Webhosting: „Cloud“-Features ohne Geschrei

Abgesehen von unseren „JiffyBox Cloudservern“ versuchen wir in der Praxis, die Nutzung der Bezeichnung „Cloud“ für unsere Tarife und Angebote möglichst zu vermeiden. Denn die immer häufigere, ja schon inflationäre Verwendung dieses Buzzwords für alle möglichen Leistungen und Produkte anderer Anbieter erscheint teilweise eher etwas „nervig“ und trifft auch nicht immer die damit erweckten Erwartungen der Kunden.

Anstatt sich also einfach in die Reihe der „Cloud!“-Rufer einzureihen, gehen wir lieber unseren eigenen Weg der überdachten Zurückhaltung. Dabei bieten auch unsere umfangreichen Hostingtarife durchaus – seit langer Zeit 🙂 – Leistungsmerkmale, die andere Anbieter vollmunding mit einem „Cloud“-Etikett bekleben würden. Dies gilt insbesondere für unsere konfigurierbaren SharedHosting-Angebote

Während sich der MyHome Plus Tarif primär an Einsteiger und Betreiber kleinerer Seiten richtet und damit die ideale Grundlage für einen erfolgreichen Internetauftritt bietet, richtet sich unser ManagedHosting Pro Tarif vornehmlich an Business-Kunden und Professionals, bei denen es auf noch mehr Leistung, Performance und Features ankommt.

Bei allen Unterscheiden haben die Angebote doch eine große und wichtige Gemeinsamkeit: die individuelle Konfigurierbarkeit wichtiger Tarifmerkmale und weitere besondere Features. Dadurch ist niemand gezwungen, einen insgesamt höheren und teureren Tarif wählen zu müssen, nur weil er z.B. mehr E-Mailspeicherplatz benötigt (aber eben nicht mehr Webspace). Gleichzeitig lassen sich – beim ManagedHosting Pro – sogar Performance-Stufen in einem ganz erheblichen Umfang auswählen, ohne deswegen z.B. mehr Speicherplatz buchen und bezahlen zu müssen.

  1. Volles Feature-Set von Anfang an
  2. MyHome Plus: Konfigurierbare Leistungen
  3. ManagedHosting Pro: Konfigurierbare Leistungen
  4. Flexibel: Upgrade, Downgrade, Tarifwechsel ganz nach Bedarf
  5. Schutz vor Überlastungen: Dedizierter Server „inklusive“.
  6. LiveDisk – Ihre kostenlose Onlinefestplatte
  7. Alles nur ge-cloud 😉
  8. Webhosting „Made in Germany“ mit Geld-zurück-Garantie
  9. Ihre Meinung zum Thema „Cloud“


1. Volles Feature-Set von Anfang an

Klassische Hostingtarife (z.B. auch unsere früheren MyHome S, M, L,…-Tarife) haben einen großen Nachteil: Nur in den höheren Tarifversionen sind oft auch zusätzliche Features enthalten, die dafür in den kleineren Tarifvarianten fehlen. Das ist lästig, weil man als Kunde so dazu gezwungen wird, eine größere Tarifversion zu kaufen, nur um eine bestimmte, heiß ersehnte Funktion zu erhalten. Zwar sind auch bei uns durch die unterschiedlichen Tarife durchaus Differenzierungen vorzunehmen. Diese haben jedoch sachliche bzw. technische Gründe. Marketingaspekte spielen dabei keine Rolle. Denn ausdrücklich möchten wir keinen Kunden dazu „zwingen“, mehr Geld auszugeben als erforderlich, um den dafür bestmöglichen Leistungsumfang bei uns zu erhalten. Natürlich lassen sich zu jedem Preis nicht alle denkbaren Leistungen zur gewohnt hohen Qualität finanzieren, weshalb wir auch bewusst sowohl den MyHome Plus als auch den ManagedHosting Pro Tarif anbieten. Innerhalb dieser Tarife sind jedoch stets bis auf die konfigurierbaren Funktionen alle Leistungen gleich. Wer also z.B. unseren Spam- und Virenschutz für seine E-Mails nutzen möchte, erhält ihn auch im MyHome Plus Tarif von Anfang an und ohne jeden Mehrpreis. Egal, in welcher Konfiguration. 🙂


2. MyHome Plus: Konfigurierbare Leistungen im Überblick

Der Datentransfer ist übrigens seit langer Zeit nicht mehr konfigurierbar – da er ohne Begrenzung in Form einer Traffic-Flatrate im Preis enthalten ist. Auch bei den anderen Tarifbestandteilen ist eine Konfigurierbarkeit nicht mehr erforderlich, weil der Umfang bereits von Haus aus entsprechend großzügig ist.

