Aller guten Dinge sind… vier

In Sachen „Suche nach einer neuen Buchhaltungssoftware“ steht heute das vier und letzte Gespräch mit einem potentiellen Partner an. Insgesamt werden wir uns dann die Leistungen von

  • DATEV
  • Microsoft Dynamics NAV
  • SAP
  • FibuNet

angesehen haben und zeitnah eine Entscheidung treffen. Das Umstellungsprojekt wird uns dann das ganze Jahr über begleiten und uns mit Sicherheit noch so manchen Nerv kosten. Um von den Kosten gar nicht erst zu reden.

Aber was soll’s. Die aktuelle Lösung von Sage ist einfach keine Option mehr und der Service des bisherigen Dienstleisters hat nach einer Umstrukturierung – leider! – deutlich nachgelassen. Das ist schade, da wir seit nun 10 Jahren mit Sage und dem bisher genutzten Dienstleister zusammenarbeiten.

End of article

Sara Marburg

Über den Autor

Sara Marburg

Geschäftsführung (bis 11/13)

17 Kommentare

Bitte füllen Sie das Captcha aus : *

Reload Image

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der domainfactory GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.df.eu/datenschutz


  • Gerald
    Gerald - 10. Juni 2010 um 07:42 Uhr

    Na dann kann man nur hoffen daß ihr nie umstrukturiert 😉
    In vielen Fällen ist es nunmal so daß wenn der Betrieb eine gewisse Größe erreicht hat es für den „Chef“ unmöglich ist alles zu kontrollieren. Der Betrieb liegt dann in den Händen der Mitarbeiter die sorgfältigst ausgewählt werden müssen.
    Umstrukturierungen widerum die wegen Optimierung der Geschäftsabläufe oder des Gewinns gemacht werden liegen natürlich in der Hand des Geschäftsführers. Bei letzteren bleiben in den meisten Fällen die Kunden auf der Strecke.
    Dann ist es gut diesen Firmen es auch spüren zu lassen. 😉

  • Torben
    Torben - 10. Juni 2010 um 08:37 Uhr

    Ich denke wenn die Domainfactory Ihre Buchhaltungssoftware genauso sorgfältig auswählt wie Ihre Server Infrastruktur etc. dann kann eigentlich ja nicht viel schief gehen. Viel Erfolg 😉

  • Odde23
    Odde23 - 10. Juni 2010 um 09:16 Uhr

    Ich hab einen SAP-Berater im Bekanntenkreis. Der sagte mal, wenn ein Unternehmen SAP einführt, ist es entweder in zwei Jahren insolvent oder wird fünf Jahre brauchen ab einführung um wirtschaftlich wieder auf den Level zu kommen, wo vor Einführung war. Also seit bitte vorsichtig. Möchte bei euch noch sehr sehr lange Kunde bleiben, weil es keinen besseren Provider in Deutschland gibt. Also geht mit viel Bedacht, Sorgfalt und spitzem Bleistift im Controlling an die Sache ran.

  • Christian
    Christian - 10. Juni 2010 um 10:31 Uhr

    Hallo Herr Marburg,
    hatten Sie sich Sima mal angeschaut? (Ich hatte im ersten Blog-Beitrag kommentiert). Naja, ist vielleicht zu klein, die Lösung. Viel Erfolg bei der Auswahl!
    Viele Grüße,
    Christian

  • U. Klauer
    U. Klauer - 10. Juni 2010 um 12:11 Uhr

    Herr Marburg? 😉

  • Gerald
    Gerald - 10. Juni 2010 um 13:02 Uhr

    Na vielleicht existiert ja auch ein Herr! Ich kenne jedenfalls nicht den Familienstand 🙂

  • Odde23
    Odde23 - 10. Juni 2010 um 13:42 Uhr

    ein Herr existiert auch laut Impressum… Oliver Marburg 🙂

  • Sara
    Sara - 10. Juni 2010 um 13:42 Uhr

    @Christian: Sara ist ein Frauenvorname… 😉 Aber im Ernst: Ja, wir haben das aber nach Prüfung und Rücksprache nicht weiter verfolgt. Der heutige Termin basierte jedoch auch auf dem Blogeintrag und war sehr positiv.

