Landingpages: Punktlandungen auf Ihrer Webseite

Im Idealfall kommen Besucher auf Ihre Webseite und kaufen, was auch immer Sie anbieten. So einfach ist es aber oft nicht – der Weg vom ersten Aufruf einer Webseite bis hin zum Abschluss der gewollten Aktion ist komplex. Deshalb ist ein bestmöglicher Start auf der Seite so wichtig. Zeigen Sie Ihren Besuchern vom ersten Klick an, wo und wie es weiter geht.

Denn wie in vielen Situationen des Lebens zählt auch bei Webseiten der erste Eindruck: Bekommt ein potenzieller Kunde beim ersten Besuch eine falsche Vorstellung Ihres Unternehmens, wird er sehr wahrscheinlich zu einem Ihrer Wettbewerber wechseln und schauen, ob er sich dort besser aufgehoben fühlt – und Sie haben den Kunden verloren.

Aus diesem Grund sind Landingpages so wichtig: In diesem Artikel sehen wir uns an, welche Arten von Landingpages (auch Zielseiten genannt) es gibt und wie sie die Chancen erhöhen, dass aus Interessenten Kunden werden. Aber zunächst:

Was ist eine Landingpage?

Kommt ein Besucher von einer externen Quelle wie z.B. einer Suchmaschine auf Ihre Seite oder auf eine Unterseite davon, ist das die Landingpage des Besuchers.

Welche Seiten das genau sind, finden Sie ganz einfach über Google Analytics heraus: Klicken Sie dazu auf Verhalten > Website-Content > Zielseiten.

Nun, da Sie die Landingpages der Besucher Ihrer Webseite kennen, kommt aber erst die große Herausforderung: Diese Seiten so zu gestalten, dass sie genau den richtigen Inhalt liefern.

Wenn Sie Ihre Landingpages noch nie optimiert haben, finden Sie mit Sicherheit einige Punkte, die Sie verbessern können, um Ihren Besuchern den Einstieg zu erleichtern – und um neue Kunden zu gewinnen.

Dafür schauen wir uns nun die verschiedenen Arten der Landingpages an und welche Informationen diese enthalten sollten.

Startseite

Ihre Startseite ist in vielen Situationen die wichtigste Seite Ihrer Webseite: Sie ist der Verteiler, über den Ihre Besucher je nach Bedarf auf die verschiedenen Bereiche Ihrer Webseite gelangen.

Einige Punkte, die Besucher auf einer Startseite erwarten, sind zum Beispiel:

• Informationen darüber, was Ihr Unternehmen macht
• Produktinformationen
• Ein Link zu den Produktseiten
• Ein Link zu einer Über-uns-Seite
• Eine Suche
• Testimonials
• Leadgenerierung
• Ein Link zum Unternehmensblog

Sie sehen: Es müssen eine Menge Informationen auf nur einer einzigen Seite zusammengefasst werden. Und das natürlich so aufgeräumt und übersichtlich, wie nur möglich.

Hier sind Beispiele, wie andere Unternehmen das gemeistert haben:

Screenshot: moz.com, Startseite

Screenshot: moz.com, Startseite

Man sieht sofort den Schwerpunkt der Seite: Nutzer sollen sich eines der beiden wichtigsten Produkte ansehen. Aber auch ein Link zum Unternehmensblog, Testimonials und Informationen zum Unternehmen sind vorhanden.

Und ein weiteres Beispiel:

Screenshot: www.etsy.com, Startseite

Screenshot: www.etsy.com, Startseite

Der Onlinemarkt Etsy legt den Schwerpunkt auf die Suchfunktion, sodass die Besucher so schnell wie möglich die gewünschten Artikel finden. Außerdem werden Kategorien, besondere Artikel und Geschenkideen hervorgehoben.

Moz und Etsy sind zwei sehr unterschiedliche Unternehmen. Beide aber gestalten ihre Startseite in ähnlicher Weise: Sie präsentieren Ihr Unternehmen übersichtlich mit allen nötigen Informationen, legen dabei aber das Hauptaugenmerk auf das Wesentliche.

