6 Gründe, warum Social Media für Unternehmen so wichtig ist

Das Thema Social Media beschäftigt inzwischen fast jedes Unternehmen: Die Werbemöglichkeiten stellen einen wichtigen Bestandteil im modernen Marketingmix dar.
Ob Twitter, Facebook oder Snapchat – es gibt viele gute Gründe, warum auch Ihr Unternehmen in den sozialen Netzwerken vertreten sein sollte.

Vorteile von Social Media-Marketing für Unternehmen

Die verschiedenen Plattformen eignen sich hervorragend, um sich mit Kunden und Interessenten auszutauschen und um eigene Produkte zu präsentieren.
Und das Potenzial für erfolgreiche Werbung ist immens: Über die sozialen Netzwerke vergrößern Sie Ihre Reichweite, informieren Ihre Kunden effizienter und profitieren von den Möglichkeiten zur Neukundengewinnung.

Die folgenden Vorteile zeigen die Bedeutung für modernes erfolgreiches Marketing.

1. Geringer Aufwand mit großer Reichweite

Das Social Media-Marketing hilft Unternehmen, eine Community mit Kunden und Interessenten aufzubauen. Und gegenüber der Online-Werbung mit Google AdWords kann die Werbung in sozialen Netzwerken nachhaltiger sein:

  • Bereits eine kleine und gut geplante Kampagne bei Facebook kann 100 neue Fans bedeuten.
  • Sie können Ihren Usern regelmäßig – und nicht einmalig – neue Produkte präsentieren. Eine Kaufgarantie ist das zwar nicht, die Reichweite wächst jedoch stetig. Eine klassische Google AdWords-Kampagne hingegen führt zu einer kurzfristigen Steigerung der Besucherzahlen, die langfristige Effektivität ist aber häufig geringer.

Nutzen Sie die Möglichkeiten und bauen Sie eine Community auf – begeisterte Kunden werden Ihre Produkte dann sogar teilen und somit an Freunde weiterempfehlen.

2. Einfach und mit System werben

Facebook, Twitter und Co. integrieren zahlreiche Statistik-Tools, die Ihnen bei der Analyse ihrer Kampagnen helfen. Auf einen Blick können Sie unter anderem erkennen…

  • …wie viele Fans in einem bestimmten Zeitraum hinzugekommen sind
  • …welches Produkt am häufigsten „geliked“ wurde
  • …welche Beiträge die größte Reichweite erzielen

So werten Sie den Kampagnenerfolg aus und lernen mehr über die Beliebtheit Ihrer eigenen Produkte.

💡 Tipp: Erstellen Sie immer zwei Werbeanzeigen parallel, bei denen sich eine Eigenschaft unterscheidet und vergleichen Sie die Ergebnisse miteinander. So lernen Sie am besten, was bei Ihren Usern gut ankommt und Sie können künftig Ihre Anzeigen noch besser gestalten.

3. Social Media für besseren Kundensupport nutzen

Die Kommunikationsmöglichkeiten der Social Media-Plattformen lassen sich hervorragend für den Kundensupport nutzen: Beantworten Sie Fragen der Kunden schnell und freundlich, sind diese zufrieden und bedanken sich häufig sogar mit einem „Like“ oder teilen den Inhalt, wodurch sich die Reichweite zusätzlich vergrößert – ein klarer Vorteil gegenüber einer klassischen Hotline.

Heute gehört der Support in den sozialen Netzwerken für viele Unternehmen bereits zum Alltag: Die Deutsche Bahn und die Telekom verfügen beispielsweise über Abteilungen für die Kundenbetreuung über soziale Netzwerke.

Der Austausch mit der Community bietet gute Gelegenheiten, sich auch öffentlich kundenfreundlich und kundenorientiert zu präsentieren.

4. Empfehlungen fördern den Verkauf enorm

Im Jahr 2014 hat „Harris Interactive“ für die „Webby Awards“ eine Umfrage zum Thema Social Media-Marketing durchgeführt.

Das Ergebnis: 68 Prozent der befragten User im Alter von 18-34 Jahren sind eher an Produkten interessiert, die Freunde über die Social Media-Plattformen empfehlen.