 


3. ManagedHosting Pro: Konfigurierbare Leistungen im Überblick

Noch mehr Anpassungsmöglichkeiten bietet der, wie oben bereits erwähnt an professionelle und betriebliche Anforderungen ausgerichtete, ManagedHosting Pro Tarif.

  • Webspace, z.B. 100 GB statt 50 GB +4,00 €*
  • Mailspace, z.B. 60 statt 50 GB +1,00 €*
  • Performance (insgesamt 6 Stufen bis zu 7-Sterne-Performance mit nur noch einem Kunde pro CPU-Kern(!) für bestmögliche Leistung)
  • div. Erweiterungsangebote wie SSH-Upgrades
  • zusätzliche Servicelevel z.B. mit persönlichem Ansprechpartner

Auch hier gilt: der Traffic ist bereits inklusive (Flatrate) und daher nicht gesondert wählbar. Dies gilt übrigens für alle domainFACTORY-Tarife, was für unsere Kunden mit einer hohen Kostensicherheit verbunden ist.

 


4. Flexibel: Upgrade, Downgrade, Tarifwechsel ganz nach Ihrem Anspruch

Es ist toll, wenn man aus verschiedenen Tarifen und Konfigurationsoptionen auswählen kann. Noch besser ist es natürlich, wenn hierfür eine höchstmögliche Flexibilität geboten wird. Denn wer absehbar für die nächsten Tage mehr Power benötigt, möchte diese nicht erst z.B. zum nächsten Monatsersten nutzen können.

  • Die Buchung höherer konfigurierbarer Leistungen funktioniert mit Ausnahme der Performance-Stufen von Haus aus „sofort“ und ohne längere Wartezeit (Upgrade)
  • für das Upgrade einer Performance-Stufe ist die technische Umstellung „von heute auf morgen“ der Standard; dieser Vorgang passiert automatisiert in der Nachtzeit, um möglichst keine Webseitenbesucher zu beeinträchtigen. Auf Wunsch ist natürlich auch ein sofortiges Upgrade möglich.
  • Sogar komplette Tarifwechsel lassen sich, häufig sogar bei dedizierten Servern, meistens „von heute auf morgen“ bewerkstelligen (oder auf Wunsch „sofort“) und in der Regel selbst online im Kundenmenü veranlassen.
  • Auch die Reduzierung gebuchter Leistungen funktioniert einfach und online im Kundenmenü. Dabei können die höheren Funktionen noch bis zum Ende des sowieso bereits bezahlten Monats genutzt werden. Lange Mindestlaufzeiten gibt es dabei von uns aus nicht.

Das alles sorgt für die notwendige Flexibilität bei der Buchung zusätzlicher Leistungen und ermöglichst eine eigenständige, kurzfristige Entscheidung bei z.B. absehbar benötigten Mehr-Ressourcen.

 


5. Schutz vor Überlastungen: Dedizierter Server bei hoher Last!

Sowohl bei unserem MyHome Plus Tarif als auch bei dem besonders leistungsfähigen ManagedHosting Pro Angebot ist der „Schutz vor Überlastungen“ verfügbar. Denn nicht immer lassen sich besondere Lastspitzen z.B. in Folge von Presseberichten oder Werbeschaltungen genau vorhersagen, weshalb es im Extremfall zu höchsten Besucheranzahlen und damit verbundenen Beeinträchtigungen kommen kann. In solchen Fällen ist eine schnelle und unkomplizierte Reaktion wichtig, weshalb wir uns bei aktiviertem Überlastungsschutz automatisch um eine Lösung kümmern.

Hierzu ziehen wir betroffene Accounts in solchen Fällen schnell auf einen dedizierten Server (ManagedServer XL5) um. Auf diesem müssen keine Ressourcen mit anderen Kunden geteilt werden und es können auch hohe Zugriffszahlen bewältigt werden.

Der Clou: Die Nutzung des Überlastungsschutzes und damit des dedizierten Servers ist bis zu 4 mal pro Jahr für jeweils bis zu drei Tage ist kostenfrei :-). Dadurch nutzen Sie als Kunde im „Fall des Falles“ einen „eigenen“ Server, ohne dafür Mehrkosten tragen zu müssen.

