Eine persönliche E-Mail-Adresse erstellen

Weltweit sind mehr als vier Milliarden E-Mail-Accounts registriert. Wenn Sie einen häufigen Vor- oder Nachnamen wie Thomas, Peter oder Lorenz haben und diesen in einer Freemailer-Adresse verwenden möchten, dann ist das meist nur mit größten Schwierigkeiten möglich, da die Kombinationen des Namens in verschiedensten Varianten schon vergeben sind. Aber es gibt eine Lösung: eine E-Mailadresse mit Ihrer eigenen Domain.

E-Mail-Adresse erstellen einrichten

Der Unterschied

Es ist scheinbar nur eine Kleinigkeit, aber eine spezifische E-Mail-Adresse ist äußerst wichtig.

Sie können Ihre persönliche E-Mail-Adresse auch in Anlehnung an Ihre Domain-Adresse verwenden. Hier sind einige Kriterien, nach denen Sie den richtigen Usernamen auswählen können:

  • Möglichkeit 1: Wählen Sie Ihren Nachnamen, wenn Sie eine formelle E-Mail aufsetzen möchten: nachame@domain.de
  • Möglichkeit 2: Wählen Sie den Anfangsbuchstaben Ihres Vornamens und Ihr vollständiger Nachname für geschäftliche Zwecke: anachname@domain.de
  • Möglichkeit 3: Für den gleichen Zwecke können Sie auch eine Kombination aus Ihrem Nachnamen und Ihrem Vornamen wählen: nachnamevorname@domain.de

Sie können natürlich auch andere Optionen wie z.B. den vollständigen Nachnamen und den Anfangsbuchstaben Ihres Familiennamens nehmen. Dies ist allerdings keine gängige Art.

  • meier@ihre-domain.tld = Professionell. Diese Adresse vermittelt, dass Sie seriös kommunizieren und vielleicht ein wachsendes Unternehmen vertreten.
  • tmeier_12345@freemailer-adresse.tld = Das ist Ihre reine Privatadresse.

In diesem Beitrag zeigen wir, welche Vorteile Ihnen eine eigene E-Mail-Adresse gegenüber einem kostenlosen E-Mail-Account bietet und wie Sie Ihre persönliche E-Mail-Adresse bei DomainFactory einrichten.

Wer braucht eine E-Mail-Adresse?

Jeder. Trotz der wachsenden Beliebtheit von Instant-Messaging-Apps, Blogs und Statusmeldungen in sozialen Netzwerken: E-Mail ist und bleibt für die Mehrheit der Menschen ein grundlegendes Kommunikationsmittel. Unabhängig davon, ob Sie Ihr E-Mailkonto für private oder geschäftliche Zwecke nutzen, es bietet Ihnen in jedem Fall viele Vorteile: Sie können eine Nachricht sofort oder auch erst später beantworten. Persönliche E-Mails, Marketing-Mails usw. an zahlreiche Empfänger zu verschicken ist kostengünstig. Und E-Mails lassen sich problemlos für die spätere Nutzung archivieren.

Warum eine eigene E-Mail-Adresse einem kostenlosen Account vorziehen?

Wenn Sie ein kostenloses E-Mailkonto geschäftlich nutzen, macht die E-Mailadresse keinen besonders positiven Eindruck auf die Leser Ihrer Mails, insbesondere wenn Ihre Adresse so ähnlich lautet wie thomas_12345@freemailer-adresse.tld oder oberboss007@freemailer-adresse.tld.

Egal, ob Sie nun Kühlschränke verkaufen oder für einen guten Zweck arbeiten. Wenn Sie für Ihr Business einen kostenlosen E-Mail-Service mit einer Adresse nach dem Muster vorname_nachname@freemailer-adresse.tld verwenden, werden wahrscheinlich viele Nutzer Ihre Seriosität anzweifeln und Ihre Nachricht vielleicht sogar ignorieren oder als unerwünscht markieren.

Eine professionelle E-Mailadresse mit eigener Domain einzurichten, ist einfacher und günstiger als Sie vielleicht denken. Insbesondere, wenn Sie die dadurch höhere Glaubwürdigkeit, die geschäftlichen Chancen und die anderen Vorteile berücksichtigen.

