Feiern für 27.000 €. Und das Finanzamt freut sich mit.

Im Rahmen unseres 10jährigen Jubiläums haben wir nicht nur unsere Kunden reichlich mittels Aktionsangeboten und Gewinnspielen beschenkt, sondern auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Form jeder Menge interner Veranstaltungen.

Die Zeche haben wir bezahlt, und das mit über 27.000 € an reinen Kosten nicht zu knapp. Das war aber auch gut investiertes Geld, hatten wir doch eine Menge Spaß und tolle gemeinsame Erfahrungen. Nun freuen sich auch das Finanzamt und die Sozialkassen. Denn wenn mehr als zwei Mal pro Jahr und im Wert von mehr als 92,44 € netto pro Mitarbeiter gefeiert wird, fallen auf den Gesamtbetrag jeweils Lohnsteuer und Sozialabgaben an. Beide Grenzen haben wir deutlich überschritten. Das wussten wir vorher und haben es  in Kauf genommen, um unser Jubiläumsjahr gebührend feiern zu können.

End of article

Sara Marburg

Über den Autor

Sara Marburg

Geschäftsführung (bis 11/13)

7 Kommentare

Bitte füllen Sie das Captcha aus : *

Reload Image

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der domainfactory GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.df.eu/datenschutz


  • Adrian
    Adrian - 14. Dezember 2010 um 15:50 Uhr

    Ein interessanter Anreiz, den der Gesetzgeber damit für Arbeitnehmer schafft: Halb betrunken ist Geldverschwendung, lieber bei der Weihnachtsfeier ordentlich zulangen und dabei was für die Sozialversicherung tun. Wobei 92,44 € pro Kopf ganz schön ambitioniert ist. Ich überlege, ob das Ausdruck der Feiergewohnheiten unseres Gesetzgebers ist… 😉

  • Marcel
    Marcel - 14. Dezember 2010 um 15:56 Uhr

    Irgendwo muss das Geld eingetrieben werden um es dann sinnlos zu verbrennen.

  • HM
    HM - 14. Dezember 2010 um 17:36 Uhr

    An sich eine nette Geste. Aber muss es sich in dieser Größenordnung bewegen? Ich finde es etwas übertrieben. Man könnte auch kleiner feiern (für die Hälfte?) und den Rest für sinnvolle Zwecke einsetzen oder z.B. spenden.

  • Sara
    Sara - 14. Dezember 2010 um 17:38 Uhr

    @HM: Wenn man bedenkt, dass wir über 60 Mitarbeiter haben und es sich um insgesamt fünf Veranstaltungen gehandelt hat, ergeben sich rechnerisch 90 € pro Mitarbeiter. Ein Betrag, der sicherlich auch in vielen anderen Unternehmen pro Kopf und Feier nicht ganz unüblich ist.

    Im Normalfall feiern wir deutlich weniger und bescheidener.

  • Manuel
    Manuel - 14. Dezember 2010 um 17:46 Uhr

    Ich finde dies, insbesondere wen man bei durchschnittlich 90E/Mitarbeiter liegt absolut im normalen Bereich. Das ergibt pro Feier/Veranstaltung nicht mal 18 Euro. Wenn man bedenkt, wie viele Arbeitnehmer auf sinnlose Seminare, etc. geschickt werden um Ihnen etwas vermeintlich Gutes zu tun, dann lieber Motivation durch feiern. Zumal ich denke, dass DF auch etwas für die „Mitarbeiterbildung“ unternimmt. 😉 Un zu einem 10-jährigen Jubiläum kann man auch mal tiefer in die Tasche greifen. Man könnte aber auch eine öde Weihnachtsfeier mit 40E/Person nur für Essen und 50E/Person für ein Geschenk kalkulieren. Schade finde ich eher, dass Mitarbeitermotivation schnell ein geldwerter Vorteil für den Fiskus ist und gleich versteuert werden muss. Aber was solls solange die Kriegskasse von DF gut gefüllt ist, finde ich es absolut richtig etwas für die Mitarbeiter zu machen, als dass Sara sich den dritten Ferrari kauft *gggg

  • Sara
    Sara - 14. Dezember 2010 um 17:47 Uhr

    Manuel: Danke für das Feedback, eines muss ich aber korrigieren: Die 90 € waren bereits pro Feier :-).

  • Sara
    Sara - 14. Dezember 2010 um 18:13 Uhr

    Thema Spende: http://blog.df.eu/?s=spende 🙂