 


6. LiveDisk – Ihren Webspace einfach als kostenlose Onlinefestplatte nutzen

Natürlich können Sie sich für eines der vielen Angebote aus den USA entscheiden, um Daten auf einer Webfestplatten auszulagern. Oder Sie nutzen die Ihnen sowieso bereits zur Verfügung stehenden Ressourcen und verwenden Ihren Webspace bei domainFACTORY ganz einfach als Onlinefestplatte. Die kostenfreie „LiveDisk“ machte es bereits ab dem MyHome Plus Tarif (und höher) möglich.

Das Tolle dabei ist: Alle Daten liegen nicht „in irgendeiner Cloud“ irgendwo auf der Welt. Sondern auf Ihrem Server. In Ihrem Webspace. In Deutschland. Gemäß hohem deutschen Datenschutzgesetz und den klaren rechtlichen Bedingungen in Deutschland. Einfach eingebunden als Festplatte dank LiveDisk-Connector und WebDAV-Standard. 

Siehe dazu auch z..B. hier im Blog („Livedisk: Webspace als lokales Laufwerk nutzen“) oder in unseren FAQ.

 


7. Alles nur ge-cloud 😉

Diese und viele weitere Leistungen bieten wir seit vielen Jahren an und haben uns bei der Entwicklung, Einführung und Erweiterung stets an Rückmeldungen und Wünschen unserer Kunden orientiert. Das Thema „Cloud“ war zu diesem Zeitpunkt längst noch nicht in aller Munde und trotzdem waren Leistungen, die heute unter dem großen Themengebiet „Cloud“ fungieren bereits einfach so bei uns nutzbar.

Um das zu erreichen, mussten und müssen wir nicht auf den Cloud-Zug aufspringen und lautstark „Cloud!!“ schreien oder schreiben. Selbst (oder gerade!) wenn heute vieles was anpassbar, konfigruierbar oder flexibel ist gerne als „Cloud“ beworben wird.

Wichtiger als den damit verbundenen (zweifelhaften?) Marketingefekt finden wir jedenfalls die praktische Nutzbarkeit durch unsere Kunden und deren Zufriedenheit. Darauf legen wir Wert und verzichten dafür gerne darauf, irgendwelchen (kurzfristigen?) „Werbetrends“ hinterher zu rennen. Denn gute Produkte setzen sich auch so durch. Und schlechte trotzdem nicht.

 


8. In diesem Sinne: Testen Sie unsere – übrigens umweltfreundlichen weil klimaneutralen 🙂 – Angebote gerne und ohne Risiko. Wir freuen uns, wenn Sie eigene Erfahrungen sammeln und bieten dafür mit unserer 60 Tage Geld-zurück-Garantie eine gute Grundlage an.

Bei Fragen oder falls Sie Unterstützung benötigen, hilft Ihnen unser Kundenservice weiter. Selbstverständlich kostenfrei, per 0800-Hotline (oder vielen anderen Kontaktwegen) und durch fest angestellte Mitarbeiter in unseren Büroräumen in Ismaning bei München. Webhosting Made in Germay eben :-). Dies gilt nicht nur vor dem Vertragsabschluss, sonder ganz besonders auch danach.

Damit unsere Kunden nicht nur Kunde werden. Sondern auch langfristig bleiben, egal welcher Werbetrend gerade kommt und wieder geht.

 


9. Ihre Meinung zum Thema „Cloud“

Wir freuen uns über Ihre Meinung: Was halten Sie davon, wenn immer mehr Firmen auf ihre Produkte „Cloud“ drauf schreiben, nur weil es gerade „in“ ist? Schreiben Sie einfach einen Kommentar, ganz wie Sie wünschen unter Namensnennung oder auch anonym.

 

Und damit dem Rechtlichen Genüge getan wird hier noch etwas „Kleingedrucktes“: 

*) Webhosting-Tarif MyHome Plus ab 1,15 € pro Monat, ManagedHosting Pro ab 9,95 € pro Monat, ggf. zzgl. Kosten für konfigurierte Leistungen gem. jeweiliger Leistungsbeschreibung und Preisliste (ab +0,00 €). Zzgl. einmaliger Einrichtungsgebühr in Höhe von 4,95 € [ManagedHosting Pro 9,95 €]. Abrechnungszeitraum 1 Monat [Domains und SSL-Zertifikate 12 Monate], soweit nicht alternativ ein anderer Abrechnungszeitraum angeboten wird und Sie diesen wählen.  Automatische Vertragsverlängerung [nicht bei SSL-Zertifikaten] um die Dauer des vereinbarten Abrechnungszeitraums, wenn der Vertrag nicht mit einer Frist von einem Monat zum Ende des vereinbarten Abrechnungszeitraums gekündigt wird. Entgelte sind jeweils für den jeweiligen Abrechnungszeitraum im Voraus zahlbar. Ergänzend gelten die jeweilige Tarifleistungsbeschreibung, unsere Preisliste und unsere AGB. Änderungen unseres Angebots vorbehalten. Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt. in Höhe von 19% [Deutschland]. Alle Details für MyHome Plus finden Sie hier und für ManagedHosting Pro hier.

