Service am Platz

Wenn ein Mitarbeiter um 7 Uhr alleine zu telefonieren anfängt und sich vorher noch nicht an seiner bevorzugten Kaffeemaschine  bedienen konnte (genau, die von Nespresso), gibt es schon auch mal persönlichen Service am Platz von der Chefin:

Inklusive der bestellten drei (!) Stück Beutel Zucker.  Am Ende ist dann der Kaffee sogar relativ unbeschadet ein Stockwerk höher angekommen. Weitere Bestellungen nehmen wir natürlich gerne entgegen. 😉

End of article

DomainFactory

Über den Autor

DomainFactory

Als Qualitätsanbieter überzeugen wir mit HighEnd-Technologie und umfassenden Serviceleistungen. Mit mehr als 1,3 Millionen verwalteten Domainnamen gehören wir zu den größten Webhosting-Unternehmen im deutschsprachigen Raum.

14 Kommentare

Bitte füllen Sie das Captcha aus : *

Reload Image

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der domainfactory GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.df.eu/datenschutz


  • Jörg
    Jörg - 9. April 2010 um 08:30 Uhr

    Nett von Dir 😉

  • Marcel
    Marcel - 9. April 2010 um 08:35 Uhr

    Ich glaube bei diesem Service könnte ich bei uns nur Träumen ^^

  • Odde23
    Odde23 - 9. April 2010 um 08:50 Uhr

    Bei uns gibt es auch solchen Service :-), aber halt anderst rum. Da wird, dem Chef Kaffee gebracht :-).

  • Sebastian
    Sebastian - 9. April 2010 um 08:56 Uhr

    Oh ha, hoffentlich lesen unsere Mitarbeiter Euren Blog nicht. Sonst kommen die noch auf Ideen… 😉

  • Franzi [der mit Kaffee beglückt wurde]
    Franzi [der mit Kaffee beglückt wurde] - 9. April 2010 um 08:58 Uhr

    Und es war der beste Kaffee den ich hier bisher getrunken habe 😉

  • Marc
    Marc - 9. April 2010 um 09:04 Uhr

    wann kommt das rollout für die Kunden 😉

  • Nicole
    Nicole - 9. April 2010 um 09:34 Uhr

    Tobia, die Retterin von Franz, was für ein Service! Natürlich waren auch drei Beutel Zucker wieder mit im Spiel 😉

    Viele Grüße und einen sonnigen Freitag!

  • Odde23
    Odde23 - 9. April 2010 um 10:10 Uhr

    Was ich sehr löblich finde, ist, dass ihr gescheite Tassen habt und den Kaffee nicht aus Pappbechern konsumiert. War letztens bei einem Kunden, der im Bereich Umwelttechnik aktiv ist. Und was mußte ich sehen, alle tranken ihren Kaffee aus 1x Wegwerfbechern like McD. Abgesehen davon, dass Kaffee aus gescheiten Prozelantassen um Welten besser schmeckt, finde ich, dass Pappbecher im Büro eine unnötige Umweltverschmutzung darstellen.

  • Ronny H. Richter
    Ronny H. Richter - 9. April 2010 um 12:09 Uhr

    Ich möchte auch einen Kaffee 🙂 Nur mit Zucker, bitte 😀

  • Bertram Simon
    Bertram Simon - 9. April 2010 um 15:23 Uhr

    Eine Nespresso-Kaffeemaschine widerspricht durch den Alukapseln-Müllverbrauch eigentlich den klimafreundlich Image von df, oder?

  • Gerald
    Gerald - 9. April 2010 um 16:31 Uhr

    Mit jedem Foto wird die Chefin hübscher…..schwärm 😉 🙂

  • Tobia Sara
    Tobia Sara - 9. April 2010 um 17:01 Uhr

    Bertram Simon: Das ist eine berechtigte Frage, die wir zugegeben bisher nicht auf dem Schirm hatten. Es wäre durchaus interessant zu wissen, wie umweltschädlich die Herstellung dieser Kapseln ist, ob diese recycelt werden können und welche Kompensationsmöglichkeit u.U. besteht. Daher danke für Ihren Hinweis; ich greife das Thema mit Sicherheit noch einmal hier im Blog auf.

    Viele Grüße

    Sara
    ———————————–
    Tobia Sara Marburg
    Geschäftsführende Gesellschafterin
    domainfactory GmbH
    ———————————–

  • Tobia Sara
    Tobia Sara - 9. April 2010 um 17:11 Uhr

    Bertram Simon: Als ersten Ansatzpunkt habe ich unserem Partnerunternehmen „ClimatePartner“ geschrieben mit der Bitte/Anfrage, uns rund um das Thema „Kaffeekapseln: Umweltbelastung, Wiederverwertbarkeit und Kompensation“ zu beraten.

    Auf die Schnelle selbst gefunden habe ich u.a. folgendes:

    http://www.welt.de/lifestyle/article1458304/Was_steckt_hinter_dem_Nespresso_Image.html

    „Die kleinen Hülsen sind aus Aluminium – laut Nespresso das einzige Material, das den Kaffeegeschmack optimal über einen Zeitraum von mehr als einem Jahr schützt. Die Kapseln glänzen hübsch, und durch ihre Färbung lassen sich die unterschiedlichen Kaffeesorten gut unterschieden. Das Nonplusultra der Umweltfreundlichkeit sind sie allerdings nicht. Aluminium ist zwar gut recyclebar, in der Herstellung wird jedoch enorm viel Strom verbraucht. Auch hier muss man am schicken Öko-Image also einen Abstrich machen. Die Zwei-Milliarden-Umsatz-Marke dürfte das allerdings nicht gefährden.“

    http://www.utopia.de/magazin/pruefstand-nespresso-kaffee-nestle-aluminium-kapseln-umweltbilanz-nachhaltigkeit

    http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:PN-Afvz5i2sJ:www.nespresso.com/mediacenter/printPressRelease.php%3Fid_pressrel%3D884+nespresso+umweltfreundlich&cd=6&hl=de&ct=clnk&gl=de&client=firefox-a

    http://www.wiwo.de/technik-wissen/nespresso-oekobilanz-soll-besser-werden-415886/

    http://www.beobachter.ch/konsum/freizeit/artikel/nespresso_die-oekobilanz-bleibt-ein-geheimnis/

    Viele Grüße

    Sara
    ———————————–
    Tobia Sara Marburg
    Geschäftsführende Gesellschafterin
    domainfactory GmbH
    ———————————–

  • TobiLei
    TobiLei - 12. April 2010 um 13:50 Uhr

    Schade, ich habe heute morgen keinen Kaffee bekommen 🙂