Schwierige Erklärung

Wie berichtet kam es in der vergangenen Woche in einigen Fällen zu einer doppelten Lastschriftverarbeitung. Dieses Problem wurde durch die Bank unmittelbar im Anschluss durch Ausführung einer entsprechenden Korrekturüberweisung behoben. Demnach wurde eine der beiden Abbuchungen sofort wieder ausgeglichen und „alles hat gepasst“.

Leider gab es nun mehrere Fälle, in denen die Bank der betroffenen Kunden gleich beide Lastschriften mit dem Vermerk „nicht bezahlt“ zurückgegeben hat. Das ist natürlich ungünstig, da jetzt der ursprüngliche Rechnungsbetrag gleich zweifach offen ist, wie folgendes Beispiel zeigt:

  • Rechnungsbetrag 10 € -> Offen: 10 €
  • Lastschrift 10 € -> Offen 0 €
  • Lastschrift 10 € -> Offen -10 €
  • Überweisung 10 € -> Offen 0 €
  • Rücklastschrift 10 € -> Offen 10 €
  • Rücklastschrift 10 € -> Offen 20 €

Die Kunden werden nun entsprechend von uns und unter Nutzung eines solchen Beispiels informiert. Wir befürchten jedoch, dass der „doppelte offene Posten“ in manchen Fällen nicht wirklich verstanden werden wird und wir dem Geld einige Zeit lang hinterherlaufen werden müssen.

Macht aber nichts: Immerhin lag das Ursprungsproblem (nämlich die doppelte Abbuchung) nicht beim Kunden, weshalb wir den damit verbundenen Aufwand und eventuelle Ausfälle als Lehrgeld verbuchen werden. Selbstverständlich haben wir dementsprechend bei den o.g. Rücklastschriften auch keinerlei Bank- oder Bearbeitungsgebühren in Rechnung gestellt.

End of article

Sara Marburg

Über den Autor

Sara Marburg

Geschäftsführung (bis 11/13)

5 Kommentare

Bitte füllen Sie das Captcha aus : *

Reload Image

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der domainfactory GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.df.eu/datenschutz


  • Krähe
    Krähe - 16. August 2010 um 13:25 Uhr

    Hehe, das Beispiel ist auch irgendwie verwirrend *grinst*
    Nunja, das ist halt Service à la domainFactory! Wobei ich es sowieso generall unfair fände, wenn der Kunde für einen Fehler bezahlen muss, der nicht auf seinem Mist gewachsen ist… nichtsdestotrotz würden einige andere Firmen wohl trotzdem alles auf den Kunden abwälzen.

    (Ich finde es auch unfair, dass ihr die Kosten tragen müsst, denn so wie ich das mitbekommen habe hat doch die Bank Schuld, oder?)

  • LeereDose
    LeereDose - 16. August 2010 um 15:51 Uhr

    Das kann durchaus sein, dass es bei einigen Kunden halbautomatisch geschieht.
    Ich habe beispielsweise auch ein Skript am Laufen, welches unauthorisierte Lastschriften und Lastschriften ohne vorherige Rechnung automatisch rückbuchen lässt.

  • Arno.Nyhm
    Arno.Nyhm - 16. August 2010 um 18:26 Uhr

    das beispiel hab ich auch net verstanden *grübel*

  • U. Klauer
    U. Klauer - 16. August 2010 um 20:08 Uhr

    Ist doch logisch: Beide Lastschriften geplatzt, also kein Geld auf dem dF-Konto eingegangen. Trotzdem einmal Betrag an den Kunden überwiesen. Ergebnis: Ursprüngliche Rechnung ist immer noch offen, und der überwiesene Betrag muß zusätzlich auch zurückkommen.

  • Krähe
    Krähe - 17. August 2010 um 10:04 Uhr

    @ U.Klauer: Dankeschön. So hab ich es schon verstanden, das Beispiel find ich dennoch irrsinnig verwirrend *schmunzelt*