End of article

Sara Marburg

Über den Autor

Sara Marburg

Geschäftsführung (bis 11/13)

8 Kommentare

Bitte füllen Sie das Captcha aus : *

Reload Image

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der domainfactory GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.df.eu/datenschutz


  • Dietmar Liste
    Dietmar Liste - 4. Juni 2012 um 14:20 Uhr

    Alles, was extern intelligent ist, bezeichne ich als Cloud. Alles, was ich extern intelligent machen muss, bezeichne ich als Webspace. Insofern ist Domainfactory ein Partner, der es mir ermöglicht, intelligent zu sein. Bei Google Drive oder Dropbox darf ich ganz gemütlich doof bleiben.

  • T24n53
    T24n53 - 4. Juni 2012 um 16:57 Uhr

    Das finde ich aber schön, dass man sich im DF-Blog an die gesetzlichen Vorgaben hält und die dazu notwendigen Erläuterungen angibt. Um um gleich offensichtlich zu zeigen, dass man seine Kunden gerne einmal vergackeiert, unterlegt man diese Hinweise dann auch gleich noch in schlecht lesbarem Grau auf weißem Hintergrund im Blogbeitrag. Sehr schön!

    Ach ja, darf ich noch Fragen, wie es bei DF denn mit dem Datenbschutz bestellt ist? Wie ich sehe, wurde hier im Blog schön vorbildlich der datenschutzfreundliche 2-Wege-Like-Button von Facebook interessiert, während auf der Hauptseite – auf welcher ja ganz bestimmt viel weniger Besucher als im Blog aufkreuzen – der original Facebook-Button direkt von den Servern von Facebook geladen wird. Wie kommt das? Ach, die regulären Webseitenbesucher sind halt bestimmt nicht so schlau, gell? 😉

  • T24n53Antworter
    T24n53Antworter - 4. Juni 2012 um 17:29 Uhr

    Da man über den Blog nicht bestellen kann, sondern auf der Webseite die eigentlichen Details der Tarife stehen und somit auch dort der Bestellprozess abläuft, ist das doch kein Problem, die rechtlichen Angaben etwas indirekter zu erwähnen. Pflicht sollte es an dieser Stelle wohl eh nicht sein.

    @facebook: Auch der 2-Wege-Button ist ja umstritten und meines Erachtens gibt es derzeit keine Lösung, die immer gilt und vor Gericht stand halten würde. Am besten man ruft überhaupt keine Seite mehr auf und geht offline 😀
    Oder aber man ist bei Facebook einfach nicht angemeldet, dann interessiert das auch nicht.

  • Sara
    Sara - 4. Juni 2012 um 19:06 Uhr

    T24n53: Danke für den Beitrag, den ich gerne beantworten möchte.

    >dass man seine Kunden gerne einmal vergackeiert, unterlegt
    >man diese Hinweise dann auch gleich noch in schlecht
    >lesbarem Grau auf weißem Hintergrund im Blogbeitrag. Sehr
    >schön!

    Sicherlich hätte die Angabe kürzer ausfallen können, wir wollten aber auf „Nummer Sicher“ gehen. Die Darstellung im grauen Text ist dabei keine „Vergackeierung“, sondern hat rein optische Gründe, da 99% unserer Blogleser vermutlich wenig Interesse am *-Text haben. Dennoch ist er immer noch gut lesbar. Rein vorsorglich habe ich die Farbe gerne angepasst und einen etwas dunkleren Ton gewählt.

    Wenn Sie möchten, spielen Sie doch einfach mal eine Bestellung bis zum Ende durch: Alle Preisangaben und Laufzeiten sind nicht nur in irgendwelchen *-Texten untergebracht sondern werden klar und verständlich angezeigt. Niemand ist also auf das „Kleingedruckte“ angewiesen für diese wichtigen Angaben.

    Dank „Geld zurück“- und „Zufriedenheits-„Garantie mit außerordentlichem Kündigungsrecht wäre alles Andere auch nicht nur dumm und kundenunfreundlich, sondern ziemlich sinnlos.