Ist Ihre Startseite so gestaltet, dass ein neuer Besucher dort alle Informationen zu Ihrem Unternehmen findet, ist also schon einmal viel gewonnen. Aber: Nur, weil Ihre Startseite sehr viele unterschiedliche Informationen enthält, ist sie nicht in jeder Situation die beste Landingpage. Sie gibt neuen Besuchern einen guten Überblick über Ihr Angebot und ist ideal als Zielseite für Presseberichte über Ihr Unternehmen oder als Link in Ihrer Biographie, wenn Sie z.B. Gast-Artikel für andere Webseiten verfassen. Möchten Sie aber ein Produkt bewerben, ist Ihre Startseite als Landingpage eine schlechte Wahl. Dafür sind Produktseiten das perfekte Ziel:

Produktseiten

Eine Produktseite ist immer dann die ideale Landingpage, wenn Sie ein bestimmtes Produkt bewerben. Besonders dann, wenn es um Pay-per-Click-Anzeigen geht. Denn hier ist Relevanz ausschlaggebend: Wenn jemand ein Produkt auf Google sucht und auf eine Anzeige klickt, wird er eine Seite erwarten, auf der er das Produkt kaufen kann.
Anderenfalls, z.B. wenn stattdessen die Startseite der Webseite erscheint und der Besucher das Produkt selbst suchen muss, geht er mit sehr großer Wahrscheinlichkeit zurück zu den Suchergebnissen und klickt auf eine andere Anzeige.

💡 Es ist wichtig zu verstehen, was ein Benutzer will, und ihm das ohne Umwege anzubieten.

Sehen wir uns dazu ein praktisches Beispiel an:

Stellen Sie sich vor, Sie möchten Laufschuhe von Asics haben. Sie suchen in Google also nach „Asics Laufschuhe“ und erhalten folgende Ergebnisse:

Screenshot Google-Suche nach "Asics Laufschuhe"

Screenshot Google-Suche nach „Asics Laufschuhe“

Schauen Sie, was passiert, wenn Sie auf den obersten Link klicken würden:

Ziel Google-Suche nach "Asics Laufschue": Landingpage www.runnerspoint.com, Asics Laufschuhe

Screenshot: www.runnerspoint.com, Asics Laufschuhe

Punktlandung. Sie sind nun auf einer Webseite, die Laufschuhe von Asics zum Kauf anbietet. Sie haben also das ursprüngliche Ziel direkt erreicht.

Wäre es nicht so gewesen, hätten Sie die Seite vermutlich über die „Zurück“-Option des Browsers verlassen und woanders geschaut, oder?

Genauso verhält es sich, wenn nur ein einziges Produkt (oder eine Produktreihe) pro Seite verkauft werden soll. Zum Beispiel diese Seite erreichen Sie, wenn Sie nach „Moz Products“ suchen:

Screenshot: moz.com, Produktseite

Screenshot: moz.com, Produktseite

Vergleichen Sie das mit der Startseite: Sehen Sie, wie sich die Zielseite nun nur noch darauf konzentriert, dass Sie sich anmelden?

Seiten zur Leadgenerierung

Zunächst einmal kurz zur Erklärung: Als Leadgenerierung bezeichnet man die Gewinnung neuer Interessenten, die aus eigenem Antrieb persönliche Daten hinterlassen, um erneut kontaktiert zu werden. Klassisch wäre z.B. die Anmeldung zu einem Newsletter.

Seiten zur Leadgenerierung sind äquivalent zu Produktseiten, aber immer dann im Einsatz, wenn ein Service angeboten wird.
Produktseiten und Seiten zur Leadgenerierung können in gleicher Weise als Landingpage eingesetzt werden: Bieten Sie einen Service an, machen Sie die Seite zur Leadgenerierung für diesen Service zur Landingpage.

💡 Denken Sie daran, Ihre Formulare zur Leadgenerierung einfach zu halten: Fragen Sie nicht nach Informationen, die Sie nicht brauchen. Je weniger Felder es gibt, desto eher sind Ihre Besucher bereit, Kontaktdaten zu hinterlassen.

Contentseiten

Contentseiten, das sind z.B. Blogartikel, Infografiken oder Videos. Jede Ihrer Seiten, die Besuchern Informationen und Hilfestellung geben soll, ist eine Contentseite und kann potenziellen Kunden als erste Einführung zu Ihrem Unternehmen und Ihren Produkten dienen. Solche nützlichen Inhalte finden zudem oft Erwähnung in sozialen Netzwerken und werden geteilt, sodass Sie dadurch noch mehr Interessenten gewinnen.

Daher eignen sich Contentseiten ebenso hervorragend als Landingpage.

Haben Sie mit Ihrem Content das Interesse Ihrer Besucher geweckt, nutzen Sie die Möglichkeit und bieten Sie dem Besucher mehr: Z.B. die Anmeldung zu einem Newsletter, über den Sie ihn mit Informationen über neue Beiträge versorgen. So haben Sie gute Chancen, dass der Besucher wieder kommt – und Kunde wird.