Hier einige Vorteile einer personalisierten E-Mail-Adresse:

  • Glaubwürdigkeit und Professionalität
    Wenn Sie eine persönliche E-Mail-Adresse haben möchten, die Ihre Seriosität unterstreicht und Ihre Identität widerspiegelt, dann kommen Sie an der Registrierung Ihres eigenen Domainnamens nicht vorbei. Jeder kann in wenigen Sekunden einen kostenlosen Account bei einem kostenlosen Mailanbieter einrichten. Der Kauf einer eigenen Domain, die Ihnen dann die Einrichtung persönlicher E-Mail-Adressen ermöglicht, ist dagegen verbindlicher.
  • Branding
    Mit jeder E-Mail, die Sie verschicken, bekommen Ihre Freunde und Bekannten, potenziellen Kunden, Lieferanten und jeder andere, mit dem Sie kommunizieren (und unter Umständen Geschäfte machen wollen), Ihren Domain- und Firmennamen zu Gesicht und können so bei Interesse auch Ihre Webseite gleich besuchen.
  • Alles, was vor dem @ steht
    Hinter dem @-Zeichen steht Ihr Domainname. Wenn es um den Teil vor dem @-Zeichen geht, haben Sie beliebige Möglichkeiten: Sie können Ihren Vor- oder Nachnamen oder auch eine Kombination daraus verwenden. Zum Beispiel thomas.meier@ihre-domain.tld. Wenn Sie sich entschließen, Geld für einen guten Zweck zu sammeln, dann könnten Sie in Sekundenschnelle ein anderes Konto wie hilfsfonds@ihre-domain.tld einrichten. Oder Sie vergeben eine spezielle E-Mailadresse für Ihre Kinder, wenn sie alt genug sind, um einen Computer und das Internet zu nutzen. Wenn Sie sich bei einem Unternehmen bewerben, könnten Sie bewerbung@ihre-domain.tld einrichten. Oder news@ihre-domain.tld für Ihren Newsletter.
  • Sie behalten die Adresse, solange Sie möchten
    Wenn Sie später einmal beschließen, den E-Mail-Anbieter zu wechseln, nehmen Sie Ihre Domain, und somit auch Ihre E-Mail-Adresse einfach mit.

Eine eigene E-Mail-Adresse bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Kommunikation persönlicher zu gestalten. So unterscheiden Sie sich wirkungsvoll von den vielen Nutzern kostenloser E-Mailservices. Und Sie machen einen absolut professionellen Eindruck , wenn Sie Kundenmails verschicken oder sich um eine Stelle bewerben.

E-Mail-Optionen

Wenn Sie eines unserer Webhostingpakete nutzen, sind darin beliebig viele Postfächer und mindestens 25 GB Mailspace enthalten. Das Einrichten einer E-Mailadresse unter Ihrer Domain ist also schon inklusive und geht auch ganz einfach.

Benötigen Sie kein Webhosting, können Sie auch reine Mailpakete bei DomainFactory nutzen. Dabei stehen Ihnen drei Varianten zur Auswahl, die auf Ihre jeweiligen Anforderungen zugeschnitten sind:

  • MyMail – Das Paket der Wahl, wenn Sie unter Ihrer eigenen Domain E-Mail-Adressen einrichten und sicher kommunizieren möchten.
  • Office 365 –Dieses Paket bietet sich für Unternehmen an. Sie können mit bekannten Office-Programmen wie Word, Excel, PowerPoint, OneNote und Outlook arbeiten, die immer auf dem aktuellsten Stand sind. Weitere Informationen über die vielfältigen Vorteile und Einsatzmöglichkeiten von Office 365 finden Sie hier: https://www.df.eu/de/office-365/
  • HostedExchange – Das professionelle Exchange-Paket für die automatische Mail- und Termin-Synchronisation und reibungslose Arbeit im Team.

