„Work-Life-Balance mit Kippe“

Die Süddeutsche Zeitung (SZ) berichtet über ein Angebot der „Helios Kliniken“ für ihre Arbeitnehmer: wer während der Arbeitszeit und auf dem Betriebsgelände auf das Rauchen verzichtet, erhält einen zusätzlichen Urlaubstag geschenkt. Ein Beispiel, so die SZ*, das Schule machen sollte.

Das sehen wir auch so. Immerhin schenken wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bereits seit mehreren Jahren zwei zusätzliche Urlaubstage, wenn sie während der Arbeit und auf dem Firmengelände nicht rauchen. Voraussetzung hierfür ist nur eine kurze Vereinbarung, die jeweils am Jahresanfang erneuert wird.

Dieses Angebot wird gerne und reichlich angenommen, wenngleich manche hartnäckigen überzeugten Raucher lieber auf den Extraurlaub verzichten als auf den blauen Dunst.

PS: Die Regelung gilt übrigens auch für „E-Zigaretten“, da der angebotene Nichtraucherurlaub auch ein kleiner zeitlicher Ausgleich für alle Beschäftigten ist, die nicht an „Raucherpausen“ teilnehmen. Dieser Ausgleich wäre wieder dahin, wenn der „Nichtraucher“ dann am Ende doch rauchen geht – wenn auch „nur“ in Form einer „Elektrokippe“.

*) Der durch den letzten Absatz im SZ-Artikel entstehende ironische Unterton (Ansatz auch auf den Gang zur Toilette und in die Kaffeeküche  ausdehnen) ist schade; immerhin ist der Nichtraucherurlaub sowohl aus Sicht der Gesundheitsförderung als auch vor dem Hintergrund eines Arbeitszeitausgleichs für Nichtraucher bzw. bei Verzicht auf Raucherpausen sinnvoll und fair. Mit dem Verkneifen vom Gang in die Kaffeeküche oder zur Toilette hat das wenig zu tun…

End of article

Sara Marburg

Über den Autor

Sara Marburg

Geschäftsführung (bis 11/13)

7 Kommentare

Bitte füllen Sie das Captcha aus : *

Reload Image

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der domainfactory GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.df.eu/datenschutz


  • Agadius
    Agadius - 22. Februar 2012 um 08:38 Uhr

    Mal ´ne dumme Frage:

    Was machen denn die Nichtraucher um die 2 Extra-Tage einzuheimsen? Mit dem rauchen anfangen oder bekommen die sie so?

  • Sara
    Sara - 22. Februar 2012 um 08:42 Uhr

    Agadius: Natürlich muss man nicht mit dem Rauchen anfangen 🙂 Den Nichtraucherurlaub bekommt jeder, der im betrieblichen Umfeld nicht raucht. Egal, ob er (oder sie) sowieso Nichtraucher ist oder sich einfach während der Arbeitszeit einschränkt.

    Tatsächliche Nichtraucher erhalten dadurch einen Ausgleich zu den Raucherpausen der Nikotin konsumierenden Kollegen. Und „unsere“ Raucher tun etwas für ihre Gesundheit, in dem sich (hoffentlich) die Gesamtmenge an konsumierten Tabakprodukten reduziert und dafür der Urlaubsanspruch steigt. So profitiert jeder – und wer rauchen will, kann das (natürlich nicht in den Büroräumen) natürlich tun.

  • Sepp
    Sepp - 22. Februar 2012 um 16:41 Uhr

    Provokante Frage: Wie hält es denn die Geschäftleitung mit dem Rauchen?

    • Sara
      Sara - 22. Februar 2012 um 16:44 Uhr

      Unprovokante Antwort ;-): Ein Teil der Führungsebene raucht, ein anderer Teil nicht. Die beiden Geschäftsführer rauchen nicht.

  • Sepp
    Sepp - 22. Februar 2012 um 20:31 Uhr

    Sehr löblich :). Ich rauche auch nicht. Euren Ansatz finde ich übrigens sehr interessant. Zwei meiner Mitareiter rauchen und ich habe mich schon oft gefragt, wie man sie vom Nichtrauchen überzeugen könnte. Das Urlaubsargument ist dabei sicher recht überzeugend.

  • anonymous
    anonymous - 23. Februar 2012 um 18:34 Uhr

    da geht noch aber noch was.
    wenn ein Raucher 5 mal am Tag 5Minuten raucht, sind das ja 25Minuten am Tag, * 5 Tage sind das 125 Minuten die Woche (bei 5 Tagen) . wenn es nun für jeden 30 tage urlaub gibt, kommen wir auf ca. 52 Wochen – 6(urlaub) = 46 Wochen * 125 Minuten. das ist dann 5750 Minuten / 60 = ca. 95 Stunden im Jahr. Das etnspricht ca 11 Tagen. die Nichtraucher kommen schlecht weg, oder ich habe mich verrechnet 🙂 aber vorbildlich das es überhaupt was für nichtraucher gibt!

  • Olaf
    Olaf - 3. März 2012 um 13:41 Uhr

    Schöne Sache ist das mit den Zusatzurlaubstagen. Bei Helios kann das sicher keiner kontrollieren – so dass mancher Raucher Urlaub einhamst und dann doch aufs Gelände rauchen geht – Jedenfalls ist das Gelände der Heliosklinik in Schwerin mit so vielen Raucherpavillons bestückt, dass es keinen Spaß macht dort zu wandeln. Es stinkt an fast allen schönen Plätzen im Park ;-( ….
    Gibt’s bei DF Denunzianten oder Kameras um das zu überwachen? 😉