.
ErweiterbarkeitWooCommerce lässt sich mit Plugins für diverse Anforderungen beliebig erweitern.Shopify ist ebenfalls mit Apps für Zusatzfunktionen erweiterbar, bietet jedoch weniger Freiheiten.
GeschwindigkeitDie Seitenladegeschwindigkeit hängt vom Theme und den weiteren Einstellungen ab. Ohne Optimierung ist ein WooCommerce-Shop eher langsam.Shopify hat in puncto Seitenladegeschwindigkeit die Nase vorn und landet bei Tests zu den Core Web Vitals im Mittelfeld.
VerkaufsfokusWooCommerce ist geeignet für den Verkauf von analogen und digitalen Produkten, zum Beispiel für einen Premium-Mitgliederbereich mit Videolernkursen.Hier liegt der Fokus auf Verkauf von Produkten per Versand.
BezahlmethodenSämtliche Bezahlmethoden inklusive Bitcoin lassen sich über Plugins hinzufügen (z. B. Kreditkartenzahlung per Stripe mit 1,4 % Gebühren).Die gängigenBezahlmethoden stehen zur Auswahl, die Transaktionsgebühren sind ein prozentualer Anteil vom Umsatz (z. B. Kreditkarte = 2,4 %).
KontrolleSie haben volle Kontrolle und Verantwortung über die Kundendaten.Bei Shopify bleiben die Kundendaten immer auch auf den Servern des Anbieters. Sie haben weniger Kontrolle und müssen sich zugleich weniger um die Sicherheit kümmern.
KostenWordPress und WooCommerce sind kostenlos. Es fallen nur die Hosting-Gebühren an. Zusatzkosten entstehen bei Verwendung von Premium-Plugins.Shopify Basic kostet ab 29 USD pro Monat (ca. 25 Euro), die E-Commerce-Website, unbegrenzte Produkte und ein Blog sind darin enthalten.
Tipp: Lernen Sie die besten WooCommerce-Erweiterungen kennen!

WooCommerce für Kreative

WooCommerce ist die ideale Open-Source-Shoplösung, wenn Sie bei der Gestaltung maximale Freiheit genießen möchten. Sie können einfach einen Standard-Shop betreiben, können diesen aber auch um endlos viele Funktionen erweitern und individualisieren. Dabei müssen Sie sich um Dinge wie die Sicherheit der Kundendaten selbst kümmern.

Das WooCommerce-Hosting-Paket von DomainFactory ist unter anderem bereits auf Geschwindigkeit optimiert, WordPress wird regelmäßig automatisch aktualisiert und ein SSL-DV-Zertifikat für die Sicherheit ist inklusive. Auf diese Weise betreiben Sie einen zukunftssicheren Shop und es fällt keine Verkaufsprovision an.

Shopify für technisch unerfahrene Nutzer

Shopify macht den Einstieg noch leichter als WooCommerce. Beide Systeme lassen sich ohne Programmierkenntnisse bedienen und erweitern, mit Shopify ist die Lernkurve jedoch nicht so steil. Wenn Sie keine besonderen Anforderungen an Ihren Onlineshop haben und keine ausgefallenen Ideen umsetzen möchten, ist Shopify eine praktische Lösung.

WooCommerce vs Shopify – Zusammenfassung

WooCommerce erweitert den Funktionsumfang von WordPress und verwandelt das Content-Management-System in ein Shopsystem. Die Funktionen lassen sich beliebig ergänzen. Sie können Websites mit kostenpflichtigen Membership-Bereichen betreiben, digitale Artikel verkaufen und zugleich zum Beispiel eine kleine Social-Media-Website erstellen. Bei Shopify ist die initiale Einarbeitungszeit kürzer, Sie können schnell mit Ihrem Onlineshop online sein. Das Shopsystem bietet auch viele Erweiterungsmöglichkeiten, ist aber mehr für den Versand von Produkten optimiert.

Titelmotiv: Photo by Artem Beliaikin on Unsplash

End of article

Wolf-Dieter

Über den Autor

Wolf-Dieter

Wolf-Dieter Fiege ist Senior Specialist für Content Marketing und SEO und verantwortlicher Redakteur des DomainFactory Blogs. Er interessiert sich leidenschaftlich für neue Themen aus der IT- Welt und engagiert sich für Open-Source-Communities. Sein Motto: Immer offen für neue Ideen.

0 Kommentare

Bitte füllen Sie das Captcha aus : *

Reload Image

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der domainfactory GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.df.eu/datenschutz