Die ganz genauen Unterschiede zwischen den verschiedenen Arten der E-Mailadressen erläutern wir hier: POP3, IMAP, HostedExchange oder Office 365?

Eine persönliche E-Mailadresse einrichten: So geht’s

Die folgenden Schritte sollen Ihnen zeigen, dass es ganz einfach ist, eine Email-Adresse zu erstellen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich schnell und einfach mit einem Postfach bei der DomainFactory eine E-Mail-Adresse einrichten. Diese E-Mail-Adresse ist für Ihre Domain personalisiert.

So richten Sie ein klassisches Postfach mit eigener E-Mail-Adresse ein:

      1. Melden Sie sich in Ihrem DomainFactory-Kundenmenü an
      2. Klicken Sie auf den Menüpunkt „E-Mail-Adressen“ (falls Sie mehrere Accounts haben, müssen Sie zuvor mit „Auftrag verwalten“ den entsprechenden Account wählen).
      3. Klicken Sie auf „Neue E-Mail-Adresse erstellen“.
      4. Geben Sie den gewünschten Namen für die E-Mailadresse in das Feld links neben Ihrem Domainnamen ein, beispielsweise info, vertrieb oder post. Wenn Sie mehrere Domains besitzen, wählen Sie den gewünschten Domainnamen, indem Sie das Dropdownmenü rechts vom Domainnamen durch Anklicken des Pfeils öffnen.
      5. Es werden verschiedene Optionen angezeigt. Setzen Sie ein Häkchen bei „… in ein POP3/IMAP-Postfach gelegt werden“.
      6. Geben Sie bei „Postfachgröße“ die gewünschte Postfach-Größe ein.
      7. Vergeben Sie ein „Neues Passwort“ und wiederholen es nochmal.
      8. Klicken Sie unten auf den Button „Alle Änderungen übernehmen“.
      9. Nachdem Ihr Postfach mit der neuen E-Mail-Adresse erstellt wurde, werden noch Informationen zu den Serveradressen angezeigt, die Sie durch Anklicken des Buttons „Schließen“ ausblenden können.

Wenn Sie Fragen rund um die Einrichtung oder Nutzung Ihrer E-Mail-Adressen haben, steht Ihnen natürlich auch unter Kundenservice immer gerne zur Verfügung!

End of article

Anna Philipp

Über den Autor

Anna Philipp

Anna arbeitet seit 2006 bei DomainFactory. Als Social Media und Content Manager vertritt sie DF in den sozialen Netzwerken (Facebook, Twitter, Googleplus und natürlich im DF-Blog). In ihrer Freizeit findet man Anna - sofern sie mal nicht online ist - höchstwahrscheinlich zwischen Rührschüsseln und Schneebesen am Backofen.

31 Kommentare

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der domainfactory GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.df.eu/datenschutz


  • Michael
    Michael - 15. Juni 2016 um 11:02 Uhr

    Hatte vor ein paar Jährchen mal ein Autohaus (!) gesehen das ne web.de-Adresse auf der Eingangstür stehen hatte. Da dachte ich mir nur, oh mann wie peinlich. Wenn die bei den Autos genau so laienhaft drauf sind, dann gute Nacht den Kunden.

    Ein Handwerker hat ne AOL-Adresse obwohl der ne eigene Webseite hat. Klingt auch nicht wirklich überzeugend, liegt aber bei dem wohl daran, dass der die Wirkung des Internets unterschätzt. Solange noch genug Rentner sich melden, macht der nix. Erst wenn die langsam weg sterben und die eher jüngeren erstmal die Webseite besuchen um sich ein Bild von dem Unternehmen zu verschaffen werden die merken dass die Aufträge langsam zurück gehen. Immerhin haben die einige Bilder von ihrer Arbeit drauf.

    • Anna
      Anna - 15. Juni 2016 um 11:36 Uhr

      Ja das stimmt, es wirkt einfach nicht so professionell, wenn man keine E-Mailadresse mit eigener Domain hat. Und man sieht das noch öfters gerade bei kleinen Betieben, wie Sie auch schreiben. Also z.B. bei kleineren Handwerksbetrieben. Das ist dann wirklich schade, weil das ja nicht heißt, dass diese Betriebe weniger professionell arbeiten. Eine Freemailer-Adresse wirkt nur einfach nicht so seriös.

