Social Media für Unternehmen – Eine Anleitung für SoMe-Anfänger

Das Unternehmen authentisch präsentieren, Interessenten ganz gezielt ansprechen und auf Fragen immer sofort und für alle sichtbar und sympathisch reagieren: Social Media ist für viele Unternehmen kaum noch wegzudenken. Doch wie gelingt der Einstieg? Welche Vorbereitungen müssen getroffen werden und was gilt es zu beachten? In diesem Artikel finden Sie eine Anleitung zum Start kleiner und mittelständiger Unternehmen in sozialen Netzwerken.

Social Media überzeugt von selbst

Damit Social Media gleich von Anfang an gelingt und KMU (kleine und mittelständige Unternehmen) die Netzwerke sinnvoll nutzen, sollte im Vorfeld Aufklärungs- und Überzeugungsarbeit geleistet werden:

Wichtig ist, bei jedem Kommunikationskanal zu wissen, wen man erreichen will und wie man ihn am besten mit was erreicht.

Anders ausgedrückt: Um in den sozialen Netzwerken erfolgreich zu sein, müssen Unternehmen zuerst die interne Voraussetzungen schaffen. Besonders wichtig ist, dass der Chef dahinter steht.

Ein kleiner Tipp, wenn der Chef erst überzeugt werden muss: Anstatt theoretische Vorteile aufzuzählen, können konkrete Beispiele von Konkurrenten präsentiert werden, Mitarbeiter und auch Chefs in die wichtigsten Basics eingeführt und vor allem sollte der Social-Media-Einstieg im Unternehmen kommuniziert werden. Fangen Sie mit kleinen Schritten an. Man muss nicht gleich alle Kanäle voll befeuern.

Vorteile von Social Media für KMU:

  • Social Media ist schon heute ein wichtiger Kanal im Kommunikations-Mix und wird in Zukunft immer wichtiger.
  • Interessenten können gezielt angesprochen werden.
  • Social Media leistet einen großen Beitrag in puncto Suchmaschinenoptimierung.
  • Auf Kundenanfragen kann schnell und nachhaltig reagiert werden.

Schritt-für-Schritt-Anleitung für den Social-Media-Erfolg von KMU

Ziele und Zielgruppe bestimmen

Wie bei allen Marketingmaßnahmen müssen die Ziele und Zielgruppen, die man über Social Media erreichen möchte, klar definiert werden. Erst wenn diese feststehen, können die passenden Netzwerke ausgewählt werden.

Wählen Sie die passenden Netzwerke

Facebook, Twitter, Google+, LinkedIn, Xing, Pinterest, Instagram, WhatsApp, SlideShare, Youtube und viele andere soziale Netzwerke können für die Unternehmenskommunikation genutzt werden. Aber: Unternehmen sollten nur die für sie sinnvollen und relevanten Netzwerke bedienen. Wählen Sie daher die Social Media Plattformen bewusst und strategisch aus.

Informieren Sie sich, welche Möglichkeiten und Funktionen die einzelnen Plattformen bieten. Dazu sollten Sie sich diese nicht nur ansehen, sondern auch einen Testaccount einrichten und sich auch anderweitig – z.B. über Bekannte – darüber erkundigen. So bekommen Sie ein Gefühl dafür, welche Funktionen vorhanden sind. Denn jede Plattform tickt anders.

Wichtige Fragen, die Sie sich dabei stellen sollten, sind:

In welchen Netzwerken sind unserer bestehenden Kunden unterwegs?
Und, wo erwarten unsere Kunden, dass wir präsent sind?

Wenn Sie sich mit den sozialen Netzwerken befassen, wird Ihnen sofort auffallen, dass jede Plattform eine andere Sprache verwendet. Die Ansprache bei Google+ zum Beispiel ist eine völlig andere, als die bei Facebook. Auch die Themen sind anders. Fragen Sie sich also auch, welcher Kommunikationsstil  am besten zu Ihrem Unternehmen passt.

In diesem Artikel finden Sie mehr zur Auswahl der sozialen Netzwerke für Unternehmen:

In welchen sozialen Netzwerken sollte mein Unternehmen sein?
Facebook, Twitter, Google+ – vielleicht noch Pinterest und LinkedIn? Reicht das überhaupt, oder sollten Sie mit Ihrem Unternehmen in allen bekannten sozialen Netzwerken vertreten sein? Oder gar nicht? Die Infografik veranschaulicht, ob, wo und wo Sie eventuell mit Ihrem Unternehmen zu finden sein sollten.
Zum Blogartikel

Blog? Aber klar!

Ein eigener Blog stellt die Basis Ihres Social-Media-Engagements dar und ist gleichzeitig eine wichtige Grundlage für Ihre Suchmaschinenoptimierung (SEO). Besonders gut eignet sich dazu die Blogsoftware WordPress.