  • Sebastian
    Sebastian - 10. Juni 2010 um 20:13 Uhr

    … bei mir reicht noch immer das gute alte Word zum Rechnungen schreiben 😀 irgendwie stört mich das aber euch recht wenig. Wenn ich teilweise sehe, was das schon fürn Kampf ist, ne ausgeschriebe RE-Nr. aus manch Kunden-System zu holen (rechtens) … möcht ich nicht mal ne kleine Lexxware. Wenn die Software dem Chef plötzlich „Anweisungen“ gibt …. wirds komisch. 😉

  • Olaf
    Olaf - 10. Juni 2010 um 23:30 Uhr

    Microsoft Dynamics NAV währe mein Favorit. Ich arbeite mit dem Vorgänger Navision in einer speziellen Version, die rennt seit vielen Jahren ohne Probleme. Allerdings bin ich auch sehr Supportresistent. Soll heißen ich löse Probleme und frage nicht dauernd Andere nach vorgefertigten Lösungen 😉

  • Marc
    Marc - 11. Juni 2010 um 08:20 Uhr

    Übersicht div. Programme im Vergleich für Klein-/Mittel-/Großunternehmen unter:
    http://www.steuerberaten.de/fibuonline/ bzw. http://www.steuerberaten.de/fibuonline/vergleich.php

    oder http://www.buchhaltungssoftware.in-research.info/Boekhoudpakketten.php?Type=F

  • Karlheinz
    Karlheinz - 11. Juni 2010 um 08:58 Uhr

    Hallo Frau Marburg,
    haben Sie sich das Finanzwesen von HS Hamburger Software angesehen?

  • Sara
    Sara - 11. Juni 2010 um 08:59 Uhr

    Hallo Karlheinz,

    habe ich bzw. haben wir, aber jedoch nach Prüfung ebenfalls leider nicht aufnehmen können. Im Rennen waren daher „nur“ DATEV, Dynamics NAV, SAP und FibuNet.

  • Michael
    Michael - 12. Juni 2010 um 10:32 Uhr

    Hab Ihr bei „Microsoft Dynamics NAV“ auch mal auf „Microsoft“ geachtet, also die, die mit Sicherheitslücken nur so um sich werfen? Ich weiß zwar nicht, ob die Sicherheitslücken in allen MS-Produkten eingebaut werden, aber ich wäre schon mißtrauisch.

    Ich glaube MS macht das extra, damit die einen Grund haben, dass die Kunden sich zwecks Sicherheitsupdate mit denen Verbinden und so überprüft werden kann, ob die Benutzer eine legale Version haben. Nur bringt das dann auch die Möglichkeit der Spionage mit sich. Sowohl von MS, wie auch von anderen, bis die Lücke gestopft ist.

  • Nils Dornblut
    Nils Dornblut - 13. Juni 2010 um 15:55 Uhr

    Üblicherweise sind solche Systeme ja nicht direkt über das Internet zugängig und es ist auch ein recht verbreiterter Irrglaube, dass dies nur MS Produkte betrifft 😉

    Mit der zunehmenden Verbreitung kann man das auch bei vielen anderen Firmen beobachten, weil dann natürlich auch das Interesse allgemein steigt und viel hier gefunden wird. Firefox ist dafür ein gutes Beispiel. Hier mal eine Statistik für Browser:

    http://winfuture.de/news,51305.html

  • Marten Lehmann
    Marten Lehmann - 18. Juni 2010 um 00:24 Uhr

    Noch ein absoluter Geheimtipp: Diamant Software. Sehr frei anpassbar, Transaktionen per SOAP durchführbar, Lesezugriff auf die Datenbank (MS SQL oder Oracle)…. So kann man prima automatisiert Rücklastschriften oder Kreditkartenzahlungen verarbeiten (anstatt manuell zuzubuchen). Läuft bei uns seit mehreren Jahren stabil, wir waren mit DATEV zuvor unzufrieden und nutzen das nur noch für den Jahresabschluss.