    • Gerriet
      Gerriet - 15. Juni 2016 um 11:49 Uhr

      Wie Michael schon sagte, es ist wirklich nicht grade profisonell, wenn man als Unternehmer eine Freemailadresse hat. Anderseits denke ich mal, das die meisten sehr schlecht beraten wurden. Wenn man als Unternehmer eine Webseite erstellen lässt, dann sollte der Webdesigner den Unternehmer nach Möglichkeit soweit aufklären, das eine Freemailadresse nicht grade gut aussieht bei den Kunden. Wenn der Kunde es versteht oder verstehen will, dann ist es halt sein Pech, wenn einige Kunden halt zu ihm kommen.

      Man sollte aber bedenken, das allgemein immer noch die EMail als nicht Wichtig angesehen wird. Das hab ich vor paar Wochen selbst gemerkt, wo ich einer Behörde eine Mail geschickt hab und bis dato nur eine automatisch generiete Email bekommen hab, sonst nichts. Sowas finde ich noch peinlicher, erst recht bei einer Behörde. Ich finde eine Mail schicken, der beste Weg wenn man zum Beispiel zum Zeitpunkt nicht telefonieren kann. Dazu wenn man ein Handicap hat, wie zum beispiel mit der Sprache, dann kann eine EMail eine gute Hilfestellung sein.

  • Andreas G.
    Andreas G. - 15. Juni 2016 um 12:59 Uhr

    Viele haben zwar eine eigene Domain aber leiten dann die Emails auf einen Freemail Account weiter. Das sich sowas rächt hat man dann gesehen als United Internet kurzerhand bei seinen Diensten den SPF Check scharf geschalten hat.

  • Andreas
    Andreas - 17. Juni 2016 um 17:35 Uhr

    das ist aber schon sehr weit verbreitet, dass trotz eigener Domain&Website eine t-online/web/gmx-Adresse für E-Mail benutzt wird.
    „Gewohnheit siegt“ ist wohl meist der Grund.
    Ich frage mich aber dann immer, ob nicht nur den technisch affineren das negativ auffällt – der Masse der potentiellen Kunden das aber total egal ist?

    • Michael
      Michael - 20. Juni 2016 um 17:49 Uhr

      Bei der Ansicht der Masse könntest Du Recht haben. Allerdings sehen doch die meisten wenn auch nur beim kurzen drübergucken wie die Adresse heißt. Wenn der Pfarrer dann name@ekir.de oder auch name@seine-kirchengemeinde.de als Absender hat, macht das doch einen überzeugteren Eindruck für seinen Arbeitgeber als wenn der unter einer hotmail-Adresse schreibt. Nicht umsonst fahren die Handwerker mit Autos rum, wo Reklame für die Firma drauf ist. So ist die Adresse doch auch eine Reklame, wenn vielleicht auch nicht für jeden so auffällig wie das Auto, aber besser klein als gar nichts oder erst recht noch Reklame für nen Freemailer zu machen. Der Pfarrer steht nicht zu seinem Glauben und der Handwerker macht trotz eigener Homepage einen unprofessionellen Eindruck. Zumal die eigene Adresse bei vorhandener Homepage und Domain nix kostet und einem nebenbei noch ne Menge Spam erspart bleibt.

    • Nils Dornblut
      Nils Dornblut - 23. Juni 2016 um 22:43 Uhr

      In dem Fall hat die Masse ja eine entsprechende Korrektur erwirken können beim Provider. Von daher würde ich sagen, dass das vielen nicht egal ist.

      • Andreas
        Andreas - 24. Juni 2016 um 00:42 Uhr

        Ich bezog mich nur auf den Blogeintrag, nicht auf das SPF-Thema.
        Mein „negativ auffallen“ bezog sich also nur auf die vermeintlich unseriös aussehenden E-Mail Adressen.
        Mein Punkt war, dass vielleicht nur technisch affinen Leuten dies unseriös erscheint, nicht aber der Masse der Kunden der Handwerker/Dienstleister, die solche Adressen benutzen.

