Heikel: Aktualisierung der Kreditkartendaten

Wer wie in unserem Fall Kunden darum bitten muss, Konto- oder Kreditkartendaten zu aktualisieren, steht vor einer heiklen Situation. Denn in Zeiten allgegenwärtiger Phishing- und Betrugsnachrichten möchte man natürlich weder Kunden verunsichern noch durch ein ungeschicktes Vorgehen selbst den Nährboten für Betrugsversuche bieten.

Leider lässt es sich – erst- und hoffentlich einmalig in unserer Firmengeschichte – nicht vermeiden, dass einige tausend Auslandskunden ihre Kreditkartendaten neu eingeben müssen. Dies hängt damit zusammen, dass wir einen Wechsel zu dem Payment-Service-Provider Wirecard durchführen. Dabei ist es erforderlich, einmalig über eine in unser Kundenmenü integrierte Funktion seine Kartendaten neu anzugeben, damit diese bei Wirecard hinterlegt werden können. Für unsere Kunden ist dies an sich (und von der einmaligen Dateneingabe abgesehen) eine ideale Lösung, da so die Kartendaten nur ein entsprechend zertifizierte und im Falle von Wirecard auch bekannter Bank- und Kreditkartendienstleister speichert. Das zusätzliche Risiko, welches bei z.B. der eigenen Speicherung durch Unternehmen zumindest abstrakt entsteht, entfällt.

Natürlich gestalten wir die Umstellung für die betroffenen Kunden sanft und erinnern mehrfach freundlich per E-Mail an die notwendige Umstellung. Dabei haben wir versucht, besonders gut darauf zu achten, keinen „Phishing-Verdacht“ auszulösen und bitten u.a. darum, die bekannte Webseiten- bzw. Kundenmenüadresse selbst aufzurufen und sich zudem gerne mit unserem Kundenservice in Verbindung zu setzen:

Dort sind unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entsprechend informiert. Auch dieser Blogeintrag und eine seit gestern aktive Meldung auf unserer Statusseite soll dazu beitragen, von vorne herein die Echtheit der Kundeninformation deutlich zu machen.

Den ersten Rückmeldungen unserer Kunden zu Folge ist das auch gelungen und wir hoffen, dass sich das bisherige, insgesamt sehr positive Feedback so fortsetzen wird. Dennoch bleibt natürlich ein unschönes Gefühl, wenn man Kunden zur Aktualisierung ihrer Daten auffordern muss und wir werden alles daran setzen, dies wirklich nur dieses eine Mal machen zu müssen.

End of article

Sara Marburg

Über den Autor

Sara Marburg

Geschäftsführung (bis 11/13)

5 Kommentare

Bitte füllen Sie das Captcha aus : *

Reload Image

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der domainfactory GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.df.eu/datenschutz


  • Michael
    Michael - 13. Februar 2012 um 07:37 Uhr

    Muss man als ausländischer Kunde mit Kreditkarte zahlen, oder ist das nur eine von mehreren Möglichkeiten?

  • Sara
    Sara - 13. Februar 2012 um 07:47 Uhr

    Michael: Für Auslandskunden bieten wir nur Zahlung per Kreditkarte an. Andere Zahlungsweisen wie „Überweisung“ wären für die Kunden zu teuer und unpraktisch und für uns zu unsicher; immerhin können wir in der Praxis mit der Leistungserbringung nicht warten bis das Geld da aber dafür die z.B. gewünschte Domain bereits anderweitig vergeben worden ist.

  • Michael
    Michael - 13. Februar 2012 um 14:21 Uhr

    @Sara: Ich will ja jetzt nicht meckern, aber bei einem ausländischen Anbieter geht das. Wenn auch unter Vorbehalt, aber sobald das Geld bei denen ist (Überweisung innerhalb der EU per Sepa kostenlos) bekommt man die Domain verbindlich.

    Hosting hab ich bei denen bisher noch nicht ausprobiert. Dafür hab ich schon einen Anbieter in Ismaning.

  • MissVip
    MissVip - 13. Februar 2012 um 17:42 Uhr

    Ich will auch nicht meckern, aber wieder mal eine Anregung geben. Innerhalb Europas können auch ausländische Kunden kostenlose Überweisungen tätigen. Ich würde es sehr schätzen, wenn ich die monatlichen Zahlungen per Dauerauftrag vom Tisch hätte. Noch lieber wäre mir eine Jahresrechnung. Mein Aufwand für die Bezahlung der dF) Rechnungen ist nicht unerheblich.

  • Sara
    Sara - 14. Februar 2012 um 07:19 Uhr

    @Michael: Grundsätzlich wäre das durchaus denkbar, wobei bisherige Kundenrückmeldungen und Erfahrungen eher nicht in diese Richtung gehen. Gerade bei Kunden aus der Schweiz fallen zudem in der Regel ordentliche Gebühren an, da die Schweiz zwar SEPA-Teilnehmer ist, jedoch die Banken hier nicht in feste Höchstgebühren gebunden sind.

    @MissVip: Ergänzend zu der vorherstehenden Antwort hier noch kurz eine Rückmeldung zum Thema Jahreszahlung: Falls gewünscht, können wir gerne Ihren Tarif auf halbjährliche Vorauszahlung umstellen, damit sich die Anzahl der Rechnungen deutlich reduziert. Sollten Sie dies wünschen, eröffnen Sie bitte über Ihr Kundenmenü eine One.Done! Anfrage bei unserer Vertragsbearbeitung und äußern SIe Ihren Wunsch unter Verweis auf dieses Posting.