    >Wie ich sehe, wurde hier im Blog schön vorbildlich der
    >datenschutzfreundliche 2-Wege-Like-Button von Facebook
    >interessiert, während auf der Hauptseite – auf welcher ja ganz
    >bestimmt viel weniger Besucher als im Blog aufkreuzen – der
    >original Facebook-Button direkt von den Servern von >Facebook geladen wird. Wie kommt das?

    Es freut mich, dass Sie die 2-Klick-Lösung hier im Blog für die Artikel-Empfehlung gut finden. Diese haben wir sehr gerne eingebunden und hatten dies auch für den „domainfactory gefällt mir“ Button auf df.eu diskutiert.

    Der große Unterschied zum Blog ist jedoch, dass der Button auf df.eu unsere Facebook-Seite betrifft („domainfactory gefällt mir“) während die Buttons hier im Blog die einzelnen Artikel „empfehlen“. Technisch und praktisch sind das verschiedene Aktionen (auch im Ergebnis, zumal die Blogartikel nicht mit unserer FB-Seite verbunden sind) und die 2-Klick-Lösung scheint unserer Erfahrung nach zwar für „Empfehlen“-Buttons in Ordnung zu sein. Für den „domainfactory gefällt mir“ Button kamen wir hingegen zu einer anderen Einschätzung und haben daher (noch) keine 2-Klick-Lösung dafür umgesetzt.

    Die derzeit von uns gewählte Lösung scheint nicht unüblich zu sein. Im Gegenteil: Sehr viele – auch: sehr große – Webseiten binden sogar den Facebook Empfehlen-Button noch ohne 2-Klick-Lösung ein.

    Selbstverständlich ist die Nutzung des Facebook-Buttons mit unserem Datenschutzbeauftragten abgestimmt und wird in unserer Datenschutzerklärung berücksichtigt.

    Übrigens an dieser Stelle als praktischer Tipp, auch für andere Leser: Über Browserplugins lassen sich Buttons von Facebook und anderen Diensten von vorne herein ausfiltern. Zum Beispiel in Google’s „Chrome“ mit Ghostery. Oder einfach über einen der weit verbreiteten Adblocker. Siehe dazu z.B. unter: http://t3n.de/news/blockierst-facebook-tracking-345091/

    Ich hoffe, Ihre Anfrage damit zufriedenstellend beantwortet zu haben. Falls nicht, melden Sie sich gerne noch einmal. 🙂

  • Anonymous
    Anonymous - 4. Juni 2012 um 21:41 Uhr

    Bei mir ist Facebook einfach fix gesperrt, genau so wieder andere „soziale“ Schwachsinn.

    Man kann halt nicht alle Verantwortung abschieden und ich finde dF gibt sich – im direkten Vergleich zu anderen Seiten – durchaus Mühe transparent zu sein.

  • Anonymous
    Anonymous - 4. Juni 2012 um 21:55 Uhr

    ich empfinde dF ebenfalls als sehr offen und transparent
    auch wird alles sehr ausführlich und nachvollziehbar begründet

  • Anonymous
    Anonymous - 5. Juni 2012 um 01:42 Uhr

    Was hilft es aber, wenn der Facebook-Button „in unserer Datenschutzerklärung berücksichtigt“ wird? Nichts, denn in der Regel gelange ich als Laie zu dieser Erklärung nicht, ohne dass ich für Facebook schon ein offenes Buch bin. Facebook weiß sofort meine IP, Browserinfos (Version, OS, Auflösung, Schriftarten, Plugins…) und dass ich df.eu soeben besuche – dazu muss ich auch kein Facebook-Nutzer sein. Schade, dass Facebook da nicht einfach einen Link der Form facebook.com/like.php?page=INSERTPAGEID anbietet 🙁

  • Michael
    Michael - 5. Juni 2012 um 17:56 Uhr

    Ich finde es gut, dass df nicht auf den Marketing-Zug aufspringt. Der ist mehr für Leute, die andere denken lassen wollen.

    Das erinnert mich etwas an AOL. Die waren auch von der Sorte bloß nicht den Nutzer einen Handgriff zu viel machen lassen, aber gleichzeitig auch nicht eine Entscheidung zu viel überlassen. Nun ja, jetz sin se wech… 😉
    Ziemlich zum Ende hin soll es sogar technisch möglich gewesen sein sich ohne deren Software einzuwählen. War aber wohl zu spät.