Bedauerlicher Trend zu Preiserhöhungen?

In der Hosting- und Domainbranche wird alles günstiger oder zumindest nicht teurer? So ganz pauschal stimmt das nicht (was auch die Preisentwicklung im Wettbewerb immer wieder zeigt, wenn man zeitlich befristete Aktionen mal außen vor lässt) und gerade im Bereich der „Domainregistrys“  (Vergabestellen für Domainnamen) ist in den letzten Monaten vermehrt ein bedauerlicher, möglicher „Trend“ zur Preiserhöhung festzustellen (z.B. für .com und .net Domains zum 1.7. durch Verisign).

Bereits zum zweiten Mal in relativ kurzer Zeit trifft es „uns“ (bzw. natürlich alle Provider) nun mit „.ws-Domainnamen“. Bei dieser als Abkürzung für „WebSite“ vermarkteten Länderkennung des Inselstaates Samoa erhöht sich mit Wirkung zum 01.10.2010 der Einkaufspreis erneut, nachdem schon vor noch nicht allzu langer Zeit eine – von uns noch abgefangene – Erhöhung erfolgt ist.

In der Regel versuchen wir solche Preiserhöhungen irgendwie selbst zu übernehmen und nicht an unsere Kunden weiterzugeben. Bei den .ws-Domainnamen ist dies leider aktuell für Kunden aus Deutschland und Europa jedoch nicht noch einmal möglich, weshalb sich dort der Preis von bisher 1,05 € brutto pro Monat auf 1,15 € erhöht. Für Kunden aus Österreich ändert sich der Preis (welcher historisch und aufgrund höherer Kosten in Österreich bei 1,19 € brutto pro Monat liegt) hingegen nicht.

Die Notwendigkeit dieser Preisanpassung bedauern wir sehr. Verschärft durch den sich in den letzten Monaten deutlich verschlechterten Euro-Dollar-Wechselkurs und die bereits vor einiger Zeit erfolgte und abgefangene Anhebung des Einkaufspreises ist nun erneut eine Übernahme der erneuten Preiserhöhung  leider nicht möglich.

Alle betroffenen Kunden werden von uns natürlich rechtzeitig, d.h. noch im August, über die Änderung informiert.

Insgesamt bleibt zu hoffen, dass der Domainkunde nicht vermehrt zur „Melkkuh“ gemacht werden und in Form laufend steigender Preise verstärkt zur Kasse gebeten werden soll. Gerade bei in US-$ abgerechneten Domainnamen könnte sich diese Befürchtung jedoch durchaus bewahrheiten, wohingegen die Situation bei den für unsere Kunden wichtigen .de, .at und .eu-Domainnamen – soweit absehbar – deutlich besser aussieht. Vielleicht wurde hier ja auch einfach erkannt, dass vor allem günstige und stabile Preise in einem Massenmarkt für den Erfolg der jeweiligen Domainnendung ganz erheblich mit verantwortlich sind. Andererseits macht es die immer knapper werdende Ressource „Domain“ den Firmen aber auch leichter, einfach höhere Preise durchzusetzen.

Denn klar: selbst eine nur halbwegs wichtige Domain wird man in Zeiten immer begrenzter verfügbarer (guter) Domainnamen nicht kündigen, „nur“ weil sich der Preis um x Cent pro Monat erhöht. Es ist dennoch leidig, ärgerlich und an sich unnötig, sich überhaupt immer und immer wieder mit diesem Thema auseinander setzen zu müssen und entweder die Mehrkosten selbst abfangen oder – wie erstmalig in diesem Fall – ganz oder teilweise weitergeben zu müssen.

Sara Marburg

Über den Autor

Sara Marburg

Geschäftsführung (bis 11/13)

10 Kommentare

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der domainfactory GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.df.eu/datenschutz


  • Christian Kler
    Christian Kler - 2. August 2010 um 15:43 Uhr

    Soweit kann ich die Argumentation nachvollziehen. Eine witzige Entwicklung ist zudem, dass ich schon mehrfach Post bekommen habe, in der mir eine „de.com“ – Domain angeboten wurde.

