So (er)finden Sie den perfekten Namen für Ihr Unternehmen und Ihre Domain

Den Namen für ein neues Unternehmen zu finden ist nicht leicht. Denn wird es erfolgreich, begleitet Sie der Name, den Sie zu Beginn gewählt haben, für Jahre – wenn nicht sogar für Jahrzehnte. Das Gefühl, den falschen Namen gewählt haben, kann den Erfolg unter Umständen sogar im Keim ersticken. Und wenn Sie online gehen, wird es noch komplizierter: Oftmals ist es gar nicht möglich, den Traumnamen auch online zu verwenden.

Was macht einen guten Geschäftsnamen aus?

Eins ist klar: Ein guter Name macht noch lange kein erfolgreiches Unternehmen aus. Wer zum Beispiel hätte gedacht, dass einer der erfolgreichsten Online-Versandhändler den Namen eines südamerikanischen Flusses tragen würde? Und was genau ist eigentlich ein Ebay? Die Namen dieser Unternehmen sind nicht per se gut, sondern nur so bekannt, weil die Unternehmen erfolgreich sind.

Wie aber findet man einen passenden Business-Namen? Folgende Tipps helfen Ihnen dabei, Ihren perfekten Namen auszuwählen.

Eigener Name oder Fantasiename?

Eigener Name
Einfach und naheliegend ist es, den eigenen Namen zu verwenden. So könnte z.B. ein Webdesigner mit dem Namen Tim Wagner als Firmennamen „Tim Wagner Webdesign“ wählen. Oder aber „Wagner Webdesign“. Viele auch bekannte Firmennamen sind so entstanden, wie z.B. die Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG oder Bahlsen, die jeweils nach ihren Gründern benannt sind. DomainFactory übrigens ist ursprünglich als Marburg und Tuchbreiter GbR an den Start gegangen.

Fantasiename
Beim Fantasienamen ist Kreativität gefragt: Viele Firmennamen entstehen durch die Zusammensetzung von Anfangsbuchstaben: Hans Riegel aus Bonn hat Haribo gegründet, aus den chemischen Gruppen der Aromaten (Benzol) und Aliphaten (Benzin) entstand die Tankstelle Aral.

Machen Sie also eine Liste an Schlagworten zu Ihrem Unternehmen, vielleicht finden Sie so eine klangvolle Aneinanderreihung von Anfangsbuchstaben für Ihren Unternehmensnamen.

Prüfen Sie die markenrechtliche Situation

Würden Sie einen Namen auswählen, den bereits jemand markenrechtlich geschützt hat, müssten Sie ihn mit dem Launch Ihrer Produkte oder Ihres Webauftritts ändern. Das kann sehr teuer werden und für Ärger sorgen. Prüfen Sie daher vorab, ob Ihr Wunschname schon jemand anders geschützt hat, das ist beispielsweise hier möglich:
https://register.dpma.de/DPMAregister/marke/einsteiger

Vermeiden Sie Trends

Vor ein paar Jahren gab es eine Flut von Unternehmen, die auf „ify“ endeten. Spotify, der Musik-Streaming-Dienst, ist eines weniger Unternehmen, die zu einem Begriff geworden sind.

Generell gilt: Wer Modenamen folgt, hat es schwerer, sich abzugrenzen.

Die Wahl des richtigen Domainnamen

Schauen wir uns nun die Faktoren für einen guten Domainnamen an.

Ein guter Domainname hat zwei wesentliche Aspekte:

Er sollte:

  • Kurz und einprägsam sein – maximal drei Wörter, idealerweise nicht mehr als zwei.
  • Leicht zu verstehen sein – Man sollte in der Lage sein, Ihren Domainnamen nach einmal Hören zu tippen.

Weitere Tipps für die Wahl des perfekten Domainnamen finden Sie auch in diesem Blogartikel unter „Der Name Ihrer Webseite“:

Eine eigene Webseite erstellen – Schritt für Schritt

Jetzt haben Sie die Grundlagen, einen guten Businessnamen und einen guten Domainnamen zu kreieren. Es ist an der Zeit, beides zu kombinieren.

Seien Sie flexibel

Sie werden vielleicht nicht Ihren Wunschnamen nehmen können, denn viele Domainnamen sind bereits vergriffen. Sammeln Sie potenzielle Geschäftsnamen auf einer Liste, arbeiten Sie sich auf Grundlage der oben genannten Kriterien durch und schauen Sie dann, welche noch verfügbar sind.

.de ist in Deutschland die beliebteste Domain-Endung, das aber ist ein Vorteil und Nachteil zugleich: Auch wenn die .de-Domain die gängigste ist, wird es deshalb gerade schwer, die Wunsch-URL zu bekommen. Auch Stadtendungen, wie .berlin, .hamburg, oder .koeln bzw. businessnahe URLs wie .tv haben ihren Reiz.