Hier finden Sie einige Artikel, die Ihnen beim Start Ihres Blogs behilflich sind:

WordPress: Die Bestellung und Installation
Hier wird beschrieben, wie der passende Tarif für WordPress bei uns als Neukunde bestellt und WordPress anschließend installiert werden kann.
Zum Blogartikel
blogartikelschreibenBlogartikel schreiben – und richtig gut in Szene setzen
Einen guten Blogartikel schreiben ist mehr, als einfach nur schreiben:  Die gesamte Form muss stimmen, damit Ihre Besucher Lust zu lesen bekommen. Hier finden Sie Tipps, wie Sie Ihre Blogartikel so richtig in Szene setzen.
Zum Blogartikel
WordPress-Seite beschleunigen: So geht’s
Schon eine einzige Sekunden kann Sie potentielle Kunden kosten. Wir zeigen in diesem Artikel, wie Sie die Ladezeiten Ihrer WordPress-Seite verbessern können.
Zum Blogartikel

Vorbereitet starten: Strategie und Ressourcen

Wer denkt, weil Twitter aus nur 140-Zeichen-Nachrichten besteht oder die meisten Plattformen kostenlos sind, Social Media wäre günstig und mal nebenbei erledigt, der täuscht sich gewaltig: Vom Konzept über Bilder und deren Bearbeitung bis zu Text, Planung und Umsetzung ist es eine Menge Arbeit. Deshalb stellen Sie direkt am Anfang ein gut kalkuliertes Budget, aber auch genug Mitarbeiter, bereit!

Social Media ist, obwohl es so authentisch und spontan daherkommt, doch strategisches Kalkül, das am Ende aufgehen sollte. Deshalb sollte die Social-Media-Strategie konsequent und professionell aufgesetzt werden. Eventuell lohnt es sich hier, externe Fachleute hinzuzuziehen.

Erfolgreich kommunizieren

Um erfolgreich in den Social Media zu kommunizieren, ist eine insgesamt offene und vertrauensvolle Kommunikationskultur nötig. Denn der Informationsaustausch zwischen den unterschiedlichen Abteilungen muss schnell und reibungslos funktionieren. Die Mitarbeiter sollten sich untereinander – auch über Teamgrenzen hinweg – kennen und Informationen weitergeben.

Zudem müssen Ihre Mitarbeiter wissen, wie sie die Kanäle richtig nutzen. Dafür wichtig: Klare Social Media Guidelines und Ansprechpartner, die bei eventuellen Fragen da sind.

Und Fehler sind erlaubt. Eventuellen Ausrutschern, Fehlern oder auch Shitstorms kann relativ schnell entgegengewirkt werden. Deshalb sollten Führungskräfte mit Fehlern, der Möglichkeit einer öffentlichen Entschuldigung und der Bereitschaft zum Dialog mit Kunden offen umgehen können.

Zum Schluss

Auch mit kleinen Budgets birgt Social Media ein großes Potenzial für KMU. Vor allem, wenn Mitarbeiter gut eingebunden sind, können auch kleine Unternehmen sehr gut von den sozialen Netzwerken profitieren. Also, wann treffen wir uns in Facebook?

Eine Liste mit 40 wichtigen Fragen zum Social Media Einstieg bei KMU finden Sie hier:

karrierebibel.de: Social Media Einstieg für KMU

End of article

Anna Philipp

Über den Autor

Anna Philipp

Anna arbeitet seit 2006 bei DomainFactory. Als Social Media und Content Manager vertritt sie DF in den sozialen Netzwerken (Facebook, Twitter, Googleplus und natürlich im DF-Blog). In ihrer Freizeit findet man Anna - sofern sie mal nicht online ist - höchstwahrscheinlich zwischen Rührschüsseln und Schneebesen am Backofen.

1 Kommentar

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der domainfactory GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.df.eu/datenschutz


  • Dirk Spannaus
    Dirk Spannaus - 18. Februar 2016 um 14:05 Uhr

    Sehr gut – die „W“ Fragen (warum?, weshalb?, wieso?) müssen am Anfang unbedingt beantwortet werden, sonst wird die Sache planlos.

    „genug Mitarbeiter“ bereitstellen ist allerdings eines der größten Herausforderungen in KMU. Insbesondere, wenn es Geschäftsmodelle sind, die nicht mit Internet und IT zu tun haben. Es gab mal eine Studie von Telegate, laut der 2 von 3 Chefs inhabergeführter kleinerer Unternehmen das Thema Marketing selbst betreuen – neben allen anderen wichtigen Alltagsthemen. Da bleibt für Social Media und Online wenig Zeit. Deswegen raten auch wir zum Pareto-Prinzip: Besser getan, als perfekt geplant. Mehr Mut – denn lernen wird jeder von selbst.

    Absolute Zustimmung zu „Fehler sind erlaubt!“ 😉

    Gruß Dirk