      • Nils Dornblut
        Nils Dornblut - 24. Juni 2016 um 15:19 Uhr

        Ah okay, das hatte ich dann falsch einsortiert. Mir persönlich fällt das meist negativ auf, obwohl T-Online da noch einen Sonderstatus hat. Es ist aber vermutlich richtig, dass das nicht vielen so geht und eine Freemail-Adresse nicht als qualitätseinschränkend wahrgenommen wird.

  • Lars
    Lars - 18. Juni 2016 um 13:28 Uhr

    Vorsicht, wenn man die Adresse seiner eigenen Domain bei Facebook verwenden möchte: Mit mail@vorname-nachname.tld und ähnlichen, vermeintlich generischen, local parts kann man sich dort nicht anmelden!

    • Andreas
      Andreas - 29. Juli 2016 um 13:42 Uhr

      stimmt! früher ging nicht einmal fb@vornamebub und facebook@ – ich glaube das geht aber seit längerem schon.

  • David
    David - 6. Januar 2017 um 12:27 Uhr

    Es stimmt dass es schwer geworden ist bei einem Freemail-Anbieter eine schöne freie Namenkombination zu finden, aber leider ist das bei einer eigenen Domain auch nicht mehr so leicht. Häufige Nachnamen sind alle schon längst vergeben. Mit den neuen Top Level Domains wie .shop, .blog oder .gmbh hat man nun natürlich viel mehr Möglichkeiten bekommen.
    Ich kenne aber einige, die es komisch finden einer E-Mail Adresse ohne eine .de-Endung zu schreiben. Für viele wirkt eine E-Mail Adresse mit einer neuen Endung seltsam und dadurch auch schon wieder unprofessionell. Ich hoffe, dass sich die neuen Endungen in den nächsten Jahren durchsetzen können.

    • Michael
      Michael - 6. Januar 2017 um 18:01 Uhr

      Ich glaube, die neuen TLDs werden weiterhin Ladenhüter bleiben. Sind einfach zu teuer und keiner verwendet sowas. Selbst große Firmen nicht. Ist mit ßäöü ja auch nicht anders gewesen. Wir haben uns an die 2-stelligen, ggf. 3-stelligen TLDs gewöhnt und ne Firma wird sich doch keine neue Domain zu legen wenn die halbe Welt sie unter ihrer bisherigen Domain kennt. Erst recht ein Onlineshop der direkt das Geld auf der Seite verdient.

      Wegen Namen schon vergeben würde ich dann auf .EU ausweichen oder einfach kreativer werden. Fritz Müller würde dann statt fritz@müller.de einfach fritz@beim-müller.de oder fritz@von-müller.de kriegen oder was es sonst noch für nette Gags gibt. Die behält man dann auch leichter.
      Was mir bei Deinem Namen jetzt spontan einfällt, wäre ich@könig-david.de ggf. mit oe. Auch wenn Du nicht der König bist aber spätestens wenn Du als Begründung sagst dass die andere Domain schon belegt war, hast Du nen Grund für ne ausgefallene Idee und keiner sieht Dich als hochnäsig an oder so.

    • Michael
      Michael - 6. Januar 2017 um 18:10 Uhr

      Kleiner Nachtrag zur Webseite: Ich würde da noch die Möglichkeit zu schreiben, dass man mindestens bei DF auch IMAP nutzen kann, was bei Freemailern wohl kein Standard mehr sein dürfte. Damit, in Zusammenhang mit SeaMonkey, https://www.gpg4win.org und dem Addon Enigmail kann man dann auch gleich noch verschlüsselte Mails verschicken und empfangen, wenn der Kommunikationspartner mit macht. Da sind dann Mailtext und ggf. vorhandener Anhang nur noch ein Wirrwarr. Und den Betreff kann man ja oberflächlich formulieren. Spricht somit auch für ne eigene Domain.

