Facebook für Ihr Business: Echte, treue Fans gewinnen

Neue Facebook-Fans gewinnen mag ganz schnell gehen: Man verlost einfach ein iPad und wer es will, muss liken. So hagelt es auf einen Schlag sehr viele neue Fans. Lang hält das im Regelfall aber nicht: Die neuen Fans entsprechen zumeist nicht der eigenen Zielgruppe und sind daher so schnell wieder weg, wie das iPad. In diesem Artikel sehen wir uns an, wie Sie für Ihre Facebook-Seite echte Fans gewinnen und vor allem, wie Sie diese auch behalten.

Design

Zunächst einmal sollte Ihre Facebook-Seite optisch überzeugen, damit Ihre Besucher sofort erkennen, dass sie auf der richtigen Seite sind und dass Sie sie pflegen.

Profil- und Titelbild

Titel- und Profilbild sind zwar keine Pflicht, lässt Ihre Facebook-Seite aber ab dem ersten Augenblick wirken.

Laden Sie daher ein Profilbild hoch, das zu Ihrem Unternehmen passt. Zum Beispiel Ihr Firmenlogo im quadratischen Format ist ideal dafür geeignet. Das Profilbild sollte 180×180 Pixel groß sein, wird dann aber in 160×160 angezeigt. Stellen Sie daher sicher, dass es auch in der kleineren Darstellung scharf und gut erkennbar ist.

Bei den meisten persönlichen Facebook-Profilbildern wird ein Portrait verwendet, bei Unternehmensseiten das Firmenlogo.

Das Titelbild ist sehr prominent auf Ihrer Facebook-Seite und hat damit im ersten Moment alle Aufmerksamkeit. Wählen Sie ein aussagekräftiges Bild, das Ihren Besuchern zeigt, was sie erwartet. Also: Keine Autos, wenn Sie Boote anbieten.

💡 Kleiner Trick: Um den Besuchern Ihrer Facebook-Seite auf den ersten Blick zu zeigen, dass Sie Ihre Seite ständig pflegen, passen Sie das Bild regelmäßig an die jeweiligen Verhältnisse an. Als einfaches Beispiel könnten Sie es passend zu den Jahreszeiten wählen. So sehen Ihre Besucher sofort, dass Ihre Seite stets aktualisiert wird. Das Titelbild auf diesem Screenshot z.B. hier ist ganz passend zum Frühling in München gewählt:

Screenshot: Facebook-Seite von "Fräulein Grüneis am Eisbach"

Screenshot: Facebook-Seite von „Fräulein Grüneis am Eisbach“

Einstellungen

Prüfen Sie Ihre „Seiteninfo“ und füllen möglichst jedes Feld aus, damit Ihre Besucher alles über Sie erfahren können. Klicken Sie dazu auf Ihrer Facebook-Seite auf „Info“ und dann auf „Seiteninfo“. Nun können Sie die einzelnen Angaben einfügen.

Zielgruppe definieren & richtig ansprechen

Bevor Sie etwas auf Ihrer Facebook-Seite posten, überlegen Sie sich, wen Sie ansprechen möchten. Welche Personen entsprechen Ihrer Zielgruppe? Frauen, Männer, Selbstständige, IT-Profis oder das genaue Gegenteil davon?
Stellen Sie sich Personen vor, die in Ihre Zielgruppe passen. Geben Sie ihnen Gesichter, Namen und Charaktereigenschaften. Oder noch besser: Kennen Sie jemand, der in Ihre Zielgruppe fällt? Dann überlegen Sie, was dieser Person auf Facebook gefallen würde und wie sie angesprochen werden möchte. Formulieren Sie Ihren Post entsprechend für diese (fiktiven oder echten) Personen.

Bilder

Genauso verhält es sich bei Bildern. Wählen Sie die Bilder nicht nach Ihrem Geschmack, sondern nach dem Ihrer Zielgruppe. Bei einem IT-Profi mag das Bild neuster Serverhardware Interesse wecken. Möchten Sie aber junge Café-Besitzerinnen und kreative DIY-Handwerker erreichen, wählen Sie lieber ein Bild, das den Nutzen für den Endverbraucher – z.B. eine schöne Homepage statt dem Server dafür – zeigt.

Content gestalten

Zunächst einmal: Posten Sie nur dann, wenn Sie wirklich was zu sagen haben. Sie verlieren keine Fans, wenn Sie ein paar Tage nichts schreiben, denn kaum jemand wird sich denken: „Das Unternehmen hat jetzt schon lange nichts mehr gepostet, ich gehe jetzt auf deren Seite und entferne meinen Like!“

Lieber einmal zu wenig gepostet, als die Fans durch Sinnlos-Beiträge nerven.

Richtiges Timing

Posten Sie nicht dann, wenn es für Sie am besten passt, sondern wenn Ihre Fans online sind. Wann genau das ist, können Sie in Ihrer Statistik unter „Beiträge“ prüfen:

Screenshot: Facebook, Statistik "Wann deine Fans online sind"

Sie können Ihre Beiträge auch vorbereiten und in Facebook planen. Das ist grundsätzlich eine nützliche Funktion, seien Sie aber dennoch online, wenn Ihr Beitrag veröffentlicht wird. So können Sie sofort auf Anfragen reagieren. Das bringt uns auch gleich zum nächsten Punkt:

Reagieren Sie schnell

Am besten ist Facebook immer in einem Tab offen, wenn Sie arbeiten. So sehen sofort, wenn jemand Sie kontaktiert. Richten Sie es zusätzlich mit Push-Benachrichtigung auf Ihrem Smartphone ein, damit Sie auch dann reagieren können, wenn Sie nicht an Ihrem Rechner sind. Denn Social Media kennt keinen Feierabend.