Empfehlungen und geteilte Inhalte verbreiten sich automatisch weiter – ideal für alle Werbetreibenden. Durch Hashtags und Kommentare kommunizieren Kunden mit Ihnen und über Ihr  Unternehmen, Blogs werden gefüllt und Links zu Ihren Social Media-Seiten eingefügt.

5. Mögliche virale Effekte nutzen

Social Media-User teilen am liebsten Zitate, Bilder und Videos. Nutzen Sie das zu Ihren Gunsten. Mit der richtigen Werbung lässt sich ein viraler Marketingeffekt erzeugen – ein Traum für alle Werber.

Der Effekt: Ihr Unternehmen stellt einen neuen Beitrag auf seine Seite, woraufhin Ihre Community durch liken, teilen und kommentieren interagiert. Freunde der Nutzer sehen dies und liken, kommentieren oder teilen den Beitrag möglicherweise ebenfalls – ein riesiges Potenzial zur Erhöhung Ihrer Reichweite.

6. Social Media für Social Recruiting nutzen

Der Fachkräftemangel stellt viele Unternehmen vor Herausforderungen. Sie müssen sich gegen Konkurrenten durchsetzen. Ein gutes Image und die Präsenz in den sozialen Medien können dabei helfen. Nicht nur potenzielle Kunden, sondern auch potenzielle neue Mitarbeiter nutzen die sozialen Netzwerke, weshalb sich die Veröffentlichung von Stellenanzeigen auf den Plattformen anbietet. Mit dieser modernen Art und Weise des Personalmarketings begeistern Sie die qualifizierten Fachkräfte garantiert für Ihr Unternehmen.

Los geht’s!

Sie sehen, gibt es einige gute Gründe, weshalb Ihr Unternehmen in den sozialen Netzwerken sein sollte.

– Aber in welchen? Die Infografik zeigt, wo und wo Sie eventuell mit Ihrem Unternehmen zu finden sein sollten:

In welchen sozialen Netzwerken sollte mein Unternehmen sein?
Facebook, Twitter, Google+ – vielleicht noch Pinterest und LinkedIn? Reicht das überhaupt, oder sollten Sie mit Ihrem Unternehmen in allen bekannten sozialen Netzwerken vertreten sein? Oder gar nicht?
Zum Blogartikel

Sobald Sie festgelegt haben, in welchen Plattformen Ihr Unternehmen vertreten sein sollte, können Sie direkt loslegen! Hier eine Anleitung, wie Ihnen der Einstieg gut gelingt:

Social Media für Unternehmen – Eine Anleitung für SoMe-Anfänger
Das Unternehmen authentisch präsentieren, Interessenten ganz gezielt ansprechen und auf Fragen immer sofort und für alle sichtbar und sympathisch reagieren: Wie gelingt der Einstieg? Welche Vorbereitungen müssen getroffen werden und was gilt es zu beachten?
Zum Blogartikel

End of article

Anna Philipp

Über den Autor

Anna Philipp

Anna arbeitet seit 2006 bei DomainFactory. Als Social Media und Content Manager vertritt sie DF in den sozialen Netzwerken (Facebook, Twitter, Googleplus und natürlich im DF-Blog). In ihrer Freizeit findet man Anna - sofern sie mal nicht online ist - höchstwahrscheinlich zwischen Rührschüsseln und Schneebesen am Backofen.

1 Kommentar

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der domainfactory GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.df.eu/datenschutz


  • Content-Werkstatt
    Content-Werkstatt - 30. August 2016 um 08:31 Uhr

    Hallo Anna,
    interessanter Artikel. Wir machen auch Social Media Account-Betreuung und gehen davon aus, dass auch das bessere Ranking eine Rolle spielen könnte. Es gibt zwar – meines Wissens – keine verbindliche Aussage von Google, aber das kann sich a) jederzeit ändern und b) spielt Google aus guten Gründen nicht immer mit offenen Karten. Im übrigen lässt sich nicht zu 100% tracken, woher Kunden genau kommen. Wer das behauptet, streut den Auftraggebern einfach Sand in die Augen. Wenn es also zeitlich und finanziell möglich ist, sollte man alles abdecken, was sinnvoll erscheint. Oder jemanden beauftragen, der sich damit auskennt … 😉
    Grüße, content-werkstatt