Kaffee mit Hindernissen [Update]

Kaum war unsere Lieblingskaffeemaschine (die mit den großen „N“ am Anfang…) wieder in Betrieb, kam es heute zum nächsten Aussetzer. Die für das Gerät benötigten Kapseln verfügen über einen weichen Rand, der vor der Nutzung gerade gedrückt werden muss. Vergisst man dies, kann die Maschine verstopfen. So auch heute. Zum Glück konnten wir das Problem schnell beheben und haben nun mit einem neuen Infoaushang am Gerät gegengesteuert. Denn auch die beste Rundmail gerät eben irgendwann in Vergessenheit…

[Update]

Und so sieht das umgesetzt aus:

(Ohne den weißen Rand wäre das natürlich noch schöner. Da wir aber im Normalfall keinen randlosen Druck benötigen verfügen wir auch über keinen solchen Drucker.)

End of article

Sara Marburg

Über den Autor

Sara Marburg

Geschäftsführung (bis 11/13)

13 Kommentare

Bitte füllen Sie das Captcha aus : *

Reload Image

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der domainfactory GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.df.eu/datenschutz


  • Stefan B.
    Stefan B. - 19. Oktober 2010 um 12:28 Uhr

    das gefällt… bei uns steht nur „Wäre schön wenn es hier um 8.10Uhr nicht schon aussehen würde, als hätte man hier den ganzen Tag Kaffee gekocht“ 😀

  • Florian
    Florian - 19. Oktober 2010 um 12:37 Uhr

    Gute Wahl…..den Euer Lieblingskaffe ist auch mein Lieblingskaffee 🙂

  • Florian
    Florian - 19. Oktober 2010 um 12:40 Uhr

    P.S. Entschuldigt bitte meine Klugsch…..rei aber es müsste auf dem Flyer korrekt heißen „…bitte den Rand der KAPSELN……“.

    Das Hersteller mit dem großen „N“ hat keine Pads sondern Kapseln !!!!!! 🙂

  • darki
    darki - 19. Oktober 2010 um 12:53 Uhr

    @Florian: Meines Wissens haben die Business-Produkte von N…….. durchaus flache Pads in bunten Farben.

  • Sara
    Sara - 19. Oktober 2010 um 13:22 Uhr

    @Florian: Die „Endkundenprodukte“ von Nespresso nutzen tatsächlich Kapseln. Bei den Business- und Gastronomieserien handelt es sich jedoch um flache „Pads“ mit breitem, flexiblen Rand. Siehe dazu auch unter: http://www.nespresso-pro.com/

  • TobiLei
    TobiLei - 19. Oktober 2010 um 13:45 Uhr

    Hallo,

    ich könnte den randlosen Druck des Aushangs anbieten, dann sieht das noch schöner aus !!

    TobiLei

  • Sara
    Sara - 19. Oktober 2010 um 13:47 Uhr

    Hi TobiLei,

    dann maile ich Dir die Datei gerne zu.

    (Interne Kommunikation via Blog – auch mal was Neues… ;-))

  • Florian
    Florian - 19. Oktober 2010 um 15:02 Uhr

    @ Sara

    „Der absolut perfekte Kaffee in Form von Nespresso Kapseln stellt eine benutzerfreundliche Alternative zu den herkömmlichen Bürokaffeemaschinen dar. Die einfache Handhabung ohne Reiningungsaufwand der High-Tech Maschinen ist einer der vielen Vorteile, ……“

    http://www.nespresso-pro.com/ooh/office_details_de_de.html

    oder

    „Tätigen Sie einfach Ihre Bestellung per Telefon oder per Internet und lassen Sie die Kapseln direkt an Ihre Firmenadresse senden.“

    http://www.nespresso-pro.com/ooh/services_de_de.html

    Aber ok….ist ja auch nicht ganz sooooo wichtig…..

  • Annamirl
    Annamirl - 19. Oktober 2010 um 15:03 Uhr

    Ich hätte jetzt vorgeschlagen, den Rand auf ganz altmodische Weise zu entfernen: Mit der Schere 🙂

  • Rainer.D
    Rainer.D - 19. Oktober 2010 um 15:25 Uhr

    Noch etwas Geheimwissen: Einen weißen Rand kann man entfernen, indem man ihn abschneidet. Aber: Psssssst“! Nicht weiter sagen …

  • MissVip
    MissVip - 19. Oktober 2010 um 16:24 Uhr

    🙂 *rofl* Das muss einem aber auch mal gesagt werden 😉 Ich lach mich kringelig.

    Als unsere letzte N Maschine in den letzten Zügen lag, suchten wir nach Alternativen, denn N ist halt schon teuer. Aber an die Qualität kommt einfach keine andere Maschine ran. Jetzt haben wir die Kleinste, die Citiz. Da ist fast alles mechanisch und es geht (hoffentlich) weniger kaputt.

  • Wolfgang
    Wolfgang - 20. Oktober 2010 um 09:08 Uhr

    Kurz hatte ich gedacht, dass mein klimaneutraler Lieblings-Webhoster diese ökologisch absurden Alu-Kapseln verwendet. Bin aber schon wieder beruhigt … hätte ich Euch auch gar nicht zugetraut.

  • Jan
    Jan - 20. Oktober 2010 um 16:22 Uhr

    Wohin sind die Kollegen den eingewiesen worden? Und können die von dort denn überhaupt helfen? 😉