Facebook belohnt Ihre Schnelligkeit auch beim Antworten mit einer Information für die Besucher:

Screenshot: Facebook, Hohe Reaktionsfreudigkeit bei Nachrichten

Fassen Sie sich kurz

Denken Sie daran, wie Sie selbst durch Facebook klicken: Das geht meistens recht schnell, oder?

Die meisten Nutzer scrollen durch die Neuigkeiten und halten nur an, wenn etwas schon im Vorbeifliegen besonders hervorsticht. Viel Text gehört da im Regelfall definitiv nicht dazu.

Fassen Sie sich also kurz. Das Hamburger Verständlichkeitskonzept mit seinen 4 Punkten ist eine gute Basis zur Gestaltung von Facebook-Posts:

  • Einfachheit
    Verwenden Sie kurze Sätze, kurze (maximal dreisilbige), und vertraute Wörter. Verzichten Sie auf Fremdwörter oder Fachbegriffe, die Ihre Zielgruppe nicht kennt.
  • Gliederung
    Schreiben Sie einen Satz pro Gedanke und nennen Sie das Wesentliche zu Beginn des Textes und zu Beginn eines Satzes.
  • Prägnanz
    Nutzen Sie Verben statt Substantivierungen, damit Ihr Text einfach zu lesen ist. Vergleichen Sie einfach einmal:
    Ohne Substantivierung: Wenn Sie Verben statt Substantivierungen nutzen, sind Ihre Sätze allgemein besser lesbar.
    Mit  Substantivierung: Durch die Substantivierung von Verben schaffen Sie im Allgemeinen eine Verbesserung der Lesbarkeit Ihrer Sätze.
  • Anregung
    Unterstützen Sie Ihren Text mit passend dazu gewählten Bildern und Grafiken.

Cat Content

Darf man als Unternehmen auch Cat Content – also einfach unterhaltsame Dinge ohne wirklichen Mehrwert für die Nutzer – posten? Wir sagen: Ja. Aber bitte nicht, wenn Ihre Fans aus irgendeinem Grund – z.B. weil Sie gerade die Preise erhöht haben oder sich Lieferungen verzögern – negativ gestimmt sind und auch nicht Montag in der Früh, wenn Sie laut Meinung Ihrer Fans eigentlich arbeiten sollten.

Cat Content ist etwas für Freitagnachmittage und kurz vor Feierabend, wenn Sie etwas Unterhaltsames zu berichten haben. Wir von DomainFactory z.B. sind ganz vernarrt in unseren Bürohund Monty. Also warum nicht auch mal die Fangemeinschaft daran teilhaben lassen? Und unsere Fans mögen Monty auch: 🙂

Dass emotionale Posts das meiste Feedback erhalten, zeigt auch diese Grafik von Fanpagekarma.org.

Infografik "Sei emotional" von Fanpagekarma.org Quelle: http://blog.fanpagekarma.com/2014/10/27/emotionen-facebook-social-media-interaktionen-reichweite/?lang=de

Krisenkommunikation

Ein Shitstorm, oder schöner gesagt: eine Empörungswelle, ist im Regelfall nichts anders als das Resultat eines unglücklich formulierten Posts. Tatsächlich steckt selten böse Absicht dahinter.

Um einer Flut negativen Feedbacks vorzubeugen, überlegen Sie also am besten vor der Veröffentlichung, ob Ihr Post vielleicht missverständlich aufgefasst werden könnte und gehen alle Eventualitäten durch, die Ihr Publikum verärgern könnte.

Und wenn es doch einmal passiert: Reagieren Sie schnell! Je länger Sie warten, desto schlimmer wird es. Hören Sie zu und nehmen Sie das Feedback ernst. Ob Sie selbst so emotional reagieren würden, wenn Sie einen solchen Post lesen würden, spielt keine Rolle: Haben Sie versehentlich Ihre Fans verärgert, entschuldigen Sie sich dafür.

Einer Empörungswelle kann fast immer mit einer ehrlich gemeinten Entschuldigung entgegengewirkt werden.

Haben Sie Geduld

Treue Fans gewinnt man nicht durch Gewinnspiele oder andere kurze Hypes. Seien Sie kontinuierlich da, wenn jemand eine Frage an Sie hat und posten Sie mit Bedacht. Halten Sie dabei Ihre Seite immer aktuell und bieten Sie Ihren Fans wertvolle Tipps, schöne Grafiken und natürlich auch Spaß, dann gefällt Ihre Seite vielen – dauerhaft.

Anna Philipp

Über den Autor

Anna Philipp

Anna arbeitet seit 2006 bei DomainFactory. Als Social Media und Content Manager vertritt sie DF in den sozialen Netzwerken (Facebook, Twitter, Googleplus und natürlich im DF-Blog). In ihrer Freizeit findet man Anna - sofern sie mal nicht online ist - höchstwahrscheinlich zwischen Rührschüsseln und Schneebesen am Backofen.

0 Kommentare

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der domainfactory GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.df.eu/datenschutz