Denken Sie voraus

Auch wenn Sie nicht sofort mit Ihrer Website starten, sollten Sie sich den Namen sofort sichern, bevor er es jemand anders tut.

💡 Domain parken
Sie können Domains ganz einfach über unsere Webseite registrieren und erst mal „parken“. Bestellen Sie dazu einfach die gewünschte Domain und wählen im nächsten Schritt den kostenfreien Tarif „DomainManager“. Wenn Sie später einmal eine Webseite hochladen oder E-Mailadressen nutzen möchten, ist ein Tarifwechsel jederzeit möglich.
Zur Domainregistrierung

Was tun, wenn der Unternehmensname schon existiert?

Mit einem bestehenden Unternehmensnamen ist man natürlich weniger flexibel. Wenn der Name als Domain noch verfügbar ist, haben Sie Glück gehabt! Wenn nicht, haben Sie mehrere Optionen:

  • Nutzen Sie die neuen Domainendungen
    Da es mittlerweile sehr viele Domainendungen auf dem Markt gibt, suchen Sie nach einer, die noch nicht vergeben ist und zu Ihrem Unternehmen passt. Es gibt Hunderte von Domain-Endungen, sodass es leichter ist, einen geeigneten Domain-Namen zu finden. Vielleicht finden Sie ja eine Domainendung, die perfekt zu Ihrer Branche oder Ihrem Standort passt!
  • Kontaktieren Sie den Domaininhaber
    Möglicherweise verkauft der Domaininhaber Ihnen den Domainnamen. Schauen Sie ins Impressum der Webseite oder im Whois, wem die Domain gehört und fragen Sie an, ob Sie den Domainnamen übernehmen können.
  • Ziehen Sie ein Rebranding in Betracht
    Wenn Sie keine Möglichkeit finden, Ihren Namen online als URL zu nutzen, ist es vielleicht Zeit für ein Rebranding. Sicher – das ist ein großer Schritt, könnte Ihnen aber Geschäftswachstum bringen. Vor allem, wenn Sie neue Produkte oder Dienstleistungen online anbieten.

Auch können Ihnen Agenturen und Anwälte bei der Namensfindung behilflich sein. Haben Sie einen Namen gefunden, fragen Sie auch Bekannte, was diese davon halten. So wissen Sie gleich, ob der Name gut verständlich und einprägsam ist. Fragen Sie dafür beim nächsten Treffen einfach nochmal, ob sie den Namen noch wissen.

Anna Philipp

Über den Autor

Anna Philipp

Anna arbeitet seit 2006 bei DomainFactory. Als Social Media und Content Manager vertritt sie DF in den sozialen Netzwerken (Facebook, Twitter, Googleplus und natürlich im DF-Blog). In ihrer Freizeit findet man Anna - sofern sie mal nicht online ist - höchstwahrscheinlich zwischen Rührschüsseln und Schneebesen am Backofen.

3 Kommentare

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der domainfactory GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.df.eu/datenschutz


  • Rainer.D
    Rainer.D - 27. März 2016 um 17:15 Uhr

    Auch zu empfehlen: Den Namen des Unternehmens als Marke und/oder im Handelsregister eintragen lassen, auch wenn man keine Kapitalgesellschaft ist, ein Einzelunternehmer kann zumeist problemlos als e.K. firmieren und dann den Namen auch im Geschäftsverkehr nutzen. Ohne Handelsregister-Eintrag ist ein Name welcher nicht dem Vor- und Zunamen des Einzelunternehmers/in entspricht nur ein „beschreibender Zusatz“, er darf insbesondere bei allen rechtlich relevanten Angaben nur so verwendet werden. (Impressum, Geschäftsbrief, Rechnungen, AGB). Beispiel: Erika Mustermann – Blumen 4711. Typischer Anfänger-Fehler: Als Einzelunternehmer/in ohne HR-Eintrag nur unter „Blumen 4711“ auftreten.

    • Anna
      Anna - 29. März 2016 um 09:02 Uhr

      Vielen Dank für den zusätzlichen Tipp!

  • Samuel K.
    Samuel K. - 25. April 2016 um 18:41 Uhr

    Auch zu empfehlen: Falls der Domain-Name „geparkt“ ist von einem Domaingrabber, so kann man ggf. eine „Uniform Domain-Name Dispute-Resolution Policy“ bei der ICANN anstrengen, wenn man schon unter dem Namen schon tätig ist (nachweislich, ggf. Marke eingetragen, alternative Webseite in Betrieb etc.). Das kostet zwar immer noch viel (500 Euro oder so), aber ggf. weniger als eine unverschämte Ablöse… Bzw. die Prozedur dürfte ein Druckmittel sein, die Ablöse zu senken….