Sekundengenaue Abrechnung ungewöhnlich

Das benutzerfreundliche Preismodell unserer JiffyBox-Tarife auf Basis eines sekundengenau abgerechneten Stundenpreises führt immer mal wieder zur Verunsicherung von Interessenten. Bedingt durch negative Erfahrungen bei anderen Firmen wird dann z.B. ein zweifelhafter Hintergrund unterstellt („da muss es doch einen Haken geben, bestimmt soll niemand merken wie teuer das im Vergleich ist“) und besorgt bei uns und in Foren nachgefragt. Spätestens im direkten Vergleich der hochgerechneten Stundenpreise (Stundenpreis mal 24 Stunden mal 30 Tage) auf einen Monat zeigt sich dann aber schnell: JiffyBox ist wirklich gut und preiswert; das Abrechnungsmodell dient dem Nutzer und ist Teil des Gesamtkonzeptes. Irgendetwas „Gemeines“ versteckt sich dahinter nicht. 🙂

Doppelt schade ist es, wenn ein Interessent  die Teilnahme am Gratis-Test pauschal ausschließt und selbst die höchste Leistungsstufe von vorne herein als zu schwach betrachtet. Dabei ist doch gerade die kostenfreie „24h-Trial“ eine super Möglichkeit, um das Angebot risikofrei und ohne Angabe persönlicher Daten (mit Ausnahme einer ausschließlich die Mehrfachanmeldung und leichtfertigen Missbrauch erschwerenden Angabe von Handy-/Telefonnummer und E-Mailadresse) zu testen und später, wenn soweit alles passt, auch mehrere JiffyBoxen und höhere Tarife für nur wenige Cent mal eben ausprobieren zu können. Die sekundengenaue Abrechnung ohne jegliche Mindestumsätze oder -laufzeiten macht auch das möglich. Noch weniger die Katze im Sack kaufen und gleichzeitig noch risikofreier eigene Eindrücke sammeln zu können geht schier nicht.

End of article

Sara Marburg

Über den Autor

Sara Marburg

Geschäftsführung (bis 11/13)

5 Kommentare

Bitte füllen Sie das Captcha aus : *

Reload Image

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der domainfactory GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.df.eu/datenschutz


  • Torben
    Torben - 8. Juni 2010 um 17:33 Uhr

    Ich finde das Angebot nach wie vor super, bis dato keine Ausfälle, top Leistung und ein perfekter Service. Auch die Geschwindigkeit der einzelnen Boxen kann sich wirklich sehen lassen. Meiner Meinung nach gehört die Abrechnung per Zeit die Zukunft, da man so bei richtiger Nutzung eine Menge Geld sparen kann. Nur weiter so !! Und wer nicht testen will ist doch selber schuld 😉

  • Rainer.D
    Rainer.D - 8. Juni 2010 um 18:12 Uhr

    Dank perfekt laufender Managed Server brauche ich eigentlich gar keinen root Server. Dennoch starte ich die JiffyBox ab und an um mal etwas zu testen, aus Negierte, zum Spielen oder kaputt machen. *ggg*. Das macht schon Spaß … 🙂

  • Arno.Nyhm
    Arno.Nyhm - 10. Juni 2010 um 03:29 Uhr

    evtl sollte man also popup auch die ausgerechneten maximalen Tages/Wochen/Monatspreise angeben mit der info „garantiert nicht mehr als xx euro pro monat bei vollauslastung“

    damit erspart dem interessenten das umständliche hoch- und nachrechnen und somit auch das „misstrauisch sein“.

  • Arno.Nyhm
    Arno.Nyhm - 10. Juni 2010 um 03:37 Uhr

    das misstrauen der kunden ist eigentlich sehr verständlich, da in der vergangenheit (und auch aktuell) internet-tarife und teuere „service“hotlines auch mit der selben tarifstruktur werben: kleine preise bei jedoch kleinen zeiteinheiten und wenn man dann nachrechnet kommt man auf horrende stunden-, tages- und monatspreise.

    somit sind die kunden natürlich extrem misstrauisch bei dieser tarifbezeichnung.

    daher mein vorheriger tip mit der „maximal angabe“ bei den tarifen mit einer bisherigen vergleichbaren zeiteinheit, die der user kennt.

    meist ist dies bei servern die monatliche abrechnung. somit wäre die angabe eines max. monatsbetrages für den kunden sehr hilfreich zum vergleich.

    und da dies zu gelten scheint „JiffyBox ist wirklich gut und preiswert.“ gibt es einen guten grund die maximalen monatskosten auch mit anzugeben.

  • Torben
    Torben - 10. Juni 2010 um 14:21 Uhr

    Finde die Monatsangaben wenig sinnvoll, da 1.) man wohl von jedem verlangen kann die Stunden hochzurechnen 2.) das gegen das Prinzip der Nutzungsabhängigen Abrechnung ist. Viele nutzen JiffyBoxen um zu testen für einige Stunden oder eben nur Tage, bzw. um Lastspitzen auszugleichen. Daher macht die Angabe des Monatspreises wenig bis keinen Sinn, meiner Meinung nach.