Freche Bank

Ach, eine Bank müsste man sein. Das Leben wäre so einfach. Da könnte man einfach mal eben vergessen, bei Rückbuchungen von Kundenkonten die Bankgebühr zu berechnen. Und diese dann später, ganz ohne Absprache oder nähere Erläuterung, per Lastschrift vom ursprünglichen Einreicher einziehen.

So geschehen bei uns: Eine Bank hat 36 € abgebucht. Absprache, Information und Rechtsgrundlage? Fehlanzeige. Der Verwendungszweck „Nachbelastung Entgelte Rücklastschriften 02.08. bis 22.11.“ wird uns schon reichen, so wohl die Annahme.

Hat er aber leider nicht. Daher haben wir der Lastschrift nun widersprochen. Und warten jetzt mal ab, bis die liebe Bank sich meldet. Wenn sie dann je Einzelfall ihren Anspruch aufschlüsselt, werden wir uns mit Sicherheit nicht querstellen. Aber auf die Einstellung „einfach erst mal vom Konto abbuchen, sind doch nur 36 € das wird schon passen“ reagieren wir ein klein wenig allergisch.

[Update] Allmählich werden solche Abbuchungen lästig, da sie inzwischen immer wieder vorkommen. Wir haben daher von uns aus die Sparkasse kontaktiert und wegen der unberechtigte Abbuchung gemahnt. Selbstverständlich kostenlos und mit einem vergleichsweise sehr harmlos gehaltenen Text. Sicherlich ist das vielleicht im Ergebnis nicht wirklich hilfreich. Aber es ist unschön, wie sich Banken, die doch gerade als Erste ein korrektes Verhalten in solchen Dingen an den Tag legen sollten, einfach per Lastschrift an fremden Konten bedienen zu versuchen und es sich damit unangemessen leicht machen. Wenn sich niemand dagegen wehrt, wird das auch nicht besser sondern immer nur schlimmer werden. Daher haben wir uns dazu entschlossen, sanft aber bestimmt einen Versuch zu unternehmen, das etwas einzudämmen. Damit schießen wir nicht mit Kanonen auf Spatzen, sondern verlangen einfach nur, dass sich die Banken selbst an das halten, was sie auch von ihren Kunden erwarten. Nämlich nicht einfach wissentlich von fremden Konto Geld einzuziehen, ohne dass eine Lastschriftermächtigung vorliegt. Es liegt nun an der Bank, die Sache einzugestehen und zu einem unkomplizierten Ende zu bringen. Von unserer Seite aus heißt es dann jedenfalls: Schwamm drüber.

End of article

Sara Marburg

Über den Autor

Sara Marburg

Geschäftsführung (bis 11/13)

5 Kommentare

Bitte füllen Sie das Captcha aus : *

Reload Image

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der domainfactory GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.df.eu/datenschutz


  • Rainer.D
    Rainer.D - 15. Dezember 2010 um 21:21 Uhr

    Vielleicht wird das ja mit SEPA besser. 🙂

  • Sepp0815
    Sepp0815 - 16. Dezember 2010 um 08:36 Uhr

    @Rainer.D:
    Ich glaube kaum, dass mit SEPA etwas besser wird. Es wird aber mit Sicherheit bürokratischer :-(.

  • Rainer.D
    Rainer.D - 16. Dezember 2010 um 09:27 Uhr

    Aber bürokratischer bedeutet auch das jemand nicht „einfach so“ etwas abbuchen kann …

  • Andreas Kremser
    Andreas Kremser - 16. Dezember 2010 um 10:00 Uhr

    Hallo,
    leider hat Bürokratie noch nie verhindert, daß geschäftstüchtige Gauner die Lücken finden, durch die man sich bereichern kann.

  • Gerald
    Gerald - 16. Dezember 2010 um 13:45 Uhr

    Das zieht sich durch jede Branche. Es wird probiert und wer sich nicht wehrt lebt verkehrt. Bei mir hat zweimal die Datenbank der Bank etwas durcheinander geschmissen und plötzlich war eine alte Adresse von mir bei denen im System. Da ich dort nicht erreichbar war hat man mir Nachforschungskosten für die neue Adresse in Rechnung gestellt, die aber gar nicht meine war. Wie gesagt das haben sie zweimal versucht..aber nicht mit mir ;). Aber nicht nur Banken machen diese Spielchen…das wird überall gemacht wo es eventuell nicht auffällt und man mit der Bequemlichkeit der Leute rechnet….u.a. auch auf Ämtern.