Fazit

Landingpages sind für Unternehmenswebseiten enorm wichtig und oftmals der Schlüssel zum Erfolg. Versuchen Sie also, Ihre Landingpages stets zu optimieren, damit Sie für jeden Ihrer Besucher eine Punktlandung hinlegen können.

Anna Philipp

Über den Autor

Anna Philipp

Anna arbeitet seit 2006 bei DomainFactory. Als Social Media und Content Manager vertritt sie DF in den sozialen Netzwerken (Facebook, Twitter, Googleplus und natürlich im DF-Blog). In ihrer Freizeit findet man Anna - sofern sie mal nicht online ist - höchstwahrscheinlich zwischen Rührschüsseln und Schneebesen am Backofen.

8 Kommentare


  • Werner Rosin
    Werner Rosin - 7. September 2016 um 22:01

    Interessanter Artikel.Mich würde interessieren, welche Bestandteile Plicht sind, um
    von Google bei der Adwords-Schaltung nicht abgelehnt zu werden.

    Reine Squeeze-Pages, die kaum Inhalt und keine Navigationselemente besitzen,
    fallen ja durch die QC bei Google.

    Gibt es noch andere Punkte, die in den Google-Guidelines zu berücktigen sind?

    • Wadim
      Wadim - 8. September 2016 um 16:10

      Hallo Werner,

      Google stellt eine positive Nutzererfahrung in den Vordergrund. Deshalb sollte eine Landingpage möglichst „funktionstüchtig, relevant und einfach zu navigieren“ sein.

      Hier finden Sie die Richtlinien zur Schaltung von AdWords Anzeigen: Google Support

      Ein kurzer Auszug daraus im Hinblick auf Landingpages:

      Nutzer sollen einen positiven Eindruck gewinnen, wenn sie auf eine Anzeige klicken. Aus diesem Grund müssen die Ziele funktionstüchtig, relevant und einfach zu navigieren sein.

      Beispiele für Werbung, die die Anforderungen an Ziele nicht erfüllt:

      – Eine angezeigte URL, die nicht genau der URL der Zielseite entspricht, wenn beispielsweise google.com angezeigt wird und die Nutzer zu gmail.com weitergeleitet werden

      – Noch nicht fertiggestellte Websites bzw. Apps, geparkte Domains oder Websites, die nicht funktionieren

      – Websites, die in gängigen Browsern nicht darstellbar sind

      – Websites, bei denen die Schaltfläche „Zurück“ des Browsers deaktiviert ist

      Über denselben Link unter dem Reiter „Überprüfungsprozess“ finden Sie Informationen zum weiteren Vorgehen, falls Ihre Webseite oder Anzeigen mal gesperrt bzw. abgelehnt werden sollten.

  • Ferienwohnung Duhnen
    Ferienwohnung Duhnen - 16. April 2017 um 12:58

    Moin Moin,
    Mich würde interessieren ob es einen Unterschied macht ob sich die Landingpage auf der 2. oder 3. Ebene befindet. Mein Anbieter hat zwar die Möglichkeit, jeder Seite auf die zweite Ebene zu bringen, doch einfacher wäre es wenn es keine Rolle spielt.

    • Rolf
      Rolf - 19. April 2017 um 16:02

      Hallo,
      das sollte keine Rolle spielen. Wichtig ist der Inhalt, der zur Suchanfrage passen muss.
      Und die Seiten sollten natürlich richtig verlinkt sein, so dass Google auch die Seiten der 2. und 3. Ebene indexieren kann.
      Viele Grüße, Rolf

    • Anna
      Anna - 24. April 2017 um 11:49

      Google empfiehlt eine logische Strutkur, sagt aber nichts über die Ebenen: https://support.google.com/webmasters/answer/76329?hl=de Daher sollte es, wie von Rolf schon beschrieben, keine Rolle spielen.

  • Kreativfilm
    Kreativfilm - 22. April 2017 um 20:23

    Hallo Anna, klasse Beitrag! Ich arbeite für mein Unternehmen auch im Bereich Online Marketing und bin immer dankbar über hilfreiche Tipps, ich werde Euren Blog gerne empfehlen.

    • Anna
      Anna - 24. April 2017 um 11:46

      Vielen Dank für das schöne Feedback, das freut mich sehr!

  • SAED
    SAED - 2. Mai 2017 um 20:23

    Danke für einen nützlichen Artikel. Ist es erlaubt, die Startseiten mit verschiedenen Sprachen über Menüs zu verknüpfen. Da ich eine Domain mit Englisch an eine deutsche Domain und Subdomain in Kroatisch verknüpft habe, denke ich, dass Google Browser mich ignoriert.