WooCommerce Webshop-Plugin: Einrichten, anpassen, Funktionalität erweitern

In unserer Serie über Shop-Plugins für WordPress haben wir WooCommerce bereits kurz vorgestellt. Es ist das beliebteste WordPress-Shop-Plugin und eines der meistinstallierten überhaupt. Nach Datanyze ist WooCommerce Weltmarktführer der eCommerce-Plattformen und hatte im Mai 2020 mit weltweit 364.000 Domains einen Marktanteil von 28 Prozent. Auch in Deutschland führt WooCommerce das Feld mit 27 Prozent Marktanteil und 6.152 Domains, die das Wordpress-Plugin verwenden, deutlich vor den Konkurrenten an. Dafür gibt es viele gute Gründe.

Vorteile von WooCommerce-Shops

  • Als Open-Source-Plugin ist WooCommerce kostenlos. Auch Themes und Erweiterungs-Plugins sind meist erschwinglich, so dass ein WooCommerce-Shop eine kostengünstige Möglichkeit für die Umsetzung eines Online-Shops ist.
  • Entwickelt und vorangetrieben wird WooCommerce seit 2015 durch Automattic, die Firma hinter WordPress. Damit steht eine große Entwicklergemeinschaft hinter dem Plugin, die ständig neue Erweiterungen und viel Unterstützung bietet. 
  • Ein Vorteil ist die einfache und schnelle Integrationsmöglichkeit in bestehende Webseiten. Betreiben Sie beispielsweise schon einen WordPress-Blog zu einem spezifischen Thema und möchten künftig über Ihre Seite auch Trainings oder E-Books verkaufen, lässt sich dies mit WooCommerce gut lösen.
  • Die erstaunliche Skalierbarkeit von Woo-Commerce-Shops ist ein weiterer Vorteil. Mit dem Plugin lassen sich kleine Shops genauso gut umsetzen wie Shops mit Tausenden von Produkten. Auch das Wachsen eines Shops beziehungsweise Unternehmens stellt kein Problem dar.
  • Flexibilität im Hinblick auf die Produkte zeichnet WooCommerce ebenso aus. Über materielle Produkte hinaus lassen sich mit einem WooCommerce-Shop auch digitale Produkte verkaufen oder Kombinationen von beiden Produktarten, beispielsweise gedruckte Bücher und E-Books. Auch Abonnements und Mitgliedschaften sind über spezielle Plugins möglich. 
  • Schon die kostenlosen Shopfunktionalitäten von WooCommerce sind beeindruckend umfangreich. Implementiert ist neben dem Download von digitalen Produkten auch das Anbieten von Gutscheinen, das Einstellen von Sonderangeboten, das Einbinden von Produktrezensionen, die Möglichkeit, als Gast zu bestellen, eine Zahlungsschnittstelle zu PayPal und vieles mehr. 

Nachteile des WooCommerce-Shop-Plugins

  • WooCommerce allein ist aus rechtlichen Gründen nicht für den deutschen Markt geeignet – Sie brauchen ein weiteres Plugin (siehe unten).
  • Einrichtung und Pflege können aufwendig sein, vor allem bei vielen Erweiterungen und speziellen Themes. Und Support gibt es meist nur auf Englisch. Manche Einsteiger könnten daher mit dem System überfordert sein.
  • Anders als bei großen Shop-Komplettlösungen sind Marketing-Instrumente noch nicht in dem kostenlosen Shop-Plugin integriert. Doch auch hierfür gibt es inzwischen einige Erweiterungen, die jedoch meist kostenpflichtig sind.
  • Je mehr Erweiterungen Sie für Ihren WooCommerce-Shop benötigen, desto größer die Gefahr, dass darunter Sicherheit, Stabilität und Performance Ihres Webshops leiden. Da die Geschwindigkeit einer Webseite auch Auswirkungen auf die Ergebnisse einer Internetsuche hat, sollten Sie darauf achten, dass Ihr Shop schnell bleibt.

Einrichtung eines WooCommerce-Webshops

Nach der Installation des Plugins leitet Sie ein Setup-Assistent durch die Grundeinstellungen Ihres Shops. Die Interaktion mit dem Konfigurationsassistenten gestaltet sich einfach und intuitiv. Auf der ersten Seite weisen Sie Ihrem Webshop eine Postadresse zu, definieren die Währungen, die Sie akzeptieren wollen und welcher Art die Produkte sind, die Sie verkaufen wollen. Auf der nächsten Seite legen Sie die Bezahlmöglichkeiten fest, danach die Einheiten für das Gewicht und die Größe Ihrer Produkte. Wenn Sie davon absehen, weitere Plugins zu installieren, die Ihnen von WooCommerce empfohlen werden, sind Sie mit der Konfiguration schon fertig und können Ihr erstes Produkt anlegen. In Ihrem WordPress-Dashboard erscheinen zwei neue Registerkarten: „WooCommerce“ für die allgemeinen Einstellungen Ihres Shops und „Produkte“ für das Anlegen und Verwalten von Produkten.