  • Ivaaan
    Ivaaan - 10. Mai 2017 um 14:25 Uhr

    Hallöööö,
    und was kostet das erstellen von eine sonderemailadresse

    BG

    • Anna
      Anna - 10. Mai 2017 um 14:27 Uhr

      Hallo Ivaaan, was meinen Sie denn genau mit „Sonderemailadresse“?

      • Michael
        Michael - 10. Mai 2017 um 21:08 Uhr

        Ich denke er meint eine Mailadresse mit eigener Domain, was Otto-Normalverbraucher nur selten hat.
        Da sollte MyMail mit kleinstem Speicher erst mal genügen.

  • ivaan
    ivaan - 16. Mai 2017 um 07:39 Uhr

    Hallo Anna,
    ich möchte mir eine Firmenemailadresse wie z.B. office@firmaXxx.at registrieren , dafür benötige ich aber ein server. Mein Internetanbieter bietet so ein Dienst nicht an.

    BG

    • Anna
      Anna - 16. Mai 2017 um 10:18 Uhr

      Hi ivaan, was genau haben Sie denn vor? Wenn Sie möchten, rufen Sie einfach mal bei uns an, dann kann unser Kundenservice Sie genau beraten: https://www.df.eu/de/support/kontakt/
      Viele Grüße
      Anna

      • ivaan
        ivaan - 16. Mai 2017 um 10:46 Uhr

        Hallo Anna
        habe gerade probiert unter 0800 3239800 aber eine automatische stimme sagt dass dieser nummer nicht existiert.

        also wir wollen eine Firmenadresse anlegen. Dafür wird aber server benötigt. Ein Server haben wir nicht.
        Müssen wir ein Server kaufen und installieren oder anmieten?
        Oder gibt es eine andere Lösung?

        BG

      • Anna
        Anna - 16. Mai 2017 um 11:31 Uhr

        Hallo ivaan,

        aus welchem Land rufen Sie denn an?

        Sie brauchen einen eigenen E-Mailserver? Oder einen Webserver zusätzlich zu den E-Mailadressen?

        Viele Grüße
        Anna

      • Michael
        Michael - 16. Mai 2017 um 17:55 Uhr

        Wenn Sie nur eine (oder mehrere) Mailadressen (aber keine Homepage) brauchen, gibt es die hier:
        https://www.df.eu/de/e-mail-hosting/

        Wenn Sie auch eine Webseite / Homepage und Mailadresse(n) brauchen, gibt es die hier:
        https://www.df.eu/de/webhosting/

        Einen eigenen Server braucht man dafür nicht unbedingt. Bei den Vorschlägen oben trägt man den Server von Domainfactory im Mail-Programm ein, z. B. imap.firmaXxx.at für Posteingang und smtp.firmaXxx.at für Postausgang.
        Den Hardware-Server nutzen mehrere Kunden gleichzeitig, aber jeder Kunde sieht nur seine eigenen Postfächer. Und mit eigener Domain steht auch der Firmenname in der Adresse. Die Domains muss man extra kaufen:
        https://www.df.eu/de/domains/

  • Anonymous
    Anonymous - 27. Oktober 2017 um 21:46 Uhr

    Ich brauche eine E-mail adresse

  • wesendorf angela
    wesendorf angela - 21. Juli 2018 um 13:52 Uhr

    ich möchte eine eigene a mayl adresse erstellen kostenlos

  • Amy lee Menk
    Amy lee Menk - 27. September 2018 um 19:22 Uhr

    cool danke

  • Anonymous
    Anonymous - 12. Oktober 2018 um 12:27 Uhr

    ich möchte gerne eine private e mail adresse haben wie stelle ich das an

  • Anonymous
    Anonymous - 12. Oktober 2018 um 12:31 Uhr

    wie instalire ich meine private e mail adresse ich möchte gerne eine private e mail adresse haben wie stelle ich das an

  • niemand
    niemand - 20. Januar 2019 um 19:53 Uhr

    Ach du scheisse

  • Steinat Lisa Marie
    Steinat Lisa Marie - 14. Juli 2019 um 15:44 Uhr

    Ich möchte eine eigene E Mail Adresse haben