WordPress SEO Teil 3 – Der Feinschliff für Ihren Blog oder Ihre Website!

Willkommen beim Endspurt! In den ersten zwei Teilen unserer WordPress SEO-Serie haben Sie einige Basics über das Plugin Yoast kennengelernt und wir haben Ihnen gezeigt, wie Sie Ihren Blog für Suchmaschinen optimieren können. Jetzt geht es ans Finetuning!

Dazu gehen Sie im Yoast SEO Plugin in den Social Media-Bereich. Dort ergänzen Sie die Informationen zu den einzelnen Netzwerken. Wahrscheinlich bedienen Sie nicht jede Plattform. Das ist, vor allem am Anfang, in Ordnung. Mit der Zeit können Sie weitere Netzwerke ergänzen.

Yoast-Plugin Social Media

Auch Roboter brauchen Futter

Diese Optimierung für die Webcrawler ist richtig leicht! Denn das Yoast SEO Plugin kümmert sich um Ihre robots.txt Files automatisch. Sie tun gar nichts. Früher konnte Google CSS und Javascript nicht verstehen. Dies hat sich grundlegend geändert. Mittlerweile kann Google alles sehen und bestraft unsichtbare Inhalte. Natürlich gibt es auch spezielle Seiten, die die Suchmaschinen nichts angehen: Mitgliederbereiche oder privater Content. Aber jede Seite, die für Suchmaschinen zu sehen ist, bedeutet für Sie ein besseres Ranking.

Genau genommen, handelt es sich beim robots.txt File um zwei Zeilen, die die Webcrawler zuallererst lesen, wenn sie auf Ihre Website gelangen:

Robots.txt File

Das war’s mit den Yoast SEO-Einstellungen. Jetzt geht es mit anderen WordPress SEO-Optimierungen weiter.

Bilder SEO-gerecht aufbereiten

Nichts ist leichter als Bilder zu optimieren: Denn Google beachtet nur die Information im Bereich des „Alternativen Textes“ beziehungsweise des „Alt Textes“. Füllen Sie in WordPress lediglich das entsprechende Feld im Backend Ihres Bildes aus. Nutzen Sie dafür kurze Beschreibungen, die das Keyword ergänzen oder nutzen Sie das Keyword allein.

Yoast Anhang-Details

Tipp: Wer viele Bilder nutzt, der kann zum Optimieren der Alt Texte das Plugin SEO Optimized Images einsetzen.

Je schneller, desto besser für die SEO

Um die Geschwindigkeit des Seitenaufbaus zu optimieren, fangen Sie am besten beim Server und Hoster selbst an. Fragen Sie uns gerne, wie wir Sie dabei unterstützen können, Ihre Website noch schneller zu machen!

Für WordPress empfehlen wir mindestens ein Caching Plugin und ein CDN (Continous Delivery Network). Was tun Caching Plugins? Caching Plugins sorgen dafür, dass Seiten der Website, die sich nicht ändern, in einem Cache abgelegt sind und dann direkt beim Abfragen der Seite durch einen User vorhanden sind. Sie müssen also nicht neu laden. Das passiert umso schneller, wenn ein Besucher Ihre Website öfter aufruft. Er erhält die gecachte Version Ihrer Website. Das macht den Seitenaufbau superschnell. Die Geschwindigkeit und die Ladezeiten Ihrer Webseite erhalten einen merkbaren Boost. Eine lahme Seite wird zu einer High-Speed-Page!

Wofür brauchen Sie ein CDN? Services wie MAX CDN und Cloudflare teilen sich die Last Ihres Servers beim Hosten von Bildern, Themes, CSS und Javascript. Es gibt noch viele andere Cache Plugins, die Sie je nach eigenem Kenntnisstand einsetzen sollten. Umfangreicher sind zum Beispiel die Plugins W3 Total Cache und WP Super Cache. Einfach zu bedienen, inklusive CDN ist zum Beispiel Comet Cache. Bei 95 Prozent der Seiten reicht das Aktivieren für optimale Einstellungen. Beste Ergebnisse erreicht in einem Test auch der Cache Enabler.

Fazit

Jetzt ist Ihr WordPress Blog oder Ihre Seite suchmaschinenoptimiert und bereit zu starten! Gewiss gibt es noch eine Menge andere Dinge, die Sie für Ihre WordPress SEO tun können. Aber für den Anfang sind die Tipps unserer kleinen dreiteiligen Serie zur SEO alles, was Sie brauchen. Diese Einstellungen werden Ihre Seite von Anfang an richtig ins WWW-Universum boosten. So werden jede Seite und jeder Post, den Sie erstellen, schneller und besser ranken als zuvor! Das Wichtigste: Sie sorgen für beste User Experience und Google wird Sie dafür belohnen!

 

Quelle:

https://getstarted.net/beginner-wordpress-seo-how-to-setup-optimize-blog/

Bildnachweis: DomainFactory

Franziska Thoms

Über den Autor

Franziska Thoms

Franzi ist Social Media und Content Manager für GoDaddy und die DomainFactory, leidenschaftliche Instagrammerin und Kinogängerin. Wenn sie nicht gerade auf der Suche nach den aktuellen Trends im Kosmos der sozialen Netzwerke ist, findet man Franzi etwas Leckeres in der Küche zaubern, unterwegs in den Bergen oder einen Serien-Marathon starten.

4 Kommentare

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der domainfactory GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.df.eu/datenschutz


  • Nicole
    Nicole - 23. April 2018 um 10:35 Uhr

    Hallo,
    ich habe gerade erst angefangen, mich mit den technischen Details und Möglichkeiten der Erstellung eines Blogs zu beschäftigen. Insoweit zunächst herzlichen Dank für die vielen Informationen und die gute Beschreibung der Möglichkeiten von WordPress.Also, jetzt brauche ich bischen mehr Information über SEO! Ich habe den Eindruck, dass das hier gerade genau das ist, was ich gerade brauche. Vielen Dank.
    Beste Grüße,Nicole

  • Andreas
    Andreas - 8. Mai 2018 um 21:58 Uhr

    Hallo Frau Thoms,
    danke für den SEO-Artikel. Ich habe sehr viel dazugelernt und umgesetzt. Mein Blog ist erst seit kurzen online und im „werden“. Ich habe aber dank Ihres Artikels schon ein paar gute Positionen bei Google. Es lohnt sich tatsächlich die Beiträge zu optimieren.
    Beste Grüße aus Wien
    Andreas

  • Lisa
    Lisa - 30. Juli 2018 um 16:21 Uhr

    Hey,
    danke für diesen Beitrag, habe gerade mit meinem Blog angefangen.
    Herzliche Grüße,
    Lisa

  • HP Printer Support
    HP Printer Support - 4. Oktober 2018 um 14:22 Uhr

    Thanks for sharing this awesome tips with us. These tips are useful and they will help us to grow our website.