Anpassung durch Erweiterungen

Je nachdem, welche weiteren Bedürfnisse Sie haben, kann WooCommerce mittels WordPress-Plugins weiter angepasst werden. Es gibt sogar einen eigenen Shop für Erweiterungen, mit denen sich Funktionalitäten oder das Design Ihres Shops verbessern lassen. Da WooCommerce für den US-amerikanischen Markt entwickelt wurde, ist vor allem ein Plugin für Sie wichtig, um Ihren Shop in Deutschland gemäß den rechtlichen Vorgaben sicher anzupassen: WooCommerce Germanized von Vendidero. Bestimmte rechtliche Hinweise, wie Impressum, Datenschutzbelehrung, Widerrufsbelehrung und AGBs, sind in Deutschland auf den Seiten Ihres Webshops Pflicht. Sollten sie fehlen, können Sie abgemahnt werden und das wird teuer. Schon die Gratisversion von WooCommerce Germanized bietet ausreichend Funktionalität für Rechtssicherheit auf dem deutschen Markt, es fehlen jedoch nützliche Extras wie das Erzeugen von PDF-Dateien für Rechnungen und Lieferscheine oder das Anfügen von AGBs und Widerrufbelehrungen als PDF-Dateien an E-Mails. Wollen Sie diese Funktionalitäten nutzen, müssen Sie die Pro-Version kaufen.

Professionelle Designvorlagen für Ihren WooCommerce-Shop

Ein bisschen Geld ausgeben müssen Sie wahrscheinlich auch für Design-Templates, sogenannte Themes, die für WooCommerce-Shops optimiert wurden. Die Theme-Suche bei WordPress listet 1.037 kostenlose Designvorlagen, die für WooCommerce vorbereitet sind. Bei Themeforest, einem der vielen Anbieter für Premium-Themes, können Sie aus über 1.300 kommerziellen E-Commerce-Themes wählen, die mit dem WooCommerce-Plugin erweiterbar sind. Bei vielen dieser Themes wird WooCommerce Germanized Ihnen jedoch einen Warnhinweis senden, wenn die Vorlage, die Sie verwenden wollen, nicht kompatibel ist mit den rechtlich notwendigen Anpassungen für deutsche Webshops. So sehen einige Designvorlagen beispielsweise nicht vor, unterschiedliche EU-Mehrwertsteuersätze im Checkout auszuweisen, was in deutschen Shops jedoch zwingend erforderlich ist. Nur eine einzige Vorlage in Themeforest gibt explizit an, mit WooCommerce Germanized kompatibel zu sein. Das heißt aber nicht, dass andere es nicht auch sind. Sie müssen es nur selbst herausfinden.

Die Funktionalität Ihres Shops erweitern

Es gibt eine Fülle von kostenlosen und kostenpflichtigen Plugins, mit denen Sie die Shopfunktionalität noch weiter an Ihre Bedürfnisse anpassen können. Drei Funktionalitäten, die sich über Plugins realisieren lassen, möchte ich hier kurz vorstellen:

Für viele Unternehmungen im Dienstleistungs- und Kulturbereich ist es sinnvoll, ein Abomodell anzubieten, denn der Verkauf von Abonnements sichert feste Einnahmen und ist besser kalkulierbar als der Verkauf einzelner Veranstaltungen. Auch solche Abomodelle lassen sich mit WooCommerce-Plugins umsetzen, beispielsweise bietet WooCommerce Subscriptions eine solche Funktionalität.

Wenn Sie dagegen einen Shop für viele verschiedene Verkäufer realisieren wollen, die gemeinsam unter einem Dach ihre Produkte anbieten wollen, empfiehlt sich ein Marketplace-Plugin wie WCFM Marketplace von WC Lovers oder WC Marketplace.

Als letztes möchte ich noch darauf hinweisen, dass sich WooCommerce mit einigen Warenwirtschafts- und Buchungssystemen verknüpfen lässt. Auch hier lohnt es sich in der WordPress-Plugin-Suche nach den entsprechenden Plugins zu suchen und ihre Möglichkeiten zu testen und auszuschöpfen. 

End of article

DomainFactory

Über den Autor

DomainFactory

Als Qualitätsanbieter überzeugen wir mit HighEnd-Technologie und umfassenden Serviceleistungen. Mit mehr als 1,3 Millionen verwalteten Domainnamen gehören wir zu den größten Webhosting-Unternehmen im deutschsprachigen Raum.

0 Kommentare

Bitte füllen Sie das Captcha aus : *

Reload Image

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der domainfactory GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.df.eu/datenschutz