Betrugsopfer und der Stress

Ein Fall  nach Versand unserer blauen gelben Briefe“:

Da nutzt ein Betrüger fremde Daten, um bei uns etwas zu bestellen. Am Ende erhält das Opfer, ein (wie wir jetzt wissen) netter, älterer Herr, eine schriftliche Mahnung und meldet sich. Obwohl der Betrug eindeutig ersichtlich ist und zweifelsfrei ein Missbrauch vorliegt, beschwert sich der Anrufer nicht etwa. Sondern bietet an, die völlig unverschuldet entstandenen Kosten zu übernehmen, um sich Stress und Ärger zu ersparen.

Da fehlen einem doch die Worte. Nicht wenige Schuldner zeigen keinerlei Schuldbewusstsein und versuchen die Zahlung von Außenständen um jeden Preis zu vermeiden. Und dieser sympathische, gutmütige Senior, der völlig unbescholten ist und gegen den überhaupt keine wirksamen Ansprüche bestehen, will einen Betrag von immerhin fast 70 € begleichen, weil ja seine Daten für die Anmeldung genutzt worden sind und jetzt Probleme drohen…

Unglaublich – zumal vermutlich so manche Firma das Geld dankend entgegengenommen hätte, ohne sich um den Hintergrund zu scheren. Dass wir die Forderung ausbuchen und keine Zahlung des Opfers annehmen werden, bedarf hingegen wohl keiner weiteren Erklärung.

End of article

Sara Marburg

Über den Autor

Sara Marburg

Geschäftsführung (bis 11/13)

12 Kommentare

Bitte füllen Sie das Captcha aus : *

Reload Image

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der domainfactory GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.df.eu/datenschutz


  • luiki
    luiki - 26. Juli 2011 um 10:20 Uhr

    nun…dieses Beispiel zeigt mir wieder mal, dass df wirklich DER beste Internet-Provider ist….ich möchte gar nicht wissen, wieviele in der Branche auf die Zahlung der 70 Euro bestanden hätten….df ist anders…für mich auch ein Grund, Euch weiter zu empfehlen! Liebe Grüße aus Wien!

  • Peter
    Peter - 26. Juli 2011 um 10:40 Uhr

    Bie df arbeiten halt noch Menschen. Bei anderen Hostern drängt sich ehr die Assoziation zu Maschinen auf …

  • Marc
    Marc - 26. Juli 2011 um 11:08 Uhr

    kann mich den Vorrednern nur anschließen, TOP Aktion df.

    PS: hoffentlich wird jedoch die Angelegenheit in die Richtung „Betrüger“ jedoch weiter verfolgt.

  • maha
    maha - 26. Juli 2011 um 11:28 Uhr

    Beide Daumen für Euch Verhalten hoch!

  • Michael
    Michael - 26. Juli 2011 um 11:54 Uhr

    Widerliches tun, so was. Habt Ihr keine Möglichkeit dem wirklichen Schuldner – und nebenbei strafrechtlich relevanten Betrüger – über IP-Logs, Zugriffe, Inhaltliche Daten auf dem Account, etc. auf die Schliche zu kommen?
    Oder ist das schlicht zu aufwändig?

  • mar-e
    mar-e - 26. Juli 2011 um 12:27 Uhr

    Ich fände ein kleines Danke-Schön-Paket nett, um sich für den Schrecken zu entschuldigen, den der gelbe Brief ihm vielleicht eingejagt hat, ihn für seine Mühe zu entschädigen und sich dafür zu bedanken, dass er durch seine freundliche Reaktion df Geld und Aufwand erspart hat (da wäre einiges zusammengekommen, wenn er von seinem guten Recht Gebrauch gemacht hätte, df einfach „auflaufen zu lassen“).

  • Sara
    Sara - 26. Juli 2011 um 12:29 Uhr

    @mar-e: Gute Idee, machen wir.

    @Michael: Wir verfolgen das durchaus.

  • Rainer.D
    Rainer.D - 26. Juli 2011 um 12:39 Uhr

    Man mag sich gar nicht vorstellen wie die Angelegenheit ausgegangen wäre wenn der nette alte Mann sich so aufgeregt hätte dass er durch den Mahnbrief einen Herzanfall erlitten hätte. Die gelbe Farbe schockt ja womöglich viel mehr als ein normales Mahnschreiben. Da kann man sich schon die Schlagzeilen der Boulevardzeitung vorstellen: „Rentner mit knall-gelben Mahnschreiben in der Hand tot aufgefunden“.

    Andererseits ist dies (das hat nichts mit DF zu tun) ein schönes Beispiel dafür warum Abo-Fallen immer noch so erfolgreich sind: Zahlen um keinen Ärger zu bekommen. Viele Verbraucher bekommen Angst wenn in einem Schreiben „Gericht“ und „Inkasso“ steht …

  • Gerald
    Gerald - 26. Juli 2011 um 14:04 Uhr

    Da sieht man mal wieder daß viele alte Menschen zu gutmütig sind und das wird meistens auch hemmungslos ausgenutzt.
    Auch hier muß man dF nicht nur ein Lob ausprechen sondern langsam schon für einen Preis vorschlagen. Leider ist dF in der falschen Branche was meine Möglichkeit eines Preisvorschlages betrifft (ich kann nur bei Funkamateuren dabei mitreden).

  • Rainer.D
    Rainer.D - 26. Juli 2011 um 15:28 Uhr

    … ach, ein Funkamateur. Lustig.
    vy73 de DL1KRD

  • Gerald
    Gerald - 27. Juli 2011 um 08:36 Uhr

    -.. .- -. -.- . -.. . -.. .-.. —.. -. -.. —
    (das galt jetzt Rainer 😉 )

  • Sara
    Sara - 28. Juli 2011 um 14:06 Uhr

    @mar-e: Das Paket kam inzwischen an und der Empfänger hat sich darüber sehr gefreut. Nochmals danke für den Vorschlag.