    Dort machen sich einige Firmen die „Domainknappheit“ zu nutze um Subdomains zu verkaufen – zu sehr hohen monatlichen Kosten.

    Ich bin im Allgemeinen gespannt wie sich der Markt im Laufe der nächsten 10 Jahren entwickelt.

    Danke für die Informationen

    Christian Kler

  • Lars
    Lars - 2. August 2010 um 16:03 Uhr

    Ist schon schade das Domainnamen soviel kosten. Ich denke maximal 5€ sollten es schon sein. Wobei „nur“ für eine Domain ist selbst das noch zu hoch…ist ja nur ein Name und sonst nix…

  • Michael
    Michael - 2. August 2010 um 19:47 Uhr

    Mal ne Frage nebenbei:
    Was nutzen eigentlich wirklich die anderen Domains von irgendwelchen Inseln oder weiter weg? Wenn ich irgendwo so ungewöhnliche TLSs sehe, denke ich als erstes an Seiten mit illegalem Inhalt. Von daher kann ich mir nicht vorstellen, dass da viel Leute drauf gehen; es sei denn sie suchen krumme Inhalte.

    Irgendwelche Gegenargumente?

  • Thomas
    Thomas - 2. August 2010 um 19:52 Uhr

    Ja. E-Mail Domains! Und für private Seiten ist die TLD nun wirklich auch irrelevant. Das .ws einen schlechten Ruf hat kann ich so auch nicht sagen.

  • Philip
    Philip - 3. August 2010 um 08:59 Uhr

    Ich würde mich sogar freuen, wenn Domain-Namen sehr viel teurer werden würden. Das würde das Geschäftsmodell der Domain-Grabber kaputtmachen und es würden wieder sehr viele attraktive Domains frei werden. Es macht keinen Spaß, wenn man ein neues Projekt starten starten will und schon alle möglichen Phantasiedomains belegt sind und auf irgendwelche Parking-Seiten zeigen.

  • Alexander
    Alexander - 3. August 2010 um 09:18 Uhr

    @Philip: Hmm, wenn du gerne sehr viel mehr für den Erwerb eines Domainnamens bezahlen möchtest, dann kauf doch den Domain-Grabbern die gewünschte Domain ab. Die ist sehr viel teurer…

  • Philip
    Philip - 3. August 2010 um 10:31 Uhr

    @Alexander Es gibt einen Unterschied zwischen 60-85€ für eine Domain im Jahr oder einem Grabber 4000-8000€ zu bezahlen..

  • Florian König-Heidinger
    Florian König-Heidinger - 3. August 2010 um 15:15 Uhr

    Hi,

    nicht genutzte Domains (z.B. von Domain-Grabbern) sollten nach einem Jahr automatisch wieder freigegeben werden. Das gleiche würde ich auch bei Patenten machen.

    Entweder nutzt man die Domain(s) für ein Projekt oder man gibt sie wieder frei! Hach, wäre das nicht schön?

    Schöne Grüße,
    Florian

  • CeKaDo
    CeKaDo - 4. August 2010 um 12:31 Uhr

    Es wäre ein gewaltiger Schritt in die richtige Richtung, wenn es diese Parking-Möglichkeit nicht mehr gäbe.

    Mich nervt es z.B. gewaltig an, dass eine der von mir benötigten und gewünschten Domains einerseits vom Inhaber nicht mit Inhalt belegt werden kann, ohne gegen meine Marke zu verstoßen, andereseits aber einen Preis verlangt, der absolut schwachsinnig hoch ist.

    Soviel ist es mir dann auch wieder nicht Wert, diese Domain zu nutzen. Auch wenn dieser offensichtliche Sammler nichts als Kosten davon hat, die Domain zu halten. Und dieser Schwachsinn sollte abgestellt werden.

    Ansonsten sind mir die Preise für Privatleute schon recht. Irgendetwas auf dieser Welt muß einfach für wenig Geld zu bekommen sein. Und sei es nur ein Recht auf einen Namen.