„Nicht zahlen = kündigen“

„Nicht zahlen = automatische Kündigung“, so kurz lässt sich die Ansicht einer Kundin zusammenfassen, die sich bei uns beschwert hat weil wir den Vertrag nach der ersten Rücklastschrift nicht sofort beendet haben.  Unser Verhalten sei jedenfalls  „sittenwidrig“ und wir sollten uns an die „Generalbundesanwaltschaft in Karlsruhe“ wenden. Vielleicht würden wir dort ja unser Geld bekommen.

Ähm. Ja.

End of article

Sara Marburg

Über den Autor

Sara Marburg

Geschäftsführung (bis 11/13)

9 Kommentare

Bitte füllen Sie das Captcha aus : *

Reload Image

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der domainfactory GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.df.eu/datenschutz


  • Christian
    Christian - 30. November 2010 um 09:12 Uhr

    Manche Leute haben Ansichten. Obwohl überall eine Kündigungsfrist angeben ist.

  • Stephan Munz
    Stephan Munz - 30. November 2010 um 09:43 Uhr

    Komische Leute gibt’s 😉

  • dennis
    dennis - 30. November 2010 um 10:06 Uhr

    Gottseidank gibt es Inkassounternehmen, was?

  • icke
    icke - 30. November 2010 um 16:31 Uhr

    arbeiten solch leute mit ihren eigenen kunden genau so?
    wo lernt man so schräge ansichten?
    cu icke

  • Matthias
    Matthias - 30. November 2010 um 22:44 Uhr

    Wie groß ist wohl das Geschrei, wenn D)f jede geplatze Lastschrift als Kündigung ansehen würde und dann mal eben so alle Inhalte oder Mailaccounts löscht?
    Mich würde mal interssieren, welcher Altesgruppe solche Kunden angehören.

  • Moritz M.
    Moritz M. - 1. Dezember 2010 um 00:49 Uhr

    Zumal die Kündigungsfristen bei euch ja nicht gerade sehr lang sind 😉

  • Rainer.D
    Rainer.D - 1. Dezember 2010 um 01:32 Uhr

    Ich glaube kaum das die Kundin 18 ist, vielleicht nicht einmal 16. Insofern ist der Vertrag evtl. überhaupt nicht zustande gekommen. 🙂

  • Frank
    Frank - 1. Dezember 2010 um 11:14 Uhr

    @ Matthias und Rainer D.:
    Das scheint mir die Krux an der Geschichte zu sein. Beim Abschluss von Verträgen wir leider immer das Lebens- und nicht das geistige Alter zugrunde gelegt. 😉

  • Manuel
    Manuel - 1. Dezember 2010 um 11:57 Uhr

    Mal unabhängig davon, dass es schon unverschämt ist, finde ich die Aussage mit der Generalbundesanwaltschaft am Besten 😉

    Da wende ich mich demnächst auch mal hin, weil mein Nachbar gestern vergessen hat Schnee zu räumen und überhaupt, weil ich keine Weihnachtskarte von d)f bekomme und weil der Glühwein auf dem Christkindlmarkt eher wie ein Punsch schmeckte…ob ich Erfolgschancen habe?