Mehr Webseitenbesucher durch Social Media

Verkaufen Sie Ihre Produkte online, wissen Sie wahrscheinlich, was für eine wichtige Rolle die sozialen Netzwerke dabei spielen – sowohl zur Steigerung der Markenbekanntheit, als auch zur Neukundengewinnung. Denn Interessenten informieren sich dort über Ihr Unternehmen, lesen die Bewertungen und Erfahrungsberichte und treffen so die Kaufentscheidung. Aber wie genau motivieren Sie Ihre Interessenten, zu Fans und letztendlich zu Kunden zu werden? In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen ein paar einfache Möglichkeiten, in dem sozialen Netzwerke zu werben, ohne dabei aufdringlich zu sein.

Wählen Sie Ihre Social Media Plattform sorgfältig aus

Zunächst: Finden Sie heraus, in welchen sozialen Netzwerken Ihre Zielgruppe unterwegs ist und melden Sie sich nur dort an. Ansonsten investieren Sie womöglich Zeit in eine Plattform, über die kaum jemand erreichen. Es geht nicht darum, in möglichst vielen sozialen Netzwerken vertreten sein. Lieber sind es nur ein oder zwei, denen Sie dann dafür aber umso mehr Aufmerksamkeit schenken können.

In diesen Beitrag erfahren Sie mehr zur Wahl der richtigen sozialen Netzwerke für Ihr Unternehmen:

In welchen sozialen Netzwerken sollte mein Unternehmen sein?

Erstellen Sie den richtigen Content

Posten Sie keinen Content, der einfach nur etwas verkaufen soll. Erstellen Sie stattdessen nützliche Inhalten, die es wert sind, geteilt zu werden. Posten Sie Tipps, Geschichten aus Ihrem Arbeitsalltag, teilen Sie interessante Neuigkeiten. Und denken Sie dabei daran, dass der Schlüssel zum Erfolg im Social Media darin liegt, auf die Bedürfnisse Ihrer Kunden einzugehen.

💡 Versuchen Sie, das Gleichgewicht zwischen werbenden, informativen und unterhaltsamen Beiträgen zu halten.

Hier ein paar Beispiele, was Sie Ihren Followern bieten könnten:

• Verkaufen Sie Kosmetikartikel, könnten Sie Make-up-Tipps und Video-Tutorials auf Facebook teilen
• Haben Sie ein Café, posten Sie verlockende Kuchen-Bilder auf Instagram
• Sind Sie Künstler, zeigen Sie Ausschnitte Ihrer Werke auf Pinterest, um Neugierde auf Ihre gesamte Sammlung zu wecken

Schauen wir uns ein paar Beispiele aus der Praxis von verkauf-, aber dennoch nutzerorientierten Social-Media-Beiträgen an:

Makerist stellt auf Facebook Anleitungen und Material bereit und inspiriert damit die Fans. Dabei wird mit einer Vorabinfo Neugierde geweckt – und gleichzeitig Handlungsbedarf durch einen Frühbucher-Rabatt geschaffen:

Screenshot eines Posts der Facebook-Seite "Makerist"

Quelle: https://www.facebook.com/Makerist/videos/967625356697253/

I Love Leo zeigt Fotos seiner Gäste bzw. deren Frozen-Yogurt-Kreationen und macht so auf Instagram Lust auf einen eigenen Becher:

Screenshot von I Love Leo auf Instagram

Quelle: https://www.instagram.com/iloveleofroyo/

Sie sehen: Es ist natürlich erlaubt, dass Sie in den sozialen Netzwerken Ihre Produkte vorstellen. Aber verbinden Sie das mit einer Anleitung, einer Inspiration zur Nutzung des Produkts oder binden Sie Ihre Fans anderweitig ein, um wirklich Erfolg zu haben.

