Anzahl der Rücklastschriften

Hier mal zwei kleine Zahlen aus der Buchhaltung:

Im Kalenderjahr 2009 hatten wir 19.442 Rücklastschriften und in 2010 bisher sogar schon 19.484 Rücklastschriften, wir werden das Vorjahr bei der Anzahl der Rückgaben also spürbar übertreffen. Leider war bisher keine zuverlässige und stabile Automatisierung möglich, wir hoffen jedoch auf neue Ansätze bei der neuen Buchhaltungssoftware. Damit wäre eine ordentliche Arbeitserleichterung verbunden.

Der primäre Rückbuchungsgrund ist übrigens „Nicht bezahlt“. Die frühere Bezeichnung „mangels Deckung“ wird hingen von den Banken nicht mehr verwendet.

End of article

Sara Marburg

Über den Autor

Sara Marburg

Geschäftsführung (bis 11/13)

4 Kommentare

Bitte füllen Sie das Captcha aus : *

Reload Image

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der domainfactory GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.df.eu/datenschutz


  • Michael
    Michael - 15. Oktober 2010 um 07:01 Uhr

    Multipliziert mit den 3,00 EUR, welche die Bank berechnet (siehe Angaben im OLG Beitrag dieses Blogs) kann man erahnen welche Summen die Banken einstreichen. Und in diesem Fall tatsächlich ohne einen Finger zu rühren, denn im Gegensatz zu Ihrer (und unserer und 90% aller Kaufleute) Buchhaltung, geht es bei der Bank vollautomatisch.

  • Geniemann
    Geniemann - 15. Oktober 2010 um 09:40 Uhr

    Ich habe leider das gleiche Phänomen zu beklagen dieses Jahr. Erstaunlich viele Rücklastschriften.

    @Michael
    Gerade auch vor diesem Hintergrund finde ich diese OLG-Entscheidung eine Realitätsfremde Frechheit. Entweder verbietet man den Banken diese Gebühren, oder der Verursacher (Kunde) muss es bezahlen. Aber so ist es echt … als Firma/Selbstständiger, bekommst Du Dein Geld vom Kunden nicht und darfst dafür der Bank auch noch eine Gebühr bezahlen *kopfschüttel*

  • Michael
    Michael - 15. Oktober 2010 um 09:44 Uhr

    @Geniemann […] Erstaunlich viele Rücklastschriften. […]

    Die Presse hat Recht – es geht mit der Wirtschaft wieder aufwärts – zumindest für die Banken 😉

  • Arno.Nyhm
    Arno.Nyhm - 15. Oktober 2010 um 23:13 Uhr

    @Michael: ja stimmt. kann man den banken nicht auch mal die offenlegung der gebühren pro rückbuchung verlangen, wenn dies doch vollautomatisch erfolgt?