Bieten Sie Kundenservice

Mit Social Media hat sich eine neue Möglichkeit zur Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden aufgetan. Es gibt viele Marken, die von Stammkunden durch maximale Bewertungen hervorgehoben werden. Umgekehrt gibt es aber auch diese, die das öffentliche Gespräch mit Kunden meiden, Kommentarfunktionen verbieten oder Anfragen einfach ignorieren.

Jede Interaktion mit Ihren Kunden ist eine Chance, Ihren guten Service unter Beweis zu stellen. Nutzen Sie das! Und denken Sie dabei daran – guter Kundenservice in den sozialen Netzwerken wird auch von anderen User gesehen und kann daher überzeugen, auf Ihre Seite zu klicken.

Natürlich kann es auch einmal negative Kommentare geben. Wie Sie damit umgehen? Hier mehr dazu:

Beschwerden in sozialen Netzwerken: So gehen Kleinunternehmen am besten damit um

Testen Sie Werbeanzeigen

Wenn Sie das Budget haben, probieren Sie es aus. Sie können gezielt eine Produktseite oder einen Beitrag, den Sie erstellt haben, bewerben. Am besten erstellen Sie immer zwei parallele Anzeigen, die sich leicht unterscheiden (z.B. unterschiedliche Bilder oder Textlänge) um herauszufinden, was Ihrer Zielgruppe gefällt. Wichtig ist, dass Sie herausfinden, was Ihrer Zielgruppe gefällt und nicht, welcher Zielgruppe Ihre Posts gefallen. Schließlich nützen Ihnen Likes für Ihre Posts nichts, wenn die Personen kein Interesse an Ihren Produkten haben.

Werten Sie die Ergebnisse aus

Prüfen Sie, ob sich Ihre Mühe auszahlt. Denn auch das ist Ihr Feedback dazu, welche Ihrer Posts gut angekommen und welche weniger Beachtung finden. Die meisten sozialen Netzwerke stellen Ihnen grundlegende Analysedaten zur Verfügung. Weiter ist es aber auch wichtig zu messen, wie viele Ihrer Besucher aus sozialen Netzwerken tatsächlich auf Ihre Seite wechseln und welche Links sie dafür geklickt haben. Prüfen Sie das in einem Analysetool wie z.B. Google Analytics. Und werten Sie diese Daten regelmäßig aus, um Ihre Social-Media-Strategie stetig zu verbessern.

Fazit

Wenn Sie die sozialen Netzwerke richtig einsetzen, werden Sie nicht nur eine Steigerung der Kundenbindung feststellen, sondern auch neue Fans und letztendlich Kunden gewinnen. Das wird Zeit und Arbeit in Anspruch nehmen, aber die Pflege einer Community ist in vielerlei Hinsicht wichtig und bringt sowohl Ihnen, aber auch Ihren Fans und Kunden, viele Vorteile.

Anna Philipp

Über den Autor

Anna Philipp

Anna arbeitet seit 2006 bei DomainFactory. Als Social Media und Content Manager vertritt sie DF in den sozialen Netzwerken (Facebook, Twitter, Googleplus und natürlich im DF-Blog). In ihrer Freizeit findet man Anna - sofern sie mal nicht online ist - höchstwahrscheinlich zwischen Rührschüsseln und Schneebesen am Backofen.

3 Kommentare

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der domainfactory GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.df.eu/datenschutz


  • Klaus Vierlinger
    Klaus Vierlinger - 24. September 2016 um 16:55 Uhr

    Vielen Dank für den ausführlichen Bericht und die Tips.

  • Johannes
    Johannes - 4. Oktober 2016 um 20:15 Uhr

    Hallo Anna, danke für Deine Tips und Ideen! Deiner Beschreibung nach sieht es allerdings so aus, als ob die Pflege einer Social Media Plattform ein Vollzeitjob sei… Lieber Gruß, Johannes

    • Anna
      Anna - 14. Oktober 2016 um 15:44 Uhr

      Das kommt ganz darauf an, wie viele soziale Netzwerke man bedient, wie viele Fans man hat und wie aktiv die Fans sind. Aber etwas Zeit nimmt es schon in Anspruch.